Archivbild: Ein Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ Cougar Mk2, hier bei einem Einsatz auf dem Flughafen Schönefeld im Juni 2016 (Quelle: imago-images/Rüdiger Wölk)
Audio: Inforadio | 12.12.2019 | Holger Hansen | Bild: imago-images/Rüdiger Wölk

Baustopp am Regierungsterminal - Bundeswehr-Hubschrauber bleiben bis 2029 in Tegel

Eigentlich sollte die Flugbereitschaft der Bundesregierung mit der Eröffnung des BER mit nach Schönefeld umziehen. Nun soll die Hubschrauber-Staffel noch neun Jahre lang in Tegel bleiben. Grund ist offenbar der Baustopp für das neue BER-Regierungsterminal.

Auf dem Flughafen Berlin-Tegel wird es voraussichtlich noch mehrere Jahre lang Flugbetrieb geben. Wie das Bundesverteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte, soll die Hubschrauberstaffel der Bundeswehr voraussichtlich bis 2029 im militärischen Teil des Flughafens stationiert bleiben. Hintergrund ist angeblich der Baustopp für das neue Regierungsterminal am BER, den die Bundesregierung in der vergangenen Woche verfügt hatte.

Flugbereitschaft hängt am Regierungsterminal

Bisher war geplant, dass die gesamte Flugbereitschaft der Bundeswehr spätestens zur Eröffnung des BER Ende Oktober 2020 nach Schönefeld umzieht. Grund für den Verbleib der Hubschrauber in Tegel seien die Bauarbeiten in Schönefeld, heißt es von der Bundesregierung.

Das Verteidigungsministerium hatte am Dienstag mitgeteilt, die vollständige Verlegung der Flugbereitschaft sei davon abhängig, wann das neue Regierungsterminal in Schönefeld gebaut werde. Die Bundesregierung hatte vergangene Woche die Pläne für das 344-Millionen-Euro-Projekt vorerst gestoppt. Staatsgäste sollen an einem vor einem Jahr fertiggestellten Abfertigungsgebäude empfangen werden, das eigentlich als Übergangslösung für wenige Jahre gedacht war.

Angeblich keine Auswirkungen auf die Nachnutzung von TXL

Auf die Planungen für den BER habe das aber keine Auswirkungen, sagte der Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), Hannes Höhnemann, am Donnerstag dem rbb. Auch zum Umfang, in dem die Senkrechtstarter in Tegel fliegen, machte der Sprecher nähere Angaben: In den knapp drei Jahren von Januar 2016 bis November 2018 seien die Cougar-Helikotper zu 156 Missionen gestartet, etwa um die Bundeskanzlerin zu transportieren.

Der BER soll nach jahrelangen Verzögerungen im Oktober 2020 in Betrieb gehen. Tegel verliert ein halbes Jahr später seine Betriebserlaubnis. Für Hubschrauberlandeplätze gelten
jedoch andere Rechtsgrundlagen.Auch für die Nachnutzung von Tegel ergebe sich daraus kein Nachteil, heißt es von Seiten der Tegel Projekt GmbH. Der militärische Flugplatz am nördlichen Rand des Areals sei weit genug entfernt vom geplanten Wohngebiet.

Sendung: Abendschau, 12.12.2019, 19.30 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Ganz oben steht der Liebe Gott, und da kommt man nicht mit Hubschrauber hin.

  2. 10.

    Sie kann nicht mehr befördert werden, als Bundeskanzlerin steht sie oben (evtl. noch BT-Präsident oder BP).

  3. 9.

    Es scheint sich nur um eine befristete Notlösung zu handeln. Die dauerhafte Aufrechterhaltung auch nur des Hubschrauberbetriebes für Regierungsflüge am Standort Tegel (Nord) ist kostenmäßig nicht zu rechtfertigen.
    Die Lärmbelästigung der Regierungshubschrauber dürfte sich in Grenzen halten. Vergleichbar mit Krankenhaus-Hubschrauber-Landeplätzen.

  4. 8.

    "Hauptsache, ein Hubschrauber ist zu sehen". Stimmt, denn es geht ja um die Hubschrauber der Bundeswehr. Ausserdem geht es um beide Standorte (Tegel und Schönefeld).

  5. 6.

    Vielleicht haben wir auch tatsächlich einfach nicht zu jeder Meldung, jedem Beitrag sofort das passende Bild - in diesem Fall eben einen Bundeswehr-Hubschrauber in Tegel.

  6. 5.

    @ Thomas Wilde

    Der rbb hat des Öfteren Probleme mit passenden Bildern bzw mit Ortskenntnis, aber ist nicht so schlimm man ist nur der regionalsender. Aber die Antwort ist relativ simpel es handelt sich um ein Symbolbild.

  7. 4.

    Danke für den Hinweis. Wenn Sie über das Bild fahren, können Sie das dort in der Bildbeschreibung nun auch sehen/lesen.

  8. 3.

    Schön, wie Sie einen Beitrag über Tegel mit einem Foto aus dem Schönefelder Ortsteil Selchow illustrieren.
    Zeugt ja richtig von Fach- und Sachkompetenz... Hauptsache, ein Hubschrauber ist zu sehen.

  9. 2.

    Das kann nur der erste Schritt sein. Keine Regierungflüge vom BER! Tausende Anwohner brauchen nicht mehr Lärm.

  10. 1.

    Warum wird die Bundeskanzlerin transportiert und nicht befördert?

Das könnte Sie auch interessieren