Anwohner liegen und stehen auf einer Wiese im Görlitzer Park (Quelle: dpa / Emmanuel Contini)
Bild: NurPhoto

Chronologie des Göritzer Parks - Bahnhof, Park und Drogenumschlagplatz - der "Görli"

Der Görlitzer Park in Berlin ist eine grüne Oase. Oder besser: Er könnte eine Oase sein, gäbe es da nicht so viele Probleme, mit Drogen und Kriminalität. Ein Blick zurück auf die wechselvolle Geschichte des Parks.

Mit rosa Markierungen sollen Drogendealern im Görlitzer Park Stellplätze zugewiesen werden. Dies ist die Idee des Parkmaangers Cengiz Demirci, die allerdings auf Landes- und Bundesebene auf Kritik stößt. So sieht die Drogenbeauftragte des Bundes, Marlene Mortler (CSU). hier einen "Freibrief zum Handel".

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg verweist darauf, der Vorstoß ihres Mitarbeiters Demirci sei nicht mit der Verwaltung abgestimmt worden - solle aber geprüft werden. Denn Fakt ist: An der Bekämpfung des Drogenhandels im Görlitzer Parks sind schon viele gescheitert.

Die Geschichte des Görlitzer Parks

  • 1866

  • 1951

  • 1960er Jahre

  • 1960er und 1970er Jahre

  • 1980er Jahre

  • 1998

  • 2010

  • 2012

  • 2014

  • 2015

  • 2016

  • 2017

  • 2018

  • 2019

Sendung: Inforadio, 09.05.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Die Polizei und die Staatsanwaltschaft hat ja auch so viel Personal. Drogen sind soalt wie die Menschheit. In den USA war die Prohibition auch ein Schlag ins Wasser. Besser wäre es Cannabis freizugeben und kontrolliert abzugeben. Frage, was ist schlimmer Cannabis oder Alkohol?

  2. 2.

    Und genau dieses "Konzept" ist seit Jahrzehnten gescheitert... Das Konzept erinnert an einen der gegen die Wand rennt und immer wieder Anlauf nimmt.

  3. 1.

    Wertvolles Bauland. Macht den Görli endlich platt und baut dort die dringend benötigten Wohnungen, vorher Razzia dort, alle Dealer festnehmen mit entsprechenden Urteilen und Folgen für die Deppen.
    Mehr Polizei in Zivil, richtig vorgehen und die Idioten sind weg. Und wo sie woanders auftauchen, dasselbe und immer fein jagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Potsdam: Manfred Stolpe (SPD), ehemaliger Ministerpräsident von Brandenburg, aufgenommen während eines Interviewtermins im Landtag. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
dpa/Ralf Hirschberger

Trauerfeier in Potsdam - Brandenburg nimmt Abschied von Manfred Stolpe

Ende Dezember starb Manfred Stolpe nach langer Krankheit im Alter von 83 Jahren. Bei einer Gedenkfeier wollen sich die Brandenburger nun von ihrem langjährigen Ministerpräsidenten verabschieden. Hunderte Menschen werden erwartet.

rbb|24 streamt die Gedenkfeier ab 15 Uhr live.