Ein EU-Kennzeichen mit DIN-Norm-Praegung liegt am 28.05.2019 in Berlin in einer Praegungsstelle fuer Nummernschilder (Bild: dpa/Arne Immanuel Baensch)
Audio: Radioeins | 01.10.2019 | Interview mit Sabine Smentek | Bild: dpa/Arne Immanuel Baensch

Neue Kfz-Anmeldung ab Oktober - Online-Zulassung in Brandenburg hakt noch

In Brandenburg können Kraftfahrzeuge nicht wie geplant ab Oktober online zugelassen werden. Stattdessen ist der Start des entsprechenden Online-Portals um sechs Wochen verschoben. Als Grund werden "dringende Wartungsarbeiten" genannt.

Zum 1. Oktober sollten Kfz-Zulassungen in Brandenburg eigentlich online erledigt werden können. Bisher ist dies jedoch nicht möglich, wie eine rbb|24-Recherche in den Brandenburger Landkreisen zeigt. Anstatt auf ein entsprechendes Onlineportal weiterzuleiten, gibt es auf der Webseite einen Hinweis zu "dringenden Wartungsarbeiten" [spn-ikfz-brandenburg.de].

Auf der Seite der internetbasierte Fahrzeugzulassung im Land Brandenburg (ikfz) [ikfz.brandenburg.de] heißt es dazu, dass der Service erst ab Mitte November verfügbar sein wird. Grund dafür sei eine Umstellung der Kfz-Zulassungsbehörden. Beim Landkreis-Oderspree gibt es den Vermerk [landkreis-oder-spree.de], dass der Service von 30.09.2019 bis 15.11.2019 abgeschaltet wird.

Wer künftig eine Erstzulassung eines Neuwagens online vornehmen möchte, kann sich außerdem nur über einen elektronischen Personalausweis mit eID-Funktion verifizieren. Diesen haben nur wenige Brandenburgerinnen und Brandenburger bisher aktiviert. Daher ist ein vorheriger Besuch beim Bürgeramt meist unerlässlich.

Zudem ist ein spezielles Kartenlesegerät notwendig. Wer dieses nicht besitzt, kann seinen eID-Ausweis auch mit dem Smartphone über die staatliche Ausweis-App authentifizieren. Nach der Online-Anmeldung verschickt die Zulassungsbehörde dann die Dokumente und die Plakette per Post. Die Dienstleistung im Internet umfasst neben der Erstzulassung auch Wiederzulassung, Umschreibung und Adressänderung.

Mit knapp 20 Millionen Zulassungsvorgängen im vergangenen Jahr ist die Kfz-Zulassung eines der meistgenutzten Verwaltungsverfahren in Deutschland. In Berlin ist die Online-Zulassung seit Dienstagmorgen möglich.

Sendung: Inforadio, 01.10.2019, 8 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Liebes rbb-Team, bitte hakt hier noch einmal nach. Es ist fast Mitte Dezember und es funktioniert weiterhin (bis auf eine Zulassungsstelle) nichts. Es wäre ja zumindest hilfreich, eine verlässliche Aussage zu erhalten ab Wann das i-KFZ Verfahren funktioniert. Ich schaue seit Mitte November fast täglich, ob es nun endlich funktioniert.
    Wenn es (warum auch immer) erst ab März, April, Mail 2020 funktioniert, ist es auch O.K., aber im dunkeln zu tappen ist kaum zu ertragen.
    Viele Grüße aus Brandenburg

  2. 2.

    Das ist in der Tat erstaunlich - vor 5 Jahren habe ich Berlin verlassen und bin nach Brandenburg gezogen und war des Lobes voll für die funktionierende Verwaltung, die schnelle Bearbeitung und die Unkompliziertheit der Vorgänge. Nun sehe ich, dass im organisatorisch wirklich desolaten Berlin die i-KFZ-Lösung bereits funktioniert ... das hätte ich wirklich nicht gedacht.

  3. 1.

    Leider funktioniert in ganz Brandenburg das i-KFZ Verfahren auch Ende November fast 2 Monate nach der bundesweiten Einführung immer noch nicht. Wie sollen da bis 2022 dann 575 Verwaltungsdienstleistungen digitalisiert werden. Bitte haken Sie einmal nach, warum es in Brandenburg flächendeckend nicht funktioniert. Das passt für mich ins Bild, Brandenburg ist digital gesehen eines der rückständigsten Bundesländer.

Das könnte Sie auch interessieren

Medienvertreter stehen am 22.10.2012 in Berlin an der Gedenkstätte für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
dpa/Michael Kappeler

S-Bahn-Ausbau - Sinti und Roma bangen um Berliner Gedenkort am Reichstag

Der geplante Ausbau der S21 in Berlin sorgt für Ärger: Die S-Bahn-Linie soll unterirdisch am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma vorbeiführen, der Gedenkort könnte gesperrt werden. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma ist empört. Von Carmen Gräf und Birgit Raddatz