Der Schriftzug DU aus dem Parteiennamen CDU ist in der CDU-Bundesgeschäftsstelle, dem Konrad-Adenauer-Haus zu sehen (Quelle: dpa/Paul Zinken).
Bild: dpa/Paul Zinken

Greenpeace-Aktion an Parteizentrale - Verwirrung um fehlendes C an der CDU-Zentrale in Berlin

Greenpeace-Aktivisten haben eigenen Angaben zufolge am Donnerstag an der CDU-Parteizentrale in Berlin ein C abmontiert. Das teilte die Umweltorganisation mit. Demnach wurde der große rote Buchstabe aus dem Parteilogo im Konrad-Adenauer-Haus entfernt.

Das verbleibende "DU" ergänzten die Aktivisten mit einem Banner, sodass zunächst "Du sollst das Klima schützen" an der Glasfassade geschrieben stand. Mit der Aktion solle gegen die "desaströse Klimapolitik" der Partei protestiert werden, erklärte Greenpeace. 

Am Nachmittag waren dann alle drei Buchstaben an der CDU-Parteizentrale entfernt. Wer die Buchstaben entfernt hat und warum ist allerdings unklar.

"Clevere Kampagnen-Idee"

CDU-Pressesprecherin Isabelle Fischer erklärte auf Anfrage von rbb|24, sie habe erst einmal keinen Grund daran zu zweifeln, dass tatsächlich Greenpeace für den Abbau des C verantwortlich ist. Allerdings befindet sich die CDU derzeit auf einem Parteitag in Leipzig, von dort aus sei das Geschehen schwer zu beurteilen. 

Fischer hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass es sich bei dem C, das ein Greepeace-Aktivist bei der Aktion am Donnerstag auf dem Rücken trug, um den Originalbuchstaben aus dem Logo handelte: "Unser C ist massiv und sehr, sehr schwer." Sie sprach von einer "cleveren Kampagnen-Idee" von Greenpeace.

Ein Aktivist von Greenpeace trägt den Buchstaben C (Quelle: dpa/Paul Zinken).
Ein Greenpeace-Aktivist trägt während der Aktion ein C auf dem Rücken. | Bild: dpa/Paul Zinken

"Das C geht jetzt auf Reise"

Zuvor hatte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak ein Foto von den Vorbereitungen zum Parteitag getwittert, auf denen er mit einem C posiert. Dazu schreibt er: "Da haben wir ja noch einmal Glück gehabt! Denn das Original 'C' ist hier in Leipzig." 

"Das C geht jetzt auf Reise", sagte hingegen eine Greenpeace-Sprecherin. Wohin wollte sie nicht verraten, nur dass der Buchstabe an drei Orten innerhalb Deutschlands auftauchen solle.

Am Donnerstagnachmittag gingen zudem zwei Twitter-Accounts online, unter denen offenbar die CDU und Greenpeace im Namen des C sprechen. Auf den Seiten von "Ich bin das C" und "Ich bin das Du" fand auf Twitter ein verbaler Austausch statt.

Sendung: Radioeins, 21.11.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

22 Kommentare

  1. 22.

    Die Antwort bezog sich auf die Argumente von Frank Lehmann, nicht auf Ihre. Das heißt, wenn angenommen wird, dass ein einschlägiger Tatbestand vorliegt, von dem Herrn Lehmann ausgeht, dann wäre das unter dieser Maßgabe eher eine unterlassene Hilfeleistung als eine bewusste Herbeiführung. Darauf lag der Tenor meines Beitrages.

  2. 21.

    Zitat: "Juristisch würde da wohl "unterlassene Hilfeleistung" in Frage kommen." Nein! Eben nicht.
    Tatbestand ist schon mal gar nicht erfüllt, da weder Unglücksfall noch gemeine Gefahr oder Not vorliegt.
    Bitte erstmal über den Inhalt einer Norm informieren bevor hier öffentlich so ein Halbwissen verbreitet wird, denn nur Gesetzeskenntnis erleichtert die Rechtsfindung.

  3. 20.

    "Zu plakativ, zu sehr auf Medienwirksamkeit "

    Genau DAS ist der Sinn solcher Aktionen. Öffentlichkeit herstellen, das Bewusstsein aktivieren.

  4. 19.

    Juristisch würde da wohl "unterlassene Hilfeleistung" infrage kommen.

    Allerdings würde dann auch jegliches und wirklich jegliches Abholzen von Bäumen und Büschen unter Strafvorbehalt stehen. Juristisch wäre das bedenklich. Politisch und mehr noch, im Sinne eigenen Waltens, wäre das keineswegs bedenklich, sondern würde das eigene Handeln eher bewusster machen. Was tun wir als Gesellschaft, dass ein Automobilist sein Lenkrad weniger rumwerfen muss, um drei Minuten von A nach B einzusparen, in welche Bereiche soll die Bahn vordringen, wenn 160 km/h als Trödelei definiert wird, dem Eiligen schnurgerade Strecken oberhalb von 250 km/h angeboten werden?

  5. 18.

    Die ganze Aktion lässt die Sicherheit des Gebäudes etwas in Frage stellen.

  6. 17.

    "Zu plakativ, zu sehr auf Medienwirksamkeit "

    Genau DAS ist der Sinn solcher Aktionen. Öffentlichkeit herstellen, das Bewusstsein aktivieren.

  7. 16.

    Dieser "Trick" mit dem Kaufhaus funktioniert schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Das war in den Siebziger Jahren. Aber auch die Kaufhäuser haben dazugelernt.

    Stimmt, niemand macht sich Gedanken, wenn auf einem Gebäude jemand in Arbeitsklamotten rumturnt. Man arbeitet weiter am Schreibtisch.

  8. 14.

    Die Aktion ist genial! Ich mag Greenpeace Aktionen normalerweise nicht. Zu plakativ, zu sehr auf Medienwirksamkeit getrimmt aber DIE Aktion war genial!

    "Fischer hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass es sich bei dem C, das ein Greepeace-Aktivist bei der Aktion am Donnerstag auf dem Rücken trug, um den Originalbuchstaben aus dem Logo handelte: "Unser C ist massiv und sehr, sehr schwer." Sie sprach von einer "cleveren Kampagnen-Idee" von Greenpeace."

    Nein, euer "c" ist kaum noch vorhanden, deswegen schreibe ich cDU seit Jahren mit einem kleinen "c". Insofern war die Aktion, das "c" zu entfernen eigentlich ... stringent.

  9. 13.

    Auch Bahlsen wurde der Keks geklaut.

    Die Antwort, warum das so leicht geht, ist recht einfach: Der einfachste Diebstahl ist derjenige, der in aller Öffentlichkeit geschieht. Wer eine Waschmaschine braucht, geht ins nächste Warenhaus, zieht sich als Zweierteam Kittel an und behauptet eine Reparatur, von der niemand was weiß, der aber niemand - weil natürlich nicht zuständig - zu widersprechen wagt.

    Nicht meine Idee, sondern von Filmteams hundertfach ausprobiert ...

  10. 12.

    Die CDU hat das C schon sehr früh abgegeben. Erfunden und auch praktiziert wurde es faktisch von Andreas Hermes. Der ist heute weitgehend vergessen und wurde nur einmal aufgrund eines Jubiläums "artig" erwähnt.

    Der Hermes-Flügel verstand die seinerzeit in Gründung sich befindende CDU als ökumenische Vereinigung. Er verstand sie als Überwindung der alten, auch politischen Teilung zwischen Evangelischen und Katholischen. Der Adenauer-Flügel war an anderem interessiert: Die Bindung an die Westmächte im Kontext des heraufziehenden Stalinismus in Europa. Die Schwerpunkte waren also unterschiedlich gesetzt und nachdem der Adenauer-Flügel mit Hilfe der Westmächte die Oberhand gewann, war das C in seiner Intention faktisch erledigt, wurde allenfalls nur vorangetragen. Deshalb ist eine Neuthematisierung des C sehr wohl aktuell.

  11. 11.

    Diebstahl ist doch eine Straftat? Oder?

  12. 10.

    Ich finde es auch lustig. Till Eulenspiegel lässt grüßen. Endlich mal eine Aktion, die nicht den Alltag der Bürger durcheinander wirbelt und dennoch für ein gewisses Aufsehen sorgt.
    Mir fällt dabei ein, dass der Comedian Johann Könich davon träumte, den Akzent von der CHARITÉ zu klauen.

  13. 9.

    Klar, drängt sich der Verdacht auf, daß die CDU - welche sich rein inhaltlich schon lange vom 'C' in ihrer Politik verabschiedet zu haben scheint - das nun als realen Werbegag ganz nach Philip Amtor Manier im youtube style porpagiert und schwups damit wieder in aller Munde ist oder zumindest Aufmerksamkeit generiert. Rein von der öffentlichen Wirkung echt gelungen. Wenn deren echtes 'C' auf Reisen sein sollte, dann wäre doch auch eine Leihgabe nach Chemnitz ganz angebracht: klarAutokennzeichen und etwas mehr 'C' für ein paar Deppen vom vorigen Jahr und als C-hance und C-ivil C-ourage für ein friedliches offenes Miteinander in einem vereinten weltoffenen Deutschland. Das stünde uns allen mal ganz gut. Die sind polit. nicht meins, und das soll auch keine CDU-Propaganda sein aber als Akt der Menschlichkeit und Demut durchaus mal angebracht.

  14. 6.

    Herrlich. Ich habe von der Wohnung aus gesehen, wie unten jemand mit dem C rumturnte und dachte noch so, die CDU demontiert sich selbst. :-))

    Und nun war es eine gelungene Aktion von Greenpeace.

    Albern ist es allerdings zu fragen, wieso die CDU nicht auf 3 Buchstaben aufpassen könne. Soll da jemand auf dem Dach sitzen und Wache halten?

  15. 5.

    Die Greenpeace Aktionen wirken immer sehr bemüht - eigentlich eher wie Kinderstreiche. Wann gibt es endlich mal Aktionen von Greenpeace und anderen „ Klimaaktivisten“ gegen die das Klima, die Artenvielfalt und die Umwelt schädigende Agrarlobby und Landwirtschaft? Aber dazu müsste man sich ja in ländliche Gegenden begeben......

  16. 4.

    Hat die Union das "C" nicht schon lange abgegeben?
    Klasse Aktion!!!

  17. 3.

    Hihihi, wie doof ist das denn?
    Warum schafft es die CDU nicht, auf ihre drei Buchstaben aufzupassen? Ich bin ja oft nicht einer Meinung mit Greenpeace und die Farbaktion am Großen Stern war völlig daneben, aber die Aktion ist doch einigermaßen gelungen:-)

Das könnte Sie auch interessieren