Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg (Quelle: imago images/Ritter)
Bild: www.imago-images.de/Ritter

Kriminalpolizei ermittelt - Mann zeigt Gedenkstätten-Besuchern Hitlergruß

Ein unbekannter Mann soll am Bahnhof von Oranienburg (Oberhavel) gegenüber Besuchergruppen auf dem Weg zur KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen den Hitlergruß gezeigt haben. Eine Mitarbeiterin der Gedenkstätte habe dies am Montag angezeigt, berichtete die Polizeidirektion Nord am Dienstag.

Betroffen sollen vier Reisegruppen aus Amerika, Brasilien, England und Spanien gewesen sein. Die Polizei konnte den Mann, der etwa 40 Jahre alt sein soll, zunächst nicht ermitteln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Kurz gesagt: Nicht alle Latten im Zaun.

  2. 3.

    ...nee, das ist neuerdings Journalistensprech, weiß auch nicht, wieso das Wort "zunächst" oftmals mit "bisher" gleichgesetzt wird. Denn dieses endet in der Gegenwart, während zuwächst ja noch auf weitere Ereignisse in der Vergangenheit hinweist.

  3. 2.

    Wen wundert's... :-(

  4. 1.

    Weil dort zunächst steht, wurde er also dann doch noch geschnappt?

Das könnte Sie auch interessieren

Medienvertreter stehen am 22.10.2012 in Berlin an der Gedenkstätte für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
dpa/Michael Kappeler

S-Bahn-Ausbau - Sinti und Roma bangen um Berliner Gedenkort am Reichstag

Der geplante Ausbau der S21 in Berlin sorgt für Ärger: Die S-Bahn-Linie soll unterirdisch am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma vorbeiführen, der Gedenkort könnte gesperrt werden. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma ist empört. Von Carmen Gräf und Birgit Raddatz