Archivbild: Menschen besuchen das Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park anlässlich des 74. Jahrestages des Sieges Russlands im Zweiten Weltkrieg. Russland feiert das Kriegsende am 9. Mai und damit einen Tag später als der Westen, weil 1945 die deutsche Kapitulation vor den Sowjettruppen in der Nacht vom 8. zum 9. Mai zu einer Zeit erfolgte, als in Moskau Mitternacht vorbei war. (Quelle: dpa/C. Koall)
Bild: dpa/C. Koall

75. Jahrestag des Kriegsendes - Brandenburgs Linke will 8. Mai einmalig zum Feiertag machen

Im Mai 2020 begeht Berlin den 75. Jahrestag des Kriegsendes als Feiertag. Genau das fordert nun auch die Linke in Brandenburg und bemüht sich bei den Regierungsparteien im Land um Unterstützung.

Der 75. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai soll nach Vorstellung der Linken in Brandenburg in diesem Jahr zu einem gesetzlichen Feiertag im Land werden.

Ein Gesetzentwurf dafür soll zur Landtagssitzung in der vorletzten Januarwoche eingebracht werden, sagte Fraktionssprecher Jan Langehein am Montag in Potsdam. Mit anderen Landtagsfraktionen würden dazu bereits Gespräche geführt. Die Linke greift damit einen Vorschlag des Direktors der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Axel Drecoll, aus der vergangenen Woche auf.

Bereits Gespräche mit anderen Fraktionen

Der 8. Mai ist in Brandenburg seit 2015 bereits ein offizieller Gedenktag, aber kein gesetzlicher Feiertag. Die Linke spreche sich grundsätzlich für einen zusätzlichen Feiertag im Bundesland aus, setze sich nun aber zunächst dafür ein, in diesem Jahr aufgrund des Jahrestages einmalig den 8. Mai für arbeitsfrei zu erlären, wie Fraktionschef Sebastian Walter der "Märkischen Oderzeitung" (Dienstag) sagte.

Abgeordnete der Linken-Fraktion führten nun Gespräche mit den Regierungsfraktionen SPD, CDU und Grüne über diese Forderung. In Zeiten zunehmender rechtsextremer Strömungen sei es ein wichtiges Zeichen, 75 Jahre nach Kriegsende den Tag der Befreiung vom Faschismus zum Feiertag zu machen, hieß es zur Begründung.

In Berlin ist der 8. Mai in diesem Jahr ein Feiertag

Walter sagte der Zeitung, Brandenburg brauche dauerhaft einen zusätzlichen arbeitsfreien Tag. Ein weiterer Feiertag wäre "mehr als ein symbolischer Schritt" in Zeiten mit stärkerer Arbeitsverdichtung und zunehmendem Stress im Job.

In Berlin hatte im Januar 2019 das Abgeordnetenhaus auf Antrag der rot-rot-grünen Koalition beschlossen, im Jahr 2020 den 8. Mai einmalig als Feiertag zu begehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.01.2020, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Sie tun ja gerade so, als ob die SED die Teilung verzapft hätte. Die wurde in Potsdam durch die Westmächte beschlossen. Die Westmächte schlugen vor, daß jede Siegermacht ihren Reparationsbedarf nur aus der jeweils "eigenen" Besatzungszone bezieht - die völlig zerstörte SU also ihren riesigen Bedarf nur aus der kleinen SBZ. Man hat also die SBZ ans Messer geliefert, um die Westzonen als Absatzmarkt zu erhalten und beschloss "mitten durch Deutschland eine Grenze zu ziehen und die Gebiete östlich davon unter das System des sowjetischen Staatssozialismus stellen zu lassen". Auch alle weiteren Schritte zur Teilung gingen von den Westmächten und deren dt. Erfüllungsgehilfen aus: Londoner Sechsmächtekonferenz, Frankfurter Dokumente, einseitige Währungsreform, einseitige Staatsgründung, europäische Zahlungsunion, Montanunion, europäische Verteidigungsgemeinschaft. Der Osten vollzog diese Schritte jeweils DANACH.

  2. 13.

