Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) verleiht im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz an Rainer Eppelmann
Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Vor dem Tag der Deutschen Einheit - DDR-Oppositionelle mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit sind am Mittwoch mehrere frühere DDR-Bürgerrechtler und ehemalige Oppositionelle mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh die Auszeichnung an insgesamt 25 Personen, darunter Pfarrer Rainer Eppelmann. Der Geistliche von der Berliner Samariterkirche hatte unter anderem den Berliner Appell zur Abrüstung initiiert und war nach der Wende maßgeblich an der Aufarbeitung beteiligt.

Krawczyk, Jordan, Walther und die Reichs

Ausgezeichnet wurden zudem der Liedermacher Stefan Krawczyk, der Umweltschützer und Mitbegründer der Grünen, Carlo Jordan, sowie das Ehepaar Eva und Jens Reich, die den regimekritischen "Freitagskreis" gegründet hatten.

Auch die Soziologin Kathrin Mahler Walther wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sie hatte als 16-Jährige im Herbst 1989 die Oppositionellen Aram Radomski und Siegbert Schefke in Leipzig auf den Kirchturm geleitet. Die beiden machten die einzigen Filmaufnahmen von der Montagsdemonstration. "Diese Aufnahmen gingen um die ganze Welt und ermutigten in der DDR immer mehr Menschen, sich an den Demonstrationen zu beteiligen", teilte das Bundespräsidialamt mit. "Bis heute stärkt sie als eine vielfach engagierte Bürgerin die erkämpfte Demokratie."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) verleiht im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz an den Rocksänger Udo Lindenberg.
Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Auszeichnung für Udo Lindenberg

Für seine Verdienste um die Wiedervereinigung hat Bundespräsident Steinmeier auch den Rocksänger Udo Lindenberg ausgezeichnet. Er habe "in einzigartiger Weise gegen die deutsche Teilung angesungen", heißt es in der Begründung. Gewürdigt wurde vor allem sein Lied "Sonderzug nach Pankow", mit dem er das SED-Regime herausgefordert habe. "Udo Lindenberg hat sich mit Mauerbau und deutscher Teilung nie abgefunden und dies einem Millionenpublikum vermittelt."

Ebenfalls ausgezeichnet wurden der Astronaut Alexander Gerst, die Mikrobiologin und Entdeckerin der Genschere CRISPR Emmanuelle Charpentier vom Berliner Max-Planck-Institut, sowie die Sängerinnen Tomoko Masur und Edda Moser.

Sendung:  Inforadio, 02.10.2019, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 6.

    Herr Eppelmann ist nun wahrlich keine Granate. Er wurde im Zuge der Wende nach oben gespült und hat sein Pöstchen für eine gewisse Zeit bekommen. Bewegt hat er nicht nur große Reden geschwungen.

  2. 4.

    Da freut sich der Mensch... Hoffentlich wird das veröffentlicht. Mein harmloser Spruch vorher nicht, nur was ich von solchen Veranstaltungen halte, selbst zu DDR-Zeiten. Kann mal sehen - hat sich nichts geändert.

  3. 3.

    Seine eigene Gemeinde verweigerte ihn den sonst üblichen Gottesdienst zur Verabschiedung.

  4. 2.

    Viele Zeitzeugen welche so ihre Meinung über den Herren Eppelmann haben leben eben nicht mehr.

  5. 1.

    Warum Rainer Eppelmann erst nach 30 Jahren eine Auszeichnung für seine Unterwanderung der DDR erhält ist leicht erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren