Symbolbild: Wissenschaftlerin in einem Labor. (Quelle: imago images)
Audio: Inforadio | 25.10.2019 | Tina Friedrich und Jan Wiese | Bild: imago images

Berlin-Buch - Sexuelle Belästigung am Max-Delbrück-Centrum

Am Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin in Berlin soll ein neuer Verhaltenskodex sexuelle Belästigung und Diskriminierung verhindern. Anlass war ein Fall, der tief blicken lässt in ein System aus Abhängigkeiten und Machtstrukturen. Von Tina Friedrich und Jan Wiese

Über mindestens sieben Jahre hinweg soll ein Wissenschaftler (Postdoc) am MDC-Standort Berlin-Buch mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Er soll anzügliche Bemerkungen und unangenehme Komplimente gemacht, sie ungefragt gestreichelt und massiert haben. "Ein Nein hat er einfach nicht akzeptiert", sagt Birgit*. Wie alle Betroffenen will sie nicht, dass jemand ihren richtigen Namen kennt. "Ich dachte aber auch, ich müsse das hinnehmen, professionell sein."

Solche Erfahrungen hat auch Caroline* gemacht. Zweieinhalb Jahre lang teilt sich die junge Frau ein Büro mit dem Mann. "Einmal waren wir in einem dunklen Laborraum, und er sagte: Lass uns die Tür schließen und ich zeige dir, wieso sie mich 'Oktopus' nennen. Dabei bewegte er seine Hände, als würde er mich befummeln." Es stört ihn offenbar auch nicht, dass andere seine Belästigungen mitbekommen.

"Einmal zeigte er mir eine Grafik, die er erstellt hatte und bat mich um meine Meinung", erzählt Caroline. "Ich sagte, die Buchstaben seien zu groß. Er sagte, er benutze große Buchstaben, weil er einen großen Schwanz habe." Dieses Gespräch hören Kollegen; auch die Leiterin der Arbeitsgruppe des Postdoc, eine Professorin, soll davon erfahren haben. Doch Folgen hat das keine.

"Sie gab mir die Schuld"

Erst Jahre später melden sich weitere Betroffene. Der Vorstand des Max-Delbrück-Centrums wird eingebunden. "Wir haben im Mai 2018 zum ersten Mal von den Belästigungen erfahren", sagt Thomas Sommer, heute kommissarisch Wissenschaftlicher Vorstand, damals ein Arbeitsgruppenleiter.

Dann habe das Mobbing durch die Arbeitsgruppenleiterin begonnen, erzählt Anna*, eine weitere Betroffene. "Sie gab mir die Schuld, ich hätte seine Komplimente einfach falsch verstanden. Sie erinnerte mich auch daran, dass ich hier sei, um zu arbeiten, und nicht, um kindische Vorfälle zu melden." Später soll die Professorin Anna gebeten haben, dem Direktor nicht zu viel über das Verhalten des Belästigers zu erzählen. "Ich solle vorsichtig sein, was ich sage, weil ich damit seine Karriere zerstören könnte."

Auch Birgit fühlt sich von der Vorgesetzten unter Druck gesetzt. "Sie fragte sofort: Ach, macht er Komplimente? Naja, das darf man nicht so ernst nehmen." Sie habe es aus Angst um den Job hingenommen.

Beschuldigter setzt Arbeit an der Charité fort

Die Frauen haben die Institutsleitung auch über die Mobbing-Vorwürfe gegen die Arbeitsgruppenleiterin informiert - Konsequenzen blieben damals aus. Angesprochen habe man die Professorin zwar darauf. "Aber hier sind viele Gerüchte im Spiel. Der Fall ist nie zur Anzeige gekommen und auch nicht gerichtlich untersucht worden", sagt Sommer. Arbeitsrechtlich hat die Professorin nichts zu befürchten.

Der beschuldigte Wissenschaftler wiederum bekam nach einer offiziellen Beschwerde Hausverbot, wenig später unterschrieb er einen Auflösungsvertrag. Das bedeutet: Das Ende des Arbeitsverhältnisses wird einvernehmlich festgestellt, im Arbeitszeugnis darf die sexuelle Belästigung nicht erwähnt werden. Auch ein künftiger Arbeitgeber muss nicht darüber informiert werden. MDC-Vorstand Thomas Sommer argumentiert, der Vorstand habe den Frauen ein Gerichtsverfahren ersparen wollen. Doch damit bleiben arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Mann aus.

Die Frauen empfinden das als Affront. Sie haben gehört, ihr Peiniger soll nun an der Charité seine Forschung fortsetzen. Ein Anruf beim entsprechenden Institut ergibt: Der Mann arbeitet tatsächlich dort und ist auch in der Lehre tätig.

Führung heißt mehr als Preise und Publikationen

In der Wissenschaft zählen Referenzen viel. Junge Wissenschaftler sind abhängig von ihren Betreuenden, deren Unterstützung bei der Forschung, und vor allem von ihren Empfehlungsschreiben – strukturelle Voraussetzungen für Machtmissbrauch, sagt Sabine Oertelt-Prigione, Professorin für Gendermedizin und Organisationsberaterin. "Wenn ich einen befristeten Vertrag habe oder gerade meine Doktorarbeit schreibe, dann werde ich es mir zweimal überlegen ob ich eine sexuelle Belästigung oder Mobbing melde. Denn ich weiß, dass es meine Karriere beeinflussen kann, wenn es keine klaren Prozesse gibt." Sie vermisst eine Führungskultur, die über die Anerkennung von Preisen und Publikationen hinaus soziale Kompetenz belohnt. Das bedeutet auch, jedem Fall von Belästigung oder Mobbing nachzugehen, und im Konfliktfall ansprechbar zu sein.

"Es ist hier sicherlich nicht alles optimal gelaufen", sagt MDC-Vorstand Sommer. "Wir hätten uns gewünscht, früher davon zu erfahren, und dass Mitarbeiter es melden, wenn sie etwas beobachten." Dass der Eindruck entstand, der Vorstand wolle nichts gegen Mobbing unternehmen, lässt er nicht gelten, und verweist auf die Entwicklungen seither. Eine institutsweite Arbeitsgruppe hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, der zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Dann soll es Schulungen geben, bessere Informationen darüber, wer ansprechbar ist, und Abläufe, die im Fall einer Beschwerde eingehalten werden sollen.

Gute Arbeitsgruppen sollen belohnt werden

Doch der Entwurf bleibt an vielen Stellen vage. Kriminelle Handlungen "sollen" gemeldet werden, aber sie "müssen" es nicht. Schulungen für Führungskräfte werden angeregt, sind aber nicht verpflichtend. Nun liegt der Text beim Vorstand. Thomas Sommer denkt bereits über Anreizsysteme nach, etwa besonders gut geführte Arbeitsgruppen bei der Vergabe von Doktorand*innenstellen zu bevorzugen. "Der Fisch stinkt vom Kopf. Der Vorstand muss sich an den Schulungen beteiligen, und das auch von den Führungskräften einfordern."

Schulungen alleine können das Strukturproblem in der Wissenschaft nicht lösen. Doch strenge Regeln können den richtigen Anstoß geben, sagt Oertelt-Prigione. Sie moderierte den Veränderungsprozess am MDC. Schon 2016 hatte sie das Thema an der Charité Berlin in einer breit angelegten Studie untersucht. Seither gibt es dort eine strenge Richtlinie für den Umgang mit sexueller Belästigung. Die Max-Planck-Gesellschaft erarbeitet derzeit neue Leitlinien, in der Leibniz-Gemeinschaft gibt es ähnliche Bestrebungen.

Betroffene verlässt die Wissenschaft

Caroline, Birgit und Anna glauben nicht an einen echten Wandel im Max-Delbrück-Centrum. Birgit und Anna haben die Arbeitsgruppe verlassen. Caroline hat sich einige Monate später entschieden, der Wissenschaft ganz den Rücken zu kehren. "Ich hätte niemals erfolgreich (…) eine andere wissenschaftliche Stelle bekommen, ohne ein gutes Empfehlungsschreiben von ihr", sagt sie heute in Bezug auf die Leiterin der Arbeitsgruppe. "Ich weiß, dass nicht alle Gruppenleiter so sind wie sie, aber ich weiß auch, dass Mobbing in der Wissenschaft weit verbreitet ist. Das will ich für mich nicht mehr."

*Namen von der Redaktion geändert.

Sendung: Abendschau, 25.10.2019, 19:30 Uhr  

Beitrag von Tina Friedrich und Jan Wiese

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Dieser Fall zeigt einmal mehr wie sehr verdorben das MDC ist. Mein ehemaliger Vorgesetzter am MDC hat mich ebenso sehr viel schikaniert. Das war der blanke Psychoterror. Hören wollte es damals keiner. Typisch!
    Ob eine Task Force etwas bringt ist sehr fraglich, wenn keiner etwas sehen, hören und sagen möchte. Aber gut für das Image ist es sicherlich ;)

  2. 10.

    Danke für Ihren Hinweis. So schwer es auch ist, alles minutiös festhalten und sich Notizen machen. Es ist notwendig zur eigenen Verteidigung.

  3. 9.

    Der Bericht ist nicht besonders überraschend.
    Mir sind mehrere Gruppenleiter bekannt, die ohne wirkliche Konsequenzen ihre Macht ausgenutzt haben, obwohl das Institut an vielen Stellen davon wusste (z. B. die Vertrauenspersonen des Doktorandenprogramms oder der Betriebsrat).
    Ich habe Mobbing direkt durch vorgesetzte Gruppenleiter erlebt (weil unmögliche Projekte nicht die gewünschten Ergebnisse lieferten) und auch bei Kollegen/Freunden mitverfolgt. Dazu gehörten üble Beschimpfungen ("ein Affe würde den Versuch besser machen"), oder das Bewerfen mit Handbällen, um nur Beispiele zu nennen. Doktoranden wurden gezwungen, Abstriche ihrer Mundschleimhaut zu machen, um herauszufinden, warum bestimmte Versuche nicht klappen. Trotzdem wurden die Verträge der Gruppenleiter verlängert.
    Sexuelle Belästigung und ein mangelhaftes Durchgreifen der Institutsleitung ist da keine große Überraschung.
    Allerdings ist das MDC hier kein Einzelfall...

  4. 8.

    ...weil diese Schuld bereits von Kollegen/Kolleginnen so vertuscht wurde, dass sie zZ zumindest nicht öffentlich von den Wissenschaftlichen MitarbeiterInnen vorgetragen wird. Ein nicht kleines Indiz ist allerdings der Auflösungsvertrag des Beschuldigten. Wer verläßt ohne Not einen stabilen, sicheren Arbeitsplatz? ...weich ist die Landung ja trotzdem ausgefallen. Noch.

  5. 7.

    „Diversity Trainings für alle Beschäftigten“ – danke, dass Sie mich daran erinnert haben, weshalb ich mit solcher Freude Selbständige in einem Ein-Frau-Betrieb bin. Für solche Riten unserer Gesellschaft fehlt mir leider die Zeit. Aber klar: Als Lohnsklave bekommt man die Teilnahme an derlei Aktionen ja bezahlt. Ich dagegen verdiene blöderweise nur Geld, wenn ich auch arbeite.

  6. 6.

    Es gibt in dem Artikel keinen Hinweis darauf, dass in dem Fall schon nach rechtlichen Standards eine Schuld festgestellt werden konnte. Also Vorsicht mit Vermutungen und ggf. Verleumdungen.

  7. 5.

