Ein Schild am Eingang zum James-Simon-Park an der Museumsinsel (Quelle: dpa, Paul Zinken)
Video: Abendschau | 10.10.2019 | Norbert Siegmund | Bild: dpa

Zeugin und Opfer erscheinen nicht - Prozess um antisemitische Attacke: Angeklagte schweigen

Im Prozess um einen mutmaßlich antisemitischen Angriff in der Nähe der Museumsinsel in Berlin-Mitte haben die fünf Angeklagten zu Verhandlungsbeginn am Donnerstag geschwiegen.

Angriff im James-Simon-Park

Den 19 bis 23 Jahre alten Männern syrischer Herkunft wird vorgeworfen, im Juli 2018 einen jungen Mann im James-Simon-Park angegriffen und beleidigt zu haben - wegen dessen sexueller Orientierung und wegen dessen jüdischem Glauben. Der damals 25-Jährige sei minutenlang geschlagen und getreten worden. Er erlitt unter anderem Platzwunden an der Stirn.

Zweiter Verhandlungstag für Ende Oktober angesetzt

Die fünf Angeklagten und der Geschädigte, bei dem es sich um einen Syrer jüdischen Glaubens handeln soll, hätten sich bis dahin nicht gekannt, hieß es am Rande.

Der Prozess kam gleich zu Beginn ins Stocken, weil das Opfer und eine weitere Zeugin nicht erschienen waren. Gegen den Mann erging ein Ordnungsgeld von 150 Euro. Er soll zum zweiten Verhandlungstag am 24. Oktober polizeilich vorgeführt werden.

Sendung: Inforadio, 10.10.2019, 15 Uhr

Kommentarfunktion am 11.10.2019, 16.30 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

4 Kommentare

  1. 4.

    Rassistische und fremdenfeindliche Gewalt, aus rechtsextremen Gründen. Und das mitten in Berlin, der Stadt also, die sich als maximal “weltoffen, bunt und tolerant” beschreibt. Wollen wir das? Hat diese Tat seinen Einfluss von der Gesinnung der Täter?

    Sprache kann so schön entlarvend sein...

  2. 3.

    Homophobe und antisemitische Gewalt, aus religiösen Gründen. Und das mitten in Berlin, der Stadt also, die sich als maximal “weltoffen, bunt und tolerant” beschreibt. Wollen wir das? Hat diese Tat einen Einfluss auf das Asylverfahren der Täter?

  3. 2.

    Ach, habe schon in der BZ nähere Angaben zur Tat finden können.

  4. 1.

    Ich frage mich wer sind die Angeklagten? Gibt es nähere Infos zu den Angeklagten?

Das könnte Sie auch interessieren