Symbolbild: Dichter Verkehr an der Kreuzung Silbersteinstraße Ecke Hermannstraße. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
Bild: dpa/K. Nietfeld

Berlin-Neukölln - Jetzt bekommt auch die Hermannstraße Bus- und Radspuren

Die Neuköllner Hermannstraße soll Fahrrad-freundlicher werden und wird dafür ab Frühjahr 2021 umgestaltet: Autos und Lkw müssen sich dann pro Richtung mit einer Fahrspur begnügen, Radfahrer bekommen eine eigene Spur oder müssen sie sich mit Bussen teilen.

Die Hermannstraße bekommt eine Bus- und Fahrradspur. Das bestätigte der Referent des Bezirksbürgermeisters Neukölln, Christian Berg, rbb|24 am Mittwoch. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" [kostenpflichtig] darüber berichtet.

Die Hermannstraße soll demnach künftig für Autos und LKW in beide Richtungen nur noch einspurig befahrbar sein. Bislang stehen dem Verkehr eineinhalb Fahrbahnen zur Verfügung. Separate Radwege gibt es nur an sehr wenigen Abschnitten, beispielsweise im Abschnitt zwischen Hermannplatz und Flughafenstraße.

Berg erklärte auf Nachfrage, aktuell befinde man sich noch in der Planungsphase. Mitte Februar sollten diese abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten würden dann voraussichtlich im Frühling 2021 beginnen, so Berg zu rbb|24.

Umbau auf 2,6 Kilometern

In einem ersten Bauabschnitt soll zunächst auf dem südlichen Abschnitt zwischen Juliusstraße und S- und U-Bahnhof Hermannstraße eine Busspur errichtet werden, auf der auch Radfahrer fahren dürfen.

Der zweite Bauabschnitt wird dann den nördlichen Abschnitt zwischen S- und U-Bahnhof Hermannstraße bis zum Hermannplatz betreffen. Hier sollen die Radfahrer eine eigene, geschützte Spur bekommen. Diese solle durch Markierungen und durch Poller kenntlich gemacht werden. Bei den Pollern werde es sich, laut Berg, entweder um dauerhafte Konstruktionen handeln oder um flexible, damit diese bei Rettungsmaßnahmen gegebenenfalls von Einsatzkräften schnell abgebaut werden können.  

Insgesamt wird die Hermannstraße auf 2,6 Kilometern umgebaut. Berg betonte, die Straße werde nicht neu gebaut, sondern es würden lediglich neue Markierungen auf den Asphalt aufgebracht und Poller aufgestellt. Erste Schätzungen des Bezirksamts haben ergeben, dass sich die Kosten dafür auf 2,2 Millionen Euro belaufen werden.

Mitte März wird Konzept Öffentlichkeit vorgestellt

Mitte März soll das Konzept der Öffentlichkeit vorgestellt werden, sagte Berg dem rbb. An die Straße grenzen etliche Geschäfte, die auf Liefer- und Ladezonen angewiesen sind. Zudem soll im Zuge der Bauarbeiten eine neue Ampelanlage an der Hermannstraße, Höhe Thomastraße aufgestellt werden.

Laut Homepage des Bezirksamtes arbeitet die Behörde derzeit an "14 konkreten Maßnahmen, um den Radverkehr in Neukölln weiter zu fördern" [berlin.de]. Demnach soll das größte Projekt die Planung an der Weserstraße sein, die noch 2020 zur längsten Fahrradstraße Berlins umgebaut werden soll. Auch in der Oderstraße soll noch dieses Jahr eine Fahrradstraße eingerichtet werden.

2018 hatte das Berliner Abgeordnetenhaus das Mobilitätsgesetz beschlossen. Darin ist unter anderem ein Ausbau der Radwege enthalten. Derzeit entsteht an der Karl-Marx-Allee bereits ein geschützter Radweg. Das Konzept hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach für Streit gesorgt.

Sendung: Abendschau, 29.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Ja das können Die Fahrradfahrer gern machen, so lange man sich an Verkehrsregeln hält ob als Autofahrer oder Radfahrer.
    ich bleibe lieber bei mein E Auto schön warm im Winter und im Sommer kühl und noch um von A nach B zu kommen,
    Man ist Flexibel an kein Fahrplan gebunden, gut manchmal bisschen Stress bei Stau usw. Aber wenn man sich gut als Berliner im Straßenverkehrnetz auskennt nimm man auch lieber ein klein Umweg im Kauf als 30 bis 50 min im Stau zu stehen oder länger noch.

  2. 15.

    Vom S-Bahnhof Richtung Süden ist die Hermannstraße zunächst vierspurig, aber wie auf dem Foto zugeparkt.

    Die meisten Radfahrer steigen im Winter immer noch auf andere Fahrzeuge um. Bei dem Bustakt dort sind die paar Verbliebenen ein Verkehrshindernis für knallvolle Busse.

  3. 13.

