Volker Kähne, Chef der Berliner Senatskanzlei, aufgenommen im Juni 1996 (Quelle: Erwin Elsner/dpa)
Bild: dpa/Erwin Elsner

Volker Kähne - Früherer Chef der Berliner Senatskanzlei gestorben

Der ehemalige Chef der Berliner Senatskanzlei, Volker Kähne, ist tot. Im Alter von 78 Jahren starb er bereits am 26. Juli, wie es in einer Mitteilung der Senatskanzlei vom Dienstag hieß. Kähne führte in den 1990er Jahren die Senatskanzlei im Roten Rathaus unter dem Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU).

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller würdigte Kähne als herausragenden Juristen und Beamten. "Zehn Jahre hat er als Chef der Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters im allerbesten Sinne des Wortes gedient - mit Umsicht, Kompetenz und persönlicher Bescheidenheit", sagte der SPD-Politiker. "Unsere Gedanken sind in diesen Tagen bei seiner Familie, seinen Freunden, Bekannten und seinen Weggefährten."

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Kinderarzt impft ein einjähriges Kind in den Oberschenkel mit dem Impfstoff Priorix (Lebendvirusimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln). (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
dpa/Julian Stratenschulte

Gesetzesänderung ab 2020 - Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht

Ab März 2020 müssen Kinder, die neu in Kita oder Schule kommen, gegen Masern geimpft sein. Für alle anderen gilt eine Übergangsfrist bis 2021. Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit für das Gesetz von Gesundheitsminister Spahn. Es gibt aber auch Kritik.