    Das die vorgesetzte Professorin durch Anonymität geschützt ist das i-Tüpfelchen in diesem Skandal. Ja, es geht um den Ruf in der Wissenschaft. Aber indem sie den Täter schützt und die Opfer zur Scham und Zurückhaltung zwingt, macht sie sich mitschuldig und bewirkt, dass solche asozialen Männer sich bestärkt fühlen. Sie ist die Doktormutter, die für die Dokotrandinnen die Verantwortung trägt und dementsprechend muss sie dafür mit ihrem Namen gerade stehen, sich für das rechtfertigen, was in ihrer Gruppe passiert und die Konsequenzen tragen.

    Der betroffene mutmaßliche Täter muss vor Gericht gestellt werden. Recht muss hier angewendet werden. Wenn wir jetzt immer noch nicht handeln und Frauen ihr Recht auf seelische und körperliche Unversehrtheit garantieren, dann haben wir gar nichts gelernt. Es sollten sich alle schämen - außer den Opfern!

    Aber ich bin der Horst Jablonski und ich sag hier auch nur meine Meinung.

  8. 4.

    ... und nach 7 Jahren Belästigung durch eine Einzelperson gibt es keine Strafanzeige, sondern einen "Verhaltenskodex" (als gäbe es keine Gesetze) und den Gang zur Presse ... ?!

  9. 3.

    Da wo Machtstrukturen die Bildungsabhängigkeit von Lernenden missbrauchen bezw zu deren Nachteil beeinflussen können, sollten ganz besondere Regeln gelten, welche inhaltlich 1. akribisch beaufsichten, 2. hinterfragen und 3. dokumentieren - bereits vorbeugend zum Schutz der Studierenden und der Auszubildenden. Ein verpflichtendes Kontrollsystem, in das beide Seiten eingebunden sind. Und nicht nur durch eine freiwillige Teilnahme. Es ist ja nicht nur so, dass ausschließlich sexistische Übergriffe dareinspielen. Die Machtposition allein schon beinhaltet für bestimmte Führungs-Charaktere den Anreiz, Beurteilungsabhängige zu gängeln, füg- oder gar erpressbar zu machen.
    Die Frage ist allerdings, welche Inhalte diese Regeln haben sollten, wer sie aufstellt und wer sie kontrolliert. Wenn der Kopf, der bereits stinkt, an der Regelaufstellung und/oder Kontrolle beteiligt ist, wird sich an jetzigen Situationen in Bälde leider überhaupt nichts ändern.

  10. 2.

    Unter anderem bei sexuellen Belästigungen durch Kollegen muss der Arbeitgeber "die im Einzelfall geeigneten, erforderlichen und angemessenen Maßnahmen zur Unterbindung der Benachteiligung wie Abmahnung, Umsetzung, Versetzung oder Kündigung zu ergreifen." § 12 Abs. 3 AGG. Diesen und andere Ansprüche kann die Betroffene mit Hilfe einer Anwältin durchsetzen.

    Jeden Vorfall schriftlich festhalten. Auch die Reaktionen der Vorgesetzen schriftlich festhalten. Sollten Vorgesetzte den Belästiger schützen oder die Sache vertuschen kommen auch gegen diese arbeitsrechtliche Konsequenzen in Betracht.

  11. 1.

    Offenbar gibt es in der Berliner Wissenschaftslandschaft viele Bereiche in denen die Menschenrechte noch immer nicht geachtet werden. Von außen betrachtet ist nur die Spitze des Eisberges sichtbar. Diversity Trainings für alle Beschäftigten angefangen mit den Führungskräften können zum Ziel der Achtung der Menschenwürde und der Menschenrechte beitragen. Die Achtung der Menschenrechte ist eine aktive Aufgabe und nicht mit dem Verfassen eines Leitbildes oder Verhaltenscodex erledigt ;)
    Die Wissenschaftseinrichtungen können ihre Beschäftigten dazu befähigen, wenn sie wollen.

Das könnte Sie auch interessieren