Eine Bushaltestelle in Brandenburg. 25.07.2019 (Quelle: imago-images/ Felix Zahn/photothek)
Bild: imago-images/ Felix Zahn/photothek

Brandenburg - Linke will Rauchverbot an allen überdachten Haltestellen

Die Fraktion der Linken im Brandenburger Landtag hat ein Rauchverbot an allen überdachten Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gefordert. Das solle in das Nichtraucher-Schutzgesetz des Landes aufgenommen und als Ordnungswidrigkeit klassifiziert werden, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der Frakion.

"Was auf Bahnsteigen der S-Bahn und der Deutschen Bahn längst selbstverständlich ist, muss auch an überdachten Haltestellen für Busse und Straßenbahnen gelten", wird der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Christian Görke, in der Mitteilung zitiert.

Durch das Rauchverbot solle gezeigt werden, dass der Schutz aller Fahrgäste, vor allem aber der von Kindern und Jugendlichen, vor Rauchbelästigung und dem Passivrauchen Vorrang habe.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

28 Kommentare

  1. 28.

    Schön wäre, wenn endlich mal die bereits bestehenden Gesetze durchgesetzt werden statt immer wieder neue zu erfinden, die man dann auch nicht durchsetzt. Alles PR Geschwafel.
    Die Hälfte des Gestanks der U-Bahn stammt von Rauchern.

  2. 27.

    Draußen ist da wo auch andere draußen sind. Egal ob Haltestelle, Park, Strand, Ampel, Weihnachtsmarkt, Außenbereiche von Restaurants, Gehweg, Eingangsbereiche... Der Qualm verschwindet nicht an der Glut. Könnte man sogar sehen wenn man mal hingucken wollen würde.
    Selbst wenn man im Auto fährt kann man meistens riechen ob der vor einem fahrende raucht. Den Auspuff riecht man da so gut wie nie, rauchen immer. Und das obwohl der etliche Meter vorher fährt und sich die Luft stak verwirbelt. daher sind gelbe Linien total nutzlos.

    Kommentar 12: ja sprechen Sie mal einen Raucher an :-) wenn Sie einen erwischen, der Sie nicht Krankenhaus macht, dann geben Sie nochmal Bescheid. Raucher sind die Radfahrer unter den Fußgängern. Ich habs noch nie erlebt, dass sie nicht zumindest kurz vorm ausrasten sind und ausgerastet sind sie ja auch schon oft genug. S-Bahnfahrer oder Kontrolleur zusammengeschlagen usw. Das ist wie einem fremden Hund das Fressen wegnehmen. Hier dem Junkie seine Drogen.

  3. 26.

    Raucher können gar keine Rücksicht nehmen, selbst wenn sie wollten. Tabakqualm hält sich an keine Begrenzung. Genau wie Luft ist er überall und kommt überall hin. Das Ding ist nur wie sehr er verdünnt wird, bevor er auf Kinder oder Nichtraucher trifft. Daher gehört rauchen auch komplett verboten. Alleine schon um die Abhängigen vor sich selbst zu schützen.
    8 Mio Menschen sterben jährlich am Rauchen. 600.000 am Passivrauchen. Was wäre los, wenn jährlich 8 Mio Radfahrer stürben. Umgerechnet auf Deutschland 110.000. Überhaupt egal was auch immer 110.000 Verbraucher bei bestimmungsgemäßem Gebrauch tötet wäre längst vom Markt genommen und die Produzenten säßen im Knast.
    Da Tabak aber die Kasse der Finanzminister klingeln lässt und diese wiederum nicht aus ihrem Budget für die Krankenkassen aufkommen müssen passiert NIX. Es werden weiter Menschen belästigt und geschädigt und die Umwelt verseucht. 1 weggeworfene Kippe verseucht 40 Liter Wasser.

  4. 25.

    Mir erschließt sich jetzt nicht, wie gelbe Striche am Boden den umherwabernden Nikotinschwaden Einhalt gebieten? Der Nichtraucherschutz tendiert dort gegen Null. Zumal sich die wenigsten daran halten und Kontrollen nicht stattfinden oder weggesehen wird, weil die Kontrolleure selber rauchen.
    Würde ich für jeden Bahnsteigraucher 1€ bekommen, dann bräuchte ich nicht mehr arbeiten. 1x Ring fahren und die Taschen sind voll.
    Genauso schlimm sind die Raucherbereiche direkt vor allen Eingängen. Das ist wie Spießrutenlauf. Jeder der rein will muss durch, nicht zu reden, dass man sich davor aufhalten könnte.
    Und noch viel schlimmer ist, dass Nachbarn rauchen dürfen, ohne dass sie auch nur ansatzweise sicherstellen könnten, dass sie damit nicht andere belästigen und auch schädigen. Sitzte aufm Balkon, Qualm. Geste ins Schlafzimmer, Qualm, Kinderzimmer, Qualm. Rauchverbot in Wohnungen wäre viel wichtiger.

  5. 24.

    Was sie so alles als dumme Hetze empfinden...

    Es gibt immer mehr Menschen, die nicht bereit sind auf andere Rücksicht zu nehmen und dazu gehören auch u.a. Raucher. Auch hier gilt, die Vernünftigen schränken sich selbst ein indem sie auf Nichtraucher Rücksicht nehmen und den Dummen und Rücksichtslosen muß man es verbieten.

    "Ein freundliches Wort und schon ist alles chic." Träumen sie weiter...

  6. 23.

    Die Linke braucht ja auch wieder Stimmen.Evt.können die ja damit wieder Wähler gewinnen.
    Die Gesellschaft in Deutschland hat ganz andere Probleme.

    Mir als Raucher ist das egal,ich rauche nicht mal im Auto.
    Und auch nicht an Halterstellen.Rücksichtnahme ist hier angesagt.Da braucht es keinen Verbot.

  7. 22.

    Die Linke will...wenn ich das lese wird mir komisch.
    Raucher stehen doch in der Regel sowieso schon draußen und rauchen. Was soll dieser Aufreger wieder ? Ein freundliches Wort und schon ist alles chic. Das ist wieder nur eine dumme Hetze....

  8. 21.

    Jedes Gesetz ist vollkommen nutzlos, wer es denn nicht mal im Mindestmaß kontrollieren kann.

    In Gebäuden und in Zügen ist das Rauchverbot gut kontrollierbar, denn die zu Unrecht Rauchenden können ja erstmal nicht so ohne weiteres weg. Ganz anders bei Haltestellen: Es sind Aufkleber auf den Glasflächen aufgebracht worden, zeitweilig sogar auf der Lauf- und Stehfläche des Haltestellen-Unterstandes bis zu dessen Abnutzung. Geholfen hat es faktisch nichts. Sprechen Sie mal einen der Knorrigen an, die aus einem empfundenen Naturrecht heraus rauchen, weil sie das als öffentlichen Straßenraum betrachten, in dem ansonsten auch geraucht werden darf.

  9. 20.

    Ja, sehr begrüßenswert. Wäre schön, wenn die bereits bestehenden Verbote besonders auf den Untergrund-Bahnhöfen in Berlin durchgesetzt würden. @Linke & rbb In der BVG/VBB Statistik tauchen Zahlen zu Beschwerden bezüglich Rauchen im ÖPNV auf, doch gibt es auch Zahlen zu erhobenen Bußgeldern?! Verhältnis Bußgelder wegen Leistungserschleichung zu Verstößen gegen die Hausordnung und speziell Rauchen im ÖPNV.
    PS: und warum nicht als Zwischenlösung Raucherbereiche am anderen Ende der Haltestelle weitab des in der Regel kleinen überdachten Bereichs auf dem Boden markieren, wie bei der DB. Dazu braucht es dann auch kein weiteres Schild. Kulturwandel ist möglich hin zu einem gesünderen Leben für alle, die das schätzen.

