Archiv - Aktivisten von Klimaaktivisten Extinction Rebellion nehmen an eine Strassenblockade in Berlin am 5. September 2019 teil. (Bild: imago-images/Emmanuele Contini)
Audio: Inforadio | 04.10.2019 | Marie Assmussen | Bild: imago-images/Emmanuele Contini

Klimaaktivisten kündigen Proteste an - Extinction Rebellion will Verkehr in Berlin behindern

Die Gruppe "Extinction Rebellion" setzt sich für besseren Klimaschutz ein. Die Idee: Mit gewaltfreien Aktionen Alltagsabläufe blockieren. Am Wochenende treffen sich die Anhänger zunächst in einem Camp. Am Montag dann starten in Berlin erste Blockaden.

Nachdem es am Einheitstag in Berlin bereits mehrere Proteste gegeben hat – etwa gegen Mietsteigerungen sowie eine Demo von Rechtsextremen und Gegenproteste linker Gruppen-, setzen sich am Samstag die Aktionen von Aktivisten fort: Im Zentrum steht dabei ab dem Wochenende die Klima-Gruppe Extinction Rebellion.

Die Umweltschützer werden nach eigenen Angaben zunächst für mehr als eine Woche mit einem großen Klimacamp auf der Wiese neben dem Bundeskanzleramt in Berlins Mitte präsent sein, wie sie am Freitag ankündigten. Aufgebaut wird dieses Camp bereits seit Freitag. Am Montag dann starten die Anhänger der Bewegung in Berlin mit Blockaden und wollen so auf die Folgen von Umweltzerstörung und Klimawandel aufmerksam machen.

"Tausende Menschen" würden dazu in den kommenden Tagen aus Deutschland, Polen, Dänemark und Schweden anreisen. Insgesamt sollen sich die Aktionen über "mindestens eine Woche" hinziehen, hieß es.

Erst das Camp, dann der Protest

Auf einer Pressekonferenz nannten die Aktivsten die ab Montag stattfindenden Proteste "die nächste Rebellionswelle": "Wir blockieren Berlin." Dabei sei Berlin nur ein Schauplatz gleich mehrerer Protestorte weltweit: Auch in den Städten Paris, New York, Amsterdam, London sollen Extinction-Rebellion-Proteste stattfinden.

Für Montagmittag ist zunächst eine Aktion am Potsdamer Platz angekündigt. Zur gleichen Zeit soll im Regierungsviertel eine pinke Arche eröffnet werden, die an das Artensterben erinnern soll. Auf welche Art die Aktivisten den Verkehr behindern wollen, verrieten sie nicht. "Wir empfehlen Autofahrern, das Auto stehen zu lassen", sagte eine der Organisatorinnen. Aktionen, die den U- und S-Bahnverkehr behindern, seien nicht geplant. Ob auch die Berliner Flughäfen Ziel von Protesten sind, sagten die Aktivisten nicht.

Hinter "Extinction Rebellion" steckt eine Bewegung, die in Deutschland weit weniger bekannt ist als etwa die Klimaaktivisten von Fridays for Future. Das Logo mit der Sanduhr in einem Kreis taucht immer öfter auf Demonstrationen auf. Extinction Rebellion - kurz XR - bedeutet Aufstand gegen das Aussterben. Das klingt radikaler als die Schülerbewegung, die die Schwedin Greta Thunberg ins Leben gerufen hat.

So hatte "Extinction Rebellion" am Montag die Parteizentrale der Linken im Berliner Karl-Liebknecht-Haus besetzt. Im April blockierten sie über zwei Stunden lang die Oberbaumbrücke.

Gewaltfreier, ziviler Ungehorsam

"Mit gewaltfreiem zivilen Ungehorsam gegen Klimakrise und Massenaussterben", ist die Devise der Aktivisten. "Wir stören den alltäglichen Betriebsablauf, der unsere Lebensgrundlagen zerstört." Mit drastischen Bildern, Aktionen und Worten will die Bewegung Bürgern, Staatenlenkern und Wirtschaftsbossen klar machen, was auf dem Spiel steht - über kurz oder lang die Welt, wie wir sie kennen. Särge, blutrote Farbe, Kostüme und das Totstellen in der Öffentlichkeit gehören dazu, ebenso die Blockade von Verkehrsknoten.

Extinction Rebellion entstand in Großbritannien. Die Protest-Methoden der Bewegung vergleichen Aktivisten und Beobrachter dabei gern mit denen des indischen Widerstandskämpfers Gandhi: mit zivilem Ungehorsam, aber ohne Gewalt die Eliten herausfordern. Auch Martin Luther King oder Nelson Mandela nennen die Aktivisten als ihre Vorbilder.

Sendung: Inforadio, 04.10.2019, 13 Uhr

Beitrag von Roberto Jurkschat

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

73 Kommentare

  1. 73.

    (2)Klar, das Ding mag dreckig sein aber es sollte, alleine schon aus Umweltschutz, solange fahren dürfen, bis es kaputt ist. Im Gegenzug darf sowas HEUTE nicht mehr verkauft werden. Was bringt es, wenn man etwas 100% funktionsfähiges weg wirft, was in meinen Augen Umweltverschmutzung ist, und dafür was "neues" gebaut wird, was wiederum die Umwelt belastet?? Ist doch verarsche vor dem Herrn!!! Profitieren wird durch diesen Schwachsinn nur die Wirtschaft und der Staat. Alles Fahrzeuge, die heute auf den Straßen fahren, sind dort legal unterwegs und auch zugelassen worden. Dafür sollte, aus Sicht des Umweltschutzes, ein Bestandschutz bestehen.
    Genau wie das Thema "Ausstieg" aus Kohle und Atomstrom. Woher soll der ganze Strom kommen? Der wird aus dem Ausland aus maroden Kraftwerken aufgekauft. Klar... Deutschland ist ja sauber - dreckig sind dann alle anderen. Und das ändert das Klima dann weltweit?
    Ist man real so naiv?? Oder glaubt man das alles hier am Ende wirklich?

  2. 72.

    (1)Die Aktion findet am richtigen Ort statt. Zu meiner Zeit war das eben Bonn. Wir haben demonstriert und auch Gebäude besetzt. ---

    und ich durfte Sie dann dort aus den Häusern mit Samthandschuhen und Wattebällchen wieder rausholen, damit Sie auch ja keine blauen Flecken bekommen haben, falls Sie der Aufforderung nicht nachkommen wollten.
    Es muss was gegen den Umweltschutz gemacht werden. Ohne Frage aber es geht auch anders!
    Das Konsumverhalten der Menschen werden Sie nicht ändern! Das wird erst anders, wenn alles so teuer wird, das es sich niemand mehr leisten kann. Ich bin auch kein Freund vom Konsumwahn. Bei uns wird alles so lange genutzt, bis es kaputt ist. Ist es von aus der Sicht vom Umweltschutz gut, wenn man 4 Jahre alte Fahrzeuge verschrottet, nur weil man damit nicht mehr in der Stadt fahren darf?

  3. 70.

    Die Aktion findet am richtigen Ort statt. Zu meiner Zeit war das eben Bonn. Wir haben demonstriert und auch Gebäude besetzt.
    Wenn die Menschen nicht einen Rückwärtsgang einschalten und endlich ihr Konsumverhalten ändern, dann geht gar nichts mehr. Diese Plastikkauferei und der Verpackungswahnsinn, der muss aufhören. Es geht auch mit anderen Materialien, die wir eigentlich schon mal hatten. Aber wie es so ist, kommt immer einer der dann sagt- dies oder das geht nicht, weil... Ziviler Ungehorsam ist in Deutschland angesagt, auf jeder Ebene.

    Mein Deutschland ist ein regierender Versager, in jedem Dorf, Stadt und in den Ländern und Bund.
    Das Argument von Ihnen "wie wärs denn mal mit Arbeit" ist schlichtweg albern, denn der Mensch ist nicht auf die Arbeit reduzierbar, er hat ein Recht auf Leben und Gesundheit. Wobei das dann durch den Pflegenotstand wieder erledigt ist. Keiner da- im Schland ! JETZT muss man was tun, nicht morgen !

    allen Baslern eine gute Woche

  4. 68.

    Jeder sollte sie auch nutzen! Ich werde die ganze Woche mitmachen! Denn mir reicht's!----

    ich würde es mal mit arbeiten versuchen anstelle dem Staat, auf Kosten aller Bürger, auf der Tasche zu liegen und dann auch noch die arbeitende Bevölkerung am Ausüben deren Arbeit zu hindern.

    Da reicht´s mir auch!
    Ich hoffe, das die Polizei hart durchgreift und "zivilen Ungehorsam" mit einer "freien Unterkunft" mit schwedischen Gardinen belohnt. - Kleiner Tip: hindert einfach ein paar Ordnungskräfte, Rettungsdienste oder sonstige Organisationen am Ausüben deren Einsätze... das bringt gleich 5 Jahre freies Wohnen.

  5. 67.

    Und ich dachte, das Gelabere, d. es keinen Klimawandel gibt u. der Egoismus, nur an sein persönl. Wohlergehen zu denken, sei inzwischen abgehakt. Autsch. Beschämend, diese Ignoranz. @Heike: Urlaub verdient? Aber nur Sie wahrscheinlich. Wir alle haben eine gesunde Umwelt verdient. Aber Sie profitieren ja mit davon, wenn andere handeln. Also kein Grund auf Ihren Komfort zu verzichten. Oh man...

  6. 66.

    da kann ich nur bei ihnen auch aus der Feuerzangenbowle zitieren: Rosen, Sie reden wirr
    wie Preuße zu recht fest stellt:
    4. Sie haben sich nun selber widerlegt. Ein guter Beleg wie wenig sie von Thema verstehen
    Zitat
    "Deutschlands CO2-Ziele sind die Bedingung dafür, dass das Klima nicht völlig außer Kontrolle gerät."
    Zitat
    "Die Ziele müssen erreicht werden von allen Staaten (auch D.!), sonst wird das Klima mit hoher Wahrscheinlichkeit kippen. mehr..."

