Symbolbild: Ein krankes Kind wird behandelt (Quelle: imago images/Mareen Fischinger).
Bild: imago images/Mareen Fischinger

Auch Berliner Charité betroffen - Kindermedizin personell dramatisch unterversorgt

Die Kindermedizin in Deutschland ist nicht ausreichend mit Pflegepersonal versorgt. Das räumt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Interview mit dem ARD-Politikmagazin "Kontraste" [tagesschau.de] ein.

Auch die Berliner Charité musste bereits junge Patienten abweisen, wie Professor Marcus Mall Direktor, der Kinderklinik "Kontraste" erklärte. Oft müssten Ärzte stundenlang nach Betten für schwer kranke Kinder suchen, um dann die kleinen Patienten kilometerweit ins Umland zu transportieren - in Einzelfällen sogar bis ins 200 Kilometer entfernte Rostock.

Spahn will daher das Abrechnungssystem der sogenannten Fallpauschalen weiterentwickeln, einen Systemwechsel lehnt er aber ab. Der Gesundheitsexperte der SPD, Karl Lauterbach, forderte dagegen im Gespräch mit dem Magazin, die medizinische Versorgung von Kindern aus diesem Abrechnungssystem ganz herauszulösen.

Pauschalabrechnung statt Individualkosten

Seit 2004 werden in Deutschland Krankenhausleistungen pauschal und nicht mehr nach Arbeitszeit oder -aufwand abgerechnet. In der aufwendigeren Kindermedizin führte das den Recherchen zufolge zu einer dramatischen Unterversorgung.

"Die schlimmste Auswirkung dieses Missstandes ist, dass Kinder, die eigentlich auf eine Intensivstation gehören, keine Kapazität finden und versterben", sagte Alex Rosen, Vorstand von "Ärzte in sozialer Verantwortung", der selbst Leiter einer großen Kindernotaufnahme ist.

Sendung: Kontraste, 14.11.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Dieses Museum wird von Ihnen nicht gebraucht, aber nicht jeder ist Ihrer Meinung. Und das sollten Sie respektieren...
    Regen Sie sich lieber über andere Unsinnige Investitionen auf. Diätenerhöhung unserer Politiker, Das Stadtschloss, wo die kosten alles sprengen oder die Einheitswippe.....wenn Demos unsere Stadt lahm legen und wir Steuerzahler anschließend dafür zahlen das der Müll weggeräumt wird, es gibt tausend andere Dinge die viel schlimmer sind als ein bisschen Kultur.

  2. 19.

    diese Diskussionen gehen schon wer-weiß-wie lange , aber es ändert sich nichts zum Positiven, weder für die niedergelassenen Ärzte und für die Patienten schon gar nicht , seit Jahrzehnten haben wir nur Dilettanten als Gesundheitsminister
    " Kindermedizin personell dramatisch unterversorgt " und das im doch angeblich so reichen Deutschland ? da stimmt etwas ganz und gar nicht

  3. 18.

    Doch, leider sind wir nicht mehr weit davon entfernt. Meine neugeborene Tochter war 2013 auf der Intensivstation der Charité. Bei vollem Betrieb wurde umgebaut, es gab beinahe täglich irgendwelche Katastrophen. Als mich eine Hebamme aufsuchte (die ich mich nach der Geburt schnell noch selber besorgen musste wegen Verlegung und dank guter Freunde gefunden habe), meinte sie nur, schlimmer könnte es in Burundi auch nicht laufen. Es war in JEGLICHER Hinsicht eine Katastrophe. Immerhin, meine Tochter hat es überlebt.

  4. 17.

    " Das gesamte System mit den sog. Fall-Pauschalen ist bescheuert. "

    sehr richtig, es generiert unnötige Eingriffe und verkürzte liegezeiten , ausschließlich aus Gewinnstreben, und damit sind wir wieder bei der Privatitisierung

  5. 16.

    " Ärzte massiv. Dass die sich das gefallen lassen.. " gefallen lassen MÜSSEN

  6. 15.

    Das gesamte System mit den sog. Fall-Pauschalen ist bescheuert. Es untergräbt die Kompetenz der Ärzte massiv. Dass die sich das gefallen lassen...
    Deutschland spart sich kaputt, und offensichtlich soll nun auch an der Behandlung gespart werden. Und noch offensichtlicher ist, dass Verschleppung der Erkrankungen und auch Todesfälle hingenommen werden.
    Schäm dich, Deutschland !
    Jute Nacht, Deutschland .

  7. 14.

    WIE kann das sein? Deutschland nicht Ruanda! Aber so Museum das KEINER braucht - dafür ist Geld da.

  8. 13.

    Wenn man denn überhaupt bei einem Kinderarzt aufgenommen werden würde,würde ich auch ch Wartezeit in Kauf nehmen. Unsere Kinderärztin hat aufgehört und es war ein Dilemma,jemanden zu finden,der Kinder aufnimmt.
    In der Rettungsstelle sieht es leider ähnlich aus:-( 4 Stunden haben wir auf eine Kinderchirurgin warten müssen.keiner hat uns gesagt,dass sie gerade operiert!
    Warum gibt es nicht mehr Kinderarztpraxen,die Notsprechstunden anbieten?

  9. 12.

    Das medizinische Personal in der Kinderklinik der Charitè erbringt seit vielen Jahren eine hervorragende Leistung, trotz aller Schwierigkeiten, die Abrechnungssysteme und überbelegte Stationen Ihnen abverlangen. Wir, Eltern von schwersterkrankten Kindern und Jugendlichen, finden oft nur dort von den hoch spezialisierten Ärzten und Ärztinnen die lebensrettende Hilfe für unsere Kinder. Die Politik schafft mit den derzeitigen Bestimmungen keinen entsprechenden Rahmen, der eine optimale Versorgung kranker Menschen gewährleistet. Personen mit sehr seltenen Erkrankungen müssen oft weite Wege mit langen Wartezeiten in Kauf nehmen. Die Abrechnungssysteme lassen da zu wünschen übrig. Ziel muss es sein, die optimale Versorgung der Patienten zu erreichen unabhängig von der Klinik.

  10. 10.

    Das ist wirklich eine Schande für Deutschland.
    Dann muss das Personal besser bezahlt werden.
    Wenn ich schon Fall zahlen höre packt mich die Wut.
    Für vieles hat die Bundesregierung Geld.
    Siehe Moseeum für moderne Kunst.

  11. 9.

    Die Krankenpflege braucht sofort eine bessere Bezahlung, weite Mitspracherechte, gesellschaftliche Anerkennung und gute Ausbildungsangebote. So lange die Politik dies verhindert, werden sich die Zustände weiter verschärfen.

  12. 7.

    hatte heute Vormittag einen längeren Post abgeschickt, der nicht freigegeben wurde ??????????????????

  13. 6.

    Mich ärgert, das Prozesse deren Verlauf klar abzusehen sind auf Grund der katastrophalen Arbeitsleistung des RRG Senats erst dann Thema sind, wenn Leib und Leben in Gefahr sind. Das es, wie in diesem Fall um Kinder geht, die unsere ganze Hingabe und Schutz bedürfen, verdeutlicht nochmal die menschenverachtende Politik in diesem Land / in unserer Stadt und ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. " Den moralischen Wert einer Gesellschaft erkennt man am Umgang mit seinen Kindern." Schande über die, die das zu verantworten haben.

  14. 5.

    Als Berliner Kinderarzt kenne ich die Misere.
    Diesen Montag waren es 93 Patienten, die in 6 1/2 Std. in meine Praxis kamen, macht im Schnitt 4:12 min pro Kind.
    Schön ist das nicht. Und die Spitzenwartezeit betrug auch 2 Std. Aber es wurde keiner weg geschickt, da die Rettungsstellen auch voll sind. In meiner Ecke schließt eine Kinderärztin zum Jahresende ohne Nachfolger die Praxis. Dann bin ich allein für ein Gebiet von drei Postleitzahlen zuständig, wo es 2008 zu meinem Praxiseinstieg noch 7 Kinderärzte gab. Wenn die glorreichen Sieben auf einen geschrumpft sind, kann man die Versorgung auch nicht mehr stemmen. Zu jedem Quartalsende ist die Grenze der Kinder, die man (voll) bezahlt bekommt dtl. überschritten. Könnte drei Wochen im Quartal zumachen.....

  15. 4.

    Ich kann es nur bestätigen. Meine Bekannte arbeitet auf der Kinderintensivstation.
    Personalmangel ohne Ende.
    Freie Betten, aber aufgrund des Personalmangels können die Intensivpatienten nicht aufgenommen werden.
    Das Risiko zu sterben, weil es keinen Platz auf der ITS gibt, ist in den letzten Jahren sehr viel höher geworden.
    Die erfahreren langjährigen Mitarbeiter sind überlastet und irgendwann reicht es Ihnen. Sie wechseln zum Zeitarbeitsunternehmen, wo sie mehr Geld bekommen und sich die Schichten aussuchen können, geregelte Arbeitszeiten haben. Das ist die Realität, Herr Spahn und Co.
    Ich bete, dass wir alle gesund bleiben, weil auf die Politik, das System, die Manager können wir uns nicht verlassen.

  16. 3.

    Da ist es ja mal wieder, dass kinderfreundliche Deutschland. Auf beinahe allen Ebenen sind Kinder die Leidtragenden einer verkorksten und engstirnigen Politik erwachsener Menschen. Verfehlte Klimapolitik, Kitaplatzmangel, Erziehermangel, veraltetes Schulsystem, marode Schulen, fehlende Kinderärzte, hohe Kinderarmut (als eines der reichsten Länder Europas), weiterhin hohe Sanktionen für Familien beim JobCenter und so weiter... Ein Trauerspiel zu lasten derer, die absolut nichts dafür können.

  17. 2.

    Wenn alles in Die Städte und Ballungsgebiete gestopft wird und keine Infrastruktur auf dem Lande geschaffen wird dann braucht man sich doch über die Zustände nicht zu wundern. Und wirklich neu sind diese Erkenntnisse auch nicht. Es tut aber niemand etwas und alle nehmen es schweigend hin.

  18. 1.

    Leider sieht es in vielen Berliner Kinderarztpraxen ebenso aus. 4 Stunden Wartezeit für ein fieberndes Kind. Termine bei Fachärzten sind in weite Ferne gerückt.Einige Ärzte bagatellisieren Erkrankungen der Kinder so lange,bis sie am Wochenende zur ersten Hilfestelle müssen, damit ihnen geholfen wird. Gesundheitsfürsorge 2019 , leidern kein Vorzeigeprojekt.

Das könnte Sie auch interessieren