Blick über Rotes Rathaus und Berliner Dom. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Audio: Inforadio | 20.11.2019 | Jan Menzel | Bild: dpa/Christoph Soeder

BerlinTrend - Berliner bundesweit am unzufriedensten mit Landesregierung

Die Berliner Landesregierung hat weiter schlechte Umfragewerte: Nicht mal ein Drittel der Bürger ist zufrieden mit ihrer Arbeit - deutlich weniger als in jedem anderen Bundesland. Bei der Sonntagsfrage konnte nur eine Partei deutlich zulegen.

Die Berliner sind im Vergleich zu den anderen Bundesbürgern am unzufriedensten mit ihrer Landesregierung. Laut BerlinTREND von Infratest Dimap im Auftrag der Abendschau und der Berliner Morgenpost erreicht der Senat im November nur noch 30 Prozent Zustimmung. Im Mai war es ein Prozent mehr.

Zum Vergleich: In Sachsen-Anhalt, das den zweitniedrigsten Wert aufweist, liegt die Zufriedenheit mit der schwarz-rot-grünen Regierung bei 41 Prozent. Den höchsten Wert erreicht Schleswig-Holstein, wo 68 Prozent der Befragten zufrieden mit der Koalition aus CDU, Grünen und FDP sind.

Ramona Pop (Bündnis 90/ Die Grünen) Wirtschaftsministerin, lacht in Zustimmung von Klaus Lederer ( Die Linke, l ), Kultursenator und Michael Müller (SPD)
Klaus Lederer, Ramona Pop und Michael Müller (v.l.) | Bild: Annette Riedl/dpa

Müller und Pop verlieren unter eigenen Anhängern

Auch die Zufriedenheit mit den Berliner Senatsspitzen bleibt auf niedrigem Niveau. Fragt man alle Berliner, sind mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) weiterhin 36 Prozent zufrieden - 48 Prozent dagegen weniger oder gar nicht. Auch das ist im bundesweiten Vergleich ein negativer Spitzenwert.

Ramona Pop (Bündnis90/Grüne) sinkt in der Beliebtheit der Berliner um einen Punkt auf 22 Prozent. Klaus Lederer (Linke) verliert zwei Prozentpunkte. Mit seiner Arbeit sind 27 Prozent der Berliner zufrieden.

Auch unter ihren eigenen Parteianhängern verlieren Müller und Pop. Müller liegt bei nur noch 57 Prozent (-3). Ramona Pop stürzt noch stärker ab. Sie kommt auf 37 statt 46 Prozent im Mai. Einzig Klaus Lederer gewinnt einen Punkt hinzu. Mit ihm sind jetzt 53 Prozent der Linken-Anhänger zufrieden.

AfD gewinnt bei Sonntagsfrage deutlich hinzu

Bei der Sonntagsfrage gibt es nur wenig Bewegung. Die SPD legt um einen Prozentpunkt auf 16 Prozent zu. Auch die CDU gewinnt einen Punkt und steht bei 18 Prozent. Die Linke verliert zwei Punkte und liegt bei 17 Prozent. Bündnis 90/Die Grünen verharren bei 23 Prozent und sind weiter stärkste Kraft.

Gewinner in der Umfrage ist die AfD. Sie legt vier Punkte zu und kommt auf 14 Prozent - der beste Wert der Partei seit August 2016. Die FDP müsste um den Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus bangen. Sie verliert einen Punkt und liegt bei 5 Prozent. Das ist der niedrigste Wert im BerlinTREND seit August 2016.

Für den aktuellen BerlinTrend wurden gut 1.000 Wahlberechtigte im Zeitraum vom 11. bis 16. November befragt.

Sendung: Abendschau, 20.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

60 Kommentare

  1. 60.

    Hört sich an wie das Pfeifen im Walde, liegt es daran dass ihre rechtsextreme AfD nur auf 14 % kommt? Ansonsten kommt von ihnen wenig Neues, inkl. Beleidigungen anderer Kommentatoren.

  2. 59.

    "Ich bin zufriedener als vorher mit CDU. Aber leider trotzdem noch viel Luft nach oben. Viele Sachen, die man in Theorie schnell machen könnte und die liegen bleiben. Aber nur in Theorie..."

    Ich habe oft den Eindruck dass die Senatoren ganz oft von ihrer eigenen Verwaltung ausgebremst, wenn nicht sogar sabotiert werden. Anders lassen sich gewisse Vorkomnisse nicht erklären.

  3. 57.

    Aha, die Linksgrünen sind also unzufrieden damit das sie linksgrün gewählt haben, und das schon seit Jahrzehnten. Was soll man dazu noch sagen.

  4. 56.

    Ach ja, stimmt ja: Wenn wir die nicht allzu üppigen finanziellen Mittel und die noch sehr viel begrenzteren Planungskapazitäten in die Verlängerung der U-Bahn von Pankow um eine Station nach Pankow, Kirche oder von Krumme Lanke um eine Station nach Mexikoplatz versenken würden, würde das die Berliner Verkehrsprobleme natürlich stark mindern. Nicht zu vergessen mal wieder ein paar die Verwaltung vollauf beschäftigende "Prüfaufträge", ob man nicht mehr U-Bahn in Spandau bauen sollte oder parallel zur S-Bahn nach Buch, vielleicht auch mal nach Köpenick? Natürlich alles unterirdisch, damit die Nimbys nicht schreien und die Bauwirtschaft viel von hat.

    So schön könnte es sein, würde das nicht ein Mensch vereiteln, der in Magdeburg geboren ist (was jeden disqualifiziert).

  5. 55.

    Drei Jahre mit einer grünen Verkehrssenatorin (doch, doch, auch wenn man kaum etwas von der Dame merkt) und einer grünen Wirtschaftssenatorin und BVG-Aufsichtsratschefin, drei Jahre, in denen die BVG weiter gegen die Wand gefahren wurde, die U-Bahn in unvorstellbarem Maße verwahrloste, der Busverkehr mehr nach Glück und Gefühl abgewickelt wird als nach Plan, ökonomischer und ökologischer Unfug wie die Umstellung des Busverkehrs von Diesel auf Batterien propagiert wird, haben Sie immer noch nicht aller Illusionen über grüne Verkehrspolitik beraubt? Bewundernswert!

  6. 54.

    Ja, genau - die Berliner haben und bekommen die Regierung, die sie verdient haben.
    Eine gesunde Distanz der Bevölkerung zu ihrer jeweiligen Regierung resp. Senat ist - egal wie ihre politische Ausrichtung sein sollte - immer angebracht. Glauben Sie mir, auch ein RRG-Senat besteht nicht aus Altruisten.

  7. 52.

    Wenn idiologische Verbohrtheit und persönliche Animositäten regieren, statt Professionalität und gesunder Menschenverstand, dann muss man sich über solche Werte nicht wundern.
    Der Souverän mag es halt nicht ständig hintergangen und getreten zu werden.

  8. 51.

    66% unzufrieden aber überall werden die immer aufs neue gewählt. Wenn die jetzt den Mietdeckel so hochpuschen und dann die zu erwartende gerichtliche Niederlage einstecken, dann dürfte ihr Ruf genauso hin sein wie der der SPD. Dann gibt es 33% CDU und 33% AfD
    Von den Grünen haben ja auch immer mehr die Nase voll. Die haben einfach nicht gewusst, wann Schluss ist.

  9. 50.

    Wenn das so weiter geht, wird die AfD noch weiter zulegen. Ich sehe schon die langen Gesichter der Vertreter der Altparteien am Wahlabend, die sich das Geschehen erklären.
    Warum, wieso, weshalb?
    Letztlich werden sich dann die Verlierer zusammen tun, wie in Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Bremen, und ein 'weiter so' praktizieren.
    Auch, wer den Bundestrend verfolgt, sind immer weniger Bürger mit der Arbeit der Regierung und deren Protagonisten zufrieden.
    Daran ändert auch nicht das Beifallklatschen eines Party-Kawasaki, der den Mietendeckel als non plus ultra feiert, wenn es zurück zu postkommunistischen Zeiten geht.

  10. 49.

    Es gibt leider Menschen, für die es nur schwarz oder weiß gibt. Mit solchen Mitbürgern ist es fast unmöglich zu kommunizieren.....leider gehören Sie dazu.
    Und übrigens habe ich Ihnen nicht das "Du" angeboten.
    Etwas Respekt und Anstand setze ich eigentlich voraus.
    Einen schönen Tag noch.

  11. 48.

    Ist ja auch klar, das Öko-wollen was die Medien und FfF-Kiddies gerne predigen, hat keine Mehrheit und somit keine reale Akzeptanz.
    RRG ist zum Verbotstrio geworden.

  12. 47.

    Kann ich nachvollziehen und entspricht meinen Erwartungen. Aber gut, wenn es durch Umfragen verifizert wird

  13. 46.

    Nicht nur in Berlin ist man mit der Regierung zufrieden, auch wir Brandenburger sind es! Auf GRÜN hätten wir liebend gern verzichtet!

  14. 45.

    Ah ha. Nicht wundern? AfD wählen nur Rassisten und Neonazis.

    Und welches "Gesetz" von Herrn Berendt meinst du denn? Oder nur was "gehört"?

  15. 44.

    Ich bin zufriedener als vorher mit CDU. Aber leider trotzdem noch viel Luft nach oben. Viele Sachen, die man in Theorie schnell machen könnte und die liegen bleiben. Aber nur in Theorie...

  16. 43.

    Für einen Mann, der XR- Bewegung des Holocaust-Relativierers Hallam als Party begreift, kann man nichts anderes erwarten.
    Da beklatscht man eben auch Mal den Mitendeckel.

  17. 42.

    Selbst wenn es so wäre,wie sie es beschreiben, zeigt es doch deutlich, dass die derzeitigeAsylpolitik von sehr vielen Menschen abgelehnt wird. ....von mir auch

  18. 41.

    Mein Berlin ist einfach das schönste Dorf was ich kenne, dass wird mir immer dann klar, wenn ich in Tegel gelandet bin.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick über den Spreekanal auf das Humboldt-Forum und den Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals Kaiser Wilhelm I. (Quelle: imago-images/Peter Meißner)
imago-images/Peter Meißner

Museumsinsel - Senat beschließt Freitreppe für Flussbad Berlin

Berlin ist einem Flussbad an der Museumsinsel wieder ein Stück näher gekommen. Der Senat hat das Stadtumbaugebiet "Umfeld Spreekanal" beschlossen, zu dem auch das Flussbad gehört. Als erste Maßnahme soll eine Freitreppe am Wasser entstehen.