Innen- und Sportsenator Andreas Geisel anlässlich der Inbetriebnahme der größen Schwimmbad-Traglufthalle Deutschlands im Kombibad Seestraße im Berliner Stadtteil Wedding (Bild: imago images/F. Boillot)
Bild: imago images/F. Boillot

Lungenprobleme bei Polizisten - Innensenator Geisel verteidigt Schießstand-Entschädigungen

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die bisherigen Entschädigungszahlungen an Betroffene der Schießstandaffäre der Polizei als ausreichend gerechtfertigt.

Man habe 3,3 Millionen Euro an 487 Schießtrainer und Polizisten gezahlt, auch wenn es keine  medizinischen Beweise für einen Zusammenhang zwischen der Arbeit in der schadstoffbelasteten Luft und Erkrankungen gebe, sagte Geisel am Montag im  Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Rückstände im Blut hätten nicht nachgewiesen werden können, es gebe auch keine erhöhte Krebsrate bei den Betroffenen. Die Arbeit der Bewertungskommission sei seit Anfang des Jahres abgeschlossen, trotzdem gebe es auch künftig die Möglichkeit, bei neuen Erkrankungen Entschädigungen zu beantragen.

Betroffene waren mit Entschädigung nicht zufrieden

Die Opposition kritisierte, die damaligen medizinischen Gutachten seien nicht ausreichend gewesen. Es seien nur akute und nicht mögliche chronische Vergiftungen untersucht worden, auch hätten die Betroffenen keine Möglichkeit zum Widerspruch gehabt. Frühere Schießtrainer und Polizisten aus Spezialeinheiten, die oft trainierten, klagen über  Beschwerden und zum Teil über zu niedrige Entschädigungen.

Ein großer Teil der alten Schießstände der Polizei musste in den vergangenen Jahren geschlossen werden, weil sich Asbest in Wänden fand oder giftige Gase als Rückstände des Schießens in der Luft hängen blieben. Geisel gab zu: "Der Arbeitsschutz ist verletzt worden."

Sendung: Inforadio, 09.12.2019, 13:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Belüftung? Und ja, Schmauch und Rauch ist schädlich. Allerdings eher für die Trainer. Polizisten die regelmäßig Schießübungen machen setzen sich trotzdem nur wenig diesen Rückständen aus. Aber wer pro Tag 3 Stunden hintereinander knallt, der kann schon beeinträchtigt werden. Schlimmer aber ist der Straßenverkehr. Das gilt aber nicht nur für Polizisten. Daher ist diese Entschädigung willkürlich. Wie alt sind denn die Geschädigten und viel wichtiger, ist der Schaden dauerhaft? Rauchen sie. Alles müßig, also ab sofort Feinstaubmasken bei Übungen.

Das könnte Sie auch interessieren