Archivbild: Die Kaiser-Wilhelm-Gedaechtniskirche am Breitscheidplatz in Berlin. (Quelle: dpa/Ducret)
Video: rbb|24 | 14.07.2019 | Material: Abendschau | Bild: dpa/Ducret

Gegenprotest auf Berliner Breitscheidplatz - Mit Glockengeläut gegen rechte Kundgebung

Eine rechte Kundgebung und ein Gegenprotest auf dem Berliner Breitscheidplatz sind am Sonntag laut Polizei friedlich verlaufen. Zu dem Gegenprotest hatte die Initiative "Omas gegen Rechts" aufgerufen. Initiator der rechten Demonstration war ein ehemaliger Berliner Lehrer, der wegen rechter Propaganda aus dem Schuldienst entlassen wurde. Nach Angaben der Polizei kamen zu den beiden Demonstration jeweils etwa 100 Teilnehmer.

An dem Protest gegen die Rechten beteiligte sich auch die evangelische Kirche: Der Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ließ zu einem Versöhnungsgebet die Glocken läuten und übertönte so teilweise Redebeiträge der rechten Kundgebung, die direkt vor der Gemeindekapelle stattfand. Auch die Teilnehmer der Gegenkundgebung versuchten, mit lautstarken Rufen und Lärm, die rechte Kundgebung zu übertönen.

"Ruinenturm unserer Kirche ruft zu Frieden auf"

Der Gemeindekirchenrat der Gedächtniskirche kritisierte zudem, dass in dem Aufruf zu der "offensichtlich rechtsextremistischen" Demonstration ein Foto der Kirche in ihrem Vorkriegszustand als Hintergrundbild abgebildet wurde. "Der Ruinenturm unserer Kirche ruft zu Frieden und Versöhnung in der Welt und zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in unserem Land auf", hieß es in einer Pressemitteilung. Zugleich erinnere der Turm daran, wohin es geführt habe, als "deutsche Kultur" zu etwas Einheitlichem gemacht wurde.

Bei der Kundgebung "Für deutsche Kultur in Deutschland" führten die Teilnehmer auch Volkstänze auf, die Gegendemonstranten hielten unter anderem mit Salsa-Musik dagegen. Die Demonstrationen seien störungsfrei verlaufen, hieß es von der Polizei. Auch der Straßenverkehr am Breitscheidplatz wurde nicht beeinträchtigt.

Sendung: Abendschau, 14.07.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

34 Kommentare

  1. 34.

    Hallo Tim , ihre Fragestellung verrät mir schon ihre tiefrote Haltung . Ich weiss nicht ob sie für Argumente empfänglich sind aber ich versuche es mal. Das Wort Nazi fiel in Kommentar 24 und 15 , in 12 und 8 wurden die Teilnehmer als rechtsextrem bezeichnet.
    Deutschland ist ein schönes Land. Wer mal raus in die Natur geht kann wunderschöne Ecken finden. Wer vermüllte Grossstädte mag wird ebenso fündig. Worum es geht. Hört doch auf mit dieser blöden Schuldkultur. Keiner will diesen Naziquatsch. Es gab aber ein Leben vor und nach dieser Zeit. Darauf sollten wir uns besinnen. Die meisten verlieren das große ganze aus den Augen. Wir sind hier um miteinander zu leben und uns etwas aufzubauen das es allen gut geht. Jeder der mitmacht ist willkommen.

  2. 33.

    Ihre Antwort und deren Tenor kamen für mich alles andere als unerwartet, muss ich zugeben. Ich habe im Übrigen nie behauptet, die Omas hätten sich was vorzuwerfen. Und auch wenn eine "echte" Naziveranstaltung gestört wird, ist mir das reichlich egal - ich ziehe es eh vor, solche geschichtlichen Flachpfeifen mit Ignoranz zu bestrafen. Kann aber jeder machen wie er denkt. Nur heldenhaft sind solche Störaktionen für mich trotzdem nicht, da könnte man auch den Mond anheulen. Bekämpfung von Extremismus erfordert ein bisschen mehr Einsatz. Insofern, schließen Sie sich den Omas gerne an, ich werde Sie aber trotzdem nicht loben. Sie dürfen sich aber ganz unabhängig davon besser fühlen.

  3. 32.

    Toleranz statt Hetze? Das wünschen wir uns von Nazis. Ehem...Nazis, die sich als solche positionieren, kann man schon so nennen. Die„Omas gegen rechts“ positionieren sich übrigens nicht als „linksextreme Antifa“. Das ist Nonsens^^ Nice try...

  4. 30.

    Wer hat hier "Deutsche als Nazis" bezeichnet?

    Und bitteschön, erklären sie uns mal was sie unter "aber der Großteil der Teilnehmer und Sympathisanten möchte einfach nur deutsche Identität bewahren." verstehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_St%C3%BCrzenberger#Verh%C3%A4ltnis_zur_NPD

    https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/schlappe-f-r-den-volkslehrer

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Schaub

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ittner

    https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Aktion

    Sagt ihnen Rechtsextremist und Holocaustleugner etwas?

  5. 29.

    Hört doch mal auf Deutsche als Nazis zu bezeichnen. Das ist genauso als würde man Omas gegen rechts als linksextreme Antifa zu bezeichnen.
    Jaja, ich habe auch gesehen das einige schon extrem rechts aussahen aber der Großteil der Teilnehmer und Sympathisanten möchte einfach nur deutsche Identität bewahren. Es ging um Tanz und Lieder. Scherrt nicht immer alle über einen Kamm.
    Ich wünsche mir mehr Toleranz statt Hetze und blinden Widerstand aus Prinzip.

  6. 28.

    Wer es noch nicht verstanden hat: Es immer wieder manipulativ zu wiederholen macht es nicht wahrer. Die "Omas gegen rechts" haben sich nichts vorzuwerfen. Sie haben sich korrekt und friedlich verhalten. Die Polizei hatte keine Kritikpunkte. Der Stachel im Fleisch über die misslungene Veranstaltung des deutschtümelnden und rechtsradikalen Ex-Lehrers muss tief sitzen. Zudem wurden die Omas vom Gemeindekirchenrat und der Glocke der Gedächniskirche unterstützt. Also hat diese am meisten Lärm gemacht. Frechheit sondergleichen von derselben, diese wertvolle und schützenswerte Demonstration der Nazis zu stören ;-) Ende.

  7. 27.

    Wenn Sie den Beitrag #20 nochmal aufmerksam lesen würden, hätte sich Ihr verbaler Angriff erübrigt. Dort bringt Wulfila sehr deutlich ihre Abneigung gegen diesen "Volkslehrer" zum Ausdruck und hätte die Sprengung seiner Veranstaltung mit Argumenten sehr wohl befürwortet. Aber leider ist es zum Ritual von Gegendemonstranten geworden, einfach zwingend lauter zu sein. Ändert sich dadurch etwas? Das stärkt doch in der Realität nur die Reihen der Rechtsextremen, die genau das doch stets einkalkulieren und immer aufs Neue bestätigt werden in ihren "Argumenten", dass die Linken doch keine Argumente hätten und deshalb Aggressionen zeigen müssten und dass man genau das bekämpfen müsse. Solche Gegendemos einen die eigenen Reihen, verändern tun sie nichts.

  8. 26.

    Aha. Ein Rechtsextremer "diskutiert" mit einem der noch rechtsextremer ist. Das ganze Theater am Sonntag war garniert mit Reden der Holocaustleugner Bernhard Schaub, Gerhard Ittner und Axel Schlimper. Da stören echte Antifaschisten nur, logisch.

    Sie verharmlosen hier Rechtsextreme am laufenden Band.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_St%C3%BCrzenberger#Verh%C3%A4ltnis_zur_NPD

    https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/schlappe-f-r-den-volkslehrer

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Schaub

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ittner

    https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Aktion

  9. 25.

    Die Gesetze gelten für alle bzw. "jedermann", oder?
    "Bei öffentlichen Versammlungen und Aufzügen hat jedermann Störungen zu unterlassen, die bezwecken, die ordnungsgemäße Durchführung zu verhindern." (§ 2 (2) Versammlungsgesetz).

    Mangels Sachargumenten wird Parteilichkeit unterstellt. Und wo sollen die Sachargumente auch herkommen, wenn die Gegendemonstration sich im Wesentlichen im Versuch erschöpft, die andere Demonstration mit Dezibel zu übertönen und damit mundtot zu machen.

  10. 24.

    Ich fände viel interessanter von Ihnen zu hören, warum Sie nie Demonstranten oder Gegendemonstranten der rechten Szene angehen und kritisieren. Ich verfolge Ihre Kommentare seit Monaten und frage mich jetzt, wie es sein kann, dass Sie so unverhohlen mit zweierlei Maß messen. Die „Omas gegen rechts“ haben sich nichts zuschulden kommen lassen. Das konnte man überall lesen, nicht nur hier. Sie verhielten sich friedlich und angemessen. Stört es Sie nun, dass sie gegen rechts sind, oder werden Sie zukünftig, wenn die Braunen dagegen laut und grölend marschieren, auch die Gesetze zitieren? Wenn diese Nazis bei Rechtsrock-Events ganze Dörfer besoffen lahm legen? Empört Sie das auch? Mahnen Sie diese dann auch zur Ruhe?^^

  11. 23.

    Finde Ihren Kommentar sehr interessant.

    Habe mal nachgeschaut, wie es ganz generell mit dem von interviewten Teilnehmern von Demonstrationen in Bezug auf Gegendemonstrationen immer wieder genannte Abstandsgebot ausschaut:
    "Bei öffentlichen Versammlungen und Aufzügen hat jedermann Störungen zu unterlassen, die bezwecken, die ordnungsgemäße Durchführung zu verhindern. (§ 2 (2) Versammlungsgesetz).

    Wenn die Schablone (siehe das obige Gesetzeszitat) die passende ist für die unterschiedliche Situationen, dann kann man sie nun mal auch mehrmals benutzen.

  12. 22.

    Gut gebrüllt, Löwe. Aber ich glaube, da ist Hopfen und Malz verloren^^ Ich finde es schon fast lachhaft, wie hier immer „argumentiert“ wird. Wenn die Rechten marschieren wird gegrölt, gebrüllt, „gezeigt“ und alles voller Hass und Aggressionen. Und die Damen im besten Alter (:-)) sind jetzt die schlimmen Aggressorinnen, die alles nieder brüllten? Ach Mensch, das ist echt billig. Gut gemacht, Ihr Omas gegen rechts, ich bin noch nicht einmal Vater bisher, finde Euch aber klasse!

  13. 21.

    Ach Sie wieder. Wie vorhersehbar, Ihr Kommentar. Schade. Wie oberflächlich und möchtegern-manipulativ Ihr Kommentar doch ist. "Omas gegen rechts" können nur schreien und nicht diskutieren, sie wären intolerant und dann natürlich das berühmte Meinungsäußerungsrecht...natürlich hauptsächlich für Rechte...^^ Es könnten sich auch Meerschweinchen oder Einhörner gegen rechts positionieren, sie würden Ihre Schablone drüber legen und dasselbe schreiben. Sehr durchschaubar, sehr langweilig. Guten Abend. Achja, noch eins zum Abschluß: Rechtsradikal ist keine Meinung.

  14. 20.

    Man muss nur mal vergleichen:
    Wie der frühere Pressesprecher der CSU München Michael "Stürzi" Stürzenberger mit dem Voklslehrer diskutiert und dessen krude Thesen in wenigen Minuten widerlegt
    und
    wie "Die Omas gegen Rechts" welche die durchaus von MLPD bis III. Weg reichende Meinungsvielfalt nicht akzeptieren oder wenigstens tolerieren wollen, nur schreien und lärmen können und jede missliebige Meinungsäußerung zu übertönen versuchen? In einer Demokratie sollten Argumente austauscht werden und nicht Dezibel.

    Die Kirche sollte sich neutral verhalten, solange es nicht um essentielle Gefahren für Staat oder Kirche geht, und das grundsätzlich jedermann zustehende Demonstrations- und Meinungsäußerungsrecht anderer achten.

  15. 19.

    Was mir zu Ihrem Kommentar noch einfällt ist, dass Sie diesen mit 2 "!!" beenden. Merken Sie selbst oder ? :-) Dann fassen Sie sich doch bitte als allererstes an die eigene Nase und gehen Sie mit gutem Beispiel voran ... ^^

  16. 18.

    Danke! Es wird Zeit, dass auch wir "Alten" uns wieder mehr einmischen. Denn leider werden alternde Menschen in unserer Gesellschaft immer öfter nicht mehr so richtig ernst und wahr genommen. Nein, es darf nichts vergessen werden, aber man gilt ja schon als hysterisch, wenn man friedlich gegen hält. Der Kommentar von Carlos hat mich auch sehr erfreut, wie sieht es eigentlich mit den Opas aus? ;-) Ich bin begeistert von Euch und bin am Ball! Danke für die Rückmeldung und liebe Grüße.

  17. 17.

    Ein paar? Ganz Europa wird grad von einer braunen Welle erfasst. Nix ein paar. Wehret den Anfängen wurde politisch versäumt. Jede Aktion gegen rechts ist sinnvoll und nötig. Das hat nichts mit Hysterie zu tun.

  18. 16.

    Stoppt Gewalt gegen Deutsche? Wie sind Sie denn drauf? Gewalt gegen alle Menschen muss gestoppt werden. Besonders rechtsextreme Gewalt. Auch verbale. Die Millionen Opfer, deren Angehörige und Nachfahren leiden jetzt noch massiv darunter. Und auch „Deutsche“, die die Massenmorde der Nazis nicht verkraftet haben und weitere Aktivitäten aus der Richtung verhindern wollen, leiden unter der derzeitigen Entwicklung. Stoppt Gewalt gegen ALLE und stoppt rechtsradikale Agitation. Gute Aktion, liebe Omas gegen rechts! Danke

  19. 15.

    "Wer schreit hat unrecht" ? Hahaha genau, Nazis und AfD und wie sie alle heissen, schreien nie und sind immer brav am sachlichen Diskutieren oder was ? Merkt ihr noch was ? Wie peinlich muss man denn hier argumentieren ? Ihr seid eine Minderheit und schreit lauter als alle Anderen und trollt euch in jedem Forum, weil ihr anders kein Gehör bekommen würdet.
    Bleibt doch einfach unter Euch und lasst den Rest der Gesellschaft in Frieden. Dann braucht man auch nicht weiter diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nina Stahr (links), Michael Cramer (Mitte) und Werner Graf (links) auf dem Landesparteitag der Berliner Grünen (Foto: dpa/Christoph Soeder)
dpa/Soeder

Landesparteitag - Grüne wollen keine Automobilmesse in Berlin

Die Grünen in Berlin haben sich auf ihrem Landesparteitag gegen eine Ausrichtung der Frankfurter Automobilmesse in Berlin votiert. Damit haben sie sich gegen Linie der Parteispitze entschieden. Auch ein radikaler Verkehrsumbau ist geplant.