  7. 65.

    da kann ich nur aus der Feuerzangenbowle zitieren: Rosen, Sie reden wirr
    Wenn die Katastrophe da ist wie sie sagen, warum sagen andere nur soll verhindert werden.

  8. 64.

    ""Mal schauen wann das Pariser Abkommen umgesetzt wird.""

    Ich bin überzeugt, im effektiven Nutzen fast gar nicht...

  9. 63.

    Als Katastrophe kann man das nicht bezeichnen, als einen Wandel gegen den man auch etwas tun kann schon.Mit der Ahnung , da sollten wir den Spieß umdrehen.
    Und meinen Urlaub, den hab ich mir verdient. Aber solch komplizierten Dinge zu verstehen, fällt einigen doch sehr schwer......schade eigentlich.

  10. 62.

    Ja. Die Katastrophe ist da. Kann inzwischen eigentlich auch niemandem entgangen sein. Bißchen viel Meinung zu recht wenig Ahnung, schon schade irgendwie. Schönen Urlaub dann noch...^^

  11. 61.

    1. Sie lehnen also Entscheidungen des Bundestags ab welche ihnen nicht passen? Der Wille der Wähler ist ihnen egal?
    2. Sie garantieren das Pariser Klimaabkommen zum CO2-Ausstoß erreichbar und zu finanzieren ist? Warum setzten sie sich nicht für die weiteren Ziele des Pariser Klimaabkommens ein?
    3. Das Co2-Ziele erreichbar sind ist eben ein Märchen. Wie die Co2-Reduzierung mit welchen Maßnahmen zu welchen Kosten erfolgen soll und wer dies bezahlt können sie uns gern erklären.
    4. Sie haben sich nun selber widerlegt. Ein guter Beleg wie wenig sie von Thema verstehen
    Zitat
    "Deutschlands CO2-Ziele sind die Bedingung dafür, dass das Klima nicht völlig außer Kontrolle gerät."
    Zitat
    "Die Ziele müssen erreicht werden von allen Staaten (auch D.!), sonst wird das Klima mit hoher Wahrscheinlichkeit kippen. mehr..."

  12. 60.

    Haben wir schon eine Klimakatastrophe ? Wie kommen Sie drauf, das ich mit daran Schuld bin ? Weil ich in den Urlaub fahre?

  13. 59.

    Klar. Augen zu und durch. Leuten wie ihnen haben wir diese Klimakatastrophe zu verdanken. Nach mir die Sintflut...

  14. 58.

    Kriminell ist das, was d. Politik uns für einen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Die Proteste sind jetzt inklusive.

  15. 57.

    Paula: "diese Demo hilft dabei nicht." - Das ist keine Demo. Demos sind angemeldet bei den Behörden. Nach den historischen (!) Demos vom 20.9. und der folgenden Blockade von Klimaschutz durch das Klimapäckchen reichen Demos nicht mehr aus.

    Paula: "Ich finde Projekte toll, die andere Lösungen finden( Styroporverpackungen durch Stroh ersetzen etc.) , die hoffentlich bald marktreif sind" - Ich finde toll, mit dieser ständigen "Hoffnung" aufzuhören und endlich Druck zu machen, damit sich jetzt (!) etwas ändert - und nicht "vielleicht" und nicht "irgendwann" und nicht "ein bisschen". Denn das reicht alles kein bisschen, um die Klimakrise aufzuhalten.

  16. 56.

    Jan: "Das was hier langsam passiert ist nicht mehr normal." - Straßenblockaden sind nicht normal? Die Blockade des Klimaschutzes und die Blockade der Menschheitszukunft (!!) durch die Politik ist nicht normal - und zigtausendfach schlimmer.

    Jan "Auch der ÖPNV wird zum stehen kommen" -Wie bei einem Streik auch. Nur dass wir nicht für unsere persönlichen Interessen blockieren (Streik), sondern für die Interessen der aktuellen und zukünftigen Menschheit.

    Jan: "ich möchte hoffen das alle tollen sitzenden Menschen schnell genug weg sind wenn die Feuerwehr der Rettungsdienst...durch müssen" - Selbstverständlich! Das funktioniert einfacher als bei einer Blechlawine (Stau).

  17. 54.

    Sie nehmen eine ganze Stadt in Geiselhaft mit Ihrer Aktion, leider aber vornehmlich die ganz normalen Bürger, statt die politischen Akteure und die Wirtschaft. Jeder kann in seinem Umfeld was verändern, diese Demo hilft dabei nicht. Weshalb werden überhaupt noch Produkte auf dem deutschen Markt zugelassen, die aufgrund des Inhalts, der Plastikverpackung umweltschädlich sind oder auch, weil sie verschweißt und daher nicht zu reparieren sind. Selbst wenn ich Verpackungen beim Händler lasse, wurde die ja schon produziert und ist nun Müll. Ich finde Projekte toll, die andere Lösungen finden( Styroporverpackungen durch Stroh ersetzen etc.) , die hoffentlich bald marktreif sind aber nicht das Theater was Sie hier abziehen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren