Ein Soldat der US-Armee geht im Januar 2019 in der Clausewitz-Kaserne vor dem Abmarsch zwischen den Fahrzeugen hindurch (Quelle: ZB/Klaus-Dietmar Gabbert)
Bild: ZB/Klaus-Dietmar Gabbert

Truppenverlegung nach Osten - US-Konvois durchqueren in den nächsten Tagen Brandenburg

Auf dem Weg nach Osteuropa durchqueren US-amerikanische Militärkonvois in den nächsten Tagen auch Brandenburg. Wie ein Sprecher des Landeskommandos Brandenburg am Montag sagte, rollen rund 220 Radfahrzeuge in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag über die A2 nach Sachsen.

Die rund 440 Soldaten würden aber keine Rast in Brandenburg machen, sondern direkt in die Kaserne Oberlausitz fahren, hieß es.

Als Reaktion auf die russische Annexion der Krim 2014 hatte die Nato zur Abschreckung die Verlegung von Truppen und Gerät in die baltischen Staaten und Polen beschlossen. Ziel der Operation "Atlantic Resolve" ist nach Darstellung des Bündnisses, die Einsatzbereitschaft der Nato-Truppen sicherzustellen und so dauerhaft Frieden und Stabilität in Europa zu sichern. Die Truppen rotieren alle neun Monate - entsprechend fuhren Konvois im Januar durch Brandenburg. Regelmäßig sind daher US-Truppen in Brandenburg unterwegs.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

39 Kommentare

  1. 39.

    Behalten Sie Ihre Natotrupen, auf dem Gebiet der ehemaligen DDR haben die laut Vertrag nichts verloren. Wir wollen diese Krieger hier nicht und beschützen müssen die Pfeifen hier auch nichts, sind eher eine Krieggefahr. Eher gebe ich einem Russen die Hand, den der hat mich 30 Jahre nicht in Kriege rein gezogen. Mir muss auch keine Westtrompete sagen, welche Musik gespielt wird. Das muss ich mir schon 30 Jahre anhören, wie Ihr uns belehrt.
    Von Euch Brüdern konnte ich noch nichts lernen oder brauchte noch keinen Cent. Zahle seit 30 Jahren Steuern für ein Fass ohne Boden.

  2. 38.

    (5) jetzt könnte man ja wieder dahinstellen das, hätte Deuschland (schätzungsweise Rheinmetall und andere Konzerne ) keine internationalen und nationalen Gesetze mit diesem Export gebrochen und es wären keine Bauteile und Materialien für Massenvernichtungswaffen an den Irak geliefert, wäre es vielleicht gar nicht so weit gekommen. Nur das sind nur Spekulationen *lächelt*

    Ach ja Giftgas in Syrien - Aleppo... ratet mal wer dafür zum größten Teil verantwortlich ist? Woher die Bauteile und waffenfähige Chemikalien kamen.
    Braucht nicht raten... Deuschland ist nicht unbeteiligt daran. Kann man auch schön ergoogeln.

    Wie man sieht, ist der Grat zwischen "gut" und "böse" ein sehr schmaler.

  3. 37.

    (4)Da man nicht wusste, was mit den 20 Raketen pasierte, forderte man de Irak auf, nachweise der Vernichtung der Waffen zu liefern. Man lieferte zwar einen detailierten Rüstungsbericht aber sie erhielten jedoch keine Belege über den Verbleib von Altbeständen solcher Waffen, deren Zerstörung der Irak angegeben hatte. Diese offenen Fragen sollten bis März 2003 geklärt werden.
    Nichts passierte also ist man wieder eingerückt.

    Wenn wir schon "Verbrechr" suchen:
    Von 1979 bis 1990 war Iraks Regent Saddam Hussein ein Verbündeter des Westens. Vor und in seinem Angriffskrieg gegen den Iran (1980–1988) erhielt er von vielen Staaten zahlreiche Rüstungsgüter. Vor allem von US-amerikanischen und westdeutschen Firmen erhielt er Bauteile und Materialien für Massenvernichtungswaffen, deren Export internationale und nationale Gesetze brach. Er benutzte diese Waffen für schwere Menschenrechtsverletzungen wie den Giftgasangriff auf Halabdscha (März 1988).

  4. 36.

    (3) wir Deutschen mussten ja erst mal wieder nen Kaffee-Klatsch halten, da wir zwar zur Nato gehören wollen (Schutz ist immer gut) aber wenns dann los geht... wird erst mal überlegt, ob es nicht "Verfassungskonform" sein könnte, da es außerhalb von Nato-Gebiete statt findet. Darum hat unsere Teilnahme am Zweiten Golfkrieg erst 1991 begonnen.

    Also es war mit nichten eine reine US Aktion gewesen und diese wurde auch nicht von USA begonnen.

    Dritter Golfkrieg... zweiter Irakkrieg... 03.2003 - 05.2003
    Die Inspektoren der UNSCOM und der IAEO zerstörten von Mai 1991 bis Dezember 1998 rund 90 % aller irakischen Massenvernichtungswaffen, der dazu benötigten Materialien und Produktionsanlagen sowie 980 von 1000 Raketen mit Reichweiten über 150 km. Ihr Abschlussbericht bestätigte auch das Ende des irakischen Atomprogramms. Offen blieb nur der Verbleib von 20 Raketen, und weitere Grundsubstanzen für biologische und chemische Waffen wurden vermutet.

  5. 35.

    (2) Der Zweite Golfkrieg (erster Irakkrieg) begann 1990 mit der Eroberung Kuwaits durch den Irak. Schon vor diesem Zeitpunkt hat Kuwait die USA um Schutz der kuwaitischen Tanker gebeten.

    Wenige Stunden später hat der UN-Sicherheitsrat die Resolution 660 verabschiedet und gefordert, das Irak sofort alle Truppen aus Kuwait abziehen muss. Kurz danach wurde mit der Resolution Wirtschaftssanktionen gegen Irak verhängt.

    Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, welche als mögliche nächste potenzielle Ziele des Iraks galten. Zum Schutz, baten Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die USA um die Stationierung von Truppen in deren Länder. Begin der "Operation Desert Shield"

    Koalitionsstreitkräfte: USA, England, Saudi-Arabien, Türkei, Ägypten, Syrien, Frankreich, Kuweit, Pakistan, Kanada, Spanien, Bangladesch, Marokko, Italien, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Niger, Belgien, Bahrain, Niederlande, Tschechoslowakei und Polen

  6. 34.

    (1)wo waren die Chemiewaffen im Irak---

    Gab es denn keine Chemiewaffen im Irak?
    Was war denn am 16.03.1988 in Halabdscha passiert?
    (Zeitpunkt erster Golfkrieg zwischen Irak und Iran 1980 - 1988)

    hier kannste ja selber nachlesen -.-
    https://de.wikipedia.org/wiki/Giftgasangriff_auf_Halabdscha

    wie es dazu kam, wird man auch bei Wikipedia finden.
    Unter anderem findet man viele Informationen bezüglich den Grund, warum USA in den ersten Golf-Krieg rein gezogen wurden. Offizell waren diese nur zum Schutz der Tanker in der Region, für die Kuwait angefragt hatte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg#US-Intervention

  7. 33.

    wie war das mit den Taliban in Afghanistan, Vietnamkrieg---

    Afghanistan hab ich unten was zu geschrieben.

    Bevor der Krieg mit Vietnam und USA began, gab es schon mal einen Krieg dort.
    Von 1946 - 1954 gab es schon einen Krieg zwischen Vietnam und der Kolonialmacht Frankreich. Nach der Niederlage von Frankreich wurde Vietnam dann geteilt und gab 1954 in Südvietnam einen Bürgerkrieg. Die NLF (Nationale Front für die Befreiung Südviatnams) wollte in Südvietnam die antikommunistische Regierung des Landes stürzen und wieder mit dem Norden vereinen.
    Südvietnam hat sich daraufhin hilfe bei Amerika gesucht. Neben den USA haben sich noch Südkorea, Thailand, Australien, Philippinen, Neuseeland und Taiwan als Unterstützer beteiligt.
    Nordvietnam hat daraufhin zusammen mit der NLF, VR China und Sowejtunion als Unterstützer gewonnen.
    Das Ende kennen wir ja

  8. 32.

    Ich hatte nie persönliche Probleme mit Russen, aber bin froh das wenigstens ein Besatzer Wort gehalten hat. Die anderen Besatzer sind im Osten nicht willkommen.---

    Naja ich würde nicht sagen, das dieser eine einzige "Besatzer" (Russe) sein wort gehalten hat sondern dieser "Besatzer" ist nicht Mitglied der Nato-Staaten und hat somit hier nicht mehr das Recht, Militärkräfte hier in Deutschland zu stationieren.
    Die anderen "Besatzer" sind alle Mitglieder des Nato-Paktes und somit keine Besatzer mehr sondern Verbündete. Neben den USA sind hier auch noch Franzosen, Kanadier, Niederländer und Briten stationiert. Auch alle nicht willkommen?

    Und, wenn ich mal so kack frech sein darf : wat fürn Osten? Gibt keen Osten mehr. Mit dem Zerfall der DDR wurde diese wieder in Bundesrepublik Deutschland eingegliedert. Einheitsgedöhns und so weiter.

    Da gibts nicht nur die Sahneschnitten sondern auch die "unbeliebten" Dinge.
    Wird echt Zeit, das endgültig dieses Ossi - Wessi Geschisse aufhört.

  9. 31.

    Seit der Wende ist Ostdeutschland nicht mehr von ausländischen Truppen besetzt. Ich hatte nie persönliche Probleme mit Russen, aber bin froh das wenigstens ein Besatzer Wort gehalten hat. Die anderen Besatzer sind im Osten nicht willkommen. Wo die sind, da ist Tod und Zerstörung nicht weit. Sie können auch per Schiff durch die Ostsee zu denen reisen, die sich schon in der Vergangenheit als Zündschnur für Kriege bedienten.

  10. 29.

    Und wo waren die Chemiewaffen im Irak, wie war das mit den Taliban in Afghanistan, Vietnamkrieg war auch nur Hilfe? Oder??? Leider gibt es noch viel mehr Beispiele.

  11. 28.

    In D stationierte amerikanische Soldaten haben mir auch als Kind schon Angst gemacht.---

    darf man Fragen, aus welchen Gründen?

    Das selbe habe ich oft von Menschen aus dem Osten gehört, die Angst vor den sowjetischen Soldaten hatten.

    Ich bin in der brischen Besatzungszone groß geworden. Bis 2002 waren bei uns belgische Streitkräfte sowie amerikanische Streitkräfte stationiert. Bei uns in der Stadt hatten wir ganze "Ami-Viertel", wo nur amerikanische Streitkräfte wohnten. Nirgendwo konnte man sicherer als Kind spielen wie dort! Nach Absprache mit den Eltern wurden selbst deusche Kinder wie die eigenen behandelt und mit zu Sport-Veranstaltungen oder sonstigen Ereignissen genommen. Weiterer Vorteil : schon als Kind lernt man 2 Sprachen zu sprechen. Ich habe diese Zeit als eine schöne Zeit in Erinnerung. Meine Besten Freunde sind noch heute hier in Deutschland.

  12. 27.

    Sie spielen sich überall auf wie der liebe Gott, dort wo sie wirklich etwas bewegen könnten machen sie nicht mit. Siehe Klimawandel.---

    Die Amis spielen nicht überall "lieber Gott" sondern sehen sich eher als "Welt-Polizei". Man kann es sowohl als positiv wie auch als negativ ansehen. Zum einen mischen die Amis sich überall ein, damit dem "schwachen" geholfen wird und sogesehen die Ungerechtigkeit beendet wird. Man guckt nicht weg und denkt sich "geht mich nichts an" und verschließt die Augen. Oft sind viele Staaten Verbündete oder es sind indirekt Verbündete mit involviert.
    Von der Seite aus, ist es falsch, helfen zu wollen? Ist man nicht verpflichtet zu helfen?

    Auf der anderen Seite bringt jeder Krieg Geld.

    Mit dem Klimawandel macht ja Deuschland mit. Auch wenn Deutschland, aufgrund der geringen Fläche auf dieser Erde überhaupt nichts bewirken wird. Dafür verschließen wir die Augen, wenn es in der Welt Kriege gibt und halten uns so gut es nur geht raus.

    Was ist besser?

  13. 26.

    Sie kündigen Abrüstungsverträge mit den Russen.---

    ja das stimmt auch. Warum haben die Amis denn den Abrüstungsvertrag mit den Russen gekündigt?

    Weil der Russe insgeheim neue Marschflugkörper entwickelt hat, welche unter anderem auch mit Atombomben bestückt werden können. Mit diesen Waffen könnte theoretisch jede Hauptstadt in Europa getroffen werden. Da Europa ein Bestandteil der Nato ist, liegt hier wohl ein Vertragsbruch (Verzicht von atomaren Mittelstreckenwaffen) von der russischen Seite vor. Und wenn Verträge gebrochen werden, werden diese nun mal gekündigt.

    In der freien Wirtschaft ist es nicht anders. Wenn Verträge gebrochen werden, werden diese gekündigt.

    Ich finde es schade, das es überhaupt Verträge geben muss, um sowas in den Griff zu bekommen. Wir sind alles Geschöpfe der selben Rasse... das man nicht in Fireden miteinander leben kann... einfach nur traurig.

  14. 25.

    Die Amis haben der Welt den Krieg im Irak aufgezwungen, haben in Afghanistan die Taliban massiv unterstützt bis sie die nicht mehr brauchten.---

    ja... das stimmt, das die Amis (und auch Pakistat und Saudi-Arabien) in Afghanistan den Widerstandstruppen der Mudschahedin mit Waffen und Ausbildung geholfen haben.
    Aber nur wegen der sowjetischen Invasion in das Land und den 10 Jahre andauernden Krieg dort.
    Dieser 10 Jährige Krieg mit den Sowjets hat 1 Millionen Afghanen das Leben gekostet und ca. 4 Millionen Menschen musten nach Iran und Pakistan fliehen.

    Als dann die sowjetischen Truppen 89 Afghanistan verließen, kam es ert zum Bügerkrieg zwischen den verschiedenen Mudschahedin Gruppen woraus die Taliban die Kontrolle des Landes an sich riss.

    Wären die Sowjets nicht in Afghanistan eingefallen, wäre die Sache sicherlich anders ausgegangen.
    Aber wer weiß das schon. Wenn nicht Gruppierung A die Waffen liefert, macht es Gruppierung B, C oder D am Ende. Einer wird immer liefern.

  15. 24.

    So was nennt sich dann Demokratie - gewählt ist gewählt, dann braucht nicht mehr gefragt werden. Mit gefangen - mit gehangen

  16. 23.

    Das wäre doch mal eine Maßnahme für die XR-Spinner: Sitzblockaden. Da aber versagt der "Mut" der Saloonrevolutzer und Partypeople, die doch eher unbescholtene Bürger in Geiselhaft nehmen.
    Das wäre doch auch etwas für unseren Demopartyhopper "Party-Kawasaki".

  17. 22.

    Wie hieß es doch bei amerikanischen Invasionen immer: Ami go home!
    In D stationierte amerikanische Soldaten haben mir auch als Kind schon Angst gemacht. Kein anderes Land führt sich so dermaßen als Weltpolizei auf, provoziert, droht, führt Kriege und verlangt dafür auch noch Anerkennung.
    Der Konrad hat es treffend ausgedrückt: widerwärtig.

  18. 21.

    Die Sache mit der Luftbrücke liegt lange zurück und war sicher von existenzieller Bedeutung. Sorgen mache ich mir um die Drohgebärden der Amerikaner. Sie stationieren ihre Truppen in Osteuropa und befeuern die Aufrüstung. Sie kündigen Abrüstungsverträge mit den Russen. Wieso erdulden wir das alles?? Wir erleben zu Zeit den Verrat der Amis an den Kurden. Die Amis haben der Welt den Krieg im Irak aufgezwungen, haben in Afghanistan die Taliban massiv unterstützt bis sie die nicht mehr brauchten. Sie haben in Vietnam ein Krieg begonnen und am Ende zum Glück verloren. Sie spielen sich überall auf wie der liebe Gott, dort wo sie wirklich etwas bewegen könnten machen sie nicht mit. Siehe Klimawandel.

  19. 20.

    Hallo Meesta, wir schreiben jetzt 2019 und nicht1948! Die Armee der USA will durch das Land Brandenburg und verpestet nicht Berlin. Wo sind denn jetzt die Blockade-Klima-Aktivisten?

Das könnte Sie auch interessieren

Black Lives Matter Demo am 06.06.2020 in Berlin (Quelle: dpa/Markus Schreiber)
dpa/Markus Schreiber

#BlackLivesMatter - Berlins Jugend steht auf

15.000 Menschen protestierten auf dem Alexanderplatz gegen Rassismus, viele betroffen, einige auch wütend. Es ist Berlins junge Multikultigeneration, die ihre Stimme gegen die Abwertung anderer erhebt. Von Olaf Sundermeyer