22.10.2019, Berlin: Brandenburger Bauern fahren bei einer Protestaktion von Brandenburger Bauern gegen das Agrarpaket der Bundesregierung mit ihren Treckern um die Siegessäule. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Bauern-Sternfahrt - Tausende Protest-Trecker rollen auf Berlin zu

Bauern-Protest auf riesigen Reifen: Tausende Landwirte aus ganz Deutschland wollen sich erneut auf eine Sternfahrt nach Berlin begeben. Am Dienstag sollen sie in Berlin ankommen. Zu Verkehrsbehinderungen kann es aber schon vorher kommen.

Die Polizei spricht von einer Demo "gigantischen Ausmaßes": Am kommenden Dienstag wollen sich Landwirte aus ganz Deutschland mit mehr als 5.000 Traktoren nach einer Sternfahrt in Berlin treffen, wie das Bündnis "Land schafft Verbindung" mitteilte. Ziel ist das Brandenburger Tor in Berlin-Mitte.

Für das Berliner Stadtgebiet rechnet die Polizei für den gesamten Tag mit Beeinträchtigungen, vor allem in den Bezirken Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf sowie auf der Achse Heerstraße - Kaiserdamm - Bismarckstraße - Straße des 17. Juni. Dort werden den Angaben zufolge umfangreiche Halteverbotszonen eingerichtet.

Sperrungen auf A100

Mit Eintreffen der Traktorenkolonnen wird es laut Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) zur Totalsperrung des Straßenzuges Bismarckstraße - Kaiserdamm kommen. Es werde dann kein Individualverkehr, kein Lieferverkehr und kein Taxenverkehr mehr zugelassen.

Zusätzlich sollen nach Angaben der VIZ auf der A100 zwischen 9:00 Uhr und ca. 21:00 Uhr die Ausfahrten Beusselstraße (Richtung Wedding), Kaiserdamm-Süd (Richtung Neukölln) und Tempelhofer Damm (beide Richtungen) gesperrt werden.

Erstes Treffen schon am Montag

Auch in Brandenburg kann es zu Einschränkungen kommen. Am Montagabend soll es laut Polizei Brandenburg bereits ein Traktoren-Treffen von circa 1.000 Fahrzeugen im Bereich Beelitz (Potsdam-Mittelmark) geben. Auch im Raum Perleberg (Prignitz) ist eine Versammlung geplant. Deswegen könne es gegen 16 Uhr auf den umliegenden Bundes- und Landstraße zu Behinderungen kommen.

Als Sammelpunkte für die Traktoren sind Neustrelitz an der Bundesstraße 96 und die brandenburgischen Orte Prenzlau an der B109 und Perleberg an der B5 geplant. Perleberg ist Sammelpunkt für Westmecklenburg und die angrenzenden Bundesländer im Westen.

Polizei: Besser auf U- und S-Bahn umsteigen

Da auch die Umleitungsstrecken ausgelastet sein werden, rät die Polizei, das Auto stehen zu lassen und auf S- und U-Bahn umzusteigen. Im Bus- und Straßenverkehr ist indes ebenfalls mit Einschränkungen zu rechnen.

Die Bauern wollen mit der Großdemonstration gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung protestieren. Dieses sieht unter anderem mit Verweis auf den Umweltschutz ein Verbot bestimmter Pflanzenschutzmittel vor, muss aber noch in Bundestag und Bundesrat beraten werden. Die Bauern fordern eine Aussetzung. Nach ihrer Auffassung sind die Agrarbetriebe und die regionale Lebensmittelproduktion in Deutschland gefährdet.

Laut "Land schafft Verbindung" ist die Sternfahrt nach den bundesweiten Protesten am 22. Oktober die nächste größere Aktion. Zentrum des Protests im Oktober war Bonn. Dort versammelten sich laut Schätzungen der Polizei knapp 6.000 Teilnehmer mit rund 2.000 Traktoren. In Berlin bewegten sich damals etwa 1.000 Bauern aus ganz Brandenburg mit rund 450 Traktoren und anderen Landwirtschaftsfahrzeugen bis zur Siegessäule.

Sendung: Fritz, 22.11.2019, 17.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

71 Kommentare

  1. 71.

    Ich weiß nun wirklich nicht, warum soviele Traktoren den Kaiserdamm rauf- und runterfahren und richtig Radau (Hupen) machen müssen. Das ganze geht schon seit heute morgen und ich muss hier den ganzen Tag arbeiten. Ich hätte es mir den Lärm um den Bundestag gewünscht, das hätte villeicht mehr Wirkung gehabt ;-)Gott sei Dank, habe ich jetzt Feierabend

  2. 70.

    Laut Polizei waren 15.000 Schlepper und 40.000 Leute aus ganz Deutschland vor Ort.

    Wir haben heute unser Land super vertreten!
    Vielen Dank für eure Disziplin, Besonnenheit und Entschlossenheit. Die Dinge sind in Bewegung gekommen! Und wir haben heute mal eindrucksvoll gezeigt wozu wir in der Lage sind. Der Druck bleibt hoch. Vielen Dank und kommt gut und gesund nach Haus. Und erholt euch ! Euer Orga Team

    "Landwirtschaft dient allen"
    " Ist der Landwirt ruiniert, wird Euer Essen importiert"

    Die Landwirtschaft ist nicht der alleinige Verursacher der Probleme. Nur ca.1/3 der Fläche Deutschlands sind landwirtschaftliche Fläche, 1/3 Wald und der Rest mehr oder weniger Straßen und Siedlungsfläche.

  3. 69.

    Die Gifte sind ja nicht immer für den Boden und unsere Nahrung schädlich. Aber ohne oder mit nur ganz wenig Insekten werden wir in Zukunft Probleme bekommen, da nicht nur die Bienen Blüten bestäuben. Geht ja nicht um Mücken oder Fliegen, sondern um sogenannte "Nützlinge".
    Deshalb ist es schon wichtig das nicht einfach wild drauf los gesprüht wird. Noch wichtiger ist es "umweltfreundliche Alternativen" zu finden. Da ist wieder die Forschung gefragt, die vom Staat gefördert und gefordert wird.
    Biobauern nehmen auch in gewissen Mengen "Hilfsmittel". Aber nicht SO giftige.
    Man sollte aber nicht nur schwarz und weiß sehen. Ich denke nur Biobauern allein würden es nicht schaffen die Bevölkerung zu ernähren. Also braucht man doch irgendwo die konventionellen Bauern.
    Vielleicht sollten die Politiker selbst in den Betrieben sich alles ansehen und zeigen und erklären lassen. Ungeschönt!!!1
    Man kann doch nicht über Dinge entscheiden die man überhaupt nicht kennt.

  4. 68.

    "The agricultural package also includes protections for insects and an animal welfare label."
    Toll, Insekten dürfen lecker unsere Gemüse essen. Wir müssen fuhr unsere Insekten sorgen.
    Tier freundlich ja, Insekt freundlich??? Eine Moskito dürft Mann dann auch nicht tot schlagen.
    Insekten sind nützlich, aber auch schädlich fuhr unsere Gemüse.
    Der Bauer weis genau wie viel er gebraucht um fuhr seiner Felde zu sorgen.
    Zu viel Pestizide konnte das Gemüse und das Land schade.
    Was ist es dann jetzt, sorgen wir das die Insekten ins Leben bleiben?
    Oder willen wir Gemüse essen und Bier trinken?
    Ich Wunsch euch alle eine schönes Tag.

  5. 67.

    Das kommt von dem Fahren in Kolonne. Das wird von der Polizei so organisiert, dass alle Traktoren zusammen fahren sollen. Fahren in Kolonne ist wie ein Fahrzeug zu sehen ... rein rechtlich darf, wenn das erste Fahrzeug die GRÜNE Ampel überquert hat, der Rest der Kolonne folgen ohne Unterbrechnung.

  6. 66.

    Ich finde es ganz toll und wichtig, dass protestiert und gestreikt wird und man für die eigene Meinung auf die Straße geht. Bei uns ist gerade eine ganze Kolonne vorbeigefahren. Allerdings verstehe ich es nicht, dass man nicht bei einer roten Ampel anhalten kann, wenn Kinder über die Straße wollen, sondern dass man dort noch ohne zu bremsen einfach mit 50km/h weiterfährt. Und ich wohne direkt gegenüber einer Kita und einer Schule...

  7. 65.

    Sind eben bei uns am Hotel (Forststraße Potsdam) vorbei :D stark!!!

  8. 64.

    Witzig, dass die Organisatoren heute im Radio gesagt haben, dass es auch darum geht, gegen das schlechte Image der Bauern zu protestieren. Wenn die mit 5000 Treffern die Stadt verpesten und zustauen, werden sie damit das genaue Gegenteil erreichen.

  9. 63.

    Sehr gut! Zum Glueck machen sie diesen Marsch nach Berlin!
    Wir brauchen die Landwirte und wenn dieses Gesetz durchgedrueckt wird, dann koennen wir schoen importieren. Ist ja super gut fuer die Umwelt.

    Die Landwirte wuerden niemals gegen die Bienen machem! Sie benutzen die Pestizide und denken sehr gut darueber nach. Und sie spritzen diese auch nicht nach Lust und Laune, denn sonst koennten sie Bienen bzw viele nuetzliche Tiere toeten. Und auch ihr Feld kaputt machen. Und was dann passiert, wenn sie das machen wuerden? Ja, sie wuerden ihre eigene Existenz bedrohen und sich slebst arbeitslos machen. Und mal ganz Ehrlich! das wuerden sie nicht machen!
    Ich kenne sehr sehr viele Landwirte und ich muss sagen, dass diese besser mit der Umwelt und mit dem, was sie machen, umgehen, als normale Buerger. Denn sie leben davon und davon haengt ihre Existenz ab!!!!!!!!!!
    Und nochmal was: der deutschen Bahn sollte man diese Pestizide verbieten, denn diese verpesten die Umwelt.

  10. 62.

    Die Landwirte brauchen diese Pestizide! Sie wuerden keine Pestizide, die ihre Felder kaputt machen, benutzen. Die Landwirte leben davon und wie dumm waeren diese, wenn sie ihr eigenes Land bzw. auch den Bienen schaden. Wahrscheinlich machst du mehr die Umwelt kaputt wie ein Bauer mit den Pestiziden.
    Ahh und noch was! Bevor es den Landwirten verboten wird diese Pestizide zu benutzen, muesste man es der deutschen Bahn verbieten. Diese benuzten Pestizide, ohne nachzudenken. Pumpen Massenweise etwas auf die Schienen, dass kein gruen waechst. Und das ist SCHAEDLICH fuer die Umwelt

  11. 61.

    Augenwischerei betreiben Sie, nach Bioprodukten herrscht eine größere Nachfrage als in Deutschalnd produziert wird, daher müssen doch Bioprodukte sogar importiert werden. In der Biolandwirtschaft wird kein Glyphosat eingesetzt und die Richtlinien sind sehr streng und der Einsatz der erlaubten Mittel fällt wesentlich geringer aus als in der konventionellen Landwirtschaft. Daher ist Biolandwirtschaft in diesem Zusammhenag auch Artenschutz! Best Practive, erkundigen Sie sich doch mal beim Bauckhof oder Brodowin!!! Und dann nachmachen. Die Forderung wird doch an alle in der Gesellschaft und alle Berufsgruppen gestellt. Sich an denen zu orientieren, die professionell arbeiten!
    Klar, Biobauern fahren mit dem Traktor nach Berlin. Das glauben Sie doch selber nicht! Nennen Sie mir doch mal einen Biobauernhof, der da angeblich mit teilnimmt. Das würde ich gerne überprüfen!

