Thilo Sarrazin (SPD), ehemaliger Berliner Finanzsenator (Quelle: dpa/Schutt)
dpa/Schutt
Video: Abendschau | 11.07.2019 | A. Taegener/ D. Knieling | Bild: dpa/Schutt

Ex-Finanzsenator - SPD darf Thilo Sarrazin ausschließen

Die Schiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf der SPD hat entschieden, der ehemalige Finanzsenator sei wegen seiner rassistischen Thesen aus der SPD auszuschließen. Sarrazin kündigte Berufung an - und warf der SPD vor, nicht diskutieren zu wollen.

Die SPD darf den umstrittenen früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen. Die Schiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf habe der Partei mitgeteilt, dass dem Antrag stattgegeben werde, erklärte Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag.

Gegen das Urteil des Parteigerichts wird Sarrazin Berufung einlegen. Das kündigte sein Anwalt Andreas Köhler an. "Wir werden den Instanzenzug über das Landes- und das Bundesschiedsgericht der SPD, darüber hinaus nötigenfalls alle normalen Zivilinstanzen von Landgericht Berlin, über Kammergericht und Bundesgerichtshof, danach das Bundesverfassungsgericht bemühen und anrufen", so Köhler. Das seien noch sechs weitere Instanzen und weitere Jahre der Auseinandersetzung. So lange bleibe Sarrazin weiter Mitglied der SPD.

"Klar rassistisch"

In der Entscheidung der Schiedskommission heißt es, Sarrazin beschreibe in Deutschland lebende Muslime als "weniger wertvoll" und "gefährlich". Das sei "klar rassistisch", zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus der Urteilsbegründung. Sarrazin habe der Partei schweren Schaden zugefügt und mit seinen islamkritischen Thesen "erheblich gegen die Grundsätze der Partei verstoßen".  

Die Vorwürfe bezogen sich auf Sarrazins jüngstes Buch "Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht". Ein von der SPD-Spitze eingesetztes Gremium legte Ende vergangenen Jahres einen 18-seitigen Bericht vor, der Sarrazin acht islamkritische und ausländerfeindliche Kernthesen seines Buches vorhält, die mit den "Grundsätzen der Sozialdemokratie unvereinbar" seien.

Sarrazin: SPD will Diskussion vermeiden

Sarrazin selbst kritisiert das Urteil der Schiedskommission. Die SPD habe eine falsche Entscheidung getroffen, sagte der 74-Jährige am Donnerstag in der Kanzlei seines Anwalts in Friedrichstraße dem rbb. "Die SPD oder diejenigen, die das in der SPD betreiben, wollen offenbar aus opportunistischen Gründen eine kritische Diskussion über den Islam und die Muslime vermeiden", so Sarrazin, der seit 45 Jahren SPD-Mitglied ist.

Den Vorwurf des Rassismus bestreitet er. Mit seinen Thesen einer schleichenden Spaltung der Gesellschaft durch die starke Zunahme von Einwanderern muslimischen Glaubens beschreibe er lediglich Zustände, hatte Sarrazin stets betont.

Gaebler: Schlussstrich war nötig

Christian Gaebler, Chef der Berliner Senatskanzlei und Vorsitzender von Sarrazins SPD-Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf, verteidigte die Entscheidung der Partei-Schiedskommission: Sarrazin habe sich seit dem Ende des letzten Verfahrens ausdrücklich hinter seine rassistischen Äußerungen über Muslime gestellt, sagte Gaebler dem rbb. Für die Schiedskommission sei daher klar gewesen, dass ein Schlussstrich gezogen werden müsse.

Für die stellvertretende Fraktionschefin im Berliner Abgeordnetenhaus, Ülker Radziwil, war die Entscheidung offenbar überfällig. Sie sagte: "Sarrazins Äußerungen sind menschenverachtend, er ist für mich schon lange kein Sozialdemokrat mehr."

Klingbeil: "Der Partei Schaden zugefügt"

Der Brandenburger SPD-Generalsekretär Erik Stohn betonte, die Abgrenzung gegen Rassismus sei Teil des Wertekonzepts der Partei. Wer dies nicht teile, könne nicht SPD-Mitglied sein.

Auch Stohns Amtskollege auf Bundesebene, Lars Klingbeil, sagte: "Rassistische Gedanken haben in der SPD keinen Platz." Er begrüße die Entscheidung ausdrücklich. "Sarrazin hat mit seinen Äußerungen gegen die Grundsätze der Partei verstoßen und ihr Schaden zugefügt."

Juso-Chef Kevin Kühnert bezeichnete das Urteil gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland als "Genugtuung".

Dritter Ausschluss-Versuch

Es ist der inzwischen dritte Versuch der SPD-Spitze, Sarrazin aus der Partei zu werfen. In den Jahren 2010 und 2011 scheiterten zwei Anläufe. Der heute 74-Jährige war von 2002 bis 2009 Berliner Finanzsenator. Von Frühjahr 2009 bis Herbst 2010 war er Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank.

Die Vorwürfe bezogen sich auf Sarrazins jüngstes Buch "Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht". Ein von der SPD-Spitze eingesetztes Gremium legte Ende vergangenen Jahres einen 18-seitigen Bericht vor, der Sarrazin acht islamkritische und ausländerfeindliche Kernthesen seines Buches vorhält, die mit den "Grundsätzen der Sozialdemokratie unvereinbar" seien.

Sendung: Abendschau, 11.07.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

129 Kommentare

  1. 129.

    Erzählen Sie das bitte dem Autor der umstrittenen Bücher oder den Verlegern. Oder wie wäre es selbst zu schreiben? Kleinere Talentansätze kann man zumindest hier erkennen. LG

  2. 128.

    Ob es im Zweifelsfall auf Dummheit zurückzuführen ist, lässt sich ein Mensch von pseudowissenschaftlicher Attitüde blenden - nur weil es die Glaubensbekenntnisse, die vorgefassten Meinungen und Haltungen bestätigt, überlass ich ganz Ihnen. Bei vielen ist es schlicht Machtkalkül.
    Gab zu allen Zeiten ein pseudowissenschaftliches, bildungsbürgerliches, sich als Patrioten und staatstragenden Mittelstand empfindendes Umfeld, dass die schlimmsten Menschheitsverbrechen wissenschaftlich zu verbrämen /legitimieren wusste. Selbstverständlich ist Sklaverei und Kinderarbeit ökonomisch vernünftig. Homosexuelle Kriminelle, die ihre Krankhaftigkeit nicht einsehen wollen.(...) Gleichzeitig übernimmt dieses Milieu selbstverständlich keinerlei Verantwortung für die Folgen ihrer Glaubensbekenntnisse. Sie haben judenfrei, aber nicht Auschwitz gemeint. Serben-Kroaten-Albaner-Bosnier-Frei, aber nicht Srebrenica oder Sarajevo.

  3. 127.

    Ich agitiere nicht. Dann wäre ich ein schlechter Agitator, außerdem gehöre ich keiner Partei, keiner politischen Strömung an und glauben sie mir, so vermessen bin ich nicht für mich zu agitieren. Dazu bin ich zu unbedeutend.

    Mich ärgern aber Lügen, falsche Tatsachenbehauptungen und Angriffe gegen Personen, nur weil es ihnen genau so geht. Ich kann keine Rassisten, Neonazis, Rechtsextreme und -populisten leiden und erst recht nicht die Lügen, die Verdrehungen und vor allem die Hetze, die diese Leute in die Welt setzen.

    REICHT IHNEN EIN MORD NICHT???

    ...

    Das Micky-Maus-Magazin und die Bild-Zeitung sind auch Bestseller, so what?

  4. 126.

    Rico möchte auch keine Antwort. Ist ja doch immer dasselbe, was Sie auch anderen "antworten". Ich bin raus, mir zu doof. Gebetsmühlenartig immer derselbe inhaltsleere Schmu. Sarrazin for President. Alles gut!

  5. 123.

    Das Ist Ihre Meinung. Aber der Vergleich von Landser Heftchen, die ja als kriegsverherrlichende Trivialliteratur bezeichnet wird, zeigt mir, das Sie tatsächlich nur das glauben, was Ihnen Ihre Leithammel vorgeben und tatsächlich nicht ein Buch vom "dicken Pulli" Sarrazin gelesen haben.

  6. 122.

    Ich habe nie behauptet, das ich nicht arrogant bin. Natürlich bin ich es.Und Sie weisen mich mit der gleichen Arroganz auf Wissenschaftler hin, die über die Groschenheftromane von *dickerPulli* Sarrazin etwas zu sagen hatten statt sich eine eigene Meinung zu bilden. Ich sagte schon, jeder hat so seinen Leithammel.

  7. 121.

    Statt an Sarrazin zuviel Aufmerksamkeit zu verschwenden, sollten alle die "Omas gegen rechts" unterstützen. Heute als Gegendemo zu Nicolai N., dem rechtspopulistischen Lehrer, der zurecht entlassen wurde. Tolle Sache! (Who the f**ck is Sarrazin? ;-))

  8. 120.

    So,so. Bestseller sind in Ihrem Maßstab schon ein Beispiel dafür, dass Herr Sarrazin ein guter Autor ist? Da muß ich erstmal schlucken. Besonders bei sogenannten Bestsellern sollte man sehr vorsichtig sein zuerst nur den Klappentext zu lesen. Mehr brauche wohl dazu nicht schreiben.

  9. 119.

    Zu Ihrer Unterstellung möchte ich hier klarstellen. Ich habe nicht behauptet zu den intelligenten Usern hier zu gehören. Aber ich lese und bin nicht dumm. Und ja, ich gestehe, meine Lieblinglektüren sind gute neue sowie alte Kriminalromane. Ist mein Hobby, na und? Zudem lese ich auch gerne gute Romane von interessanten Autorinnen u.Autoren. Dazu zählt aber keineswegs Krabbeltischliteratur die eines Herrn Sarrazin.

  10. 118.

    Nein. Es gibt viele Bücher, die auf Bestsellerlisten landen und literarische Nullnummern sind. Sie haben seine Machwerke genossen? Schön für Sie. Das stützt aber weder den Wahrheitsgehalt seiner Äußerungen, noch macht es den rassistischen, hetzerischen Inhalt besser. Siehe z.b. "Mein Kampf". Oder Arztromane. Sind seit Jahrzehnten Verkaufsschlager. Oder die Twighlight-Bücher. Mittelprächtige Schreibe, völlig unrealistisch, aber waren die Verkaufshits in unzähligen Ländern. Mir ist bisher kein einziger Vampir begegnet. Ihnen? :-D

  11. 117.

    Und Sie die Ihren. Es gibt Menschen die lassen sich nicht so leicht agitieren, wie sie es vorhaben.
    Ihren ist scheinbar nicht einmal bewusst was Rechtsextremismus bedeutet (Artikel Barnim 29.).
    Es gibt Menschen die überzeugen sich lieber selber und haben genug Lebenserfahrung, Jahrzehnte zu vergleichen.
    Hr. Sarrazin ist ein guter Autor, das haben Bestseller-Werke an sich, ob sie nun wollen oder nicht. Ob sie das gern lesen oder nicht - dahingestellt. Den meisten unterstelle ich einfach nichts gelesen zu haben. Ich habe übrigens die Bücher genossen. MfG.

  12. 116.

    Sie teilen gegen jeden aus, der nicht nach ihrem Gusto kommentiert und erwarten Akzeptanz. Wow. Mir ging es in meinem Kommentar hauptsächlich darum, diesen Nonsens von Ihnen zu widerlegen, dass Sarrazin ein Literat sei. In Ihrer Welt scheint das aber so zu sein, in meiner ist es nichts weiter als rassistischer, populistischer Schund. Jeder wie er meint, jeder hatte eine andere Sozialisation und danach geht sein Empfinden. Auf Ihr Argument, dass er schließlich den Nerv von "vielen" getroffen hätte, reagiere ich zum Abschluß mit: das macht seine Aussagen aber nicht wahrer und seine Schreibe nicht wertvoller. Und von den Meisten hat er aber nicht den Nerv getroffen. Und das ist auch gut so :-)

  13. 115.

    Sie können ihren Leithammel oder Heilsbringer noch so glühend verehren, davon wird Sarrazin immer noch kein (guter) Schriftsteller und seine Groschenromane immer noch keine Literatur. Es sei denn sie halten auch Landserheftchen für Literatur.

  14. 114.

    Sie sollten sich mal ihre Kommentare durchlesen, dann wissen sie was und wer hier arrogant ist. Wie sie hier andere Kommentatoren angehen ist schon klassisch. Sie werfen anderen vor was sie im nächsten Satz selbst tun.

    Ihre Verehrung für den Heilsbringer kann ich ja noch irgendwo verstehen aber dass sie Tatsachen leugnen nicht. Lesen sie mal was Wissenschaftler über die Groschenheftromane von *dickerPulli* Sarrazin zu sagen haben.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/neues-buch-von-thilo-sarrazin-thesen-und-gegenthesen.2165.de.html?dram:article_id=426782

    Ich frage sie noch einmal: Wer oder was ist hier arrogant?

  15. 112.

    Das was hochrangige Journalisten, Politikwissenschaftler und Literaturkritiker schreiben, ist Ihre Bibel. Wenn man etwas kritisiert, sollten man sich ein eigenes Bild machen. Aber das schafft hier wohl kaum noch jemand. Aber jeder braucht irgendwie seinen Leithammel......

  16. 111.

    Herr Sarrazin hat nicht nur meinen Nerv, sondern den vieler anderer getroffen. Und mich stört es auch nicht im geringsten, das Sie mich als arrogant betiteln. Ich stehe zu meiner Meinung, aber ich finde es traurig, das Sie von Akzeptanz noch nie etwas gehört oder gelesen haben.

  17. 110.

    Und Sie zählen sich zu der Riege der intelligenten Usern, die Ihre Freizeit mit guter Literatur verbringen.Prima, aber dann erstaunt es mich das Sie hier über Literatur kommentieren, die es nicht würdig war, das Sie sie gelesen haben. Dann scheint es mit der Intelligenz vielleicht doch nicht so weit zu reichen.
    In diesem Sinne einen schönen Sonntag.

  18. 109.

    Danke Ihnen Eris. Das erspart mir die Antwort auf solch einen unreflektierten, kleingeistigen Kommentar.

  19. 108.

    Ach, das sollten Sie ruhig mir überlassen. Ich kann hier gut zwischen sehr intelligenten und bei weiten weniger intelligenten Usern*innen unterscheiden. Und meine Freizeit verbringe ich gerne mit „gute Literatur“.

  20. 107.

    Es ist schon traurig, mit welcher Arroganz Sie hier "feststellen", dass Herr Sarrazin recht hat und seine Ergüsse als Literatur akzeptiert werden müssen. In Ihren Augen scheint das wohl so zu sein, weil seine rassistische Hetze ja wohl eindeutig Ihren Nerv trifft. Dumm ist nur derjenige, der nicht bereit ist, sich die Kehrseite der Medaille zu betrachten. Ein paar Mouseclicks und Sie können sich vom Gegenteil der Wahrnehmung und der Tiraden Ihres Idols überzeugen. Schon getan?

  21. 106.

    Nein, nein. Das ist keine Arroganz einiger Sarrazin-Kritiker hier. Alleine schon literarisch sind Sarrazins "Werke" schlecht. "Hingeschludert", "schlampig geschrieben", "als Bachelorarbeit wäre das Buch glatt durchgefallen", so beurteilten hochrangige Journalisten, Politikwissenschaftler und Literaturkritiker seine Machwerke. Über den Inhalt ganz zu schweigen, das wurde hier schon ausreichend erwähnt. Als der "Mein Kampf der Wutbürger-Facebook-Generation" bringt eine Journalistin es deutlich auf den Punkt. Jeder liest was er mag, dahingehend gebe ich Vorrednern recht. Der Eine Groschenromane, der Andere rechtspopulistische Schundwerke, der Dritte wertvolle Lektüre, gute Literatur. Die Unterschiede zu erkennen lernt man eigentlich schon im Deutschunterricht in der Mittelstufe. Wundert mich, dass Sie sich da so schwer tun. Für mich ist jetzt alles gesagt. Schönen Sonntag.

  22. 105.

    Es ist schon traurig mit welcher Arroganz Sie hier "feststellen", welcher Autor Groschenliteratur anbietet und wer in ihren Augen seriös ist.
    In Ihren Augen scheinen ja Menschen, die Literatur lesen, welche sich nicht auf Ihrer Horizontachse befindet, generell dumm zu sein.

  23. 103.

    Es ist schön wenn man gute Verleger hat. Das wünscht sich jeder Bestsellerautor.
    Dass auch kleine Geschäfte das Risiko aufnehmen, Bücher zu verkaufen zeugt von sehr viel Sprengstoff. Schönen Tag noch.

  24. 102.

    Ich kläre Sie nicht auf. Es geht gar nicht um Sie.
    Gekauft worden sind die Bücher offensichtlich. Gabs ja an der Tankstelle und im Bahnhofskiosk.
    Wo man die gute Literatur, die fundierten Sachbücher findet.

  25. 101.

    Na, das war auch von Ihnen hier nicht anders zu erwarten. Ich würde nicht einmal einen Cent für solch Schund ausgeben.

  26. 100.

    Sie brauchen mich hier nicht politisch aufzuklären, ich habe lediglich bezweifelt ob jemand überhaupt die Bücher gekauft und gelesen hat. Ansonsten geben Sie sich keine Mühe.

  27. 99.

    Sie verwechseln da was Grundlegendes! Aufgabe der SPD ist es ganz sicher nicht, einer links-grünen Koalition zur parlamentarischen Mehrheit zu verhelfen sondern die Interessen ihrer eigenen Wähler bestmöglich umzusetzen, im Zweifel auch gegen die Grünen oder die Linke. Alles andere ist Ihr persönliches Wunschdenken. Wenn die Partei es nicht mehr schafft, ihre Wähler hinter sich zu bringen, weil sie deren Interessen nicht mehr glaubhaft zu vertreten mag, dann macht sie sich selbst überflüssig und wird streng nach demokratischen Regeln abgestraft und im Nirwana versenkt. Es ist schade um die gute alte Tante SPD, aber mit der aktuellen Führungsriege gewinnt sie leider keinen Blumentopf mehr.

  28. 98.

    Vorurteile und Respektlosigkeiten, um ihrer Verehrung eines Mannes seiner Attitüde Ausdruck zu verleihen. Botschaft angekommen. Anstatt andere des Nicht-Lesens seiner Pamphlete zu bezichtigen, sollten Sie sich doch einfach mal mit seriösen Untersuchungen derselben befassen. Da bleibt dann keine Frage mehr offen^^. Mir persönlich ist dieser Mann egal. Er hat zwar viel Schaden angerichtet und beharrt jetzt kleingeistig auf seine Parteizugehörigkeit, aber eine wichtige Persönlichkeit, der man zuviel Raum.geben sollte, ist er nie gewesen. Zu seinem egomanen Leidwesen. Armselig. Nächstes Thema.

  29. 97.

    Völlig unabhängig davon, ob ich, ob irgendwer den pseudowissenschaftlich legitimierten Rassismus des Herr Sarrazin gelesen hat.
    Er akzeptiert, er widerspricht nicht, er sonnt sich öffentlich im Milieu der Rassisten und Antidemokraten, der Vigilanten und Hetzer, die ihn als Zeugen aufrufen. Er macht sich und will sich in diesem Sinne als öffentliche Person, verdient Geld damit und verbündet sich mit Verlagen die sowas veröffentlichen, weil es Auflage bringt.
    Das ist SEINE Verantwortung. Dafür steht er und dafür hat er hinzustehen.
    Zudem ist Rassismus, Vigelantentum keine "Meinung" Schon gar nicht, verbrämt man es absichtlich irreführend und mit Fleiß mit einem wissenschaftlichen Anstrich. Das sind Tätermerkmale. Historisch-gesellschaftlich bewiesen juristisch in der Geschichte zu wenig bestraft. Oft nicht einmal eine Karriere in Staat und Gesellschaft ausschliessend. Erkenntnis mit dem Leben von Millionen bezahlt. Ich lasse mir von Tätern nicht die Welt erklären.

  30. 96.

    Habe mir gerade die Kommentare durchgelesen, und Nein... wieder keine sprachlichen Fähigkeiten, absolut nicht.
    Jedenfalls keine die zum Thema passen. Es klingt wirklich nicht lustig. Denken Sie vielleicht, aber ich muss Heike hier Recht geben.
    Egal welcher Auffassung man ggü dem Herrn Sarrazin ist, eins ist klar, dass die Meinung vieler Sarrazin-Gegner nur auf Headlines der Boulevardpresse und nicht aus dem Lesen generiert wurde.

  31. 95.

    "Die Ämter werden nicht an Deppen vergeben..." Der IQ oder Universitätsabschluß, sowie die Eignung für ein politisches Amt, hatten seit Menschengedenken weder etwas mit einer geeigneten Kompetenz dafür, noch mit dem eigentlich dafür nötigen sauberen und starken Charakter zu tun. Beste Beispiele dafür weltweit derzeit: Trump, Erdogan, Putin uvm. Schlimmstes Beispiel Deutschlands: Adolf H. Das als Argument dafür anzubringen, dass Herr S. kompetent, seriös und mit seinen Aussagen im Recht wäre, bleibt lediglich ein netter, aber sehr durchschaubarer und lächerlicher Versuch. Sie finden seine Positionierung okay-Ihr Ding. Aber gesellschaftlich und moralisch akzeptabel ist es nun mal nicht. Und ja, ich z.b. habe damals fast ein ganzes Werk des Herrn S. gelesen. Mehr war meinem Magen nicht zuzumuten. Ich war empört und zutiefst angewidert. Guten Abend.

  32. 94.

    Ich weise Ihre inhaltlose Kritik zurück, so sie gegen meine sprachlichen Fähigkeiten polemisiert. Eine typische der vorgeschlagenen Methoden aus den Ratgeberbüchlein der völkisch-identitären Bewegung für "social media"-Kommunikation. Einschliesslich des Kniffs nach dem Motto..."Ich bin ja auch gegen Sarrazin, die AfD, wähle nicht die AfD, sehe wer Höcke ist....ABER..."
    Schliesslich landen Sie doch bei den ständestaatlichen, autokratischen Vorstellungen, wie sie von der AfD, Leuten wie Sarrazin und den Völkischen vertreten werden: Dem "Fachleute-Staat" Das hätte Herrn Lucke gefallen, hinterfragte man seinen vordergründigen "Fachleute-Status" nicht: Wie konnte es passieren, das er jahrzehntelang Uniabgänger produzierte, die dann genau das anrichteten, wovor er uns mit seinem Vize vom BDI dann angeblich retten wollte? Ich hinterfrage die antietablierte Attitüde einer heruntergekommen Elite. Wie die von Oberst a.D. Pazderski. Aktiver Teilnehmer am Irakkrieg unter US-General Paetreus.

  33. 93.

    Oder um es vielleicht ganz einfach anders auszudrücken Herr Steffen: Selbstverständlich sind Demokraten bestürzt über die Irrtümer, das Beharrungsvermögen der SPD-Funktionäre auf ihre Irrtümer, kurz den Zustand der SPD, deren historische Aufgabe es wäre nunmehr endlich eine linke Mehrheit auch parlamentarisch zu ermöglichen. Statt die sozialdemokratische Praxis der Partei "Die Linke" - da wo sie seit langem schon auch Regierung ist in Land und Kommune - im Interesse des tatsächlich herrschenden "rechten Mainstreams" als sozialistisches Teufelwerk zu denunzieren. Wer sich hierfür verbündet, konnte man an der Reaktion auf Kevin Kühnert sehen. Der keine Frage aufwarf, vor der nicht jeder Kommunalpolitiker egal welcher Partei steht - ist er aufrichtig: Es gilt das Primat der Politik, der Demokratie herzustellen, gegenüber Interessen die uns die informellen ""Gesetzes des Marktes" als unser aller Gesetzesgrundlage verkaufen wollen.

  34. 92.

    Ich weise Ihre inhaltlose Kritik zurück, so sie gegen meine sprachlichen Fähigkeiten polemisiert. Eine typische der vorgeschlagenen Methoden aus den Ratgeberbüchlein der völkisch-identitären Bewegung für "social media"-Kommunikation. Einschliesslich des Kniffs nach dem Motto..."Ich bin ja auch gegen Sarrazin, die AfD, wähle nicht die AfD, sehe wer Höcke ist....ABER..."
    Schliesslich landen Sie doch bei den ständestaatlichen, autokratischen Vorstellungen, wie sie von der AfD, Leuten wie Sarrazin und den Völkischen vertreten werden: Dem "Fachleute-Staat" Das hätte Herrn Lucke gefallen, hinterfragte man seinen vordergründigen "Fachleute-Status" nicht: Wie konnte es passieren, das er jahrzehntelang Uniabgänger produzierte, die dann genau das anrichteten, wovor er uns mit seinem Vize vom BDI dann angeblich retten wollte? Ich hinterfrage die antietablierte Attitüde einer heruntergekommen Elite. Wie die von Oberst a.D. Pazderski. Aktiver Teilnehmer am Irakkrieg unter US-General Paetreus.

  35. 91.

    Werte Martina, Ihre persönlichen Angriffe hier sind wortreich, aber nichtssagend. Meine Kritik an der SPD liegt darin, dass ich nicht mehr erkennen kann, wofür sie wirklich steht. Man kann es auch Beliebigkeit nennen. Politik für Arbeitnehmer wird immer mehr nachrangig. Das letzte Erwähnenswerte war der Mindestlohn. Danach kamen nur noch Belastungen im verzweifelten Versuch, die Linke noch links zu überholen, in der Hoffnung, Wähler zurück zu holen. Da gibt's aber nichts Nennenswertes zu gewinnen, wer diese Politik will, wählt das Original. Offensichtlich sehen das neben mir ganz viele andere Wähler auch so, sonst wären die Ergebnisse nicht im freien Fall. Für mich ist diese Partei damit nicht mehr wählbar, obwohl ich deren Programm bis zur Ära Gerhard Schröder unterstützt habe. Die Panik der SPD über die damals verloren gegangenen paar Stimmen hat die SPD leider den Kompass verlieren lassen.
    Davon ab, Sie wählen die SPD doch mit Sicherheit eh nicht, warum beschweren Sie sich denn?

  36. 90.

    Ich habe alle Bücher von Thilo Sarrazin gelesen und gebe ihm in den meisten Punkten wie viele andere Recht. Und ich respektiere die Meinung derer, die das anders sehen. Ich finde interessant wo Sie Ihren so bemüht intellektuellen Wortschatz herhaben. Wahrscheinlich jahrelang studiert. Es ist erstaunlich wie sie hier mit Worthülsen jonglieren um mehr als äußerst gebildet zu wirken. Aber im Grunde ließt sich das was Sie hier schreiben genauso polemisch, nicht tiefgründig genug, um mit dem "Tankstellenliterat" ansatzweise mithalten zu können. Wichtige Ämter werden nicht von Schwachsinnigen an irgendwelche Deppen vergeben, sondern werden nach Eignung besetzt ob Sie das verstehen oder nicht. Das sollte man auch nicht hinterfragen , sonst müsste man grundsätzlich die Besetzung wichtiger Ämter der Stadt infrage stellen. Es hat Sie auch niemand gezwungen diese Bücher zu lesen. Haben Sie?

  37. 89.

    Nein. Die SPD will einen Rassisten loswerden. Zurecht. Wer will solche Leute schon?! Ihn einen "Migrationskritiker" zu nennen ist sehr charmant umschrieben.

  38. 87.

    Worin besteht Ihre Kritik der SPD? Wo wollen Sie mit Ihrer Polemik hin? Kritisieren Sie die Partei mit der längsten und reichsten Tradition für eine soziale, demokratische, moderne Gesellschaft in Deutschland, weil Sie in der Tat ihre historische Verantwortung /Aufgabe daraus derzeit nicht erfüllt? Wie übrigens auch die dänische Sozialdemokratie, oder der korrupte Haufen, der in Rumänien Sozialdemokratie im Namen führt?
    Oder sind Sie hier nur Apologet des Mainstreams unter Rechten, die mit destruktiver Lust jeden Bezug zu einer positiven politischen Tradition delegitimieren müssen...weil sie selbst eine Kultur der Verantwortungslosigkeit pflegen. Unterstützt von einer "bürgerlichen Mitte" die behauptete nie Nazi gewesen zu sein. Obwohl es die Deutschnationalen, die Christlich-Konservativen waren, ohne die Hitler niemals Reichskanzler geworden wäre. Sich selbst also zum Fliegenschiss der Geschichte erklären. Um die Welt unter einem neuen Haufen Scheisse zu begraben.

  39. 86.

    Es kann sein, dass die Untersuchungen zu treffen, jedoch lässt das ausformulierte Ergebnis "Nicht nur, dass sie keiner seriösen empirischen Prüfung stand halten, sie schadeten auch der Debatte um Integration in unserem Land.", welche den Raum für Debatte hins. Nutzen oder Schaden bereits vorab fest umgrenzt, gewisse Zweifel an einer ergebnisoffenen Wissenschaftlichkeit entstehen.

    Die SPD sagt ja selber, worum es ihr geht: "In der Entscheidung der Schiedskommission heißt es, Sarrazin beschreibe in Deutschland lebende Muslime als "weniger wertvoll" und "gefährlich". Was Sarrazin da jetzt konkret geschrieben hat, mal beseite gelassen, die SPD sieht in Einwanderungen von Moslems wie in den 1970ern in den Libanon, derzeit in Birma und Europa und deren Folgen keinerlei Konfliktpotential. Die "Migrantenpartei" SPD will einen Migrationskritiker loswerden, welcher noch die klassischen von der SPD längst aufgegebenen Werte und Wählergruppen der SPD vertritt.

  40. 85.

    Auch hier möchte ich daraufhinweisen, das jemand unter meinem Namen hier Kommentare wie ( 82)schreibt. Da kann sich ja z.B. Steffen freuen. Könnte da vielleicht der Gute IchMeinJaNur dahinterstecken.Wer weiß;-)

  41. 84.

    Das ist eine ausgesprochen gute Frage, die ich seit ein paar Jahren leider auch nicht mehr zu beantworten weiß. Falls sich hier jemand findet, der schlauer ist, wäre ich für ein wenig Erhellung sehr dankbar!

  42. 82.

    Welches Wertekonzept hat denn die SPD?

  43. 81.

    Rechtsbraune Kreise faseln gerne mal von "linksgrünen" Kreisen, was immer das sein soll. Aber die Kreise die sowas von sich geben, die sind bekannt.

    Welche Thesen? Meinen sie etwa die wirre Aneinanderreihung von rassistischen Sprüchen, garniert mit einem Halbwissen, für die ein Sechstklässler eine "Fünf" für die Klassenarbeit kassieren würde? Mangelhaft.

    Was sie ein Sachbuch nennen ist ein Pamphlet, eine persönliche Abrechnung eines zu kurz Gekommenen, der sich zu höheren berufen fühlt. Hier macht niemand Sarrazin, ihren Heilsbringer, "madig". Hier wird nur aufgezählt was Sarrazin gemacht hat... oder auch was er eben nicht gemacht hat. Ein Sachbuch schreiben z.B.

  44. 80.

    Viele seiner Thesen wurden widerlegt. Gebetsmühlenartig-ignorant wiederzukäuen, wie recht er hätte, dass er viele Bücher verkauft hat uvm., macht seine z.t. unwahren und oft rassistischen Äußerungen nicht besser und wahrhaftiger. Den "linksgrünen" Kreisen ist der Mann doch völlig egal, Sie machen hier eine Welle aus Ihrer Bewunderung für Herrn S., ansonsten kräht doch kein Hahn mehr nach ihm. Ja, er hat bei vielen Menschen einen Nerv getroffen. Bei vielen stieß er aber auf Ablehnung. Gibt ja zum Glück nun noch wesentlich mehr Nicht-Rassisten, als umgekehrt. Kaufen Sie seine Bücher, viel Spaß beim Lesen. Aber gerne können Sie doch auch einfach mal die Ergebnisse der Wissenschaftler der HU lesen, vielleicht geht Ihnen dann doch ein Licht auf.

  45. 79.

    Langweilen Sie doch nicht mit so einer herbeigeredeten Opferrolle. Herr Sarrazin hat jahrelang alle möglichen Bühnen und Gelegenheiten bekommen, seinen rassistischen Sermon auszubreiten. Dass er argumentiert hat, manche Ethnien seien genetisch bedingt intelligenter als andere ist da nur ein Beispiel unter vielen. Diese Öffentlichkeit und vor allem Diskussion seiner Thesen in allen möglichen Zeitungen, Talkshows etc. (auch mit und unter sehr vielen Politikern) hat ihm doch erst seine Millionen eingebracht.
    Es entbehrt einfach jeder Grundlage, zu behaupten, dieser Mann sei in irgendeiner Art und Weise "mundtot gemacht" worden. Er war omnipräsent, richtiger wurde der Unsinn, der so wunderbar einfache Erklärungen liefert, dadurch auch nicht. Dass populistisches Geschwafel bei der Masse verfängt, ist allerdings keine neue Erfahrung, insofern überrascht es nicht. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fakten-zu-sarrazins-thesen-die-maer-von-der-vererbten-dummheit-a-714558.html

  46. 78.

    Mit dem SPD Verbot wird kommen, was Linksgrüne Kreise gerne verhindert hätten, eine Sachdiskussion um Sarrazins Thesen.
    Denn im Gegensatz zu Pichler hat Sarrazin Sachbücher geschrieben, die die Leserschaft so umtreibt, dass seine Sachbücher wochenlang auf Nr. 1 der SPIEGEL Sachbücher Bestseller Liste stehen. Sozusagen die Abstimmung mit den Füßen, wie man zu Ostzeiten gern sagte.
    Insoweit passt dann ihr Vergleich nur mäßig, um Sarrazin madig zu machen.

    Was hat man alles versucht, Sarrazin den Mund zu verbieten! Sogar den ehemaligen Verlag hat man bewegen können, obwohl mit Sarrazins Büchern ausgezeichnet im Geschäft, Sarrazin vor die Tür zu setzen.

    Rückblickend betrachtet, wurde durch die Entwicklung Sarrazin mehr als bestätigt.

  47. 75.

    "Der Herr Sarrazin ist vielleicht der letzte SPDler, der das Wohl des einfachen Volkes im Sinn hat."

    Logisch, deswegen war er ja auch Bundesbanker und gab Arbeitslosen tolle Tipps zu Essen, Bekleidung und Heizgewohnheiten.

    Er hatte wohl auch das Wohl des Volkes (welchen Volkes?) im Sinn als er meinte "Während die Tüchtigen aufsteigen und die Unterschicht oder untere Mittelschicht verlassen, wurden und werden in einer arbeitsorientierten Leistungsgesellschaft nach »unten« vor allem jene abgegeben, die weniger tüchtig, weniger robust oder ganz schlicht ein bisschen dümmer und fauler sind."

    Schon klar...

  48. 74.

    Sarrazin der Archetypus des mittelmässigen Kleinbürgers mit Identitätsproblemen. Die er dem Rest der Welt ankreidet und aufbürdet. Querulantisch. Sozial auffällig. Gehemmt aggressiv. Deshalb heimatlos.
    Eine Figur die es zu allen Zeiten gab. Er sonnt sich in der Bewunderung jener, die ihm seine pseudowissenschaftliche Attitüde, den bildungsbürgerlichen Gestus danken. Wo ihnen nur die ganz dumpf-gewalttätigen Parolen gelingen. Sarrazin hingegen bläst sein Halbwissen, seine Ressentiments, seine pathologischen Verlust und Bedrohungsängste zum Erich von Däniken der "Volksforschung" auf. Verziert mit Fakes und polemischer Betrachtung von Statistiken. Einer von diesen völkisch-ethnischen Druiden. Mit scheinbar veritabler, seriöser Biografie. Um diesen Tankstellen-Literat müssen wir uns aber nicht kümmern. Interessieren muss uns wie so einer Bundesbankchef oder Finanzsenator werden konnte. Ist ne Frage an uns. Welche Namen diese Typen derzeit führen. Und wo organisiert. Zu welchem Zweck.

  49. 73.

    Rosamunde Pilcher hat auch viele Nr. 1 Bücher geschrieben ;-) Wurden alle verfilmt. Das wär der Knaller. Sarrazin als ZDF-Schmonzette. Comedy pur! :-DDD

  50. 72.

    Sarrazin wird, selbst bei großer Deckungsgleichheit seiner Befunde mit denen der AfD, nie und nimmer in letztere eintreten. Dazu ist das gesellschaftliche Klima viel zu sehr vergiftet.

    Sarrazin in seinem Alter tut gut daran, noch mehr Bestseller-Bücher zu schreiben. Wahrscheinlich nicht des Geldes wegen. Denn Sarrazin ist durch seine Bücher bereits Millionär geworden, und hätte es nicht nötig, sich deswegen zu exponieren.
    Alle bisherigen Sachbücher von Sarrazin erreichten Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste.

    Sarrazin ist halt eine Kämpfernatur. Der nochmal widerholt versuchte Rausschmiss steht rechtlich auf wackeligen Füßen, und er bietet Sarrazin die Steilvorlage, sich publizistisch weiter erfolgreich auf absehbare Zeit in Szene zu setzen.

  51. 71.

    Tatsache? Na, das hat ja nicht lange gedauert. Ob Herr Sarrazin die Einladung annimmt.
    Danke an @ Anna für Ihre Richtigstellung zur Bertelsmann Umfrage.

  52. 70.

    Nachtrag: Spiegel online gestern berichtete, dass die AfD Herrn S. in ihre Partei einlud. Wer sagt es denn^^

  53. 69.

    Nachtrag, In Ihrer Aufzählung "fehlt" natürlich nicht der Versuch Kohls, die Hälfte der Türken wieder zurückzuschicken.

    Denn, was ich übersehen habe, Sie vergleichen korrekt Aussagen des SPD-Mitglieds Sarrazin mit früheren SPD-Politikern zum Thema.

    Wenn die Hälfte der Bevölkerung lt. Bertelsmann-Studie den Islam als Bedrohung empfindet, Merkel-Gäste, die nach 2010 gekommen sind und auch die Ergebnisse aus der Türkei "finden keine Berücksichtigung", heißt es bei Bertelsmann, dann wird eine Studie mit weniger Bertelsmann-Stiftungs- Hintergrund noch weit deutlichere Ergebnisse zeigen, ist meine private Vermutung.

  54. 68.

    Ja. Schon. Es wäre nur für die SPD etwas schwierig gewesen, Herrn Kohl auszuschließen. :-) Aber bei der Union lief es natürlich nicht viel anders:

    "Die Rückkehr der Ausländer in ihre Heimat darf nicht die Ausnahme, sondern muß die Regel sein." (Alfred Dregger, 1982)

    "Aber es ist auch wahr, daß wir die jetzige vorhandene Zahl der Türken in der Bundesrepublik nicht halten können, daß das unser Sozialsystem, die allgemeine Arbeitsmarktlage, nicht hergibt." (Kohl 1982)

    "Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern." (Merkel 2003)

  55. 67.

    Der Gauland unter den Sozialdemokraten. Die SPD hat es in der Hand zu klären ob völkisch nationalistische Retorik und rassistische Hetze einen Platz in ihren Reihen hat. Höcke würde den Sarrazin mit einem Fackelmarsch durchs Brandenburger Tor begrüßen.

  56. 66.

    In Ihrer Aufzählung fehlt noch Bundeskanzler Kohl von der damaligen CDU. Nicht zu verwechseln mit der heutigen Merkel-CDU.
    Kohl wollte offenbar jeden zweiten Türken loswerden.

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/kohl-wollte-jeden-zweiten-tuerken-in-deutschland-loswerden-a-914318.html

  57. 65.

    Ja. Und: "Mit 13 Prozent zeige nur eine Minderheit der Bürger eine islamfeindliche Sicht und fordere etwa, die Zuwanderung von Muslimen zu unterbinden. Diese Zahl sei in den vergangenen Jahren gesunken - 2017 vertraten noch 20 Prozent der Befragten diese Auffassung."
    Auch interessant: Bei denen, die keinen Kontakt zu Muslimen haben, sind die Vorbehalte viel größer. Dass Sarrazins rassistische "Wahrheiten" sich gut verkaufen, aber trotzdem nicht richtiger werden (siehe nachgewiesene Schwachstellen in seinen Büchern) ist doch kein Wunder. Konstruktive Vorschläge, wie man das Zusammenleben in einer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft gestalten kann, finde ich da nicht. Und nein "Muslime raus und keinerlei Muslime rein" ist keiner.

    https://www.dw.com/de/wenn-der-islam-als-bedrohung-gesehen-wird/a-49544881

  58. 64.

    "Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." (Tucholsky) Die Schiedskomission kann Herrn Sarazin nicht ansatzweise das Wasser reichen. Und nach deren Logik hätten noch ganz andere SPDler ausgeschlossen werden müssen.

    "Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze." (Helmut Schmidt in Die Zeit, 1982)

    "Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten." (Willy Brandt, Regierungserklärung vom Januar 1973)

    "Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, eine bestimmte Grenze überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern. Allzuviel Humanität ermordet die Humanität." (Heinz Kühn, SPD-Ausländerbeauftragter, Neue Osnabrücker Zeitung, 1980)

  59. 63.

    Sarrazin und seine Volltreffer

    Jetzt darf sich die SPD noch zehn Jahre lang mit den Thesen von Sarrazin beschäftigen. Derweilen sind auch in der Bevölkerung die Thesen von Sarrazin angekommen.

    Bertelsmann Studie: Rund jeder zweite Mensch in Deutschland sieht Islam als Bedrohung.

    So gesehen, ist die Aktion der SPD ausgesprochen dämlich.

  60. 62.

    Was fehlt noch? - ... und das ist auch gut so.

  61. 61.

    Der Herr Sarrazin ist vielleicht der letzte SPDler, der das Wohl des einfachen Volkes im Sinn hat. Alle Anderen haben nur ihren Geldbeutel im Sinn. Mein Grossvater ist für diesen Verein ins KZ gegangen, aber er würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen könnte, was diese Sozialabbauer veranstalten. Und ich rate trotzdem von der AFD ab.

  62. 60.

    Ich persönlich wünsche Herrn Sarrazin viel Glück bei seinem Weg durch die Instanzen.

  63. 59.

    Ich stimme Ihnen da zu.
    Wie immer man aktuelle Tendenzen bewerten und ansehen mag, das ist etwas völlig anderes, als eine ganze Religionsrichtung zu diskreditieren, wie Sarrazin das tut. Zu recht verweist bspw. der Einträger "Steffen" darauf, dass der Islam vor gut 800 Jahre seine Blüteperiode hatte. Die Landkarten, die in islamischen Ländern herausgegeben wurden, spiegelten die heute bekannten Koordinaten der Erde zehnmal besser wieder als die Landkarten der seinerzeitigen Christen, die Jerusalem zum Mittelpunkt hatte und sogar den Ursprung aller Flüsse dort vermuteten.

    Die aufschlussreiche Frage lautet deshalb: Wie konnte es zu einer Abkapselung islamisch geprägter Staaten kommen? Eine Antwort, die mir auf der Zunge liegt, ist das recht einseitige Vordringen so bezeichneter westlicher Wirtschaftsweise, die sich als die allein mögliche schlechthin begreift.

    Das ist sie natürlich nicht.

  64. 58.

    Wissenschaftler der Humboldt Universität, unter Leitung von Dr. Nouka Foroutan, haben Sarrazins Thesen, bezüglich der Muslimen in Deutschland, die er in seinen Büchern verbreitete, untersucht und widerlegt. Nicht nur, dass sie keiner seriösen empirischen Prüfung stand halten, sie schadeten auch der Debatte um Integration in unserem Land. So etwas zu veröffentlichen, um Geld damit zu scheffeln, weil die Gier nach Hetze „Ausländern“ gegenüber in der Bevölkerung sehr groß ist, ist keine Meinung, die die SPD nicht akzeptieren will. Sondern ekelhafter, arroganter Populismus, der lediglich dazu diente, seinen Reichtum zu mehren, indem er seinen politischen Posten dafür ausnutze. Der reiche, böse Mann lacht sich inzwischen ins Fäustchen über die Dummheit seiner Fan-Schar und läßt sich‘s gut gehen. Was er gesellschaftlich damit anrichtete, interessiert ihn nicht die Bohne.

  65. 57.

    Ist es nicht eher so dass Menschen mit einer gefestigetn und eindeutigen Gesinnung sich solche Bücher kaufen um ihre Gesinnung rechtfertigen zu können und ihre kruden Ansichten bestätigt zu bekommen?

  66. 56.

    Noch ein kleiner Nachtrag zur Islam-Expertise des Herren: "So verwechsele Sarrazin Blasphemie (Verhöhnung von Glaubensinhalten) und Apostasie (die Abwendung von einer Religionszugehörigkeit), er behaupte, Muslimen sei die Heirat mit Ungläubigen verboten und muslimische Frauen könnten sich nicht scheiden lassen – beides sei falsch. Genitalverstümmelungen und Sklaverei seien nicht wie von Sarrazin dargestellt exklusiv muslimische Verbrechen und das Christentum habe sich nicht wie behauptet im Römischen Reich völlig gewaltfrei entwickelt."

    https://www.hna.de/politik/thilo-sarrazins-neues-buch-zehn-fakten-zu-feindliche-uebernahme-onl-10184432.html

  67. 55.

    Na dann sind wir uns doch einig, Herr Petzinna. Ich zitiere mal die FAZ vom 31.8.2018: "Mit Jahreszahlen nimmt es Sarrazin nicht genau (etwa bei der Eroberung von Bagdad durch die Mongolen), nicht mit der Geographie (Sudan ist nicht Teil des Maghreb) und auch nicht mit Übersetzungen. Sarrazin schreibt Namen und Vornamen falsch, verwechselt Aleviten und Alawiten, bringt Laizismus und Säkularismus durcheinander. Zu Afrika behauptet er, "viele Problemstaaten in Afrika und Asien" würden dadurch geeint, "dass die dort lebenden Menschen überwiegend muslimischen Glaubens sind". 63 Prozent der Einwohner von Subsahara-Afrika sind jedoch Christen; ihre Staaten gehören zu den ärmsten der Welt." Und weiter (u.A.):"Völlig absurd ist Sarrazins Behauptung, der Islam biete "keinen Anreiz zu einer Wissbegier", die Muslime hätten nie einen Sinn für das Messen von Zeit und Distanzen entwickelt. Weiß Sarrazin denn nichts von der kreativen Periode der arabischen Wissenschaften, die 800 Jahre gedauert hat"

  68. 54.

    Wenn manchen Leuten die Wahrheit so schmerzt, wollen sie nicht wahrhaben dass statistische seriöse Zahlen richtig sind nicht nicht aus fragwürdigen Quellen stammen. Den Trick kennen wir. Ideologisch Verblendete machen sich daher auch nicht mal die Mühe seine Bücher genau zu lesen. Die haben ihre eigene Ansicht und wollen ihr Weltbild nicht ändern.

  69. 53.

    Na genau um die hetzerische Tankstellen- und Grabbeltisch-„Literatur“ geht es doch. In der SPD zu verbleiben impliziert immer wieder PR. Und die bringt Auflage. Mir persönlich ist der Typ schnurz. Er hat sich mit seinen Positionierungen und Büchern disqualifiziert, um als Politiker ernst genommen zu werden. Es geht ihm lediglich nur ums Absahnen. Das zumindest hat er bravourös gemeistert. Wer ihn dafür feiert, ist selber schuld. @Uwe/KW: Die SPD braucht nicht mehr Thilos. Dafür gibts doch jetzt diesen anderen Verein.

  70. 52.

    Lieber Steffen, nichts für ungut, es liegt mir fern, Ihren Namen zu "kapern". Ich kann halt nichts dafür, dass ich mit Vornamen auch so heiße. Mehr nicht. Ich kann auch gerne auf "Steffen P." erweitern, wenn Ihnen das lieber wäre.

  71. 51.

    Nur mal zur Klarstellung, bevor hier jemand verwirrt ist. Die Beiträge des Steffen ab #40 sind nicht meine, der hat nur meinen Namen gekapert.

  72. 50.

    Nee, "Rüdiger von Bergmann". Googlen Sie sich gerne schlau - und lesen Sie einfach mal, wie Sarrazin diese Koranstellen ausschließlich ausgelegt hat. Sie werden es nicht glauben, aber wie jedes andere religiöse Machwerk auch kann man ihn unterschiedlich auslegen. Die Links, die da unten stehen helfen Ihnen sicher weiter. Viel Spaß!

  73. 48.

    Ach kommen Sie, ersparen Sie uns beiden doch bitte diesen Kindergarten. Sie haben geschrieben "der benötigt ihre fragwürdigen Quellen nicht". Damit ist völlig klar, dass Sie sich auf die von mir als Links gebrachten Quellen bezogen haben und natürlich nicht auf die von Herrn Sarrazin. Nichts dergleichen habe ich behauptet. Aber wenn Sie mich bewusst so missverstehen möchten, können wir die Unterhaltung an dieser Stelle selbstverständlich gerne beenden. Es wird auch in Ihrem Sinne sein. Einen angenehmen Tag.

  74. 47.

    Sie scheinen etwas durcheinander zu sein, ich habe mich zu den Quellen von Herrn Sarrazin nicht geäußert. Was unterstellen Sie mir ? Zudem drehen wir uns im Kreise.....jeder Mensch hat seine eigene Wahrnehmung.
    Schönen Tag noch

  75. 46.

    Machs gut Thilo, wir haben einen Ersatz, den Ex-Verfassungsschutzchef, der von nun in die alte Mitte gerückt ist.
    (Stichwort: "Für mich so etwas wie Westfernsehen")

  76. 45.

    Was für eine Zumutung. Blockiert auch noch unser Justizwesen, frisst Personal und Ressourcen. Dieser Sarrazin. Ist schon niederschmetternd wie ein heruntergekommner Kleinbürger mit Weltbildungsattitüde mit seinen pseudowissenschaftlichen Machwerken nervt. Und dann auch noch Mitglied einer Partei bleiben will, die ihn gar nicht haben will.
    Aber hat vielleicht auch sein gutes. Müssen sich ja alle in der SPD fragen, wie so etwas überhaupt Funktionär, Senator werden konnte. Der ist ja mit seiner hetzerischen Tankstellenliteratur nicht erst sozial auffällig geworden.
    Was ist das Nächste - Erich von Däniken verlangt in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen zu werden?

  77. 44.

    Ach so. Erst behaupten, Sarrazin könne alles mit Quellen nachweisen. Bringt man dann Gegenquellen, die die Aussagen systematisch und mit nachprüfbaren Fakten untersucht und widerlegt haben, erklären Sie dann natürlich plötzlich diese Quellen als "fragwürdig". Ohne jegliche Begründung, aber weil Ihr persönliches Empfinden ja in jedem Falle der Joker ist. Ein Totschlagsargument und eine reichlich unseriöse Ebene, um politische Entscheidungen sachlich zu diskutieren. Was interessiert mich Widerspruch, ich habe ja mein "gesundes Volksempfinden".

  78. 43.

    SPD spielt keine Rolle mehr, mit oder ohne ihn. Er hat zu Senatszeiten genug Scheiße gebaut.
    Seine Partei teilt sich mit Grün und Pink bei den nächsten "Wahlen" die letzten Plätze, es sei denn wir bekommen in Berlin noch eine Million Hartzer, Gretas und Studenten Zuwachs.

  79. 42.

    Wer mit offenen Augen durch unsere Stadt läuft und wirklich genau hinschaut,wer sich mit Polizisten unterhält und die Realität bewusst wahrnimmt, der benötigt ihre fragwürdigen Quellen nicht....der weiß, Herr Sarrazin hat Recht.

  80. 41.

    Einen feuchten Kehricht hat er nachgewiesen. Die meisten Zahlen stimmen hinten und vorne nicht oder sind komplett aus dem Kontext gerissen. Ich kann auch 1000 Fußnoten in irgendein Pamphlet schreiben, richtiger werden sie damit auch nicht. Wenn Sie das als intersubjektiv nachprüfbaren Nachweis erachten, weil er Ihnen rein zufällig so haargenau in Ihre Weltsicht passt - bitte. Erschreckendes Bild von Wissenschaft.

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sarrazin/das-buch/sarrazins-thesen-so-wird-deutschland-dumm-11029081.html

    https://www.sueddeutsche.de/politik/gutachten-zu-sarrazin-eindeutig-rassistisch-1.54865

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-01/zahlen-sarrazin-studie

  81. 40.

    Einer der wenigen mit Verstand und Weitsicht soll ausgeschlossen werden, ist ja nun auch egal denn diese Partei ist ja schon lange nicht mehr Wählbar.

  82. 38.

    Ich finde es auch nicht besonders hilfreich, daß einem xenophoben, islamfeindlichen undsonstwasnoch SPD-ler (SPD und der Typ im Zusammenhang ist echt schon paradox!) mit dieser Meldung wieder ein Podium geboten wird, gerade jetzt in Zeiten des europaweiten Aufkeinems des Nationalsozialismus. Dann hängt Sarrazin bestimmt deshalb in den nächsten Wochen auch wieder in diversen Fernsehsendungen ab und kann da seine ideologische Gülle verbreiten. 'Schönen Dank' auch - da hat jemand als (Ex-)Politiker seinen gesellschaftlichen Auftrag echt verstanden!

  83. 37.

    "Eigentlich bräuchte die SPD mehr Tilo Sarrazins, anstatt ihn rauszuwerfen."

    Dann nur noch in AfD umbenennen und fertig?

  84. 36.

    Richtig. Wer immer noch darauf beharrt, dass rechtsextremes Verhalten und Gedankengut nichts weiter als freie Meinungsäußerung und somit legitim und zu akzeptieren sei, positioniert sich selber eindeutig. @Matze: Doch. Die SPD hinterläßt eine große Lücke. Es ist eine Katastrophe für Deutschland, dass es sie, in der Form, in der sie ihren bisherigen Wählern wichtig und unverzichtbar war, nicht mehr gibt. Da irren Sie gewaltig.

  85. 35.

    Nur weil man einen Rechten ausschließt etabliert sich die SPD nicht als linke Partei. Davon ist die SPD (immer noch) weit entfernt.

    Und wer bitte blieb denn treuer SPD-Wähler weil Herr S. noch in der Partei war?!

  86. 34.

    Herr Sarrazin ist intelligent genug, sich nicht von einer anderen Partei vereinnahmen zu lassen, denn dann wäre er persönlich verbrannt und würde seinen Kritikern recht geben. Außerdem teilt er mit der Partei, auf die Sie anspielen, zu wenige politische Standpunkte. Und auch die Konkurrenz wird sich hüten, ihn in ihren Reihen aufzunehmen, als Ausgestoßener ist er viel mehr wert, gibt es doch den Kritikern der SPD zu Recht erst die Bestätigung, dass es in der Partei mit Meinungsfreiheit und dem Umgang mit unbequemen Wahrheiten nicht mehr so weit her ist. Wenn die SPD meint, zur Linken mutieren zu müssen, geht sie leider unter. Ist aber deren Entscheidung und nicht die Schuld der Wähler.
    Herrn Sarrazin Rassismus vorzuhalten, ist grober Unfug. Er macht nur auf Probleme mit bestimmten Gruppen aufmerksam, mit dem Hintergedanken, dagegen anzugehen, nicht die Menschen an sich zu diskriminieren oder loszuwerden.

  87. 33.

    Die Schiedskommission hat noch gar nichts bewirkt. Die gerichtliche Klärung wird Herrn Sarrazin letztendlich rehabilitieren und er wird in der SPD bleiben. Das mag den linken Flügel, der die Partei dominiert ärgern, aber neue Wählerstimmen bekommen die so sicherlich nicht. Herr Sarrazin hat niemals etwas rassistisches behauptet; ganz im Gegenteil er hat alles streng empirisch per Fußnoten nachgewiesen und nur auf kommende Probleme hingewiesen. Mein Rat: Die Bücher lesen.

  88. 31.

    Die Berufung wird die SPD schon in die Schranken weisen. Hr. S. war schon SPDer da sind die Shootingstars der SPD noch in 68er Eiern gewesen.

  89. 30.

    Und nicht nur die Polizei, der gesamte öffentliche Dienst (Bürgerämter etc.), Wohnungsbaugesellschaften und die BVG.

    Alle Probleme, die Berlin heute hat und viel, viel Geld kosten wird haben wir Diepgen, Landowsky und Sarrazin und Fugmann-Heesing zu verdanken.

  90. 29.

    Volle Zustimmung! Die jetzigen SPD-Politiker oder Politikerinnen hätten damals auch keine Karriere bei der SPD machen können beziehungsweise dürfen! Da fehlt einfach alles! Vor allem Persönlichkeit und Charisma!

  91. 28.

    Sebastian Edathy darf in der SPD bleiben (Kinderporno-Affäre )2016

    Thilo Sarrazin muß gehen .Warum ?

  92. 27.

    "Denn er sagt nur die Wahrheit so wie auch viele denken."

    Zum Teil sagt er die Wahrheit, es gibt wie überall solche und solche Menschen.

  93. 26.

    Ich habe mir die Aussagen von Helmut Schmidt zu Migration auf You Tube angeschaut ,so wie anderer Politiker von Parteien aus den 60 bis 80 Jahren , heute würden diese aus ihren Parteien geworfen .

  94. 25.

    Dadurch wird die SPD noch mehr Wählerstimmen verlieren!

  95. 24.

    Da haben Sie vermutlich recht. Viel wesentlicher wäre aber die Frage, wie viele die SPD wegen Herrn Sarrazin NICHT gewählt haben. Ich würde mal die kühne These aufstellen, dass ein gewisser Herr Schröder wesentlich mehr Wählerabwanderung verursacht hat. Und als so richtig sozialdemokratisch mag mir seine Politik (Hartz-Gesetze, Spitzensteuersatz senken) beim besten Willen nicht erscheinen. Ich kann nachvollziehen, dass die SPD Herrn Sarrazin als problematisch sieht (auch wenn ich ihm bei vielen seiner im Übrigen sehr gut belegten Aussagen zustimme). Konsequenter-, realistischer- und ehrlicherweise müsste die SPD sich dann doch aber auch von manch anderen früheren Funktionsträgern trennen, die objektiv viel mehr Schaden für die Partei verursacht haben, oder?

  96. 23.

    Ich glaube kaum, dass die SPD durch dieses Parteiausschlussverfahren irgendwelche Wähler oder Mitglieder verlieren wird. Und man muss kein Experte sein, um zu wissen, welche Parteien Wähler wählen, die die gleiche Meinung wie Herr Sarrazin haben.

  97. 21.

    Absolut nachvollziehbare Entscheidung der SPD. Würde man es nicht wissen, würde kein Mensch auf die Idee kommen, dass der Herr S. SPD-Mitglied ist. Die große Frage ist, warum Herr S. immer noch meint er sei ein Sozialdemokrat.

  98. 20.

    Schließe mich Ihren beiden Kommentaren gerne an. Ja, auch ich kann mir gut vorstellen, da kommt bald ein Angebot von rechts auf ihn zu.

  99. 19.

    Hier geht es nicht um politische Handlungen, sondern um politische Meinungen.

    Eine Partei, die unbequeme Mahner ausschließt, disqualifiziert sich beim Thema Demokratie.

  100. 18.

    Mit ist der Mann egal. Aber das jahrelange Verfahren ist eine Farce, welche die SPD noch weiter beschädigt. Nicht er, sondern vor allem die Farce ist parteischädigend. Er ist einfach nur Abweichler vom Mainstream, der aber sicher einige Wähler für die SPD gebunden hat.

    Wenn die SPD sich als rein linke Partei etablieren will, kann sie das gerne tun. Aber es ist ein Fehler. Eine Volkspartei muss ein breites Meinungsspektrum abbilden, wenn sie breite Wählerschichten erreichen will. Will sie eine linke Nieschenpartei sein, konkurriert sie allerdings mit der Linken um wenige Wähler. Aber im Gegensatz zur Linken ist sie für diese Wähler durch ihre neoliberalen Reformen der Agenda 2010, von denen sie sich noch immer nicht glaubwürdig distanziert, völlig unwählbar.

    Kurz: Die SPD sorgt selbst dafür, dass niemand sie wählt. Und niemanden stört es. Sie hinterlässt keine Lücke.

  101. 17.

    So war es und das wird sich auch niemals ändern in der SPD und das schleicht sich immer mehr in die Politik. Andere Meinungen sind nicht erwünscht.
    "und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein"

  102. 16.

    Wie schnell doch von einigen Kommentatoren hier vergessen wird das es Sarrazin war der die Berliner Polizei massiv abgebaut hat.

  103. 15.

    Möglich, dass man die SPD nicht wegen Sarrazin wählt. Man wählt sie allerdings sehr wohl nicht (mehr), weil die SPD mit Demokratie ganz offensichtlich nichts am Hut hat.

    Herr Sarrazin sollte eine eigene Partei gründen und sich nicht über den Zulauf wundern. Leute, die jetzt die AfD wählen, tun das oft nur, weil sie mit den etablierten Parteien unseres Landes nicht einverstanden sind. Wen kann man denn wählen, wenn man diese etablierten Parteien nicht wählen möchte?

    Also, auf gehts, Herr Sarrazin.

  104. 14.

    Wenn man Nazi Sachen macht, ist man ein Nazi stimmt und Rassenlehre gehört da definitiv dazu.
    Hier in den Kommentaren wird ein Bild gezeichnet, wenn dann tut das der Partei gut, Kante gegenüber Fremdenfeindlichkeit zu zeigen. Mal sehen, ob er wie Herr 'aber die Linken' Maaßen direkt ein Angebot von der rechtsextremen Partei AfD bekommt.

  105. 13.

    "Dabei wird das "Islam-Buch" vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt und enthält nur gründlich zusammengetragene Fakten, die durch andere Quellen belegt werden"
    Eben nicht, gleich nach Erscheinen wurde das Buch von Islamwissenschaftlern und anderen Experten auf diesem Gebiet zerpflückt. Sarrazin konnte ja z.B. nicht mal die verschiedenen Strömungen/Gruppieungen des Islam auseinanderhalten.

  106. 12.

    Sarrazin darf doch weiter seine Meinung sagen und mit seinen Märchenbüchern Millionen verdienen. Evtl. nur nicht mehr als SPD-Mitglied. Ihr Vorwurf ist also falsch.

  107. 11.

    Eigentlich bräuchte die SPD mehr Tilo Sarrazins, anstatt ihn rauszuwerfen.
    Um mit seinen Worten zu sprechen: Die SPD schafft sich ab.

  108. 9.

    Hier wird ein Bild von Herrn S. gezeichnet, das verstörend ist. Er hat lediglich "die Wahrheit" gesagt? Probleme aufgedeckt? Ach der Gute^^. Man ist nicht immer gleich ein Nazi, wenn man seine Meinung äußert. Wen man aber spricht und sich positioniert wie einer, muss man sich nicht wundern ;-)

  109. 8.

    Endlich haben die Genossen - nach wiederholten Anläufen - eine Begründung zurechtzieseliert, die einen Parteiausschluß von Herrn Sarrazin rechtfertigt. Es wird halt so begründet, wie man es braucht. Dabei wird das "Islam-Buch" vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt und enthält nur gründlich zusammengetragene Fakten, die durch andere Quellen belegt werden. Ich habe Herrn Sarrazin bei einer Buchlesung erlebt und war ob seiner stringenten und überzeugenden Darlegungen positiv beeindruckt. Da gab es nichts haltloses und keine Polemik. Jeder sollte das Buch lesen und sich dann eine Meinung bilden. Bisher ist mir noch nichts bekannt geworden, daß die Argumente in dem Buch haltlos und falsch sind. Herr Sarrazin hat nur Pech, daß er gegen den Strom von ein paar Parteioberen schwimmt, Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf. Ich wünsche ihm auf seinem steinigen Weg viel Kraft, Ausdauer und Stehvermögen.

  110. 7.

    Endlich hat die SPD es geschafft und wird nun in der Versenkung enden. Das zeigt einfach nur, dass in dieser Partei die Augen vor der Realität verschlossen sind und man sich um die Wahrheit und wirklichen Probleme nicht kümmert.

  111. 6.

    Soviel zum Thema Meinungsfreiheit in der SPD und diese Partei wundert sich warum die Wähler sich abwenden. Die Thesen von Herr Sarazin waren nicht ganz falsch. Ist bloß schade dass man in diesem Land nicht mehr frei reden darf aufgrund von unserer Vergangenheit und wenn man was sag ist man automatisch ein Nazi.

  112. 5.

    Da sagt jemand, wie es wirklich auf den Straßen aussieht und den Genossen fällt nichts anderes ein, als ihn zu entfernen. Ist das noch Demokratie? Die Gesellschaft spaltet sich schon seit längerer Zeit, nur einige Köpfe da oben bekommen es scheinbar nicht mit. Das es auch Probleme in der Migration gibt und einige Null Bock haben, sich Gesellschaftlich einzuordnen, das sehen wir jeden Tag.

  113. 4.

    Genau so läuft es. Von Kritikern muss man sich trennen. Die Partei, die Partei hat immer recht.....

  114. 3.

    Ich finde es von der Partei unmöglich. Aber dann hat die Partei einen solchen Mann nicht verdient. Denn er sagt nur die Wahrheit so wie auch viele denken.Schade das man damit nicht umgehen kann.

  115. 2.

    Die SPD tut alles, um noch mehr Mitglieder und Wähler zu verlieren. Ist sie auf dem Weg zur Splitterpartei?

  116. 1.

    Vielleicht gibts bald ein nettes Angebötchen von der Konkurrenz^^

Das könnte Sie auch interessieren