Eichen-Setzling (Quelle: dpa/Krienke)
Bild: dpa/Krienke

Bis Ende des Jahres - Berlin pflanzt 335.000 junge Bäume

Die Senatsumweltverwaltung will noch in diesem Jahr 335.000 junge Bäume in den Berliner Wäldern nachpflanzen lassen. Damit sollen Verluste durch Dürre und Windbruch zumindest teilweise ausgeglichen und das Berliner Mischwaldprogramm vorangetrieben werden.

Im vorigen Jahr mussten die Berliner Forsten durch die anhaltende Trockenheit auf Neupflanzungen noch weitgehend verzichten, weil viele Jungbäume ohne ausreichend Regen sofort wieder eingegangen wären.

Mischwälder statt kieferndominierte Bestände

Umweltsenatorin Regine Günther sagte: "Wir sehen in diesem Herbst, nach zwei extrem trockenen Sommern, immer deutlicher das Ausmaß der Schäden. Wir werden daher unsere Anstrengungen deutlich intensivieren, um unsere Wälder klimafest umzubauen und neue, resistente Bäume zu pflanzen und zu pflegen."

Gepflanzt werden vor allem junge Eichen, Buchen, Hainbuchen und Linden, um die Entwicklung von bislang kieferndominierten Bestände hin zu gesunden Laubmischwäldern fortzusetzen. Zudem setzen die Berliner Forsten darüber hinaus bewusst auf die natürliche Ausbreitung der Waldbäume durch Samen. Auch dies werde systematisch unterstützt, hieß es in einer Mitteilung der Senatsumweltverwaltung.

Gleichzeitig sollen in den kommenden Wochen aber auch viele geschädigte Bäume gefällt oder stark beschnitten werden. Dies sei vor allem aus Sicherheitsgründen nötig. Die Fällperiode hat am 1. Oktober begonnen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Bäume hin Bäume her. Für wie dumm werden die Berliner eigentlich gehalten. Erst werden 70 Bäume für ein Radfahrweg gefällt, der schlussendlich doch nicht gebaut wir.
    Nun soll in Steglitz/Zehlendorf ein Wäldchen abgeholzt werden (die Abendschau hat darüber berichtet), weil ausgerechnet nur dort eine Flüchtlingsunterkunft gebaut werden kann.
    Bis diese 335.000 Bäume soviel CO2 verarbeiten wie die gefällten 70 Bäume und diese die in Steglitz gefällt werden sollen, dauert bestimmt noch sehr lange. Alles was dem Umweltschutz dienst, ist erst dann gut wenn es in die Politik von Rot Grün Rot passt.
    Macht weiter so.

  2. 3.

    Der eine oder andre Baum auf dem Tempelhofer Feld würde auch nicht schaden.

  3. 2.

    Was ist mit den Straßenbäumen? Ich beobachte zahlreiche "ehemalige" Standorte, wo sich seit Jahren nichts tut.

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/04/berlin-baeume-strassenbaeume-giessen-trockeheit-duerre.html

  4. 1.

    Eichen?
    Nichts gegen Eichen. Man muss schließlich auch das Überleben der Prozessionsspinner gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren