Zwei Frauen sitzen in Berlin im Volkspark Friedrichshain auf einer Wiese. Im Hintergrund entsorgen Arbeiter zahlreiche Müllrückstände aus einem überfüllten Müllkorb. (Quelle: dpa/Robert Schlesinger)
Video: Abendschau | 09.08.2019 | Dagmar Bednarek / Max Kell | Bild: dpa/Robert Schlesinger

Berliner Doppelhaushalt 2020/2021 - Bezirke erhalten drei Millionen Euro weniger für Parkreinigung

Die Berliner Bezirke müssen künftig mit weniger Geld für die Parkreinigung auskommen - im Haushalt für die kommenden beiden Jahre werden drei Millionen Euro gestrichen. Die Bezirksstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg warnt: Schon jetzt reiche das Geld nicht aus.

Für die Reinigung von Parkanlagen erhalten die Berliner Bezirke in den kommenden beiden Jahren weniger Geld vom Senat. Das sagte ein Sprecher von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) dem rbb am Donnerstagabend und bestätigte damit entsprechende Angaben der Grünen. Dem Sprecher zufolge sind im Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/2021 insgesamt drei Millionen Euro weniger dafür vorgesehen.

Bezirksstadträtin kritisiert Pläne

Die Bezirksstadträtin für Umwelt und Finanzen in Friedrichshain-Kreuzberg, Clara Herrmann (Grüne), kritisierte die Pläne. Bereits im vergangenen Jahr habe ihr Bezirk 600.000 Euro mehr für die Müllbeseitigung und Grünpflege benötigt als jetzt zur Verfügung stehe, sagte sie.

Sollten die Bezirke noch weniger Geld bekommen, dann müsse in anderen Bereichen gespart oder die Parkpflege weiter eingeschränkt werden. Dabei würden schon jetzt viele Beschwerden von Bürgern über den Zustand der Parks eingehen.

Die Finanzverwaltung begründete die Kürzung mit dem Pilotprojekt "Parkreinigung BSR". Dieses solle 2020 verstetigt werden "und auch auf andere Grünanlagen ausgeweitet werden", so der Sprecher weiter. Durch den Einsatz der Berliner Stadtreinigung (BSR) würden die Bezirke Kosten sparen, insgesamt würden die Bezirke dadurch "finanziell bessergestellt".

BSR hält bereits 46 Parkanlagen und drei Forstgebiete sauber

Bereits seit 2015 kümmert sich die BSR im Rahmen des Pilotprojektes um die Reinigung von Waldflächen und Grünanlagen. Zunächst handelte es sich um ein Forstgebiet und zwölf Parks, ab Juni 2018 kamen weitere 34 Parkanlagen, Grünflächen und Spielplätze sowie zwei zusätzliche Forstgebiete hinzu. In Friedrichshain-Kreuzberg zählt unter anderem der Görlitzer Park und das Görlitzer Ufer zu den Flächen, die von der BSR saubergehalten werden. "Dafür ernten wir viel Lob von den Leuten vor Ort", heißt es dazu auf der BSR-Website [bsr.de].

Bezirksstadträtin Herrmann dagegen glaubt nicht, dass die Kürzungen durch die BSR ausgeglichen werden können. Die Minderzuweisungen an die Bezirke würden durch die Leistungen der Stadtreinigung nicht kompensiert, sagte sie dem rbb.

Sendung: Inforadio, 09.08.2019, 10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Annemarie ] vom 09.08.2019 um 19:38
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

38 Kommentare

  1. 38.

    @BA Kreuzberg Lächerlich oder ehr zum Weinen! Kinderspielplätze ohne Rauchverbote, die mit Kippen gedeckt sind und die Praxis in den Parks den Müll mit Laubbläser auf die Wiesen zu blasen: echt TOLL. @rbb Gerne Mal am Oranienplatz filmen oder die "Spielplätze" im Bullenwinkel / Naunynstr. dort begutachten - auch Hundekot und Glasscherben sind dort die Regel in den Gebüschen, wo die Kinder natürlich auch spielen.
    Doch wo die BSR eingesetzt wird ist es - oh Wunder - plötzlich sauber!!! Also doch möglich. Staun.Staun.Staun.
    DANKE, DANKE, DANKE @ BSR Parkranger !!!

  2. 37.

    "Nachdem der R2G-Senat schon die Feuerwehr, Polizei, die Rettungsdienste, die Justiz, die Schulen und Krankenhäuser, die Straßen an den Rand des Machbaren getrieben haben, lassen sie jetzt die Parkanlagen verkommen."

    War das jetzt ein äußerst dummer Versuch der Geschichtsklitterung oder haben sie einfach "nur" Spaß daran Fake News zu trollen?

    Jeder, wirklich jeder weiß wer "die Feuerwehr, Polizei, die Rettungsdienste, die Justiz, die Schulen und Krankenhäuser, die Straßen an den Rand des Machbaren getrieben haben", fragen sie doch mal nach was die Senate Diepgen II bis V und danach die Senate Wowereit I bis Müller I getan haben.

  3. 36.

    In Kreuzberg sind in den rechtsfreien Räumen weder Polizei noch Ordnungsamt erwünscht. Der erhobenen Zeigefinger der Parkläufer wird von den Linksalternativen dort als ausreichend erachtet. Insofern beklagt Frau Herrmann sich wohl am ehesten über den eigenen Unwillen, für Ordnung zu sorgen und die daraus resultierenden Folgekosten.

  4. 35.

    Nachschlag: Die fff-Demos sind wichtig für die Schüler und Studenten und für uns alle. Das ist keine Spaßveranstaltung, die mit Häme bedacht werden sollte. Aus Prinzip sollte man sich anderen gegenüber respektvoll verhalten. Auch Schülern gegenüber. Vielleicht täten ein paar Hintergrundinformationen zum Klimawandel gut, anstatt Vorurteile zu pflegen. Oder einfach freitags mal hingehen. Von der Couch aus Sprüche zu kloppen ist unangemessen. Schönes Wochenende!

  5. 34.

    Wenn sich alle vernünftig verhalten,brauchen wir die 3 Mille auch nicht.
    Also nehmt Euren Dreck wieder mit .

  6. 33.

    Aus Prinzip sollten diejenigen dafür gerade stehen, die Schmutz und Dreck verursacht haben. Ihre Vorschläge hören sich eher nach latenten Aggressionen gegen Kinder und Jugendliche an, anstatt wirklich durchdacht zu sein. Völlig sinnfrei, sorry. Die Verursacher von Müll und Dreck sind hauptsächlich Erwachsene und Hundebesitzer. Parks sind doch nur noch Hundeklos, machen wir uns doch nichts vor. Daher sollten die Bußgelder vervielfacht werden und die Hundesteuer ebenso (ich persönlich bin für ein komplettes Hundeverbot). Von den Einnahmen können dann Trupps finanziert werden, die die Parks kontrollieren und säubern. Dazu müsste es noch ein komplettes Grillverbot geben, ganzjährig. Der Klimawandel greift, alles ist verdorrt und das wird sich auch nicht mehr ändern. Ist zu gefährlich. Was Hänschen nicht gelernt hat, zeigen die Hansels jetzt in unseren Parks. Wenn Erwachsene nicht kapieren wie man sich benimmt, müssen härtere Regeln her. Um diejenigen zu schützen, die unter der Situation leiden. Nämlich wir anderen, die die Parks derzeit gar nicht mehr nutzen mögen. Und wer sich angemessen verhält, muss sich vor Strafen ja nicht sorgen.

  7. 32.

    Trotzdem kann es nicht ernst gemeint sein, dass Kinder und Jugendliche den Müll von verantwortungslosen Erwachsenenen wegräumen sollen. Unsere Jugend muss schon ertragen, dass wir ihnen eine kaputte Umwelt hinterlassen. Unter diesem "Müll" werden sie ein Leben lang zu leiden haben. Meine Kinder und Enkel haben als Hänschen gelernt, wie es geht und wie man sich benimmt und erfüllen in jeglicher Hinsicht ihre Pflichten. Als "Müllmänner der Spaßgesellschaft" würden sie definitiv nicht zur Verfügung stehen. Da sollten schon diejenigen für gerade stehen, die den Dreck verursacht haben. Aus Prinzip!

  8. 31.

    Die Ordnungsämter sollen an neuralgischen Stellen Strafzettel verteilen, wenn Müll hinterlassen wird. Solche Strafen tun immer weh!

  9. 30.

    Knapp 10 Mio Kosten für die BSR lassen in der Tat die nur 3 Mio. weniger für die Bezirke willkürlich erscheinen.

  10. 29.

    Da reicht es doch schon, einfach das Fleisch zu verbieten. Die, die dann die nach Tapetenkleister schmeckende Sojapampe grillen, denen wird man das Grillen wohl schwer verbieten können.
    Sicherlich, lieber Basisdemokrat (25), werden das die alten weißen Männer mit ihren Autos bezahlen. Beziehungsweise, der Rest der Generation, der jetzt schon das Wahlrecht aberkannt werden soll(Vorschlag einer verwirrten Grünen), weil die die Welt so versaut der Apple- und Primarkt-Generation überlassen haben.

  11. 28.

    @Rainerharald (Nr. 17):
    Ich wollte damit nicht pauschalisieren! Auch ich erlebe immer wieder, dass Jugendliche ihren Müll ordentlich entsorgen.
    Wenn ich aber mal am Wochenende Nachtschicht habe und mit meiner Ringbahn meine Runden drehe, stelle ich oft fest, dass ab etwa 2 Uhr die Bahnsteige ziemlich dreckig aussehen. Die Reinigung kommt kaum hinterher. Und dann sehe ich rechts und links der Gleise die Straßen, Plätze und Parks, wie schön vermüllt sie sind.
    Besonders nach "Grillwochenenden" sehe ich auf dem Weg nach Hause, wie die große Wiese im Treptower Park aussieht ...
    Die Kraft, das Grillgut und den Grill zur Wiese zu tragen ist da. Aber am Schluss: besoffen, kraftlos, schei..egal.

  12. 27.

    @Tabea L. (Nr. 23):
    Es geht mir ums Prinzip. Wie heißt es so schön: Kinder sind unsere Zukunft. Und was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr. Es geht um die Stärkung des Bewusstseins, dass, wenn man in einer Gesellschaft lebt auch an diese denken muss und nicht nur an seinen Spaß, wo andere dann den Dreck wegräumen. Wenn mann schon als Kind oder Jugendlicher dieses Bewusstsein (entwickelt) hat, wird man auch als Erwachsener umsichtiger handeln.

  13. 25.

    Besser kann man es nicht zusammenfassen! In diesem Zusammenhang noch eine kleine Frage, vielleicht kann auch hier der RBB mal nachfragen, wie sollen denn die "E-Roller Parkplätze" aussehen und ausgestattet werden, die Frau Günther jetzt wieder vollmundig versprochen hat, um es den bösen Autofahrern so richtig zu geben! Und vor allem, WER soll das bezahlen? Die Verleiher verfolgen ein Geschäftsmodell zum Geldverdienen. Wahrscheinlich auch wieder solche Plattformen für 800.000 Euro wo, wie bei den Fahrrad-Plattformen, nur 8 Roller platz finden!

  14. 24.

    Und mein Kind räumt den Dreck von anderen Weg? Dann sind Sie aber bitte als Vorbild mit dabei, oder?

  15. 23.

    Nein Danke. Das Klasse zu putzen hat mein Kind damals 7 Jahre lang in ihrem Gymnasium gemacht. Es erschienen immer nur dieselben verantwortungsbewußten Schüler, die für die faulen Schluderköppe mitputzten. Das ginge nur, wenn Schulleitungen und Lehrer eine verbindliche Anwesenheit einfordern würden, gefehlt werden darf nur mit Attest. Sonst würde ich zukünftig meinen Kindern auch einen Entschuldigungszettel schreiben. Es ist so verstörend, wie schlampig Menschen mit ihrem Umfeld und der Natur umgehen. Ich kann so nicht sein und meine Kinder tun so etwas auch nicht. Alles Erziehungssache.

  16. 22.

    Was mich doch sehr wundert, vielleicht könnte auch der RBB mal nach hacken. Warum 3 Mio € weniger für die Bezirke, ich lass bisher nur wieviel Geld jedes Jahr mehr da wäre. Welche schönen Sachen, wie kosten lose Schulspeisung, Schüler Ticket etc. alles gehabt werden kann, dazu noch für Hunderte Mio.€ Wohnungen zurück kaufen. Also scheinbar muss doch irgendwo reduziert werden aber warum eigentlich bei Bezirken? Würde gerne mehr darüber erfahren, vielen Dank.

  17. 21.

    Mit Standgebühren für die Dealer kann jeder Park täglich herausgeputzt werden als gäbe es keine Drecksäue

  18. 20.

    Vor allem soll man das Grillen verbieten, dann wäre schon weniger Müll da.

  19. 19.

    Wenn das nicht der Anfang vom Sparen ist? Mal sehen, wann es wieder eine Haushaltssperre gibt und neue Schulden aufgebaut werden. RRG macht ständig Geschenke, dafür auch schon Werbung im Radio, nur um Wahlwerbung dafür zu machen! Immerhin haben die Damen und Herren da Oben Immobilien gekauft, notfalls können die wieder verscherbelt werden. Als geborener Berliner ist es einfach nur traurig zu sehen, wie die Stadt immer mehr den Bach runter geht. Für mich sehe ich nichts, aber auch nichts Positives, was unter RRG erreicht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Brandenburg, Frankfurt (Oder): Das Ortsausgangsschild von Frankfurt (Oder) (Brandenburg) am Grenzübergang Stadtbrücke zur polnischen Nachbarstadt Slubice. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Vor der Parlamentswahl in Polen - So viel Polen steckt in Berlin und Brandenburg

Polen sind in Berlin die zweitgrößte Gruppe der aus dem Ausland Zugezogenen, in Brandenburg sogar die größte. Die Zahlen zeigen einen kontinuierlichen Zuzug, aber auch regionale Unterschiede. Von Götz Gringmuth-Dallmer und Stefan Kunze

Livestream ab 19 Uhr: Podiumsdiskussion "Vor der Wahl: Polen verstehen"