Teilnehmer des weltweiten «Walk For Freedom» setzen in Berlin mit einem Schweigemarsch ein Zeichen gegen Menschenhandel. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Walk for Freedom - Schweigender Protest in Berlin gegen Menschenhandel

Etwa 500 Menschen sind am Samstag beim Berliner "Walk for Freedom" schweigend durch die City West gezogen. Mit der Aktion wollten sie gegen Menschenhandel demonstrieren.

Die schwarz gekleideten Teilnehmer zogen vom Yva-Bogen nahe dem Bahnhof Zoo vorbei an der Gedächtniskirche zum Kurfürstendamm.

Nach Angaben der Veranstalter werden weltweit mehr als 40 Millionen Menschen versklavt. In Deutschland handele es sich hauptsächlich um sexuelle Ausbeutung und Zwangsarbeit auf dem Bau oder in Gaststätten. Auch in knapp 30 anderen deutschen Städten gab es am Samstag einen "Walk for Freedom".

Sendung: Abendschau, 19.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren