Altgediente Einsatzfahrzeuge von Hilfsorganisationen fahren am Abgeordnetenhaus vorbei (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: rbb24 | 23.09.2019 | Christina Rubarth | Bild: dpa/Paul Zinken

Protest vor dem Abgeordnetenhaus - Katastrophenschutz demonstriert mit veralteten Fahrzeugen

Mit "altgedienten" Einsatzfahrzeugen sind Hilfsorganisationen am Montag vor das Berliner Abgeordnetenhaus gefahren. Mit dieser "Rostlauben"-Aktion wollen sie auf die "prekäre finanzielle Ausstattung des Berliner Katastrophenschutzes aufmerksam" machen, hieß es vorab in einer Pressemitteilung des Berliner Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Die Aktion solle den Politikern vor Augen führen, wie veraltet der Fuhrpark des Katastrophenschutzes sei. Die Fahrzeuge, die am Montag dabei sein würden, seien keine Museumsstücke, sondern würden trotz ihres Alters aus Ermangelung eines modernen Fuhrparks regelmäßig eingesetzt, hieß es. Der älteste der abgestellten Wagen stammt aus dem Jahr 1985, alle anderen aus den 1990er Jahren. Die Fahrzeuge seien in den am häufigsten eingesetzten Bereichen Betreuung und Verletztentransport im Schnitt 16 beziehungsweise 22 Jahre alt. Viele davon müssten in den nächsten Jahren ausgesondert werden. Die Hilfsorganisationen wiesen darauf hin, dass schon jetzt zu wenige Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Bemängelt wird insgesamt, dass der Berliner Katastrophenschutz unterfinanziert sei. Die Zuwendungen für dessen staatliche Aufgaben decke nur 20 Prozent der tatsächlichen Kosten, obwohl die Einsätze zugenommen hätten. Zu den Einsätzen gehörten beispielsweise auch der große Stromausfall im Februar 2019  in Köpenick oder Wetterereignisse wie Hitzewellen oder Starkregen.  

Sendung: Abendschau, 23.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Blödsinn! Auf vielen Feuerwachen stehen noch W50 DDR-LKW aus den 1970er und 1980er Jahren. Weil sie besonders geländegängig sind und insbesondere für Waldbrände besser geeignet sind als moderne niederflurige LHF. Aber sie sind regelmäßig im Einsatz, was man von den Berliner Katschutz-Fahrzeugen nicht sagen kann. Wieso sollte man teure Spezial-LKW verschrotten und gegen neue ersetzen, wenn diese nur wenige tausend Kilometer auf dem Tacho haben und die ganze Zeit trocken und geschützt in Fahrzeughallen standen? Die Fahrzeuge sind meist neuwertig und gut gepflegt. Alter sagt garnichts!

    Wieso wohl sind viele Campingbusse uralt und als solche dennoch teuer und beliebt? Weil es bei Spezialfahrzeugen, die wenig fahren, nicht auf das Alter ankommt, sondern auf die Ausstattung und Pflege.

    Dass der Katastrophenschutz unterfinanziert ist und sträflich vernachlässigt wird, stimmt dennoch. Und dass alte Fahrzeuge für eine Demonstration besser geeignet sind als unsichtbare fehlende Notstromaggregate, ist auch klar. Aber die Fahrzeuge müssen dennoch nicht alle verschrottet werden.

  2. 20.

    Hauptsache ist doch, dass unsere Regierenden mit den neuesten Modellen hin und her gefahren werden. Auch die Fahrradbilder täuschen doch nur die Bürger.

  3. 19.

    Passt gut zum Thema "Stemo"

  4. 18.

    Wenn die Hütte brennt wird es ihnen, mit Verlaub, schietegal sein mit was für einem Motor die "roten Teufel" ankommen. Hauptsache sie kommen rechtzeitig an - und müssen keine Handspritze mehr benutzen. Erlauben sie mir eine Frage.
    Was verursacht mehr CO², Feinstaub etc..... ein brennender Dachstuhl oder ein alter Diesel?
    Eine wissentschaftliche Erhebung dazu wäre schön.
    Mein Beitrag war nicht persönlich gemeint - es viel mir nur gerade so ein.
    Eine schöne und brandfreie Woche wünsche ich ;-).

  5. 17.

    <Satire Anfang!
    Die Fahrzeuge sehen doch Tip Top aus, super Zustand, kein Rost! Da geht doch noch was!
    Satire Ende! >

    Aber sicher geht da noch was - noch 'n Blech raufschweissen, ein wenig Spachtel,, schön auspolieren, Lack aus der Dose und mit der Heissluftpistole "einbrennen" \satire.exe\off

    Die Leute, die Menschen retten wollen, sind doch echt am Ar....(m).

  6. 15.

    Diese Organisationen neigen nun ganz und gar nicht zum Demonstrieren - deswegen sollte man das verdammt ernst nehmen. Der Katastrophenschutz ist die "Ergänzung" zu den regulären Rettungsdiensten - die z.B. mit einem grossen Eisenbahnunglück einfach überfordert wären. Nach 1990 wurde da sehr viel eingespart, es bleiben fast nur Spendengelder - und natürlich das Engagement der Freiwilligen - aber damit hält man einen LKW nur begrenzt am Laufen. Man braucht diese Dienste selten, aber wenn man sie braucht, sind sie unverzichtbar. Dafür sollte Geld vorhanden sein.

  7. 14.

    Wo ist der Unterschied zu einem Terroranschlag ?
    Hohe Anzahl von Verletzten und Unverletzten ... Feuerwehr kümmert sich dann nach den MANV Schema und holt sich ggf. Unterstützung beim Katastrophenschutz.

    Ergo rollt der Katastrophenschutz an und arbeitet nach Schema MANV.

    Bitte belesen Sie sich was der Katastrophenschutz ist und macht.

    Der KatSchutz ist kein Relikt aus dem Kalten Krieg ... Selbst der Zivilschutz ist noch vorhanden. Thema MTF des Bundes (Zivilschutzzeichen) ... Vielleicht mal bei Google nach BBK.Bund.de suchen.

  8. 13.

    Wo ist der Unterschied zu einem Terroranschlag ?
    Hohe Anzahl von Verletzten und Unverletzten ... Feuerwehr kümmert sich dann nach den MANV Schema und holt sich ggf. Unterstützung beim Katastrophenschutz.

    Ergo rollt der Katastrophenschutz an und arbeitet nach Schema MANV.

    Bitte belesen Sie sich was der Katastrophenschutz ist und macht.

    Der KatSchutz ist kein Relikt aus dem Kalten Krieg ... Selbst der Zivilschutz ist noch vorhanden. Thema MTF des Bundes (Zivilschutzzeichen) ... Vielleicht mal bei Google nach BBK.Bund.de suchen.

  9. 12.

    @ Berliner
    Sie haben recht ich habe mich da etwas falsch ausgedrückt und meine eigendlich unserer Politiker damit, die sind jetzt alle mit Klima beschäftigt und merken schon garnicht was wirklich abgeht .
    Der Senat redet immer das investiert wird und Neuanschaffungen gemacht werden aber wo denn ?

  10. 11.

    Der Fuhrpark der berliner Feuerwehr bietet auch so manch historisches Fahrzeug, aber es ist sekundär. Aber es sind alles Diesel und somit nicht passend zum Klimahype

  11. 10.

    Satire Anfang!
    Die Fahrzeuge sehen doch Tip Top aus, super Zustand, kein Rost! Da geht doch noch was!
    Satire Ende!

    Traurig anzuschauen, wie unser Land den "Bach" runter geht! In allen Bereichen des öffentlichen Lebens, sieht es so prekär aus! Wo bleiben unsere Steuer Milliarden und Null zins Einnahmen.......wird wirklich alles verpulvert?

  12. 9.

    Ich glaube sie Verwechseln hier Zivilschutz mit dem Katastrophenschutz. Letzterer setzt sich aus eben den von ihnen als unterstützenswert genanten Organisationen (Feuerwehren, THW, DRK, ASB, DLRG, ...) zusammen und ist für die Hilfe im Falle von Großschadensereignissen wie Überflutungen, Sturmschäden, Chemieunfällen und ähnlichem zuständig. Einzig bei der Hilfeleistung im Falle von Terroranschlägen könnte man ihrem Kommentar etwas folgen.

  13. 8.

    Wer stellt denn ihrer Meinung nach in einem Katastrophenfall
    - den Transport vieler Verletzter,
    - die Betreuung Unverletzter / Angehöriger / eigenen Einsatzkräften (mit Getränken, Warmverpflegung, Unterkunft etc.)
    - die medizinische Komponente für die Behandlung mehrerer Verletzter

    sicher (wenn die Berliner Feuerwehr es aus Gründen nicht sicherstellen kann)?

  14. 7.

    Für alles und jeden ist Geld da.,aber für lebenswichtige Dinge in Berlin nicht.

  15. 5.

    Aus meiner Sicht ist der Katastrophenschutz ein Relikt aus dem Kalten Krieg (wurde aus Gründen des Bövelkerungsdchutzes für einen Kriegsfall gegründet und ist eine Nachfolgeorganisation des Reichsluftschutzbundes) und heute absolut unnötig.
    Für alles andere haben wir Feuerwehr, Krankenwagen und THW und dahin sollte auch mehr Geld fließen.

  16. 4.

    Da steht, dass der Katastrophenschutz auch bei Hitzewellen oder Starkregen gebraucht wird. Das Klima beschäftgt also vor allem den Katastrophenschutz.

  17. 3.

    Das ist ja eine Katastrophe.

  18. 2.

    Endlich mal eine Aktion die Sinn macht. Müsste eigentlich Feuerwehr und Polizei mitmachen.
    Aber da ja nun alle mit den Klima beschäftgt sind hat man dafür nun gar keine Zeit .

Das könnte Sie auch interessieren