    Naja, nur so halb richtig. Adenauer wollte von Anfang an eine starke Westbindung. Erzkatholik und sein Wirken vor '33 spielen da auch eine Rolle.

    Das Angebot, ähnlich wie Österreich neutral zu bleiben kam für Adenauer also nicht in Frage. Insofern haben sie nicht ganz unrecht. Adenauer wollte keine Wiedervereinigung und sah sehendes Auges zu wie seine Landsleute von eine Diktatur in die nächste stoperten.

  3. 9.

    Das ist es nämlich - die unterschiedlichen Feiertage sichern Berlin/Brandenburg "Einkaufstage" im jeweils anderen Bundesland! Mit Gedenken hat das nix zu tun. Nur Kommerz. Eine Frechheit ist das. Und nein, ich nehme KEINEN Urlaub, denn ich DARF gar keinen Urlaub nehmen! Alle anderen Bundesländer arbeiten nämlich, das heißt, Kunden und Lieferanten sind auch im Dienst.

  4. 8.

    Das wäre dann schon in 4 Monaten. Wie sollen sich Arbeitgeber etc. so kurzfristig auf einen zusätzlichen Feiertag einstellen? Wenn die Brandenburger Regierung das überhaupt so schnell hinbekommt.
    Da hat die Linke aber lange gepennt und wodurch wurden die plötzlich wach? Schnapsidee.
    Das Problem mit dem 31.10. gibts ja auch und ich glaube, die Berliner müssen am Reformationstag arbeiten,damit die Brandenburger einen zusätzlichen Einkaufstag haben. So kommt es mir jedenfalls vor. Kollegen, die in Brandenburg wohnen, nehmen.meist einen Urlaubstag, um den Tag mit der Familie zu verbringen.

  5. 7.

    Nun, den wichtigsten Aspekt dieses historischen Datums haben Sie offenbar bewusst nicht erwähnen wollen. Sie mögen dieses Datum vorrangig als Tag der Kapitulation Deutschlands, und Startschuss für das SED Regime ansehen. Die übergroße Mehrheit der Menschheit dürfte dieses Datum allerdings als Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus wahrnehmen.

  6. 6.

    Gleiches Recht für alle. Die Befreiung vom Sozialismus ist auch Feiertag.

  7. 5.

    An sich ja ein guter Vorschlag, kommt aber definitiv zu spät. Warum hat die Brandenburger Linke das nicht umgesetzt, als sie noch in der Regierung war? Dann hätten auch Firmen und andere genügend Zeit gehabt, sich darauf einzurichten! Jetzt in der Opposition zu fördern, ist scheinheilig!

  8. 4.

    Der 8. Mai hat zwei Seiten. Einmal die Kapitulation Deutschlands und des weiteren als Folge davon die Installation der SED-Diktatur und die jahrzehntelange Teilung Deutschlands. Die SED-Erben verfügen über kein Mandat, solche ambivalenten Ereignisse für das deutsche Volk für ihre politische Sichtweise einseitig auszuschlachten.

  9. 3.

    "und nicht zwei verhunzte Tage, weil eh jeder aufstehen muss, weil der jeweils andere arbeitet/zur Schule muss. " Ist Ihr persönliches Problem, wenn Sie das so machen. Familien oder Paare können auch mal Tage unterschiedlich verbringen. Schichtarbeiter bekommen es hin.

  10. 2.

    Dann sollte Ihnen der Vorschlag der "LINKEN" doch genehm sein, denn dann ist in Berlin UND Brandenburg am 8.Mai diesen Jahres Feiertag ...

  11. 1.

    Bleibt mir weg mit uneinheitlichen Feiertagen wie Reformationstag und Frauentag! Jeder Pendler aus dem Umland möchte mal mit den Kindern oder Gattinnen GEMEINSAM frei haben - und nicht zwei verhunzte Tage, weil eh jeder aufstehen muss, weil der jeweils andere arbeitet/zur Schule muss. Gedenke ist dann eh hops, oder innere Einkehr, oder was auch immer der Grund für den Feiertag ist. Wenn, dann bundesweit. Alles andere ist in Stadtstaaten nebst Speckgürteln (HH, HB, B) völliger Unsinn.

Das könnte Sie auch interessieren