ADFC-Protestfahrt im September 2017 in Berlin (Bild: imago images/snapshot)
Bild: imago images/snapshot

Kreisfahrt und Protestmarsch - Radfahrer und Abtreibungsgegner demonstrieren in Berlin

Nach dem Klimastreik ist vor der Fahrraddemo: Am Samstag ruft der ADFC Berlin zu einer Kreisfahrt durch die Stadt auf. Zudem wollen Abtreibungsgegner einen "Marsch für das Leben" durchführen - auch dagegen regt sich Protest.

Am Tag nach dem weltweiten Klimastreik machen in Berlin Fahrradfahrer mobil. Mehrere Tausend werden am Samstag zu einer Demonstration für den Klimaschutz in der Hauptstadt erwartet. Im Rahmen der Klima-Aktionswoche von Fridays for Future ruft der Berliner Ableger des ADFC unter dem Motto "Mehr Platz fürs Rad" zu einer Kreisfahrt auf.

Die Landesvorsitzende des vereins, Eva-Maria Scheel, teilte mit: "Berlin ist weit davon entfernt, seine Klimaziele zu erreichen. Statt umzubauen, wird gezögert und gezaudert, wenn Autoparkplätze Radfahrstreifen weichen sollten." Um 14 Uhr sollte die Demonstration am Potsdamer Platz beginnen. Anschließend geht es unter anderem durch die Kreuzberg, Pankow und Charlottenburg. Für 17 Uhr ist eine Abschlusskundgebung geplant – dann wieder am Potsdamer Platz.

Abtreibungsgegner und Befürworter demonstrieren in Mitte

Zwei weitere Demonstrationen sind gegen Mittag in Berlin-Mitte geplant. Zunächst treffen sich Abtreibungsgegner auf dem Platz der Republik vor dem Reichstagsgebäude und führen anschließend einen etwa fünf Kilometer langen sogenannten "Marsch für das Leben" durch. Nach Angaben des Veranstalters, dem Bundesverband Lebensrecht, beteiligen sich neben der katholischen Kirche auch Ärzte- und Juristen-Vereinigungen. Die Demonstranten fordern ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen und verweisen dabei auf die "Unantastbarkeit der Menschenwürde".

Die Polizei erwartet rund 7.500 Teilnehmer. Da es in der Vergangenheit zu Zwischenfällen mit Angriffen und Gegenaktionen gekommen sei, werde man mit "mehreren Einsatzkräften" vor Ort sein, teilte ein Polizeisprecher mit. Demnach haben sich 2.500 Gegendemonstranten unter dem Motto "Sexuelle und körperliche Selbstbestimmung ist Menschenrecht" angemeldet. Beginn war ebenfalls 13 Uhr.

Eine weitere Demonstration unter dem Motto "Antifeminismus sabotieren - Abtreibung legalisieren" startete bereits am Samstagvormittag.

Sendung: Inforadio, 21.09.2019, 14 Uhr

Kommentarfunktion am 22.09.2019 19:25 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. 

44 Kommentare

  1. 44.

    Soll genau was bedeuten? Die Frauen, die nicht aus gesundheitlichen Gründen abtreiben sind gewissenlose Mörderinnen? Monster, die den Abbruch als Verhütungsalternative missbrauchen? Sie wissen gar nicht, wovon Sie da reden. Ich weiß ja nicht, ob Sie's schon wussten...Leben wird von Männlein und Weiblein gezeugt. Und sehr viele Männchen sind sehr froh, wenn sie nicht Vater werden müssen. Und ja, ich weiß, wovon ich spreche. Tun Sie irgendetwas für Frauen, die ein ungewolltes Kind austragen? Nein??? Dann belassen Sie bitte die moralische Entscheidung bei den Frauen, die nach der Entbindung oft alleingelassen, verzweifelt dastehen. Tolle Aussichten für ein beginnendes Leben. Alles Geschwätz. Lebensschützer... lächerlich.

  2. 43.

    Schon mal drüber nachgedacht, was es bedeuten würde, wenn all diese ungeplant gezeugten Kinder geboren werden würden? Die Frauen wären unglücklich, die Kinder würden dies merken wenn nicht sogar vernachlässigt oder ausgesetzt werden und beider Leben ist dann im Eimer. Außerdem gibt es bereits jetzt viel zu viele Menschen auf dem Planeten, da muss man nicht um jeden Preis noch dafür kämpfen, dass auch jeder Erdenbürger zur Welt kommen "muss". Und wie kurz zuvor schon geschrieben: frühe Embryonen merken und wissen nichts von ihrer Existenz. Lieber zu diesem Zeitpunkt das Entstehen beenden dürfen als sich später ein Leben lang um ein Wesen kümmern müssen, das gar nicht gewollt war. Es gibt Frauen, die psychisch oder physisch schwer in der Lage sind, sich um ein Kind zu kümmern. Andere haben überhaupt keinen "Mutterinstinkt" und können mit Kindern nichts anfangen. Manche Frauen stehen ohne Partner und unterstützenden Angehörige da oder sind in der Ausbildung.

  3. 42.

    Rund 100.000 Abtreibungen pro Jahr in Deutschland! Das heißt: Pro Tag werden 272 potenzielle Babies abgetrieben, und nur 4 % davon sind aus medizinischen oder kriminologischen Gründen (z.B. wegen Vergewaltigung) – das heißt, fast alle Abbrüche finden statt, weil es ungewollte Kinder wären, die nicht ins Leben der Betroffenen passen würden.

  4. 41.

    Alex:
    "Demonstrieren ist OK. Man könnte es auch so sehen, daß die Ungeborenen ja nicht demonstrieren können, sowie keine Lobby haben und diese Leute auf der Demo sich vielleicht als quasi Vertreter der Rechte der Ungeborenen sehen."

    Sie sind keine Vertreter! Sie maßen sich lediglich an, zu vertreten, ohne aber ein Mandat zu haben. Letztendlich vertreten sie nur ihre eigenen Interessen oder besser: Ideologie oder noch besser: Religion.

    Alex:
    "Für Tiere gehen ja auch Menschen auf die Straße und nicht die Tiere selber."

    Der unterschied ist, dass Tiere Gefühle und Schmerzempfinden haben, Zellhaufen in fürhen Stadien der Schwangerschaft jedoch nicht!

    Unsere Eizellen und Samenfäden haben auch keine Gefühle oder Schmerzempfinden und werden vielfach durch Nichtvereinigung getötet, statt alle durch Befruchtung weiterleben zu lassen.

    P.S.
    Dies soll kein Pladoyer gegen Verhütung sein, sondern nur den Unsinn aufzeigen, gefühl- und schmerzfreie Zellhaufen zu schützen.

  5. 40.

    Sie wissen schon wer diesen "Marsch" organisiert oder?

    "Die Journalisten Oda Lambrecht und Christian Baars zählen den Bundesverband Lebensrecht zu den fundamentalistischen Christen in Deutschland. Die Politikwissenschaftler Astrid Bötticher und Miroslav Mareš ordnen den BVL dem religiösen Extremismus zu".

  6. 39.

    Ich hoffe der eingeforderte mehr Platz für Radler wird irgendwann mal Realität. ---

    und wenns nicht kommt, wird wieder gemeckert... wie kleine Ziegen...

    Aber nicht schlimm.
    De Jeeß wollt ne lange Stätz hann un hät immer noch a Stätzche :D

    Kaufen Sie sich doch solange einen Indoor Bike Trainer auf Rollen...
    da können Sie 24/7 in Ihrem Wohnzimmer vor dem Fernseher ohne jeglichen Verkehr radeln und sich der guten frischen Luft erfreuen.

  7. 38.

    Welche Verhöhnung der hohle Begriff "Lebensschützer" darstellt kann man auf den Philippinen, wo Tausende Kinder im Elend leben und Fanatikern der USA sehen. Solche "Lebensschützer" schrecken dort nicht einmal vor Mord zurück!

  8. 37.

    Alleine die Bezeichnung "Lebensschützer" läßt einen würgen. Wichtigtuerische Heuchler. Es wurde schon immer abgetrieben. Seitdem Frauen ungeplant oder ungewollt oder durch Vergewaltigungen schwanger wurden. Viele starben bei den fürchterlichen Eingriffen oder trugen schwere Schäden davon. Auch Katholikinnen und Muslima treiben ab. Diese Bigotterie ist unerträglich. Wir Frauen sollen Vollzeit arbeiten, gut verdienen, Kinder groß ziehen, gebildet und stets vorzeigbar sein-aber das mit der Abtreibung entscheiden immer noch andere für uns? Vielen Dank auch.

  9. 36.

    Von einer "Gegendemonstration" der Abtreibungsbefürworter habe ich nichts gelesen. Im Verlauf der Demonstration versuchten Linksradikale die Lebensschützer aufzuhalten. Der Marsch mußte aufgrund von Sitzblockaden mehrmals gestoppt werden. Die Polizei griff jeweils ein und räumte diese.
    Die Stimmung bei den Lebensschützern blieb friedlich, auch während der größten Sitzblockade, bei der rund 100 Personen für eine Verzögerung von einer Stunde sorgten. Nach fünfmaligen Warnungen räumte die Polizei.

    Ich hoffe, es wird gegen die Linksradikalen ermittelt. Die Behinderung einer Demonstration ist eine Straftat.

  10. 35.

    Berliner Witz:
    Die BVG kann auf den Busspuren selbst abschleppen.

  11. 34.

    Nein, Abtreibung ist nach wie vor verboten. Es bleibt nur in bestimmten Grenzen straffrei. Dazu gehört auch, dass eine Betroffene sich beraten lassen muss und dabei darauf hoffen muss, den entsprechenden Nachweis auch zu erhalten. Eine ergebnisoffene Beratung ist nämlich nicht bei allen Beratungsvereinen auch sicher gestellt. Die Abtreibungsgegner sind immer noch sehr mächtig, so mächtig, dass noch keine Mehrheit für eine Legalisierung zustande gekommen ist. Man gesteht Frauen wohl nicht genug Verstand und Verantwortungsbewusstsein zu, das selbst zu entscheiden. Einfach nur traurig und frauenfeindlich. Ist das Kind erst einmal auf der Welt, interessiert das Schicksal der Frauen plötzlich so wie so keinen mehr.

  12. 32.

    Also wenn es nach Plan von Fr.Günther und dem Mobilitätsgesetz geht, dauerts bis 2030. Sehe ich mir das Theater an der Heerstr. mit frühzeitig gefällten Bäumen und dann gestoppter Planung/Umsetzung an, kommen mir am Zeitplan aber auch Zweifel.

  13. 31.

    Ich hoffe der eingeforderte mehr Platz für Radler wird irgendwann mal Realität.

  14. 30.

    Du lieber Himmel, da haben Sie meinen Kommentar ja komplett in den falschen Hals gekriegt. Ich werde mich jetzt aber meinem Besuch widmen müssen. Was Sie da aus meinen Zeilen lesen, war schon sehr anders gemeint. Von mir falsch ausgedrückt, oder Sie haben das missverstanden? Passiert;-) Schönes Wochenende!

  15. 29.

    Sie sind und bleiben halt ein toller Hecht! Leider haben Sie meine Replik nicht verstanden. Egal! ^^

  16. 28.

    Das schrieb ich. Eine Abtreibung in der Frist bleibt zwar straffrei, der Vorgang ist aber trotzdem illegal, weil noch verboten. Deswegen fordern Demonstranten Abtreibung komplett aus der Illegalität zu holen. Das hat der User @Buh nicht gewusst. Er hat gefragt, seit wann Abtreibung verboten sei. Meine Antwort: bis jetzt.

  17. 27.

    Die ADFC Stern- und Kreisfahrten haben eine jahrelange Tradition.

    https://adfc-berlin.de/aktiv-werden/bei-demonstrationen/kreisfahrt.html

    Kennen Sie Dieter Nuhr? "Wenn man keine Ahnung hat, ..."

  18. 26.

    Offensichtlich wissen sie ja mit sich und ihrer Zeit so wenig anzufangen dass sie uns diese Banalitäten mitteilen müssen.

    Ja und? Diese Leute nehmen ihr demokratisches Recht wahr und sie? Langweilen uns mit öden Geschichten.

  19. 25.

    Na ja, gibt es noch irgendein Thema für das die Innenstadt wegen der Demos nicht regelmäßig in Mitleidenschaft gezogen wird ?
    Ich hoffe, der eingeforderte mehr Platz für Radler wird dann auch, wie bisher von Autofahrern zu allen Jahreszeiten gleichmäßig genutzt. Und liegt in den kalten und dunklen Monaten nicht brach, weil die 2-Räder dann doch lieber nicht selbst sondern mit dem ÖVNP oder doch mit dem Auto fahren.

    Schwangerschaften können heutzutage von beiden Geschlechtern gut verhindert werden, da fängt die Verantwortung schon an. Und wenn eine Abtreibung nach Beratung doch erforderlich ist, muss die Schwangere selbst entscheiden und das ist schwer genug.

Das könnte Sie auch interessieren