Das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs ist vor dem Innenministerium in Potsdam (Brandenburg) zu sehen. (Quelle: dpa/Hirschberger)
Bild: dpa/Hirschberger

Brandenburg - Jörg Müller soll neuer Verfassungsschutzchef werden

Im Dezember war Frank Nürnberger nach Zerwürfnissen mit dem Innenministerium als Verfassungschef in Brandenburg abberufen worden. Jetzt steht fest, wer ihm folgen soll: der 46-jährige Verwaltungswirt Jörg Müller.

Jörg Müller soll neuer Verfassungsschutzchef in Brandenburg werden. Diesen Personalvorschlag wolle er dem Kabinett unterbreiten, teilte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch mit.

Der 46-jährige Diplom-Verwaltungswirt Jörg Müller ist seit 2001 im Brandenburger Innenministerium beschäftigt. Für fünf Jahre war er im Bereich des Brandenburger Verfassungsschutzes tätig, zuletzt führte Müller den Leitungsbereich des Innenministeriums.

Vorgänger musste nach Unstimmigkeiten gehen

Stübgen erklärte zu seiner Entscheidung, Müller verfüge über langjährige Verwaltungsexpertise und ausgeprägte Fachkenntnisse im Bereich des Innenressorts.

Im Dezember war der bisherige Brandenburger Verfassungsschutzchef Frank Nürnberger von seinen Aufgaben entbunden worden. Stübgen teilte damals mit, er wolle mit Nürnberger nicht länger zusammenarbeiten. Nach rbb-Informationen soll es im Innenministerium schon in den Monaten zuvor Unzufriedenheit mit der Arbeit Nürnbergers gegeben haben. Bereits das Verhältnis zu Stübgens Amtsvorgänger Karl-Heinz Schröter (SPD) galt als zerrüttet. Schröter soll die Berufung Nürnbergers zum Verfassungsschutzchef als eine Fehlentscheidung gesehen und seinen Nachfolger gewarnt haben.

Nürnbergers Stellvertreterin Heike Wagner übernahm vorübergehend den Posten an der Spitze des Verfassungsschutzes in Brandenburg.

Sendung: Brandenburg aktuell, 29.01.2020, 19:30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren