Ein Streifenwagen steht am 22.07.2019 vor dem Karl-Liebknecht-Haus, der Parteizentrale der Linken. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: rbb24 | 22.07.2019 | Bild: dpa/Paul Zinken

Rechtsextremer Hintergrund vermutet - Linken-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung geräumt

Bombenalarm in der Berliner Parteizentrale der Linken: Eine Droh-Mail hat zur Sperrung des Gebäudes am Rosa-Luxemburg-Platz geführt. Am frühen Nachmittag konnten die Mitarbeiter zurück in ihre Büros.

Die Bundeszentrale der Linken in Berlin ist am Montag wegen einer Bombendrohung vorübergehend geräumt worden. Nach Angaben einer Parteisprecherin ging am Vormittag eine E-Mail im Karl-Liebknecht-Hause in Berlin-Mitte ein. In dieser sei es um eine Bombe im Gebäude gegangen.

Unterzeichnet war das Schreiben demnach mit "Combat 18". Bei "Combat 18" handelt es sich um ein gewaltbereites rechtsextremes Netzwerk, das in mehreren Ländern aktiv ist. Es gilt als bewaffneter Arm des verbotenen Neonazi-Netzwerks "Blood & Honour" (Blut und Ehre). Die 18 ist ein Szenecode für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H - die Initialen von Adolf Hitler.

Rund 40 bis 50 Mitarbeiter der Parteizentrale hätten das Gebäude verlassen, sagte die Sprecherin. Die Berliner Polizei richtete um den Eingangsbereich einen kleinen Sperrkreis ein. Gegen 13 Uhr wurde die Sperrung dann wieder aufgehoben. Eine Polizeisprecherin sagte nach Prüfung der Drohmail, eine Ernsthaftigkeit sei ausgeschlossen worden.

Die Polizei durchsuchte das Gebäude nicht. Der polizeiliche Staatsschutz ermittele nun gegen Unbekannte wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat, hieß es. Er schaltet sich nur dann ein, wenn es um den Verdacht einer politisch motivierten Tat geht.

Wegen der Bombendrohung sagte die Linke eine ursprünglich geplante Pressekonferenz mit der stellvertretenden Parteichefin Martina Renner ab. "Der rechte Terror erreicht als Drohung auch uns. Eine Bomben-Drohung per E-Mail führte zur vorgezogen Mittagspause", twitterte der Parteichef Bernd Riexinger.

"So eine Bombendrohung zeigt, wie nahe und gefährlich der Rechtsterrorismus ist. Aber wir werden uns davon nicht einschüchtern lassen", sagte eine Sprecherin. "Bedrohungen dieser Art nehmen zu und wir nehmen sie sehr ernst", sagte der Bundesschatzmeister Harald Wolf. 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

36 Kommentare

  1. 36.

    Aha, merkwürdig. Wem ist das früh aufgefallen? Und warum ist das den Polizisten in NRW nicht gleich aufgefallen?

    https://www.morgenpost.de/politik/article226556945/Wegen-Bombendrohung-Ditib-Moschee-in-Duisburg-geraeumt.html

    Sie verbreiten, mal wieder, Fake News.

  2. 35.

    Ja, auch dir AfD ist für mich ein No-Go.
    Hier ist schon früh aufgefallen, dass die Drohmail, mit der die Linke entgegen jeder Polizeitaktik schnell an die Öffentlichkeit gegangen ist, nicht authentisch ist.

  3. 34.

    Demnach ist die rechtsextreme AfD für sie ein No-Go?

    "Die Ernthaftigkeit dieser Bombendrohung hat auch die Polizei schnell bereits gestern am frühen Nachmittag in Zweifel gezogen."

    So wie die Polizei keine Ernsthaftigkeit bei den Morddrohungen gegen Walter Lübcke sah?

  4. 33.

    fdGO hat vier Buchstaben. Für diese freiheitlich-demokratische Grundordnung trete ich ein. Das schließt jegliche Form von Extremismus aus. Parteien, die damit kokettieren, sind für mich ein absolutes No-Go.

  5. 32.

    Extremismus ist zu verurteilen, egal aus welcher Richtung. Soweit richtig, wurde hier auch von niemandem anders geäußert. Wenn man aber alleine die Informationen und Nachrichten der letzten Zeit zusammenträgt, gibt es schon eine Richtung, die brutaler, gewissenloser und bedrohlicher als die Andere ist. Die mordet, droht und sogar "Todeslisten" führt. Und solange man darüber nicht offen sprechen darf, läuft es falsch. Die Bedrohung des Rechtsextremismus wird immer noch völlig unterschätzt. Das impliziert nicht, dass Linksextremismus als Kavalierdelikt angesehen werden darf. Und wer jetzt immer noch einen drauzusetzen hat, hat's wohl nötig und viel Spaß dabei.

  6. 31.

    Extremismus in jeder Form ist zu verurteilen, ein „die einen sind schlimmer als die anderen“ führt zu keinem Ergebnis. Die RAF ist ein Extrembeispiel. Nun haben wir es mit ähnlichen Gruppen von Rechts zu tun.

  7. 30.

    Recht-Sprech kombiniert mit dem Herauspicken eines Wortes, um dem ganzen Satz einen anderen Sinn zu geben. Sie sollten sich bei den „4 Buchstaben“ bewerben. Nun habe ich nicht so viel Zeit für das Kommentieren, daher verweise ich auf meinen, von Ihnen so willkürlich ausgelegten, Kommentar und mache mich wieder an meine Arbeit. Achja... #neverforget. Immer gegen rechts. Die mit Abstand größte Bedrohung unserer Demokratie. MfG!

  8. 29.

    Die Ernthaftigkeit dieser Bombendrohung hat auch die Polizei schnell bereits gestern am frühen Nachmittag in Zweifel gezogen.

    Ansonsten wird Ihnen Tom Schreiber gerne erklären, dass die Linksextremisten sich eben nicht auf das Werfen von Farbbeuteln vom Balkon beschränken. Ihr "nichts" löst sich dann ganz schnell in Luft auf. Die Methoden nehmen sich nichts und damit entbehrt ihre Verharmlosung des linken Terrors jeglicher Grundlage.

  9. 28.

    Nachweislich Fake News der plumpen Art. https://www.morgenpost.de/politik/article226556945/Wegen-Bombendrohung-Ditib-Moschee-in-Duisburg-geraeumt.html

  10. 27.

    "Und eine Bombendrohung ist kein Psychoterror?" Mangelt es Ihnen an Leseverständnis oder handelt es sich um Absicht, mir das Gegenteil des Geschriebenen zu unterstellen. Lesen Sie meine Kommentare gern noch mal in Ruhe durch, Schaum vorm Mund stört manchmal das klare sehen. Vielleicht finden Sie die Stellen wieder, wo ich beides als Psychoterror bezeichnet habe. Viel Erfolg, ist nicht schwer!

  11. 26.

    Ich stimme Ihnen absolut zu. Es ist bewundernswert dass Sie, andere User auch, immer geduldig gegen halten. Die Aktionen der Linksextremen sind Straftaten und verurteilenswert. Aber nichts im Gegensatz zu Mord und Bedrohung von Politikern und Aktivisten sowie Bombendrohungen. Man muss aber nur genug Wirbel machen, um davon ablenken zu können. Wenn jetzt geräumt wird, ist vielleicht erst einmal wieder Ruhe aus der Richtung und die Einsatzkräfte können sich auf die rechte Bedrohung konzentrieren. Da gab es übrigens erschreckend wenig Verurteilungen oder oft läppische Strafen. Lesenswert der Artikel über Mr. Noël Martin. Rechte Gewalt. Erschütternd. LG

  12. 25.

    Ja klar die arme AFD, immer das Opfer. Kennen Sie das Sprichwort: wer Wind sät...

    Immer große Sprüche klopfen, alle möglichen Menschen beleidigen oder ausgrenzen und dann aber Opfer sein wollen.
    Merken Sie selbst, oder?

  13. 24.

    Punkt ohne Wenn und Aber? Dann ist wohl ein Handtaschendiebstahl dasselbe wie ein Mord? Und eine Bombendrohung ist kein Psychoterror? Nee nee, kein Punkt. In Ihrer Welt vielleicht.

  14. 23.

    "Aber Farbbeutelwurf gegen Bombendrohung-da muss man nicht viel erklären." Und wieder das Verharmlosen, so ganz zufällig und nebenbei. Auch Farbbeutelattacken sind letztlich nichts anderes als Psychoterror. Angriffe jeglicher Art haben in einer Demokratie nichts zu suchen. Punkt, ohne wenn und aber!

  15. 22.

    Nachtigall, ick hör dir trapsen.....

  16. 21.

    Da hat die SED wirklich schlechte Arbeit geleistet. Kein Wunder, dass die heute noch ihre eigene Vergangenheit verharmlosen.

  17. 20.

    Die Medien haben auch Zugang zum Forum der Linken Jugend. Für die Information, dass C18 sich nicht bekennt, muss man tiefer graben als nur bis Wikipedia und deren Strategie kennen. Die machen und reden selten darüber. Dadurch sind die schwerer mit den Taten in Verbindung zu bringen. Das ist der passende Wahlkampfauftakt für die Linke und lenkt zur rechten Zeit ab.

  18. 19.

    Doch, bei mir macht das einen Unterschied. Das ehemalige Nazi- und Massenmörderland Deutschland sollte in Bezug auf Rechtsextremismus besonders wachsam sein und hart durchgreifen. Besonders in Zeiten, in denen ein deutlicher Rechtsruck abläuft. Die partielle Geschichtsvergessenheit von AfD& Co. muss fokussiert werden. Natürlich ist jede Form der Gewalt völlig inakzeptabel. Aber Farbbeutelwurf gegen Bombendrohung-da muss man nicht viel erklären. Das erläutert und differenziert sich schon von alleine.

  19. 18.

    Die Entnazifizierung hat leider nicht gefruchtet., in diesem unserem Lande......

  20. 17.

    Vergleichen Sie einfach mal 2018 mit 2019. Sehen Sie einen Unterschied? https://www.wahlrecht.de/termine.htm 2015 gab es z.B. auch nur ein paar Kommunalwahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Duroc-Schweine (Quelle: rbb|24/Bernadette Huber)
rbb|24/Bernadette Huber

Stichprobe Brandenburg | Pirow - Kita, Schweine und Währungskurse

Landwirtschaft und Natur? Da wählt man doch grün! Uwe Kessler nicht, er ist Landwirt in der Prignitz. Als Bürgermeister interessiert er sich für die Kita der Gemeinde - als Bauer aber auch für den Wechselkurs des chinesischen Yuan. Von Bernadette Huber