Flüchtlingscamp in Idomeni (Quelle: imago images/Christian Mang)
Video: rbb|24 | 08.02.2020 | Material: Abendschau | Bild: imago images/Christian Mang

Zusammenführung von Familien - Berlin will Flüchtlingskinder aufnehmen - darf aber nicht

Mehr als Hundert deutsche Städte sind bereit, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Der Bund ist jedoch dagegen und will eine europäische Lösung. NGOs sagen, Deutschland erschwere gezielt die Aufnahme von Kindern. Von Efthymis Angeloudis

Rana* aus Syrien ist sechs und wartet. Darauf, ihre Eltern wiederzusehen. Als ob sie nur kurz weg und nicht bei einem Bootsunglück in der Ägäis ums Leben gekommen wären. Auf die Zusammenführung mit ihrer Tante, die in Deutschland lebt. Auf eine Zusage des Bundesministeriums für Migration und Flüchtlinge (Bamf), dass sie nach acht Monaten endlich aus Athen wegdarf.

Nuryagdy Rozyyev ist Bereichsleiter der Spree-Eule, einem freien Träger der Jugendhilfe in Berlin und wartet auch. Auf Kinder und jugendliche Geflüchtete, die in seinen Einrichtungen unterkommen möchten. Auf eine Anfrage des Jugendamtes, für einen seiner freien Plätze. In seinem E-Mail-Postfach ist aber seit September 2019 keine einzige Anfrage eingetroffen.

124 Kommunen möchten mehr Flüchtlinge aufnehmen

Dabei verteilt Rozyyev Visitenkarten bei Hilfekonferenzen, schaltet Inserate auf einer Internetplattform, auf der Jugendämter nach freien Plätzen in Hilfseinrichtungen suchen können [freiplatzmeldungen.de]. Trotzdem sind im Haus des Trägers in Neukölln von sieben möglichen Plätzen nur drei besetzt. Der Bereichsleiter hat also Platz.

Das trifft auch auf 124 Städte und Kommunen sowie die Bundesländer Niedersachsen und Berlin zu. Sie wollen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufnehmen [ndr.de], dürfen es aber nicht. Das Bundesinnenministerium ist dagegen. Es sei "bundesrechtlich" nicht möglich, den Städten vonseiten des Bundes einfach mehr Migranten zuzuweisen, sagte Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) bereits im Januar der Zeitung "Die Welt".

Mehrere Hundert Menschen haben aus diesem Grund vergangenen Wochenende zum deutschlandweiten Aktionstag "Wir haben Platz" in Berlin für die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus den Flüchtlingslagern demonstriert.

"Was sollen wir mit dem ganzen freien Platz machen?"

"Wir haben die Kapazitäten, weitere 70 Menschen aufzunehmen", sagt Iris Brennberger, Sprecherin für den Bereich Jugend und Familie der Berliner Senatsverwaltung dem rbb. "Das Angebot stützt sich auf unsere verfügbaren Platzkapazitäten."

Kapazitäten, an denen sich auch die Spree-Eule beteiligt. Drei stationäre Einrichtungen für minderjährige unbegleitete Geflüchtete hatte der Träger in Berlin. "In Erkner hatten wir 28 Plätze, aber mussten das Haus wegen mangelnder Nachfrage schließen", erklärt Rozyyev rbb|24. In Spandau standen weitere 14 Plätze frei. Diese Einrichtung wurde aber ebenfalls im September letzten Jahres geschlossen. "Jetzt ist nur das Haus in Neukölln da", sagt Rozyyev.

Auch der pädagogische Leiter von Evin e.V., Andreas Meißner, sagt, dass in den Einrichtungen des Neuköllner Trägers über zehn freie Plätze für minderjährige Geflüchtete zur Verfügung stehen. "Ich weiß auch von anderen Trägern, dass sie freie Plätze haben", sagt Meißner. Die Vereine hätten 2015 und 2016 auch auf Wunsch des Senats Kapazitäten aufgebaut, die jetzt nicht mehr genutzt werden würden. "Was sollen wir denn mit dem ganzen Platz machen?", fragt Meißner. Leerstand melden auf Anfrage von rbb|24 auch Karuna e.V. und der Internationale Bund.

"Kinder sind gezwungen, Drogen zu verkaufen oder auf den Strich zu gehen"

Platz genug für Rana und viele der Kinder und Jugendliche die in Griechenland gestrandet sind, wäre also vorhanden. Von den mindestens 5.400 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen befinden sich (nach offiziellen Angaben) nur etwa 1.546 in geeigneten, sicheren Unterkünften. Fast 4.000 Kinder leben unter gefährlichen und bedrohlichen Bedingungen, entweder in den berüchtigten Lagern Moria auf Lesbos und Vathy auf Samos oder auf der Straße in Großstädten wie Athen oder Thessaloniki.

"Wissen Sie, was Kinder machen müssen, um auf der Straße in Athen zu überleben", fragt Lora Pappa, Gründungsmitglied und Präsidentin der Athener Metadrasi, einer Nichtregierungsorganisation, die sich dem Schutz unbegleiteter oder von ihren Familien auf der Flucht getrennter Kinder widmet. "Sie sind gezwungen, entweder Drogen zu verkaufen oder auf den Strich zu gehen."

