Ein Verkehrsschild weist auf freies Parken nur für Anwohner hin. (Quelle: dpa/Axel Heimken)
Audio: Inforadio | 24.01.2020 | Ute Schuhmacher | Bild: dpa/Axel Heimken

Beschluss in Bundesrats-Ausschuss - Parkausweise für Anwohner könnten bald teurer werden

Die Gebühren für Anwohnerparkausweise könnten deutlich steigen. Nach Informationen von "Berliner Morgenpost" und "Berliner Zeitung" hat ein Unterausschuss des Bundesrats grünes Licht für eine Preiserhöhung gegeben.

Berlin hatte beim Bundesrat beantragt, dass die Gebühren für Anwohnerparkausweise auf bis zu 240 Euro im Jahr steigen dürfen. Bisher darf ein Anwohner-Parkausweis pro Jahr bundesweit zwischen 10,20 und 30,70 Euro kosten, Berlin liegt mit seiner Gebühr am unteren Ende der Skala. Das deckt im Wesentlichen nur die Verwaltungskosten, damit die Parkausweise ausgestellt werden können.

Endgültig abgestimmt werden soll der Antrag von Berlin im Bundesrat am 14. Februar.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

46 Kommentare

  1. 46.

    Und nicht die Helmpflicht vergessen!!Ebenso eine regelmäßige Überprüfung des Fahrrades, ob Bremsen und Licht funktionieren!! Das muss kommen.

  2. 45.

    Wahrscheinlich nur noch nicht alles betrachtet.
    Das richtige wäre doch Fahrräder raus aus der privaten Haftpflicht, damit wird es billiger.
    Wer ein Fahrrad hat soll bitte selber dafür sorgen und nicht die Gemeinschaft.
    Deshalb Kennzeichen und Versicherungsschutz für Fahrräder. Somit werden Fahrräder mit den anderen Fahrzeugen gleichgestellt.

  3. 44.

    Es gibt Studien aus verschiedenen Ländern zu dem Thema. Volkswirtschaftlich kostet jeder Autokilometer ein paar Cent, wohingegen Radfahren und zu Fuß gehen positiv sind.

    Es bräuchte deutlich weniger Straße und weniger Instandhaltung, wenn da nur Lieferverkehr, Krankenwagen etc unterwegs wären. Die subventioniere ich gern, so wie ich auch gern Steuern für Schulen zahle, obwohl ich keine Kinder im Schulalter habe. Aber den Millionen gesunden Leuten, die jeden Tag allein in ihren Autos in die deutschen Innenstädte drängen mag ich nicht so gern auch noch Geld für ihren Egoismus geben.

  4. 43.

    So ein schmarn! Jeder Bürger zahlt für jeden Kilometer der mit dem Auto zurückgelegt wird (Mobilitätsatlas nachlesen) Denken Sie wirklich, dass von ihren paar Kröten an Kfz Steuer überhaupt ein Meter Strasse pro ja5hr gebaut werden kann, geschweige denn irgendwas "querfinanziert"? Trump-manieren?

  5. 42.

    Na gut dann werden Fahrräder und Moped auf die Straße gestellt, was ja auch rechtens wäre! Na das Geschrei möchte ich dann mal hören.

  6. 39.

    Wieviele Leute haben ein Häuschen in der Schorfheide ? Gucken sie mal über ihren Tellerrand. Dann können sie sich keinen vernünftigen Parkplatz leisten ? Dann läuft da aber einiges schief.

  7. 38.

    Hier tun sich einige mit ihrer Ahnungslos besonders hervor. Zwangshaftpflicht für Fahrräder,wieso wird durch die private haftpflicht gedeckt. Parkplatzgebühren für Fahrräder, wieso meins steht im Keller und wenn ich einkaufen fahre auf dem Parkplatz von Geschäft. Im übrigen kann sich jeder Aurofahrer ja einen Privatparkplatz besorgen oder eine Garage. Diese Fahrradhasser langweilen mich,denen fällt auch nichts neues mehr ein. Fahrradfahrer gefährden die Gesundheit und das Leben von Fußgängern. Wieviele Unfälle haben Radfahrer und Fußgänger ? Wieviele Radfahrer und Fußgänger werden durch Autofahrer geschädigt?

  8. 37.

    Und trotzdem, autofrei ist ein Wunschgedanke. Aber man darf ja mal träumen...

  9. 35.

    Autofahrer setzen mit ihrem Verhalten dauerhaft die Gesundheit der anderen Verkehrsteilnehmer, insbesondere die von Fußgängern und Fahrradfahrern aufs Spiel - die ewig einseitigen Anti-Fahrrad-Argumente sind langweilig, abgedroschen und doof.

  10. 34.

    Was für ein witziger und weltfremder Kommentar, ich lach mich schlapp ;)
    Schau doch mal in die Autos rein wieviele Gebrechliche da chauffiert werden... merkste selbst oder?
    Kinder können lernen dass es in der Innenstadt Busse, Bahnen und Fahrräder gibt falls ein Weg zu weit ist um ihn zu laufen. Die müssen nicht zur nächsten Generation von bequemen Luftverschmutzern heranwachsen.
    Und Einkaufen geht in der Innenstadt fußläufig an jeder Ecke, dafür braucht man nun erst recht kein Auto.
    Also erst kurz in Ruhe überlegen, dann schreiben.

  11. 33.

    Ich beneide Sie Joker, als Brandenburger haben sie sicherlich keinen Stress, einen Parkplatz zu finden.
    Ich suche täglich nach der Arbeit, manchmal 15 Minuten, einen Stellplatz . Warum sind sie so gehässig....weil es ihnen diesbezüglich besser geht.....??

  12. 32.

    Das ist längst überfällig und noch immer viel zu wenig.
    Für dann 20€ im Monat konsequent die Fläche in der Innenstadt zu besetzen nur weil man zu bequem für Fahrrad und ÖPNV ist so gut wie geschenkt! Autobesitz innerhalb des Rings ist bis auf ganz wenige Ausnahmen unnötig und überflüssig.

  13. 31.

    Definitiv nicht bei den Grünen.
    Wer in einer Großstadt wohnt/lebt oder da hin zieht, wird wissen oder muss wissen worauf er sich einlässt!
    Berlin ist halt kein Dorf mit 100 Leuten und drei Autos.Da sieht die Welt etwas anders aus.
    Für die Grünen gibt es doch gerade in Brandenburg viele Landstriche wo Sie fast alleine sind und Ihre Ideen gerne umsetzen können.

  14. 30.

    Bevor Sie unter meinem Namen die Grünen wählen, müssten Sie zuerst einmal meine Wahlbenachrichtigung und meine Ausweis bekommen.

    Das Versagen von RRG ist zu offensichtlich
    - Verkehrswende: kein nennenswerter Ausbau des ÖPNV, einzig 300 m neue Busspur stehen auf der Habenseite und Radspuren, die der großen Mehrheit der Berliner nichts bringen
    - Wohnen: Einbruch den mühsam vom Vorgänger aufgepäppelten Neubauzahlen und Politik für Wohlhabende. Menschen mit geringem Einkommen werden in fünf Jahren noch schwerer eine Wohnung finden als heute
    - Bildung ....

    Immerhin hat die BVV in Kreuzberg beschlossen, dass der für die Grünflächen zuständige Stadtrat endlich die Mauer am Görli instand setzt.

  15. 29.

    Sie haben durchaus recht,wenn Sie 60 Euro für einen Stellplatz für nicht zu teuer betrachten. NUR ,den haben sie ja nicht, bestenfalls finden Sie nach langem suchen einen Stellplatz. Das ist nur Abzocke von RRG, der Bürger zahlt für etwas,was ihm nicht geleistet wird. Das ist gerecht???

  16. 27.

    Fahrradfahrer setzen mit ihrem Verhalten mitunter die Gesundheit der anderen Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fußgängern aufs Spiel - die ewig einseitigen Anti-KFZ-Argumente sind langweilig, abgedroschen und doof.

Das könnte Sie auch interessieren