Ein Arzt hört die Brust eines Kindes ab. (Quelle: imago/PhotoAlto)
Bild: imago/PhotoAlto

Trotz steigender Medizinerzahl - Brandenburgs Ärzte haben die meisten Patienten

Obwohl die Zahl der Mediziner in Brandenburg in den vergangenen Jahren gestiegen ist, haben die niedergelassenen Ärzte dort im bundesweiten Vergleich die meisten Patienten. Für durchschnittlich 733 Einwohner ist ein Vertragsarzt in Brandenburg zuständig, im bundesweiten Schnitt sind es 680 Einwohner. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage aus der CDU-Fraktion im Landtag hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Zudem sei die Bevölkerung in Brandenburg mit durchschnittlich 47,8 Jahren älter als im Bundesdurchschnitt (44,4 Jahre), was mit einem erhöhten Behandlungsbedarf einhergehe, so das Gesundheitsministerium. Brandenburger Ärzte hätten 16 Prozent mehr Behandlungsfälle als bundesweit üblich.

Fördergelder und Stipendien gegen Ärztemangel

Vor allem in den ländlichen und strukturschwachen Regionen fehlen nach Angaben des Gesundheitsministeriums Ärzte. Deswegen wird die Neugründung oder die Übernahme einer Arztpraxis in bestimmten Gebieten mit bis zu 55.000 Euro gefördert.

Zudem hat die Brandenburger Landesregierung ein Stipendium für Medizinstudenten von 1.000 Euro monatlich ausgelobt. Im Gegenzug verpflichten sich die Jungmediziner, für fünf Jahre in einer ländlichen Region zu praktizieren. Zwei Wochen nach dem Start des Stipendiums hätten sich bereits 25 Interessenten gemeldet, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Christian Wehry. Er geht davon aus, dass die Zahlen bis zum Bewerbungsschluss am 15. August noch steigen werden.

Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums muss Brandenburg bis zum Jahr 2025 etwa 700 Hausärzte und rund 950 Fachärzte gewinnnen, um die derzeitige ambulante Versorgungsstruktur beizubehalten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.07.2019, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Im Text steht doch, dass das Durchschnittsalter in Brandenburg höher ist als im Bundesdurchschnitt. Und ältere Menchen leiden eben häufiger an chronischen Erkrankungen: Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Krebs, um nur einige zu nennen
    Auch jüngere Menschen sind oft krank, aber anders als Ältere - so meine Erfahrung. Psychische Erkrankungen, depressionen, Burn-Out treten oft bei Menschen auf, die noch im Arbeitsprozess stehen. Doch auch hier sind Diabetes und Co. auf dem Vormarsch...

  2. 1.

    Ist denn ganz Brandenburg krank?

Das könnte Sie auch interessieren