  12. 60.

    Für mich betreiben Sie Augenwischerei! Erstens sind genauso Biobetriebe am Start und zweitens werden auch in der Bio Landwirtschaft Mittel verwendet. z.b. Kupfersulfat.

    Mal ganz davon abgesehen besteht keine ausreichende Nachfrage zu Bio Lebensmitteln.

  13. 59.

    Sehr gut, noch ein weiteres Beispiel für Best Practice. Bedauerlich, dass sich leider nirgends konkret für die Stärkung der Biolandwirtschaft in den Forderungen der offensichtlich konventionellen Bauern ausgesprochen wird. Ich unterstütze gerne die Biolandwirtschaft aber mit den teilweise sehr unkonkreten Forderungen der konventionellen Bauern wird das mit Solidarität nichts!

  14. 58.

    Auch nahe Berlin gibt es vorbildliche Biobetriebe, wie z.B. Brodowin. Ein Besuch lohnt sich. Dort kann mensch viel über nachhaltige Landwirtschaft lernen und pestizidfreie Produkte kaufen. Die Produkte werden auch in vielen Berliner Läden angeboten :) Und auch an der HNE in Eberswalde wird der Nachwuchs für die notwendige Agrarwende ausgebildet ;)

  15. 57.

    Ach jetzt wird es ja interessant, welche Demos mit fragwürdigen Themen meinen Sie denn da ganz konkret? Die koventionellen Bauern sind für den weiteren Einsatz von bestimmten Pflanzenschutzmitteln? Das ist schon fragwürdig genug! Biobauern bekommen das auch ohne Glyphosat hin (bspw. Bauckhof)! Best Practice nennt sich das, nicht jammern und demonstrieren, umstellen und sich dabei an den erfolgreichen Biobetrieben orientieren!

  16. 56.

    Ich verweise auf die Nummer 11, 12 und 47, da stehen Gründe für den Aufstand der Landwirte und Bauern drin. Ansonsten gibt es das Internet zum informieren.
    NICHT IMMER VORVERURTEILEN, SONDERN ZUHÖREN UND AUCH DIE BISHERIGEN AUSSAGEN DER NGOs HINTERFRAGEN.
    Warum sollen Bauern und Landwirte (ja mit Traktoren, u.U. laufen die mit Rapsöl) nicht demonstrieren dürfen, wenn es soviel andere " fragwürdige" Demos in Berlin gibt mit großen LKWs, z.B. lauter Musik und teils fragwürdigen Themen.
    Da regt sich Keiner auf.

  17. 54.

    Frage mich gerade, sind da auch Biobauern dabei? Wohl eher nicht, dann sehe der Forderungskatalog wohl anders aus. Geschätze konventionelle Bauern, so wird das nichts mit Solidarität vom Verbraucher. Setzt Euch für mehr Unterstützung bei der Umstellung auf Bio ein, dann erhaltet Ihr auch sicherlich mehr Solidarität vom Verbraucher. Aber Pflanzenschutzmittel befürworten wird kaum Unterstützung vom Verbaucher bringen! Best Practice - Österreich bekommt dass nicht nur mit der Wohnungspolitik und Rente besser hin als unsere bisherigen wirtschaftsliberalen Regierungen, sondern auch die Biolandwirtschaft!

  18. 53.

    "Verweis auf den Umweltschutz ein Verbot bestimmter Pflanzenschutzmittel" Der ist auch dringend notwendig. Ökobauern bekommen das auch hin. Also geschätze konventionelle Bauern, strengt Euch mehr an oder stellt Forderungen nach mehr Unterstützung bei der Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft. Aber für den weiteren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu demonstrieren, wird wohl kaum für Verständnis beim Verbraucher sorgen!

Das könnte Sie auch interessieren