Maskierte Hausbesetzer zeigen sich auf dem Balkon des Wohnhauses Feurbachstraße 36 in Potsdam. (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
Video: Brandenburg Aktuell | 20.10.2019 | Torsten Uhde | Bild: rbb

Gebäude steht seit Jahren leer - Polizei räumt besetztes Wohnhaus in Potsdam

Die Polizei in Potsdam hat am Samstag ein ein besetztes Haus geräumt. Das leerstehende Gebäude in der Feuerbachstraße war am Nachittag besetzt worden. Die Hausbesetzer zeigten sich nur maskiert an den Fenstern und auf dem Balkon des heruntergekommenen Altbaus.

Auf Bannern, die sie an die Fassade hängten, forderten sie unter anderem "fürstliche Räume für alle".  In einer Pressemitteilung, die sie mit einem Megafon vom Balkon aus vorlasen, kritisierten die Besetzer, dass in Potsdam zwar viel gebaut und saniert werde, "jedoch kaum um der sozialen Verpflichtung nach bezahlbarem Wohnraum für alle nachzukommen". Nur wenige Menschen könnten ihre Wohnungen nach erfolgter Sanierung wieder beziehen.

16 Personen festgenommen

Die Besetzer drangen der Polizei zufolge durch ein Kellerfenster in das Haus ein. Nachbarn hätten sie dabei beobachtet. Mehrere Dutzend Sympathisanten versammelten sich am Nachmittag auf der Straße.

Das unsanierte Haus steht seit Jahren leer, es gehört der Polizei zufolge einer Erbengemeinschaft aus Westdeutschland. Die Polizei hatte sich zunächst zurückgehalten. Inzwischen hätten die Eigentümer allerdings Strafanzeige gestellt, sagte ein Polizeisprecher dem rbb am Abend. Deshalb werde geräumt. Auch die Versammlung von Sympathisanten und Unterstützern vor dem Haus sei aufgelöst worden, so die Polizei.

Im Haus hätten die Beamten ingesamt 16 Personen angetroffen und in Gewahrsam genommen, teilte die Polizei später am Abend mit. Gegen diese werde nun wegen Landfriedensbruch ermittelt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.10.2019, 21 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren