Bei einer Aktion der Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit steht eine Säule, in die Asche von Auschwitzopfern eingegossen worden sein soll, vor dem Reichstag (Bild: dpa/Christophe Gateau)
dpa/Christoph Gateau
Video: rbb|24 | 02.12.2019 | Material: rbb|24, Abendschau | Bild: dpa/Christoph Gateau

Aktion des "Zentrums für politische Schönheit" in Berlin - Gedenkstätte mit "Asche der Opfer des Faschismus" errichtet

Die Aktivisten des Künstlerkollektivs "Zentrum für politische Schönheit" haben eine Gedenkstätte im Berliner Regierungsviertel errichtet - nach eigenen Angaben mit Asche der Opfer des Faschismus. Vor Ort soll es einen "Zapfenstreich gegen die AfD" geben.

Eine Gedenkstätte mit der "Asche der Ermordeten Hitlerdeutschlands" haben die Aktionskünstler des "Zentrums für politische Schönheit" (ZPS) nach eigenen Angaben am Montag in Berlin gegenüber dem Reichstag errichtet.

Dazu habe man, so die Aktivisten in einer Pressemitteilung am Montag, "Knochenkohle, sedimentierte Asche und menschliche Fragmente" unter anderem aus der Nähe von Auschwitz zusammengetragen und in einer Säule sichtbar gemacht. Es handele sich um Überreste der Opfer, die von den Nationalsozialisten überall hinterlassen worden seien. An 23 Orten in Deutschland, Polen und der Ukraine seien von den Aktivisten Proben entnommen worden. Laboruntersuchungen hätten "in über 70 Prozent Hinweise auf menschliche Überreste" ergeben.

Die Gedenkstätte im Berliner Regierungsviertel sei, so die Aktivisten, ab sofort zugänglich, "offiziell" aber nur bis Samstag genehmigt, hieß. An diesem Tag soll es dort einen "zivilgesellschaftlichen Zapfenstreich gegen die AfD" geben.

Einladungen an CDU/CSU-Abgeordnete

Die Gedenkstätte zeige die historische Schuld des deutschen Konservatismus, sich mit den Faschisten eingelassen zu haben. Das dürfe nie wieder geschehen. Weil der "einzig erdenkliche Weg an die Macht" für die AfD über die Union – wo Kreise bereits öffentlich darüber nachdächten, ob die AfD als Regierungspartner in Frage komme – führe, seien Einladungen mit konkreten individuellen Besuchsterminen an alle Abgeordneten der CDU/CSU-Fraktion verschickt worden, heißt es in der Pressemitteilung. Die Politiker sollten dann vor Ort "feierlich geloben, jeden Versuch der Diktatur im Keim zu ersticken und niemals – niemals!- eine Regierung mit Hilfe oder mit Duldung der AfD zu bilden, solange diese von Verfassungsfeinden, Holocaust-Leugnern und Faschisten dominiert wird".

Die Einladungen seien, so der Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (CDU), der selbst solche eine Einladung erhalten hat, mit gefälschtem Briefkopf und der ebenfalls gefälschten Unterschrift des Parlamentspräsidenten Wolfgang Schäuble versehen. Dem Abgeordneten wird mitgeteilt, sein "Präsenztermin" sei verpflichtend und unentschuldigtes Fernbleiben schade dem Ansehen der gesamten CDU/CSU-Fraktion.

Video: rbb24 | 02.12.2019 | 16 Uhr

Kritik und Lob

Lea Rosh, Vorsitzende des Fördervereins "Denkmal für die ermordeten Juden Europas", nannte die Aktion großartig. "Es ist ja eine politische Botschaft, die damit einhergeht. Es ist die Botschaft: Guckt hin, hier ist die Macht an die Nazis übertragen worden."

Kritik an der Aktion äußerte hingegen der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner: "Auschwitz-Überlebende sind bestürzt darüber, dass mit diesem Mahnmal ihre Empfindungen und die ewige Totenruhe ihrer ermordeten Angehörigen verletzt werden."

Zahlreiche Aktionen in den letzten Jahren

Das Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) hatte in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Aktionen für Aufsehen gesorgt. Im November 2017 hatten die Aktivisten einen Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals am Nachbargrundstück des AfD-Politikers Björn Höcke in Thüringen errichtet. Vor dem Berliner Gorki-Theater stellten sie 2016 einen Käfig mit Tigern auf. Darin sollten sich Migranten fressen lassen, sollte die Bundesregierung Flüchtlinge nicht einfliegen lassen. 2015 legte das ZPS symbolische Gräber für Flüchtlinge vor dem Reichstag an. Ebenfalls 2015 zeigten sie Pläne für eine gewaltige Brücke von Europa nach Nordafrika. Wenig später ließen sie Rettungsinseln im Mittelmeer errichten.

Sendung:  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

51 Kommentare

  1. 51.

    Sie können es ja gerne bei symbolischen Handlungen wie Trauern und bereuen! belassen. Wobei, wenn ich ehrlich bin einigen nicht einmal das zutraue.

    Dort wo wieder Faschisten, Antisemiten und Rechtsextreme geduldet werden da reicht trauern und bereuen nicht mehr aus. Dort muß man kämpfen.

    Demokratie ist nichts was einem so einfach in den Schoß fällt, Demokratie muß man leben und notfalls verteidigen. Jeden Tag!

    Das sind wir den Opfern des Naziterrors und nicht zuletzt auch uns schuldig!

  2. 50.

    Ja, das ist immer eine sinnvolle Haltung: Alle, die anderer Meinung sind als ich, haben keine Ahnung oder sind einfach doof. (Ich glaube, das nennt man "Streitkultur" und "zivilgesellschaftlicher DIskurs".)

  3. 49.

    Dem Mord an sechs Millionen jüdischen Menschen gedenken heisst nicht 'Kämpfen' sondern: Trauern und bereuen!
    Trauer und Reue sind Deutschland seit jeher fremd. Die Bekundungen mit Asche sind erbärmlich, kulturlos und menschenverachtend.

  4. 48.

    @ 36. BenjaminD|Hamburg|Dienstag, 03.12.2019 | 05:51 Uhr

    Und damit ist dieser Ascheraub verboten wie Sie sehen. Nachzulesen hier:

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__168.html

    Siehe aus dem Absatz 1:

    "oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt "

    Und genau dass ist hier geschehen. Von daher muss die Polizei hier tätig werden und die Staatsanwaltschaft muss ermitteln. Außerdem hat niemand das Recht, Unterschriften und Briefköpfe zu fälschen (StGB § 267). Siehe dazu im Artikeltext. Von daher...

  5. 47.

    @ 36. BenjaminDHamburgDienstag, 03.12.2019 | 05:51 Uhr
    Antwort auf [Andrea] vom 02.12.2019 um 21:05

    "Ich bin zwar auch kein Fan von diesen hochprovokanten Aktion dieser Vereinigung die mir auch von ihrer Haltung her ein wenig zu selbstgefällig rüberkommt.... strafbar ist es aber offensichtlich nicht, da ihr zitierter Gesetzestext das Entfernen aus "dem Gewahrsam des Berechtigten" voraussetzt. Asche die sonst wo verteilt ist gehört demnach Niemandem."

    Diese Asche gehört eigentlich den Angehörigen. Und Sie haben wohl den Gesetzestext nicht vollständig gelesen:

    § 168 Störung der Totenruhe
    "(1) Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten den Körper oder Teile des Körpers eines verstorbenen Menschen, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

    Und hier wurde Asche geraubt.

  6. 46.

    @ 37. PetraDienstag, 03.12.2019 | 07:06 Uhr

    "Da sich Teile der CDU, nicht nur in Thüringen, auf machen Steigbügelhalter der Rechtsradikalen und in Teilen Faschistischen afd werden zu wollen, eine Aktion die wach rütteln sollte. Krieg, Faschismus und Leichen sind das Fundament der Bundesrepublik und ihrer Bürgergesellschaft."

    Lächerlich Petra. Das mag vielleicht bei der alten BRD und bei der ex-DDR so gewesen sein die beide in der Nacht des Mauerfalls untergegangen sind und aufgehört haben zu existieren. Fuer das heutige Deutschland ist das nicht mehr zutreffend. Und die Union sollte endlich einsehen dass Union und AfD unvereinbar miteinander sind. Gleiches gilt fuer SPD, Gruen und Linke, die ebenfalls mit AfD unvereinbar sind und bleiben werden. Diese Parteien sollten sich hueten, mit der AfD gemeinsame Sache zu machen und sich von der AfD und von diesem Rechtspopulismus von Union und AfD distanzieren.

  7. 45.

    @ 38. konservativDienstag, 03.12.2019 | 10:26 Uhr

    Mit dem hier haben Sie sowas von recht

    "Das "Künstlerkollektiv" "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) und diejenigen Politiker, die nahe dem Reichstagsgebäude und Sitz des Bundestages diesen, Verzeihung wenn ich es so sage "Zirkus" dulden respektive unterstützen/finanzieren sollten sich schämen."
    "Und die AfD ist der ungefragte Nutznießer, nach INSA Meinungstrend gewinnt die AfD einen Punkt dazu."

    Nur nutzt dieser eine Punkt der AfD ueberhaupt nichts. Siehe die aktuelle Umfrage von INSA (02.12.2019).

  8. 44.

    hi 40. Knut|Dienstag, 03.12.2019 | 11:41 Uhr

    Mit dem hier:

    "Was ist nur aus diesem Land geworden? Was das sogenannte Zentrum für politische Schönheit hier veranstaltet, ist Störung der Totenruhe. Leichenschändung. Nichts anderes. Die Asche von Opfern des Naziterrors wird ausgebuddelt und ausgestellt – als PR-Stunt."

    haben Sie sowas von recht und dass hier wuesste ich auch gerne mal:

    "Warum wird dieses Schandfleck nicht unmittelbar beseitigt? Die Initiatoren verhaftet?"

    Denn diese Straftäter gehören verhaftet und dieses Teil entfernt!!

    Aber nicht "die Polizei" ist auf dem rechten Auge blind:

    "Und wo war die Polizei, als dieser Dreck aufgebaut wurde?
    Scheint, die Polizei ist nicht nur auf dem rechten Auge blind."

    sondern nur die in Berlin.

  9. 43.

    Sie übersehen, wer gemordet hat. Wer tonnenweise menschliche Überreste in die Landschaft verklappt, zu Dämmen verbaut hat. Wer sich um all diese Seelen keinen Dreck geschert hat, zu allerletzt um deren Totenruhe.
    Man mag zu dieser Aktion stehen wie man will - Ihre fadenscheinigen Argumente und Ihr Getöse sind allenfalls heiße Luft und zeigen Ihre Intention. Eines hat die ZPS auf jeden Fall: Aufmermerksamkeit, die Leute wie Sie und deren Art des Umgangs mit der eigenen unheilvollen Geschichte entlarvt.

  10. 42.

    Sie sollten sich mal erkundigen was "Störung der Totenruhe. Leichenschändung." ausmacht. Falls die Asche überhaupt "echt" ist, so ist diese "von den Nationalsozialisten überall hinterlassen worden" und "An 23 Orten in Deutschland, Polen und der Ukraine seien von den Aktivisten Proben entnommen worden. Laboruntersuchungen hätten "in über 70 Prozent Hinweise auf menschliche Überreste" ergeben."

    Was "aus diesem Land geworden" ist können sie daran ersehen dass eine rechtsextreme AfD und mit ihnen "Verfassungsfeinde[n], Holocaust-Leugner[n] und Faschisten" in deutsche Parlamente eingezogen sind.

    Und daran wie Sympathisanten und Unterstützer der Rechtsextremen hier um Aufmerksamkeit buhlen.



  11. 41.

    Und Sie sind es mit den Augen der Geschichte.....Blind und unwissend?) - haben Sie sich schon mal die Mühe gemacht und den Bericht zu dem Ganzen komplett gelesen?
    Dann würden Sie auch verstehen, was es mit Allem auf sich hat. Lesen.....man muss nur lesen und das Gelesene dann auch verstehen können.
    Die Kommentare, die sich unreflektiert gegen das Gedenken richten, scheinen von Leuten verfasst, die in der Schule im Fach Geschichte anscheinend geschwänzt oder sich mit anderen Dingen befasst haben.
    Oder geht denen das mittlerweile auf den Zeiger der rechten Hand?
    Achtung Sarkasmusgefahr: einige Rechtshänder sind schon Arm (hoch) dran.
    In diesem Sinne

  12. 40.

    Was ist nur aus diesem Land geworden? Was das sogenannte Zentrum für politische Schönheit hier veranstaltet, ist Störung der Totenruhe. Leichenschändung. Nichts anderes. Die Asche von Opfern des Naziterrors wird ausgebuddelt und ausgestellt – als PR-Stunt.
    Warum wird dieses Schandfleck nicht unmittelbar beseitigt? Die Initiatoren verhaftet?
    Und wo war die Polizei, als dieser Dreck aufgebaut wurde?
    Scheint, die Polizei ist nicht nur auf dem rechten Auge blind.

  13. 39.

    Wer nicht ansatzweise kapiert worum es geht, der ist nur am meckern, lamentieren und schimpfen - als wenn die betreffenden Kommentarabgebenden sich irgendwie ertappt fühlen.... ist schon bemerkenswert.
    Ein Großteil der (angeblich auch vermeintlich gebildeten) Gesellschaft wird immer realitätsferner - so scheint es.
    Ich war dort und finde es zum Nachdenken wertvoll - da zeitlich begrenzt und die Denkanstöße sinnvoll sind.


  14. 38.

    Das "Künstlerkollektiv" "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) und diejenigen Politiker, die nahe dem Reichstagsgebäude und Sitz des Bundestages diesen, Verzeihung wenn ich es so sage "Zirkus" dulden respektive unterstützen/finanzieren sollten sich schämen.
    Und die AfD ist der ungefragte Nutznießer, nach INSA Meinungstrend gewinnt die AfD einen Punkt dazu.

  15. 37.

    Da sich Teile der CDU, nicht nur in Thüringen, auf machen Steigbügelhalter der Rechtsradikalen und in Teilen Faschistischen afd werden zu wollen, eine Aktion die wach rütteln sollte. Krieg, Faschismus und Leichen sind das Fundament der Bundesrepublik und ihrer Bürgergesellschaft.

  16. 36.

    Ich bin zwar auch kein Fan von diesen hochprovokanten Aktion dieser Vereinigung die mir auch von ihrer Haltung her ein wenig zu selbstgefällig rüberkommt.... strafbar ist es aber offensichtlich nicht, da ihr zitierter Gesetzestext das Entfernen aus "dem Gewahrsam des Berechtigten" voraussetzt. Asche die sonst wo verteilt ist gehört demnach Niemandem.

  17. 35.

    Besser - und das ist alles schon so schrecklich, dass ich es nicht schreiben möchte, aber schreibe - besser könnte man diese Asche nicht verwenden. Die Verbrannten mögen mir das verzeihen.

  18. 34.

    Bitte lesen Sie erst nach und informieren Sie sich! Ich empfehle für den Anfang Art. 5 Abs. 3 GG und die Website des ZPS. M. E. handelt es sich bei der Aktion des ZPS sowohl um Kunst als auch um Wissenschaft, Forschung und Lehre!
    Im Übrigen sind Sie vom Thema abgekommen. Es geht hier um die von unseren Großeltern begangenen unfassbaren Verbrechen. Und um die vielen Politiker (und Wähler), die so tun, als wäre das dritte Reich ein „Fliegenschiss“ gewesen. Wenn Sie den vielen ungenannten Opfern würdig gedenken wollen, können Sie dies gerne an verschiedenen Orten und auf Ihre Weise tun. Es gibt auch Organisationen, die Sie unterstützen könnten, z. B. „Aktion Sühnezeichen“.

  19. 33.

    @ 20 Sebastian|Berlin|Montag, 02.12.2019 | 20:38 Uhr
    Und dass hier:

    "Und machen aus Mördergruben und Dämmen aus Asche und Knochen Klage und Mahnung. Und das ist heute wichtiger denn je."

    geht so auch nicht. Klar ist es wichtig zu erinnern. Aber das kann man mit Dokumentationszentren und gemeinsamen Gedenktagen. Aber: Dämme aus menschlicher Asche geht einfach gar nicht.

  20. 32.

    @ 1. Kurt WilhelmWoltersdorfMontag, 02.12.2019 | 11:54 Uhr

    "Erst einmal die erste Frage! Ist es nicht pietätlosen, aus Überresten von Menschen ein Bauwerk zu errichten? Störung der Totenruhe. Was soll man da den Kindern erzählen, die da fragen werden? Das grenzt ja schon an Horror! "

    exakt und es ist einfach nur geschmacklos, pietätlos und menschenverachtend. Sowas gehört sich einfach nicht.

  21. 31.

    Ich möchte, dass dieses "Mahnmal" samt der Asche bis morgen frueh 8 Uhr verschwunden und vollständig zurueckgebaut ist oder es gibt Strafanzeige gegen die Urheber dieser "Aktion" die strafbar und illegal ist. Ich trau mich!!

  22. 30.

    Volker Beck hat deswegen ernsthaft Strafanzeige gestellt ?

  23. 29.

    Werte linuxpinguin/demokratieschuetzerin,

    Wieder einmal beweisen Sie eindrucksvoll, dass es einen Sinn hat, dass es den Richterstand gibt, denn Gesetze lesen zu können, heißt ganz offenkundig nicht, Recht auch auslegen zu können. Sie sind hier mit Ihrer Privatmeinung meilenweit von der juristischen Realität entfernt, so leid es mir tut.

  24. 28.

    Ich kann Herrn Heubner nur zustimmen. Ich finde es abscheulich, ekelerregend, die Überreste Verstorbener, auch wenn es "nur" Asche ist, öffentlich zur Schau zur stellen, nicht, wie anatomische Präparate, zu Bildungs- und Forschungszwecken, sondern rein um des Spektakels willen. Stellen Sie sich vor, es wäre die Asche Ihrer Mutter, Ihres Großvaters, Ihres Bruders, dort ausgestellt. Ich sehe keinen großen Unterschied zur Zurschaustellung abgehackter Köpfe durch den IS.

  25. 27.

    Ah, wunderbar: Lea Rosh! Ich sage nur Backenzahn!

    Aber zumindest ich kenne mich mit den jüdischen Regeln zum Umgang mit Toten aus und ich respektiere sie selbstverständlich auch.

    Aber natürlich: Der Zweck heiligt jedes Mittel - dieser Meinung scheinen ja auch die meisten der hier versammelten Kommentatoren zu sein. Das haben manch andere allerdings auch schon so gesehen, mit schlimmen Folgen.

  26. 26.

    Nun, keiner der von Ihnen angeführten Punkte trifft zu, da die Asche weder aus dem "Gewahrsam des Berechtigten" noch aus einer "Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte", sondern - angeblich - aus der Nähe von Auschwitz und an 23 Orten in Deutschland, Polen und der Ukraine entnommen wurde.

    Und das mit dem/der Briefkopf/Unterschrift ist doch nun wirklich leicht als Teil der Kunstaktion zu erkennen, Andrea.

  27. 25.

    Ihre "Moralpredigt", die die "Verfehlung" Lea Roschs, Halacha und die Shoa anführt, scheint nicht unbedingt aufrichtig zu sein, da es sich bei dem Ansinnen des ZPS um das in Erinnerung rufen aller Ermordeten Hitlerdeutschlands handelt: "Asche der Ermordeten Hitlerdeutschlands".

  28. 24.

    @ 15 "Gerd Glaudino" vom Montag, 02.12.2019 | 19:08 Uhr

    Nein das ist keine Kunstaktion mit politischem Background sondern eine einwandfreie Störung der Totenruhe. Siehe StGB § 168:

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__168.html

    "(1) Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten den Körper oder Teile des Körpers eines verstorbenen Menschen, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."
    "(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt oder wer dort beschimpfenden Unfug verübt."
    "(3) Der Versuch ist strafbar."

    Und der gefälschte Briefkopf samt gefälschter Unterschrift ist eine strafbare Urkundenfälschung:

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__267.html

    Deswegen ist dieses "Mahnmal" vollständig zurueckzubauen

  29. 23.

    Darueber hinaus möchte ich diese "Kuenstler" eindeutig darauf hinweisen, dass diese Aktion eine strafbare Störung der Totenruhe ist:

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__168.html

    "(1) Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten den Körper oder Teile des Körpers eines verstorbenen Menschen, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."
    "(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt oder wer dort beschimpfenden Unfug verübt."
    "(3) Der Versuch ist strafbar."

    Hier wurde menschliche Asche dort weggenommen und öffentlich ausgestellt. Sowas ist außerdem total pietätlos!! Daher ist dieses "Mahnmal" zu entfernen und ein Strafverfahren ist einzuleiten!!

  30. 22.

    Darueber hinaus ist dass hier:

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/12/zentrum-fuer-politische-schoenheit-gedenkstaette-berlin.html

    "Die Einladungen seien, so der Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (CDU), der selbst solche eine Einladung erhalten hat, mit gefälschtem Briefkopf und der ebenfalls gefälschten Unterschrift des Parlamentspräsidenten Wolfgang Schäuble versehen. "

    glatte strafbare Urkundenfälschung!! Siehe im StGB:

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__267.html

    Darauf stehen bis zu fuenf Jahre Freiheitsstrafe!!

  31. 21.

    Auch wenn man der Toten aus dieser Zeit gedenken sollte, ist diese Aktion nicht in Ordnung. Sowas gehört auf den Friedhof und nicht vor den Reichstag. Diese Asche sollte ordentlich in Urnen auf dem Friedhof bestattet werden und so ein Mahnmal kann man am Friedhof bauen aber nicht am Reichstag. Das ist Störung der Totenruhe.

    Und auf dem Friedhof könnte man dann Grabplatten mit Namen der Toten machen, sofern man deren Identität rausfindet. Bitte entfernt dieses Mahnmal vor dem Reichstag.

    Von daher schließe ich mich dem hier an:

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/12/zentrum-fuer-politische-schoenheit-gedenkstaette-berlin.html

    "Kritik an der Aktion äußerte hingegen der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner: "Auschwitz-Überlebende sind bestürzt darüber, dass mit diesem Mahnmal ihre Empfindungen und die ewige Totenruhe ihrer ermordeten Angehörigen verletzt werden.""

  32. 20.

    In Auschwitz wurden so unglaublich viele Menschen vernichtet, dass es den Nazis nicht gelang, die Überreste, wie eigentlich gewollt, komplett verschwinden zu lassen. Man muss sich dieses Grauen mal vor Augen führen: es wurde nicht nur millionenfach auf unvorstellbarste Art gemordet, sondern darüber hinaus versucht, wirklich restlos auszulöschen. Bohrkerne aus menschlicher Asche zeugen endlich von diesem Grauen und geben den Toten wieder einen Namen und erinnern. Und machen aus Mördergruben und Dämmen aus Asche und Knochen Klage und Mahnung. Und das ist heute wichtiger denn je.

  33. 19.

    Naja. Eine Diskussion über den Verbleib der sterblichen Überreste an diesen Orten habe ich in der Öffentlichkeit bisher nicht wahrgenommen. Die Botschaft "sucht nach uns" - hmm.

  34. 18.

    Danke für den Link zur Recherche. Die Ergebnisse sind noch verstörender als das errichtete Mahnmal. Beeindruckende sehr bemerkenswerte Recherche, die das ZPS dort in Auszügen veröffentlicht. DANKE an alle Mitwirkenden !
    @rbb Bitte berichtet mehr über den Hintergrund und die schwer zu begreifenden Ergebnisse der Recherche.

  35. 17.

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/mahnmal-streit-lea-rosh-gibt-backenzahn-an-belzec-zurueck-a-356057.html - daß Lea Rosh eine solche Aktion gutheißt, wundert mich nicht. Es handelt sich hier um eine Störung der Totenruhe: Aber nicht nach dem Strafgesetzbuch, sondern nach der Halacha! Und wenn, was ich hoffe, die Behauptung des Zentrums für politische Schönheit, hier Totenasche gesammelt zu haben, eine Lüge war, dann zeigt sich hier trotzdem eine unglaubliche Unsensibilität gegenüber den Opfern der Shoa! Ein absoluter Bärendienst dieser Kunstnarzissten, den sie dem Kampf gegen Rechts erwiesen haben. So viel Dummheit gehört eigentlich verboten!

  36. 16.

    Das übliche Vorgehen der Rechtsextremen und ihrer Sympathisanten. Bejammern bei anderen die ihre Taten sichtbar machen deren Vorgehen.

  37. 15.

    Ach herrje, ein weithin bekanntes Künstlerkollektiv fälscht Briefkopf und Unterschrift in Bezug zu einer öffentlichen, als Kunstinstallation mit politischem Backround zu erkennenden Aktion - und Sie plädieren für (ernsthafte) staatsanwaltschaftliche Ermittlungen?!

    Und nochmal für Sie: Nein, es handelt sich nicht um eine "Störung der Totenruhe"; selbst wenn die Behauptung des ZPS der Wahrheit entsprechen sollte, woran dezent gezweifelt werden darf. Meine Meinung!

  38. 14.

    Sowohl in dieser Meldung, als auch in denen anderer Medien, welche über die Aktion berichten, steht aber eindeutig, dass die Aktivisten Knochenkohle, sedimentierte Asche und menschliche Fragmente" zusammengetragen und in einer Säule "sichtbar" gemacht hätten. Sollte das so sein, wäre es pietätlos und ohne viel Respekt vor den Opfern.
    Indem sich das Zentrum in der Vergangenheit wiederholt Aktionsformen bedient hat, die man früher der extremen Rechten zugeschrieben hätte, müssen sie sich, meiner Meinung nach, ernsthaft fragen lassen, ob sie selbst die demokratischen Werte verinnerlicht habe, für die sie zu kämpfen vorgeben, und ob es hier nicht tatsächlich eher um die Selbstprofilierung einzelner Aktivisten geht.

  39. 13.

    Sie glauben doch hoffentlich nicht ernsthaft die Geschichte von der angeblichen Herkunft der "Asche"? Die dürfte genauso wenig echt sein wie die Einladungsschreiben.

    Aber falls Sie doch daran glauben: Ich hätte da zufällig noch einen Fetzen vom Schweißtuch Christi auf dem Dachboden. Würde ich Ihnen für einen Freundschaftspreis verkaufen...

  40. 12.

    Ich persönlich finde diese Aktion widerlich!
    Politische Schönheit???

  41. 10.

    Ihr seid alles Faschisten? Quatschkram! Die allermeisten Menschen sind nette coole Leute. Nur ein paar Idioten sind Faschisten und wegen denen braucht man so ein albernes Mahnmal nicht.

  42. 8.

    zu "Störung der Totenruhe" haben auch schon andere geschrieben und im Text steht es auch - wer lesen kann ist klar im Vorteil!! Diese Asche und diese Knochenfragmente liegen immer noch in den Orten der deutschen Vernichtungslager in Polen herum!! Da gibt es keine "Störung der Totenruhe".
    Wie ein anderer schon schrieb - die Geschichte des Nationalsozialismus war der blanke Horror!!! Viele Millionen Menschen wurden ermordet. Meiner Meinung nach sollte es Pflicht sein bei solchen Veranstaltungen teilzunehmen!!
    Ich finde es eine sehr wichtige Aktion und bin der Gruppe sehr dankbar dass sie immer wieder zum "Aufstehen" auffordert! Nie wieder Faschismus!!

  43. 7.

    Wenn ich sie richtig verstehe, dann ist es mir erlaubt, einen gefundenen menschlichen Schädel auszustellen und für populistische Zwecke zu verwenden, wenn die Herkunft des Schädels nicht eine Grabstätte war.
    Was wäre wohl los, wenn Faschisten der NPD mit, in Wäldern um Ausschwitz gefunden Knochenfragmente und Asche von jüdischen Opfern eine politische Kampagne begleiden würden.
    Es ist unerträglich wie, nicht nur von diesen Aktivisten, Moral über Recht gestellt wird und wie dies noch bejubelt wird.
    Eine Straftatsbestand ist nicht von deiner politischen Überzeugung abhängig. Oder sollte zumindest nicht, was aber leider die Realität nicht mehr widerspiegelt.


  44. 6.

    Erstmal geht es um die Menschen, die damals noch lebendig waren und in Konzentrationslagern ermordet wurden. Deren Überreste liegen in Form von z.B. Knochenfragmenten heute noch in der Landschaft herum - soviel zum Thema Totenruhe.
    Das Ganze grenzt nicht an Horror, es ist Horror!
    Und wenn dieser Horror heute wieder vermehrt geleugnet oder verharmlost wird, kann es solche Aktion gar nicht oft genug geben.

  45. 5.

    GEFÄLSCHTER bRIEFKOPF; GEFÄLSCHTE uNTERSCHRIFT, dazu sTÖRUNG DER TOTENRUHE. Hat absolut nichts mehr mit künstlerischer Freiheit zu tun. Hier ist die Staatsanwaltschaft ernsthaft gefordert. Meine Meinung.

  46. 4.

    Dass die Verbrechen der Nationalsozialisten der reinste Horror waren, kann (ja muss) man Kindern durchaus erklären, wenn sie danach fragen.

    Und zu Ihrer Frage, was die AfD damit zu tun hat, finden Sie auf diesen Seiten aktuell mal wieder ein "schönes" Beispiel:

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/12/vorwurf-volksverhetzung-anzeige-gegen-afd-politiker.html

  47. 3.

    Der Zusammenhang ist bei genauer Betrachtung und Nachlese der Reden einiger Rechtsflügler der AfD sehr gut auszumachen.
    Störung der Totenruhe ist es, wenn die sterblichen Überreste aus Gräbern entnommen werden. Die Herkunft der ausgestellten Opferreste ist im Beitrag beschrieben.
    Also ist die Aktion durchdacht und gerechtfertigt.
    Gut und weiter so.

  48. 2.

    Vielleicht erklären Sie es genauso, wie den Holocaust? Denn darauf bezieht sich die Aktion.
    Eine Primärquelle zu lesen hilft auch weiter: https://politicalbeauty.de/geschichtliches.html

    Auf die relativierende Frage zur AfD gehe ich gar nicht erst ein.

  49. 1.

    Erst einmal die erste Frage! Ist es nicht pietätlosen, aus Überresten von Menschen ein Bauwerk zu errichten? Störung der Totenruhe. Was soll man da den Kindern erzählen, die da fragen werden? Das grenzt ja schon an Horror! Was hat denn nun schon wieder die AfD mit diesem Szenario zu tun? Das ist doch völlig aus dem Zusammenhang!

Das könnte Sie auch interessieren