Teilnehmerinnen halten ein Transparent mit der Aufschrift "Kiffen macht sexy" bei der 23. Hanfparade für eine Legalisierung von Cannabis in Berlin (Quelle: DPA/Jörg Carsten)
Video: Abendschau | 10.08.2019 | Nachrichten | Bild: dpa

23. Hanfparade - Berlin: Tausende Cannabis-Befürworter ziehen durch

Bei der Hanfparade sind am Samstag mehrere Tausend Menschen durch die Berliner Innenstadt gezogen. Sie demonstrierten für die Legalisierung von Cannabis. Nach Angaben der Veranstalter gingen rund 4.000 Teilnehmer Befürworter einer liberalen Drogenpolitik auf die Straße. Der Zug führte vom Alexanderplatz über den Boulevard Unter den Linden bis zum Regierungsviertel. Auf Plakaten waren Sprüche wie "Alcohol kills, Cannabis heals" oder "Der Schwarzmarkt kennt keinen Jugendschutz" zu lesen.

Grüne, Linke und Piraten pro, CDU kontra

Auch die Piratenpartei, die Linke und die Grünen waren mit eigenen Musikwagen dabei. Auf einem Transparent der Grünen wurden Drogenfachgeschäfte gefordert. Im Vorfeld der 23. Hanfparade erklärte der Berliner Landesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen, Werner Graf: "Wir wollen erreichen, dass Cannabis in Berlin kontrolliert an Erwachsene abgegeben werden darf." Es brauche dringend einen radikalen Wandel in der Drogenpolitik.

Die oppositionelle Berliner CDU-Fraktion meldete sich per Twitter zu Wort und lehnte eine Freigabe von Cannabis als "unverantwortlich" ab. Es sei unerträglich, wenn Parks und Bahnhöfe zu "Drogenumschlagplätzen" verkämen.

Am Freitag hatte dei Polizei mitgeteilt, es werde mit rund 8.000 Teilnehmern gerechnet, die ab 15 Uhr von der Spandauer Straße über die Straße Unter den Linden und durch das Regierungsviertel ziehen.

Sendung: Inforadio, 10.08.2019, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Ole1] vom 11.08.2019 um 20:44
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

41 Kommentare

  1. 41.

    Die tatsächliche Frage ist doch, ob Sie überhaupt diskutieren wollen oder eher ihre, durch die Massenmedien geprägte Meinung kundtun und anderen überhelfen wollen?!

    Falls Sie mit englischen Studien etwas anfangen können... z.B. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/31357120/
    oder z.B. auf Deutsch https://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20190730-cannabis-wirkstoff-effektiver-als-ass.html

    Man kann immer versuchen sich unabhängig von vorgefertigter Meinungsmache ein eigenes Bild zu Cannabis zu machen. Ansonsten finden Sie sicherlich zahlreichen Zuspruch in z.B. der aktuellen „gut recherchierten“ Spiegel-TV-Reportage zum Thema. Da werden Ihnen genügend Argumente geliefert mit denen Sie ihre eigene Meinung als bestärkt betrachten können.
    Zum Glück sind Wissenschaft und Ideologie nicht ein und dasselbe.

  2. 40.

    Auf welchem Niveau wollen wir denn diskutieren?

    Vielleicht probieren wir es mal mit Fakten.

    Dort, wo legalisiert wurde, konsumieren weniger Jugendliche (während die Zahl in Deutschland stetig steigt. In allen Altersklassen wird weniger Alkohol getrunken. Es werden Milliarden an Steuern eingenommen, z.B. für Bildung und Prävention. Der Schwarzmarkt schrumpft. Zehntausende offizielle und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden in kürzester Zeit. Die Qualität von Cannabis wird überprüft, der THC-Wert genau angegeben. Polizei und Justiz werden entlastet.

    Und wie sind Ihre Argumente so!?

  3. 39.

    Es gibt solche illegalen Anlagen in Lateinamerika. Diese werden aber mit Genehmigung der Regierung in erster Linie für den Sojaanbau oder als Weidegründe für die Rinderzucht genutzt. Die Kartelle nutzen zum Teil diese gerodeten Flächen für den Marihuana Anbau. Mit Tarnnetzen überzogen. Es gibt genügend Dokumentationen darüber. Je mehr Länder Cannabis Legalisieren umso mehr schwindet der Einfluss dieser jeweiligen Drogen-Kartelle. Ist ja schon in Mexiko zu spüren. Dort geht der illegale Anbau von Marihuana deutlich zurück.

  4. 37.

    Oh das wusste ich nicht. Bitte mal die Quelle benennen wo man das nachlesen kann. Danke

  5. 36.

    "Es sei unerträglich, wenn Parks und Bahnhöfe zu "Drogenumschlagplätzen" verkämen"

    Genau dies ist doch der Status Quo! Der Schwarzmarkt existiert aufgrund des Verbots, somit sind Bahnhöfe und Parks Umschlagplätze. Die CDU verdreht hier einfach die Faktenlage, _dies_ ist unverantwortlich. Nach der Freigabe wird es Fachgeschäfte geben, in denen Cannabis kontrolliert und reglementiert abgegeben wird. Als Folge wird der Schwarzmarkt ausgetrocknet und die Bahnhöfe und Parks sind wieder "sauber".

  6. 35.

    Ich meinte nicht die, die es verschrieben bekommen.
    Es sind 148000 die wegen Problemen mit Cannabis
    Sich in Behandlung befinden.

    Wenn nur 0,8% ihre Probleme damit haben kann man es doch nuchtbden anderen 99.2 Prozent verbieten.

    Aufklärung zum Vernünftigen Gebrauch ist das Gebot!
    In Holland ist die Gesellschaft auch nicht im Chaos versunken. Oder?

  7. 34.

    „Kiffen killt Klima“ - für den Anbau riesiger Drogenplantagen werden in Süd-und Mittelamerika Wälder gerodet genauso wie für den Anbau von Soja zur Tierfütterung.....

  8. 33.

    Das sind allerdings keine Argumente...

    Niemand will, dass Cannabis an Minderjährige verkauft wird .. Ab 18 oder 21 in lizensierten Fachgeschäften wäre mein Vorschlag, mit Jugenschutz und allen drum und dran, den wir ja jetzt nicht haben. Ein Dealer kontrolliert keinen Ausweis...
    Es wird zwar immer noch welche geben die dann an Kinder verkaufen, aber der Schwarzmarkt wird fast komplett wegbrechen, denn wer geht dann noch zum Dealer wenns eigene Shops für sowas gibt ;) gibt ja auch keinen riesigen Alkohol- oder Zigarettenschwarzmarkt?!

    Und welche anderen Bereiche meinen Sie denn, bei dem Sich der Staat schwer tut und legalisieren will?

    Sucht ist ein schwieriges Thema, jeder kann von allem Süchtig werden. Ob von einer Substanz oder Handlung spielt erstmal keine Rolle, es ist immer der Mensch. Macht eine Packung Spielkarten Süchtig? Ja? Nein? Vielleicht, kommt auf die Person an ;) Sucht ist kein Argument für die Prohibition!

  9. 30.

    Wie beim Alkohol gibt es auch bei cannabis Menschen mit vernünftigen Konsum. Laut Europäischer Drogenbehörde leben in Europa ca. 17.6 Mio. Cannabiskonsumenten. Davon sind 148000 in Medizinischer Behandlung. Das sind 0.8%!!!!!!
    Damit ist es sicherer als Alkohol Tabak und auch Medikamente.

    Sie meinen ja alle die cannabis konsumieren haben Probleme. Und deswegen muss es verboten bleiben.

    Das ist ihr Denkfehler!!! Verstehen Sie das?

  10. 29.

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kiffen-je-staerker-das-cannabis-in-der-stadt-desto-haeufiger-sind-psychosen-a-1258831.html

    als Nachtrag

  11. 28.

    bitte mal anschauen

    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/video-kiffen--wie-schaedlich-ist-cannabis--100.html

    Schönen Tag

  12. 27.

    Ihre Worte: "Der Plan, durch das Verbot den Alkoholkonsum zu reduzieren, ging absolut in die Hose. So wie jetzt das mit dem Cannabis". Wenn man also etwas nicht mehr als Staat kontrollieren kann, dann gibt man es frei. Sorry, aber auf diesem Niveau diskutiere ich nicht.

  13. 25.

    Was verstehen Sie unter Argumenten? Es wird von Ihnen und anderen gebetsmühlenartig immer dasselbe gesagt. Cannabis ist eine Droge und die sollte illegal bleiben. Weil es ja schließlich eine Droge ist und sie verboten bleiben muss?!?! Es wird gekifft. Seit Jahrzehnten. Nur dass es inzwischen thematisiert wird. Es gibt keine „Anfänge“, die man im Keim ersticken kann. Der Zug ist schon lange abgefahren. Man muss sich der Droge, den Konsumenten und der Frage stellen, warum in unserer Gesellschaft viele Drogen, legal und illegal, gebraucht werden. Dass alle das schlimm finden wurde ja nun hinlänglich geäußert. Jetzt muss ein Plan her. Das haben hier schon einige Kommentatoren versucht zu verdeutlichen. Aber es kommt nicht an. Das ist natürlich der beste Weg. Einfach weitermachen, dann wird alles gut...oder eher noch schlimmer.

  14. 24.

    Sie haben meine Argumente entweder nicht richtig gelesen, oder verstanden. Das, was Sie mir in den Mund legen wollen, habe ich weder geschrieben, noch gemeint. Falls Sie möchten, bitte noch einmal nachlesen. Falls nicht, mir aber bitte nichts derartiges unterstellen. Danke und guten Abend! P.S.: Nocheinmal meine Frage an Sie: welche Argumente haben Sie, dass Cannabis weiter illegal bleibt? Der Status Quo ist, dass es immer mehr schlechten Stoff, Dealer und Konsumenten gibt. Jetzt sind Sie dran!

  15. 23.

    Also dann ebenso wie Alkohol betrachten? Ich finde dieser Vergleich hinkt schon fürchterlich. Nur weil es Alkohol gibt muss Cannabis auch Sie frei zugänglich sein? Beim Alkohol reichen ja Bier und Wein vielen schon nicht mehr, muss mehr dröhnen bis zum Komasaufen. Dann reicht Cannabis auch irgendwann nicht mehr und es muss was stärkeres ran.... Und dann legalisieren wir irgendwann Heroin etc.?

  16. 22.

    „Der illegale Verkauf und Konsum nimmt ständig zu. Die Konsumenten werden immer jünger“. Wollen Sie ernsthaft einen legalen Verkauf an Minderjährige, damit die dann „reinen“ Stoff bekommen? Oder nur an Erwachsene und die Kids holen sich dann das dreckige illegale? Einfach mal weiter denken. Nur weil wir es nicht schaffen, den illegalen Handel einzudämmen legalisieren wir das Zeug? Spiegeln Sie Ihre Meinung mal auf andere Themenbereiche breiche wider, in denen der Staat Probleme hat, die Gesetze durchzusetzen. Im Notfall legalisieren? Und wer Cannabis aus medizinischen Gründen verwenden will oder muss erhält es ja. Rest ist Genuss und damit ein möglicher Weg in die Sucht. Reicht das als Argument?

Das könnte Sie auch interessieren