Grabstätte von Franz von Papen im saarländischen Wallerfangen ohne Grabstein (Quelle: SR)
Bild: SR

Neue Aktion vom "Zentrum für Politische Schönheit" - Von-Papen-Grabstein vor CDU-Parteizentrale abgelegt

Der Grabstein des letzten Reichskanzlers der Zentrumspartei wurde am Samstag vor der CDU-Parteizentrale aufgefunden. Unterdessen wurde die umstrittene Säule vor dem Reichstag fest in den Boden betoniert. Von Oliver Noffke

Aktivisten des "Zentrums für Politische Schönheit" (ZPS) haben am Samstagmorgen die Grabplatte des früheren Reichskanzlers Franz von Papen vor der CDU-Parteizentrale abgelegt. "Heute morgen um 9 Uhr wollte von Papen in die Parteizentrale der CDU und wurde nicht reingelassen", sagte Philipp Ruch, Künstlerischer Leiter des ZPS, rbb|24.

Die Grabplatte war zum Wochenanfang aus dem Friedhof von Wallerfangen verschwunden. Zuerst hatte der Saarländische Rundfunk berichtet.

Die Berliner Polizei hat ein Strafermittlungsverfahren wegen Auffindens von Diebesgut eingeleitet. "Nach unserem bisherigen Kenntnisstand ist das der vermisste Grabstein", sagte ein Sprecher auf Anfrage. "Wir haben den Grabstein sichergestellt, der wird jetzt auf Fingerabdruckspuren und DNS-Spuren untersucht. Im weiteren Verfahren werden wir uns mit den Kollegen aus dem Saarland abstimmen."

Franz von Papen (1879-1969) war von Juni bis Dezember 1932 Reichskanzler. Bis zwei Tage nach seinem Antritt als Reichskanzler war er Mitglied der Zentrumspartei, danach parteilos, und später Mitglied der NSDAP. Nach seinem Sturz verhandelte er mit Adolf Hitler über eine Regierungskoalition, mit der die Nationalsozialisten an die Macht kamen. Anschließend hatte von Papen wechselnde Posten in der Regierung beziehungsweise als Botschafter im Ausland. Im Rahmen der Entnazifizierung wurde er 1947 als "Hauptschuldiger" eingestuft und zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt. 1949 kam er vorzeitig frei.

Umstrittene Säule in der Nacht auf Samstag einbetoniert

Das ZPS hatte in der zurückliegenden Woche mit einem selbsterrichteten Mahnmal vor dem Reichstagsgebäude vor der Politik der AfD warnen wollen. Dazu wurde eine Säule aufgebaut, in der sich, nach Angaben der Gruppe, die Asche von Opfern des Nationalsoziallismus befand. Dafür seien mehr als 200 Bodenproben an 23 Orten in Deutschland, Polen und der Ukraine genommen worden, an denen Nazis Massenmorde begingen. Laboruntersuchungen hätten in mehr als 70 Prozent Hinweise auf menschliche Überreste gegeben, hieß es.

Nach teils heftiger Kritik an dem Projekt bat die Gruppe am Mittwoch um Entschuldigung. Rabbiner hatten anschließend angeboten beim Abbau der Säule zu helfen. Die Asche sei mittlerweile entfernt, so Philipp Ruch vom ZPS. Die Säule selbst wurde allerdings in der Nacht auf Samstag fest einbetoniert. Auf die Ablage der Grabplatte wollten die Aktivisten trotz der heftigen Kritik nicht verzichten, sagte Ruch. "Wir haben das gemacht, weil wir der Meinung sind, dass es diese Gedenkstätte braucht, mit der an den Verrat an der Demokratie erinnert wird."

Die betonierte Stele (Quelle: rbb)Die einbetonierte Säule

Keine Furcht vor Strafverfolgung

Das Entfernen oder Beschädigen von Gräbern ist in Deutschland ein sogenanntes Offizialdelikt, also eine Straftat, die von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden muss. Bei einer Verurteilung kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren verhängt werden.

Zu möglichen strafrechtlichen Konsequenzen sagte Ruch: "Diese Diskussion haben Sie bei unseren Aktionen eigentlich immer und ich kann mich nicht erinnern, dass in elf Jahren 'Zentrum für Politische Schönheit' es ein einziges Mal zu einem Urteil kam."

In einer früheren Version des Textes hieß es, Franz von Papen (1879-1969) war von Juni bis Dezember 1932 Reichskanzler für die Zentrumspartei. Franz von Papen trat jedoch, kurz nachdem er Reichskanzler wurde, aus der Zentrumspartei aus und war den Rest seiner Amtszeit parteilos. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Beitrag von Oliver Noffke

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

48 Kommentare

  1. 48.

    Schon alleine Broder und Adorno in einem Satz zu erwähnen, ist eine bodenlose Frechheit. Unterlassen Sie diese ungesicherten Behauptungen.

  2. 47.

    Teil 2: Daraufhin machte man A.H. noch schnell zum Kanzler, bevor die Wahlergebnisse noch weiter in den Keller gegangen wären. Die Wahlen ab 1933 waren nicht mehr frei sondern standen unter dem Terror des Regimes. In den letzten freien Wahlen haben trotz Hugenbergs Propaganda 67 % der Wähler die NSDAP nicht gewählt.

    3. Die CDU war 1945 deutlich besser informiert als Sie heute. Zitat: "Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein." (Ahlener Programm, 1947)

    Ihrer wohlfeilen Ironie fehlt das geschichtliche Hintergrundwissen.

  3. 46.

    Falsch. 1. Die SPD-Führung hatte mit dem Ebert-Groener-Pakt - DEM Schandmahl der deutschen Sozialdemokratie - auf dessen Basis sie Tausende der eigenen Basis erschießen ließ, die deutsche Linke unversöhnlich gespalten, was den Aufstieg des Nationalsozialismus erheblich begünstigte. (Literatur: Haffner: "Der Verrat")
    2. Die MIT ABSTAND meisten Mitglieder der NSDAP und SA rekrutierten sich aus dem Kleinbürgertum. Das ist gut dokumentiert. Die Arbeiterschaft hielt tendenziell zu SPD und teils zur KPD. Ausnahmen interessieren hier nicht.
    3. SS waren zunächst in erster Linie ehem. Berufssoldaten, Freikorpsangehörige und Polizisten. Natürlich auch aus dem Adel. Auch das ist gut dokumentiert.
    4. Die Wahlergebnisse wären ohne die Propaganda des Rüstungsunternehmers und Medienmonopolisten Hugenberg nicht möglich gewesen. Er kontrollierte die Hälfte der deutschen Presse. 1932 war die NSDAP auf dem absteigenden Ast. Daraufhin machte man A.H. noch schnell zum Kanzler, bevor die ... Teil 2

  4. 45.

    Nun, Sie vertreten hier Ihre Meinung.
    Aber als Anhänger und Befürworter der XR-Bewegung, bleiben Sie noch eine Erklärung schuldig, wie Sie sich zum XR-Gründer und Holocaust-Relativierer Hallam verhalten.
    Oder ist es für Sie der Grund diese "Bewegung" als Party zu bezeichnen, an der Alle mitmachen sollten?

  5. 44.

    Ach, Rassisten sind alle Menschen, die es wagen, die Aktionen dieser Politclowns nicht gut zu finden? Sind das nicht auch Trotzkisten, Titoisten, Terroristen, Häretiker oder Hexen?

  6. 43.

    Stimmt. Und die proletarischen Massen waren alle im antifaschistischen Widerstand, unter Führung ihrer Partei, der KPD, die vor 1933 bekanntlich die Nazis zu ihrem Hauptfeind erklärt und entsprechend bekämpft hatte. Seit an Seit mit der Sozialdemokratie. Und ganz gegen diese Volksmassen (die SA z.B. bestand bloß aus Adeligen, Beamten und "Großbürgern") wurde dann die NS-Diktatur installiert, wie von der großbürgerlichen Weltverschwörungszentrale geplant. Die hatte ja auch schon die Wahlergebnisse von 1930 bis 1932 gefälscht. Oder unsere Menschen mit Mikrowellen dazu gezwungen, NSDAP zu wählen. Und 1945 hat sich das Großbürgertum dann zufrieden auf die eigene Schulter geklopft: Solch enormen Reibach hat es selten gemacht.


  7. 42.

    Das ergibt keinen Sinn, was Du da schreibst ... es ist bestenfalls eine spekulative Unterstellung. Die Leute stören sich daran, dass das ZPS zum Zwecke der Selbstinszenierung die Asche von NS-Opfern ausbuddelt. Das ist gegenüber diesen Opfern, ihren Angehörigen und Nachfahren zutiefst respektlos. Der Zweck heiligt eben nicht alle Mittel, das gilt auch für das ZPS. Wer das anspricht, ist Deiner Auffassung nach ein Rassist? Vielleicht kannst Du mal näher erläutern was Du damit meinst ... Oder kannst Du das nicht?

  8. 41.

    Na, schnell mal ablenken von der total vermurksten Kunstaktion mit der das ZPS seine völlige Kenntnislosigkeit jüdischer Bestattungskultur offenbarte. Es hat einen überaus unangenehmen Geschmack, wenn sich eine tugendbewaffnete Truppe für die Belange von Menschen einzusetzen geriert, von denen sie so wenig weiß und nichts wissen wollte. Jetzt schnell die besten Absichten unter Beweis stellen und der CDU mit einer Schlüsselfigur der "Machtergreifung" aus den verdorrten eigenen Reihen konfrontieren, wieder mit nekromantischem Eifer. Damit schaufelt das ZPS allenfalls sein eigenes Grab. Faustisch blöd geradezu.

  9. 40.

    Wichtige Aktion. Es wäre moralisch verwerflich und inakzeptabel, wenn es solche Aktionen nicht gäbe in einer Zeit, wo tatsächlich wieder Faschisten in Deutschland politische Ämter bekleiden.

  10. 39.

    Nicht jeder Zweck heiligt die Mittel. Und sich mit solchen Aktionen auf ein Niveau zu begeben, dass ich eher vom politischen Gegner erwarten würde, ist abstoßend. Kunst darf nicht den menschlichen Anstand verletzen. Die Totenruhe ist mir dann wichtiger.

  11. 38.

    Bitte?
    Horst hat in seinem Kommentar vom 7.12., 20:46 Uhr, völlig wertfrei festgestellt, dass die strafbare Aktion gelungen (sprich vollzogen) ist. Wenn Kurt Meister, am 08.12.2019 um 07:44 Uhr, ihm nun die Befürwortung einer Straftat unterstellt, ist nicht dass eigentlich eine Straftat (üble Nachrede)? Und falls einer von beiden Kommentaren eine Straftat darstellt, wieso schalten sie den dann frei und unterstützen die vermeintliche Straftat?

  12. 37.

    Gute Aktion. Da es in der CDU bereits offene Bestrebungen gibt mit den afd Faschisten zu paktieren, muss daran erinnert werden, dass es das schon mal gab und wohin es geführt hat. Die CDU war schon immer nach rechts offen und damit lange Zeit politische Heimat für alte Nazis wie die Polen-Besatzerin Steinbach Dackelkrawatten-Gauland.

  13. 36.

    Bemerkungen wie die von User Horst sind bereits jetzt strafbar. Dazu brauch es kein "neues Gesetz". Siehe § 140 StGB "Belohnung und Billigung von Straftaten". Stafmaß bis zu 3 Jahre Freiheitsentzug.

  14. 35.

    "Die bürgerlichen Parteien, allen voran das Zentrum, haben Hitler die Machtübernahme erst möglich gemacht und somit die Shoa." Das (Groß-)Bürgertum hat nicht einfach nur ermöglicht, es hat planvoll ermöglicht, weil es davon profitierte. Sei es durch Arisierung, exorbitante Gewinne in der Rüstung oder Ausplünderung der besetzten Gebiete einschließlich Sklavenarbeit von Millionen Zwangsarbeitern:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_zum_Studium_des_Faschismus

  15. 34.

    "Unredlich"? Ach ja? Haben etwa nicht alle Abgeordeten der Zentrumspartei dem Ermächtigungsgesetz zugestimmt? Sind etwa nicht nach '45 massenweise Politiker/ Mitglieder - wie z.B. Adenauer - vom Zentrum zur CDU gewechselt? Hat Adenauer sich etwa nicht 1932 für eine gemeinschaftliche Regierung von Zentrum und NSDAP ausgesprochen? Die Verbindung ist nicht "suggestiv" sondern höchst real. Unredlich ist hier lediglich die Gleichsetzung der AfD mit der NSDAP aus billigen tagespolitischen Motiven zur Unterstützung der konzernfreundlichen Einwanderungspolitik. Das ist zugleich eine ungeheuerliche Verharmlosung der NS-Verbrechen und eine Verhöhnug der Millionen Opfer.

  16. 33.

    Ach ja, Herr Broder hat schon einige Leute als Antisemiten bezeichnet. Da gebe ich keinen Pfifferling mehr drauf. Es ist eine ziemlich steile These, eine Aktion gegen das Vergessen des Holocaust und gegen Holocaustleugner als Antisemitismus zu bezeichnen.
    Gleichzeitig ist es natürlich grenzwertig, die Asche Verstorbener bzw Ermordeter zu verwenden, bei weitem grenzüberschreitend, wenn deren religiöser Hintergrund missachtet wird. Aber dafür hat sich das ZPS entschuldigt und die Asche entfernt.

  17. 32.

    Muss erst der pietätlose Vorschlag nach einer Umfrage kommen, wer seine eigene Asche für derartige makabre Aktionen zur Verfügung stellen würde? - Bitte Achtung der Totenruhe!

  18. 31.

    Das stört sie offenbar mehr wie die Ermordung der Menschen. Ich finde die Kakophonie, ausgelöst durch das Geschrei der Rechten und extrem Rechten herrlich.

    Das ZPS hat genau das erreicht was es wollte. Wer sagt ihnen denn dass die Aussage stimmt?

  19. 29.

    Und zB das hier : „ Säule aufgebaut, in der sich, nach Angaben der Gruppe, die Asche von Opfern des Nationalsoziallismus befand. “

  20. 27.

    Ich kann dem Herr Kranz nur zustimmen. Was man sich jetzt alles erlauben kann. eine schande

  21. 26.

    "Insofern ist die Suggestion einer Verbindung über die Zentrumspartei zur CDU einigermaßen unredlich."

    Fakt ist, er war 1932 Reichskanzler und Mitglied des Zentrum. Fakt ist ebenso dass "In seiner nur halbjährigen Amtszeit entmachtete er im sogenannten Preußenschlag die SPD-geführte Regierung des Freistaats Preußen und schwächte damit sowohl den Föderalismus als auch die Demokratie in Deutschland. Nach seinem Sturz im Dezember 1932 verhandelte er mit Hitler über eine Koalitionsregierung zwischen der national-konservativen DNVP und der NSDAP. Diese Regierung, in der Papen glaubte, die Nationalsozialisten kontrollieren zu können, kam am 30. Januar 1933 zustande. Er selbst übernahm im Kabinett Hitler das Amt des Vizekanzlers, wurde aber rasch entmachtet und trat nach dem sogenannten Röhm-Putsch im Juli 1934 zurück."

    Die bürgerlichen Parteien, allen voran das Zentrum, haben Hitler die Machtübernahme erst möglich gemacht und somit die Shoa.

    Insofern ist IHRE Suggestion unredlich!

  22. 22.

    Daß Sie Grabschändung und Leichenfledderei "sehr gut" finden, sagt mehr über Ihre Erziehung aus, als Ihnen lieb sei kann.

  23. 21.

    "Nekrophile Antisemiten" nennt Broder diese mutmaßlichen Grabschänder. Dem mag ich nicht widersprechen. "Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr des Faschisten in der Maske des Faschisten, sondern vor dessen Rückkehr in der Maske des Demokraten." (Adorno zugeschrieben)

  24. 20.

    Ja, so ist das: Wenn man sich selbst für superedel hält und meint, der hehre Zweck heilige jedes Mittel, findet man sich irgendwann in Teufels Küche wieder und macht Dinge, bei denen sich jedem anständigen Menschen die Haare sträuben.

    Dafür gibt es ja aus der Geschichte, auch und gerade unseres Landes, viele schlimme Beispiele.

  25. 19.

    Bitte übersehen Sie nicht: Sie befürworten Gräberschändubg. Nach dem geplanten Gesetz, wonach das Befürworten von Straftaten ebenso strafbar ist, müsste rbb24 Ihre IP-Adresse ermitteln und sie der Polizei weiterleiten.
    Quelle: "Straftaten zu befürworten könnte selbst Straftat werden"; Artikel der Zeit vom 03.12.2019

  26. 18.

    Sie finden Grabschändung sehr gut?
    Bei der Säule bin ich bei Ihnen aber der Diebstahl des Grabsteins, selbst eines Nazis-(Mitläufers?!), ging zu weit.

  27. 17.

    Das soll Kunst sein? Mit diesem anmaßenden Anspruch setzen sich selbstgerechte Selbstdarsteller nur in Szene und benutzen dabei Ereignisse aus der Vergangenheit zu ihrer Inszenierung. Achtung der Totenruhe, von Eigentum und Rechte anderer interessieren sie einen Dreck. Mal sehen, wie die Rechtspflegeorgane dieses " Rechtsstaates " reagieren. Sicherlich werden Ermittlungsverfahren eingeleitet, die dann nach langwierigen, aufopferungsvollen und komplizierten Ermittlungen (gegen Unbekannt) verschämt eingestellt werden. Das Ganze endet dann mit einer kleinen Pressemitteilung nach Jahren, wenn sich niemand mehr daran erinnert. Wer reibt sich wohl dann die Hände und geht mit "politischer Unverfrorenheit " weiter an seine Machwerke?

  28. 16.

    Auch die SPD hat so ihre Leichen in ihrer Geschichte. Wenn ich schreibe welche (reine Fakten) wird bestimmt wieder .......

  29. 15.

    Die Auseinandersetzung mit dem schlimmsten Kapitel deutscher Geschichte, dem Holocaust, muss jeder/m Deutschen eine Herzensangelegenheit sein, um aufgeklärt und entschlossen eine humane Gesellschaft in diesem Land zu formen.
    Das ZPS trägt auf eindringliche und inspirierende Weise dazu bei. Danke dafür!

  30. 14.

    Wenn man die Aktion nach dem Aufschrei der Rechten und ganz Rechten bemißt, auf jeden Fall.

    Die Aktion war aber mehr.

    "Franz von Papen (1879-1969) war von Juni bis Dezember 1932 Reichskanzler für die Zentrumspartei. Nach seinem Sturz verhandelte er mit Adolf Hitler über eine Regierungskoalition, mit der die Nationalsozialisten an die Macht kamen. Anschließend hatte von Papen wechselnde Posten in der Regierung beziehungsweise als Botschafter im Ausland. Im Rahmen der Entnazifizierung wurde er 1947 als "Hauptschuldiger" eingestuft und zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt. 1949 kam er vorzeitig frei."

    Ich finde den ganzen Ablauf der "Aktion" genial, durchdacht und stringent.

  31. 13.

    Lieber RBB, es mag sein, dass Sie den Satz
    "Franz von Papen (1879-1969) war von Juni bis Dezember 1932 Reichskanzler für die Zentrumspartei."
    aus einer Verlautbarung des ZPS übernommen haben, aber in dieser Form ist er definitiv ein Fall für einen #faktenfinder.

    Von Papen gehörte zwar bis 1932 der Zentrumspartei an, agierte aber dort als Monarchist am äußersten rechten Rand. Seine Position innerhalb der Partei kann annäherungsweise mit der von Thilo Sarrazin in der SPD verglichen werden. Als politische Heimat hätte sich für ihn die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) bedeutend besser geeignet. Als er 1932 zum Reichskanzler ernannt wurde, trat er umgehend aus der Zentrumspartei aus. In seinem Kabinett gab es keinen einzigen Politiker der Zentrumspartei, es bestand aus Parteilosen und DNVP-Mitgliedern, überwiegend aus dem Adelsstand.

    Insofern ist die Suggestion einer Verbindung über die Zentrumspartei zur CDU einigermaßen unredlich.

  32. 11.

    Einfach nur daneben. Nicht mal provokativ, sondern eher primitiv. Lasst euch was einfallen, so etwas ist nur vulgär und geschmacklos.

  33. 10.

    Mit menschlicher Asche und einem Grabstein auf dem Weg zur Zentrumspartei?

  34. 9.

    Wieder eine gelungene Aktion.

  35. 8.

    ein berühmter Mensch sagte einmal
    .... wie wir mit der Vergangenheit umgehen, zeigt unser handeln in der Zukunft ....

    mehr braucht man zu dieser Aktion nicht sagen

  36. 7.

    Was das ZPS betreibt ist Narzissmus in Reinstform. Ich finde es gut und wichtig, dass Kunst auch provoziert. Aber einen Grabstein klauen und die Asche (!!!) von NS-Opfern zur Selbstinszenierung zu missbrauchen ist widerlich. Das ist dann auch nicht mehr "links", es ist einfach anarchistisch und destruktiv. Wie viele andere hoffe ich dass der ganze Zirkus strafrechtliche Konsequenzen hat.

  37. 6.

    Man kann den Eindruck bekommen, dass einigen Leuten die Denkmuskulatur abhanden kommt in Deutschland.

  38. 5.

    Sehr gut!

  39. 4.

    "ich kann mich nicht erinnern, dass in elf Jahren 'Zentrum für Politische Schönheit' es ein einziges Mal zu einem Urteil kam." Da kann man mal sehen wie tief dieses Land inzwischen gesunken ist!

  40. 3.

    Der letzte Absatz ist bezeichnend für unsere Kuscheljustiz. Genau darum begeht das "Zentrum für politische Schönheit " immer wieder Straftaten.
    Greift endlich mal durch.

  41. 2.

    Ich denke, es ist eine Grenze überschritten worden, die weder mit Sinn und Zweck der Aktion noch mit künstlerischer Freiheit zu durchbrechen erlaubt ist. So wie die Hetzer von rechts in ihre Schranken zu weisen sind, muss der Rechtsstaat auch dem Gegenüber klarmachen, wo die rote Linie ist. Ich hoffe, die ED Behandlung des Steines führt zum Erfolg und die Staatsanwaltschaft setzt ein Zeichen.

  42. 1.

    Es ist gut so, dass ich in diesem Lande nicht zu sagen habe. Denn beim Lesen solcher Nachrichten, da bekomme ich ganz böse Gedanken.

Das könnte Sie auch interessieren