Leere Alkoholflaschen stehen auf einem Altglascontainer in Berlin. (Quelle: dpa/Arno Burgi)
Video: Abendschau | 20.01.2020 | Streitgespräch | Bild: dpa/Arno Burgi

Recycling in Berlin - Noch immer fehlen in Berlin 400 neue Altglas-Container

Der Berliner Umweltstaatssekretär Stefan Tidow (Bündnis90/Die Grünen) hat die Umstellung der Berliner Altglassammlung zum 1. Januar verteidigt. Altglas in in den sogenannten Iglu-Containern zu sammeln, sei letztlich ökologischer, weil nun auch Braunglas gesammelt werden könne, sagte Tidow am Montag dem rbb. Allerdings fehlen nach rbb-Informationen auch drei Wochen nach Beginn des neuen Jahres noch immer 400 neue Sammelcontainer.

Ein Drittel der Hoftonnen wird abgeräumt

Seit Ende 2019 wird die Altglassammlung außerhalb des Berliner S-Bahnrings nach und nach umgestellt - von Tonnen in den Höfen auf gemeinschaftliche Sammelcontainer in den Wohngebieten. Insgesamt sollen von den rund 92.000 Altglastonnen mehr als 30.000 verschwinden. Betroffene Anwohner sollen ihr Glas seit dem 1. Januar in Sammelcontainer entsorgen - wie überall in Deutschland.

Tidow gab zu, dass es mit dem neuen System im Einzelfall beschwerlicher werde, sein Altglas zu entsorgen. Die Grünen hätten das alte System daher gerne erhalten, allerdings könne das Land Berlin nicht beeinflussen, wie die privaten Entsorger, die "Dualen Systeme" die Entsorgung organisierten, sagte der Grünen-Politiker in der rbb-Abendschau.

Deutliche Kritik von der CDU

Viele Bürgerinnen und Bürger beschweren sich inzwischen, dass die Sammelcontainer auf den Straßen das ganze Altglas nicht mehr aufnehmen könnten. Zudem stellt die neue Lösung gerade ältere und gehbehinderte Menschen vor große Probleme.

Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Danny Freymark, übt daher deutliche Kritik an der Umstellung. Der Senat müsse die jetzt getroffene Vereinbarung mit den Entsorgern  nachverhandeln. In manchen Gebieten, in denen die Hoftonnen abgezogen worden seien, sei der Altglasanteil um bis zu 20 Prozent zurückgegangen, sagte Freymark - denn viele Menschen würden ihr Altglas nun in den Hausmüll ensorgen. "Wir lassen zu, dass diese Ressource Glas weg ist", sagte Freymark im Streitgespräch mit Tidow vor laufender Kamera.

"Die machen das bessere Recycling"

Tidow dagegen verteidigte die Umstellung. Auf ganz Berlin bezogen, blieben zwei Drittel der Hoftonnen erhalten. Zudem sei die Iglu-Lösung ökologisch sinnvoller, weil es in den Hoftonnen immer viele "Fehlwürfe" gegeben habe. Letztlich sei die jetzt geschaffene Lösung daher ein Kompromiss zwischen Ökologie und Bequemlichkeit.

Auch Jan Thomsen, Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, verteidigte die Sammelcontainer: "Die machen das bessere Recycling, weil dort in drei Fraktionen, also drei Farben, geteilt wird. Und man hat am Ende das bessere Material. Gutes Recycling ist auch Umweltschutz", sagte Thomsen der rbb-Abendschau.

Sendung: Abendschau, 20.01.2020, 19.30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    @Tom: Den Jahresrückblick habe ich gesehen. Schlimm, was Nuhr dort abgeliefert hat. Aber Fridays for Future - Gegner sind bestimmt hoch erfreut über die Show.
    Ich kann aktzeptieren, dass Sie es begrüßen würden wenn die jungen Menschen zu eifrigen Flaschenwegbringer werden. Aber sinnvoller wird Ihre Aussage dadurch trotzdem nicht. Wer mag, kann das natürlich gerne tun.

  2. 19.

    Meins auch, ist schließlich ein Wertstoff. Ich lasse mich nicht zwingen den Gewinn der Glasmafia zu optimieren.

  3. 18.

    Keine Aufregung. Mein Glas landet im Restmüll.

  4. 17.

    @Falk: ich mag zwar kein Zwiegespräch in Kommentarspalten, will Ihnen aber dennoch antworten.
    Es geht einfach darum, dass die Jugend mit Pappplakaten gegen die großen Probleme in der Welt demonstriert, statt vielleicht erst einmal im Kleinen, im eigenen Umfeld für ein kleines bisschen mehr Ordnung und Sauberkeit zu sorgen und einen wichtigen Schritt zu gehen. Ansonsten empfehle ich gern den Jahresrückblick 2019 von Dieter Nuhr. Mehr braucht man dann nicht mehr zu erklären ...

  5. 16.

    Bei uns sind die Glastonnen schon seit Jahren weg. Die Begründung ist allerdings ein Witz, denn wir haben nur Iglus für Grün- und Weißglas.

  6. 15.

    @Tom: Was hat denn das Eine mit dem Anderen zu tun. Ist doch Quark. Aber Hauptsache etwas gegen die Jugendlichen raushauen.

  7. 14.

    Welche Probleme haben Sie mit der Altglasentsorgung in Berlin? Möchten SIe, dass wir darüber berichten und bei der Suche nach Lösungen behilflich sind? dann melden Sie sich bitte mit Telefonnummer oder email-Adresse bei super.markt@rbb-online.de (die Nachricht wird dann selbstverständlich nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt)

  8. 13.

    Welche Probleme haben Sie mit der Altglasentsorgung in Berlin? Möchten SIe, dass wir darüber berichten und bei der Suche nach Lösungen behilflich sind? dann melden Sie sich bitte mit Telefonnummer oder email-Adresse bei super.markt@rbb-online.de (die Nachricht wird dann selbstverständlich nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt)

  9. 12.

    Welche Probleme haben Sie mit der Altglasentsorgung in Berlin? Möchten SIe, dass wir darüber berichten und bei der Suche nach Lösungen behilflich sind? dann melden Sie sich bitte mit Telefonnummer oder email-Adresse bei super.markt@rbb-online.de (die Nachricht wird dann selbstverständlich nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt)

  10. 11.

    Welche Probleme haben Sie mit der Altglasentsorgung in Berlin? Möchten SIe, dass wir darüber berichten und bei der Suche nach Lösungen behilflich sind? dann melden Sie sich bitte mit Telefonnummer oder email-Adresse bei super.markt@rbb-online.de (die Nachricht wird dann selbstverständlich nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt)

  11. 10.

    Welche Probleme haben Sie mit der Altglasentsorgung in Berlin? Möchten SIe, dass wir darüber berichten und bei der Suche nach Lösungen behilflich sind? dann melden Sie sich bitte mit Telefonnummer oder email-Adresse bei super.markt@rbb-online.de (die Nachricht wird dann selbstverständlich nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt)

  12. 9.

    Es sollte einfach mehr Arten von Mehrwegflaschen geben. Warum nicht Honiggläser, Nutellagläser, Marmeladengläser als Mehrweg??????

  13. 8.

    Noch nicht einmal die Entsorgung von Müll, oder anders gesagt, die Verwertung von Rohstoffen, ist dieser Senat in der Lage! Aber vom Verkehr ohne Verbrennungsmotor in 10 Jahren träumen! Anscheinend haben die Verantwortlichen in ihrer Jugend zu viel Science Fiction Filme gesehen. Da kann man nur lachen, wenn man den nächsten Wahlzettel in die Urne wirft!

  14. 7.

    Ist schon ein Trauerspiel. Am Nikolaiviertel standen standen mal 3 Glascontainer. Seit einem Jahr sind die verschwunden. Nun landet das Glas im Müll. Das ist ein Problem der Stadtverwaltung und nicht "der um die Zukunft besorgten Jugend".

  15. 6.

    Bezugnehmend auf den gestrigen Abendschau-Beitrag (der mit dem gehbehinderten Herrn) frage ich mich - wo ist die "um die Zukunft besorgte Jugend", um hier einmal helferisch (und sinnvoll) einzuschreiten? Vielleicht könnten sich die Kinder und Jugendlichen ein wenig Taschengeld dazuverdienen, wenn sie - insbesondere Rentnern - die schwerlichen Wege abnähmen? Das wäre dochmal ein Zeichen.

  16. 5.

    Dieser stunt war der mieseste der Stadt Berlin 2019.
    Unglaublich. Ich kann es einfach nicht glauben. Immer noch nicht.

    Es ist unmöglich geworden seine Flaschen auf Stralau zu entsorgen, selbst für mich als junger Mann. Wer läuft denN mehr als 4km mit nem Berg von Flaschen?!?
    Wie war das noch gleich mit weniger Autos erwünscht undso?

    Landen alle in der gelben Tonne. Den Aufdruck kein Glas kann sich die bsr sanft in den Schlüpper schieben.
    Wer zum Geier hat diesen Schwachsinn ausgeheckt? einfach mal alle Glastonnen entfernen und dann keine neuen öffentlichen Sammelstellen aufstellen?!?

    Ist doch total Irre. Noch wahnsinniger als der Mietendeckel irgendwie. Was kommt als nächstes ? Mülltonnen ganz weg ? Es muss ja quasi noch sinnloser werden, also quo vadis, Berliner Senat?

  17. 4.

    Dieses Konzept wird dafuer sorgen, dass Altglas wieder vermehrt in der normalen Muelltonne landet, denn vielen Menschen duerfte es zu muehsam sein, einen weit entfernten Altglascontainer aufzusuchen. Keine Glanzleistung der Gruenen.

  18. 3.

    Ich würde mich freuen, wenn diese Lärmquelle (bei uns drei Altglastonnen weiß, braun, grün - die offenbar gemeinsam abgeholt werden ;) aus dem Innenhof verschwindet. Auf tägliche Einwürfe und frühmorgendliche Abholung kann ich gerne verzichten. Zudem quellen die Tonnen im Hof auch oft über und dann landet das übrige Glas ebenfalls im Restmüll.
    Schön wäre, wenn um die Altglas-IGLUS die Straße/Gehwege gründlicher gereinigt würden. Mit dem Fahrrad meide ich diese IGLUS inzwischen wegen wiederholter Reifenpannen.

  19. 2.

    Ich wohne innerhalb des S-Bahn Ringes - seit über einem Jahr keine Glastonnen mehr im Hof, die Sammelcontainer in der Nähe wurden letztes Jahr entfernt (warum auch immer). Geben Sie mal die PLZ 12053 ein - wenn man mittig wohnt sind keine Container in der Nähe. Was tun behinderte, alte oder faule Menschen? Glasbehälter vermeiden und Produkte in anderer Verpackung kaufen? Oder alles in die Tonnen werfen, die vorhanden sind? Wenn ich mir die Mülltonnen in unserem Hof ansehe - letzteres...

  20. 1.

    Bei uns im Friedenau füllen sich jetzt ganz besonders die orangen Mülleimer an der Strasse mit Flaschen jeder Schattierung.

Das könnte Sie auch interessieren