Eine Straßenbahn, ein Sightseeing-Bus und eine U-Bahn (hinten) fahren an der Warschauer Straße. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Beschluss im Abgeordnetenhaus - Berlins Straßenbahnen sollen nicht mehr quietschen

Die Straßenbahnen in Berlin könnten künftig deutlich leiser werden. Unter anderem sollen in bewohnten Straßen und in der Nähe von Wohngebäuden nur noch besonders lärm- und erschütterungsarme Gleisanlagen gebaut werden. Ein entsprechender Antrag von SPD, Linken und Grünen bekam bei der Sitzung des Abgeordnetenhauses am Donnerstag eine Mehrheit.

Schmiermittel soll Quietschen verhindern

Um das Quietschen bei Kurvenfahrten zu verhindern, sollen die Straßenbahnfahrzeuge außerdem technisch nachgerüstet und neue Fahrzeuge gleich mit sogenannten Anlagen zur Laufflächenkonditionierung ausgestattet werden. Dabei werden die Gleise bei Bedarf so mit einem Schmiermittel versehen, dass sich insbesondere die hohen Quietschtöne verringern lassen.

Das Ziel sei, die Belastung durch Verkehrslärm auf diese Weise zu verringern, sagte Harald Moritz von den Grünen. Das könne auch die Akzeptanz der Straßenbahn erhöhen. Auch die CDU lehnte die Vorschläge nicht ab.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.01.2020, 16:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Schienen schmieren ist wie Öl auf die Straße kippen, da möchte man nicht bremsen müssen.
    Wenn der erste Unfall passiert jammern wieder alle rum wie das nur passieren konnte.
    Wie wärs denn wie bei Autos? Geschwindigkeitsbeschränkung für Kurven mit Schrittgeschwindigkeit? Oder Trams raus aus der Stadt :-)

  2. 16.

    Skurril, aber zum Thema passend:
    Beim ersten und starken Schneefall kommt es auf den Straßen schnell zu Unfällen. So kam es am Samstagabend gegen 21.30 Uhr in der Alfred-Adler-Straße in Wien-Favoriten zu einem etwas ungewöhnlichen Vorfall, bei dem ein Schneepflug im Grüngleis der Straßenbahn-Linie D stecken blieb .Das Fahrzeug ist, laut Wiener Berufsfeuerwehr, mit dem Reifen zwischen den Gleisen und der Grünfläche eingesunken und konnte nicht mehr von alleine heraus. Der Schneepflug konnte von den Beamten schließlich angehoben und befreit werden. Eine Weiterfahrt des Fahrzeugs war durch die Beschädigungen allerdings nicht mehr möglich.
    (aus heute.at)

  3. 14.

    Die automatische Spurkranzschmierung durch in die Schienen eingebaute Geräte funktioniert in Wien seit vielen Jahren sehr gut – und das bei ganz unterschiedlichen Zugsfrequenzen (in der inneren Währingerstraße je nach Tageszeit 30 bis über 40 Züge pro Stunde und Richtung) und auch bei Temperaturschwankungen. – Mit Rasengleisen haben wir in Wien nur wenig Erfahrung. Ich persönlich bin skeptisch, da ich immer wieder sehe, dass mit nur schwachen Barrieren abgegrenzte eigene Gleiskörper ideale „Reserve-Fahrbahnen“ für Feuerwehr, Rettung und Polizei sind, und damit häufig Abkürzungen gegenüber den Autofahrspuren ermöglichen. Herzliche Grüße aus Wien.

  4. 13.

    Wohlgemerkt SOLL das ist dann so wie oft in Berlin. Gute Vorhaben aber wird selten was.

  5. 12.

    Danke, dass hier mal einer schreibt, der Ahnung hat.... Übrigens: Bei mir draußen in Köpenick wurden durch den Wald, wo keiner wohnt, Rasengleise verlegt. Die Wildschweine freuen sich regelmäßig darüber...

  6. 11.

    Wirbelstrombremsen bei der Strassenbahn???
    Welches Verkehrsmittel (ausser dem ICE der DB)
    nutzt in Deutschland solche Bremsen???
    Und vor allem wer übernimmt die Kosten die Strecken tauglich zu machen???
    Dieser Vorschlag ist definitiv unausgegoren.