    Es ändert sich für Autofahrer gar nix in der Hermannstraße. Theoretisch könnten nebeneinander zwei Autos fahren. 90 Prozent der Fahrer trauen sich dies aber nicht. Es wird sowieso nur einspurig gefahren. Und Radfahrer gibt es mittlerweile auch bei Regen und Frost.

  4. 12.

    Wie kann man so dumm dreist einseitige Klientel Politik betreiben? Und ich habe diese Partei mit ausgeprägter Großmannssucht selbst einmal gewählt.. ich fahre seit 2001 mit dem Fahrrad durch Berlin und kam mit den Radwegen und Straßenverhältnissen immer gut oder wie man sich als Radfahrer an die Regeln hält und einfach mal umdreht und schaut geht das wunderbar auch ohne alberne grüne doppelt so breite Radwege die nur Staus verursachen.. ich höre jetzt schon das Gejammer über den Feinstaubbelastung.. und nein es wird auch ab 2030 nicht ohne Verbrenner gehen es sei denn Mobilität wird wieder exklusiv für Reiche gelten.

  5. 11.

    Ja, super! Dachte jetzt kommen die Busspuren - bis ich lese: Ende der Planungsphase Februar 2020 - Baubeginn (bzw. Fahrbahnmarkierungsbeginn) Frühjahr 2021, also frostfrei frühestens April 2021 in 14 Monaten???!!! @rbb Dauert die Ausschreibung der Markierungsarbeiten so lange? Oder warum nicht schon dieses Jahr?
    PS @A.N. Könnte an sich eine schnelle günstige Maßnahme sein, um den Busverkehr zu beschleunigen bis die Straßenbahn kommt. In China wird in 14 Monaten wahrscheinlich ein stadtweites Straßenbahnnetz gebaut ;)

  6. 10.

    Wann ist die Scharnweberstraße dran?

  7. 9.

    Diesen Senat kannst du doch nur noch vergessen. Auf der Hermannstraße? Wo sowieso schon alles voll ist? Nur noch eine Spur pro Richtung? Ja, suuuuuper! Und eine eigene Spur für Radfahrer? Toll!! Weil es im Winter und bei Regen auch so viele Fahrradfahrer auf den Straßen gibt!!
    Oh Mann, wann werden wir diesen Senat und seine Verkehrspolitik endlich los???

  8. 8.

    Na hoffentlich wird der Radweg dann breit genug, dass man auch überholen kann, nicht wie in der Hasenheide.

  9. 7.

    Also ich lese: Staus, Abgase, gereizte Autofahrer und Radfahrer, Unfälle und Ausweichverkehr in die umliegenden Straßen. Lest ihr das auch?
    2,2 Mio für neue Wohnungen fänd ich jetzt mal sinnvoller.

    Kann mir mal jemand helfen? Die ganzen Autos in der Stadt gehören doch meistens den Menschen die hier wohnen? Und die, die sich am meisten aufregen, bei denen stehen die meisten Autos vor der Tür ?!
    Aber die ganzen Autobesitzer und deren Familien wohnen nicht da ? Das sind alles nur Autos, so wie Tauben. Welche paar Trolle machen hier eigentlich immer Stimmung.

  10. 6.

    Den für Fahrradfahrer sicher unangenehmsten Teil der Hermannstraße kann man eventuell meiden, wenn man sich die Mühe macht, ggfs. auf die Oderstraße auszuweichen. Und wer weiß, was auf der Hermannstraße (und in der darunterliegenden U-Bahn) zu Stoßzeiten los ist, der ahnt, dass diese Maßnahmen das Problem allenfalls verschieben.
    Denkt man sich die Fahrradfahrer weg, bleibt eine Busspur, die für den Autoverkehr zum Flachenhals wird.
    Mein Vorschlag: Statt Busspuren eine Straßenbahn. Teuer in der Anschaffung, doch für ältere Menschen, Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kinderwagen deutlich angenehmer. Und vielleicht wäre darin sogar für Fahrräder Platz.
    Sie wäre zwar in Bezug auf den Autoverkehr nicht besser, könnte aber vermutlich mehr Menschen nebst Zubehör befördern als ein Bus und damit zumindest die U-Bahn merklich entlasten.

  11. 5.

    Super! Vielen lieben Dank an den Bürgermeister Hr. Hikel.
    Nun kommen auch die sicheren Radspuren auf der Hermmanstraße.

  12. 4.

    Wird dann ein Abschleppwagenm direkt am S-Bahnhof stationiert werden?
    Ist der Bedarf für Radfahrer so gering, dass die gegenüber dem Busverkehr nicht ins Gewicht fallen und ihn deshalb kaum ausbremsen?

  13. 3.

    Gute Idee. Aber warum dauert das so lange?

  14. 2.

    Endlich! Eine längst überfällige Maßnahme. Gerne auch Lieferzonen fürs Gewerbe einrichten. Am wichtigsten bleibt aber eine zeitgemäße Einteilung des Straßenraums, bei der man als Radfahrer nicht um die eigene Gesundheit fürchten muss.

  15. 1.

    Hehe - dit sach ma den Posern und Protzern der Clans - geile Nummer......Zeit wird´s aber :-)

Das könnte Sie auch interessieren