  10. 18.

    Bitte auch Handygebrauch in Bus und Bahn berücksichtigen - ist auch nervig.

  11. 17.

    Sind Sie schonmal drauf gekommen, warum überhaupt immer mehr Verbote zur Sprache gebracht werden? Weil die Menschen immer egozentrischer werden und scheinbar kaum noch bereit dazu sind, von sich aus Rücksicht zu nehmen. In der heutigen Gesellschaft der Egomanen kann man leider nicht davon ausgehen, dass von selbst mitgedacht und Rücksicht genommen wird. Früher wurde gefragt, ob es stört, bevor geraucht wurde. Heute kann man froh sein, wenn man keins aufs Maul bekommt, sofern man - berechtigterweise- um Rücksichtnahme bittet.

  12. 16.

    Mich stören die die alles verbieten wollen. Kann man die auch verbieten?
    Es scheint heut echt in Mode gekommen zu sein anderen seinen eigenen Lebensstil über Helfen zu wollen. Wie mir diese Menschen auf den geist gehen.
    Ich bin übrigens Nichtraucher aber einfach nur tolerant vielem gegenüber auch wenn's mal nicht so toll ist für mich.

  13. 15.

    Völliger Blödsinn. Hier zeigt sich wieder die Unkenntnis der Politiker von der realen Welt - es gibt bei der S-Bahn auch Raucherbereiche unterm Dach. Zum Beispiel Greifswalder Str. und Treptower Park.
    Als Raucher gehöre ich zu denjenigen, die Rücksicht auf umstehende Nichtraucher nehmen.
    Ich warte allerdings auf den Moment, wenn sich Nichtraucher in einem Biergarten beschweren. Diese verweise ich gern in das Innere des Lokals, denn so ist es vorgesehen ...

  14. 14.

    Wahrscheinlich fahren Sie auch nicht Bus sondern Auto, sonst wüssten Sie wie belastend Rauch für Nichtraucher ist, dem sie nicht aus dem Weg gehen können. Asthmatiker und andere Lungenkranken wollen auch Bus und Bahn fahren, ohne leiden zu müssen.

  15. 12.

    Ich würde die Raucher persönlich ansprechen. Aber ohne Verbot gibt es keine Handhabe und keinen Grund die Raucher zu bitten das Rauchen zu unterlassen. Mit Verbot kann man wenigstens sagen, dass es verboten ist.

  16. 11.

    Das ist bereits im VBB verboten (TRAM und BUS und auch U-Bahn, S-Bahn). Aber wie bei allen Verboten: keine Kontrolle, ergo keine Strafen oder der Rausschmiß aus den Öffis. Und dann die Kids, schön die besabberten Griffel an den Polstern abwischen. Sehen die Helikopter natürlich nicht. Schnell noch ne matschige Banane in die Hand, ein Schokoriegel und so gehts weiter. Ist ja auch wichtig, wenn so eine Tram "stundenlang" im Nahverkehr unterwegs ist. Vom Dreck an den Schuhen ganz zu schweigen, Immer drauf auf die Polster. Und soon Coffee to go Pott macht sich auch super auf den Klamotten oder der Fastfood-Gestank aus der friß and go Tüte.
    Kein Verbot nutzt etwas, wenn es nicht kontrolliert und der Verstoß geahndet wird.

  17. 10.

    Aus Rücksicht auf andere sollte man an Haltestellen überhaupt nicht rauchen, ob übernacht oder nicht. Es wird doch wohl mal möglich sein, ein paar Minuten ohne Drogenkonsum auszuhalten, oder? Rauchen ist nso unnötig wie ein Kropf und sollte generell auch nur dort stattfinden dürfen, wo niemand sonst davon belästigt wird. Punkt.

  18. 9.

    Mich stören die Fahrgäste, die überall essen und trinken müssen. Kann man das auch verbieten?

Das könnte Sie auch interessieren