  7. 10.

    Jeder, der wirklich Straßenbahnen auf dem Grüngleis fahren hört, nimmt an Geräuschen so gut wie nichts wahr. Da muss dann vor dem Gebrauch musikbelegter Ohrenstöpsel gewarnt werden, soll die nächste renteneinzahlende Generation nicht vor Leichtsinn unter die Räder geraten.

  8. 9.

    Gott sei Dank hat Berlin keine gravierenden Sorgen, dadurch hat RRG Zeit für solche Beschlüsse und Maßnahmen. Jetzt wird mir auch klar warum Berlin jetzt ein Vollzeit Parlament hat, da kann man jetzt alles sorgen der Stadt beleuchten.

  9. 8.

    Hätte man beim Flxcity Drehgestelle (wie beim Kt4D oder Gt6)statt Laufgestelle untergebaut...wäre das quitschen in den Kurven wesendlich weniger und schonender für die gesamte Gleianlage....

  10. 5.

    Die Aussagen mit dem Schmiermittel sind völlig übertrieben. Ich baue Züge und an fast jedem Vollbahnzug, auch SBahn, sind Spurkranzschmiereinrichtungen verbaut. Da wird, gerade bei den Straßenbahnen, auch besonders biologisches Öl genommen. Und wie geschrieben, es wird der Spurkranz geschmiert, nicht die Lauffläche. Und, warum soll eine Bahn dann leichter entgleisen, nachdenken, im Gegenteil, durch den geschmierten Spurkranz wird eher verhindert, das dieser an der Schiene hochklettert.

  11. 4.

    Stimmt wohl! Straßenbahnen nutzen beim Bremsen und Abfahren bei nassen Gleisen sicher keinen Sand.
    Der wird im Falle der Fälle durch ein keines Rohr vor dem Rad auf den Schienenkopf gegeben.
    Sowas wird auch als "sanden" bezeichnet. Schon seid Jahren wird das bei jedem Schienenfahrzeug so gehandhabt.

    Auch stimmt, dass Straßenbahnen auf geraden Strecken quitschen. Nicht!
    Leute, lasst bitte etwas Sachverstand in Sachen Physik walten :-)!

  12. 3.

    Genauso sieht es süß, das ist doch einfach lächerlich die Schienen mit Schmiermittel zu benetzen, je mehr Schmiere, desto länger ist der Bremsweg und die Tram kann dann in der Kurve schneller aus den schienen springen.

  13. 2.

    „Berlins Straßenbahnen sollen nicht mehr quietschen“ - Na hoffentlich halten sich die Straßenbahnen von selbst dran. Von Seiten der ror-rot-grünen Politik war‘s das nämlich mit dieser Ansage. ;-)

  14. 1.

    Ich erinnere an den Ausbau der "begrünten Bahntrassen" welche den Lärmpegel MASSIV erhöht haben da die vorher genutzten Schottertrassen den Schall besser brechen als ein 20cm tiefer Betonkanal wo man Erde reinkippt und Rasen drauf pflanzt....

    "Das Ziel sei, die Belastung durch Verkehrslärm auf diese Weise zu verringern, sagte Harald Moritz von den Grünen. "
    Es war diese "Partei von Idioten" (verzeihung aber diese Menschen denken offenkundig nicht nach und haben auch nie eine Schule besucht in der Physik unterrichtet wurde) weswegen viele Bahnlinien erst LAUTER WURDEN durch diese bescheuerten Ideen....

    Beispiele findet man im Prenzlauer Berg oder in Hohenschönhausen...
    Die "begrünten" Bahntrassen sind durch mangelnde Schallbrechung (was halt die Schottersteien gemacht haben) wesentlich lauter. Da hilft auch kein "Schmiermittel"....

    Schmiermittel verringern im übrigen auch die Bremswirkung...
    Wer das nicht glaubt schmiert doch bitte mal seine Scheibenbremsen beim Auto...

Das könnte Sie auch interessieren