Kinder brauchen Zeit und Platz

Aber auch in den Lagern sei es nicht viel besser. Mittlerweile gäbe es minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die eineinhalb Jahre lang in Moria feststecken, sagt Pappa entrüstet: "Können Sie sich vorstellen, was eineinhalb Jahre in solch einem Schreckenslager mit einem Kind machen?" Minderjährige seien in den sogenannten Hotspots auf sich allein gestellt - suchen Unterschlupf, um in Sicherheit schlafen zu können, fallen täglich kriminellen Handlungen und sexueller Gewalt zum Opfer.

Vorausgesetzt, dass Metadrasi die Kinder und Jugendlichen überhaupt aus den Lagern und nach Athen bringen kann, seien sie komplett verstört. "Sie brauchen Zeit und Platz, um die Wunden heilen lassen zu können, die ihnen die Lager hinterlassen haben."

Spree-Eule musste zwei Einrichtungen schließen

Metadrasi hat weder Zeit noch Platz. 2019 musste die NGO ihre Flüchtlinsgunterkunft auf Lesbos aus Geldmangel in eine Tagesstätte umwandeln. In Athen hat sie lediglich eine Kapazität von 20 Plätzen, ist aber seit Jahren durchgängig ausgelastet.

Platz hat Nuryagdy Rozyyev von der Spree-Eule in Berlin. Zeit hat er aber bald auch keine mehr. "Wir haben ja bereits zwei Einrichtungen schließen müssen", seufzt Rozyyev fast schon resignierend. Dabei hatte der Träger sogar einen Mietvertrag über fünf Jahre. "Irgendwann müssen wir uns fragen, was wir mit dem ganzen freien Platz machen." Aufgeben möchte er nicht.

Genauso wenig aufgeben möchte Lora Pappa. Zu hart habe sie bereits gegen bürokratische Hürden angekämpft, um unbegleiteten geflüchteten Kindern die Zusammenführung mit ihren Verwandten zu ermöglichen.

35 Prozent der unbegleiten Kinder haben Verwandte in anderen EU-Staaten

Denn die Aufnahme von geflüchteten Kindern ist für sie nicht nur eine moralische Frage. Über 35 Prozent aller minderjährigen Flüchtlinge haben wie Rana Verwandte in anderen EU-Staaten, oft in Deutschland. Laut dem Dubliner Übereinkommen haben unbegleitete Kinder ein Recht darauf, die Zusammenführung mit ihren Verwandten zu beantragen.  

Metadrasi sei bei diesen Verfahren ständig den Schikanen der Asylbehörden vieler EU-Staaten ausgesetzt, sagt Pappa: "Mal ist das Foto nicht scharf genug, mal sollen wir Originaldokumente in Kriegsgebieten ausfindig machen. Wie soll das denn gehen?" Die Willkür der Behörden führe dazu, dass viele Anträge auf Familienzusammenführung abgelehnt werden.

Deutschland lehnt 60 Prozent der Anträge auf Familienzusammenführung ab

Wie im Fall eines 15-jährigen Flüchtlings, der in Athen auf der Straße übernachtet. Wie die Berliner NGO Equal Rights Beyond Borders berichtet, wurde die Zusammenführung mit seinem erwachsenen Bruder, der als anerkannter Flüchtling in Deutschland lebt, 2019 vom Bamf abgelehnt, weil der 15-Jährige beim Flug aus Athen "schwerem mentalen Stress" ausgesetzt worden wäre. Und das ist kein Einzelfall: Fast 60 Prozent der Anträge auf Familienzusammenführung wurden 2018 von Deutschland abgelehnt [bundestag.de].

Rana war nicht darunter. Nach acht Monaten in der Einrichtung von Metadrasi, erzählt Pappa, durfte sie zu ihrer Tante. Sie fand in Deutschland einen Platz. Nuryagdy Rozyyev und die Spree-Eule hätten weitere anzubieten.

* Name von Redaktion geändert

Beitrag von Efthymis Angeloudis

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

31 Kommentare

  1. 31.

    Warum sagen Sie das? Sind SIE Europa? Sind SIE Berlin? Sind SIE Deutschland?
    In der Frage in der ich als Bürgerin gefragt bin, bin ich ganz einfach zunächst mal: ICH.
    Und ich sage: Es ist ein Elend das um uns rum in ihren Fürstentümer armselige Typen wie Orban und PIS, Babis, Kurz herrschen. Weshalb es keine europäische Migrationspolitik gibt die den Namen verdient.
    Aber soll ich das dem Kind erklären das mich fragt oben es kommen kann? Hä? Soll ich dem Geflüchteten aus Syrien erklären, dass wär halt alles (auch) Folge von über 100 Jahren europäischer Kolonialpolitik im arabischen Raum?
    Wo der mich nach einem Zimmer fragt. Und vielleicht nach einem Job? Da angekommen bin ich gefragt. Ganz basics.
    Ist ja immer so. Machen die da oben ihren Job nicht. Kein Grund die Verlierer im Ganzen schlecht zu behandeln.

  2. 30.

    Sie können beurteilen wer hier ehrliche Meinungen vertritt? Na dann unterliegen sie dem gleichen Größenwahn wie die Hutbürger bei Pegida, die immer "Wir sind das Volk" gröhlen oder den Anhängern der rechtsextremen AfD, die meinen mit 11,5 % die Mehrheit des "Volkes" zu sein.

  3. 29.

    Sie sagen es: die Schande EUROPAS, nicht die des Landes Berlin oder allein Deutschlands!

    Ergo: In Europa dürfen sich ALLE Staaten beteiligen, nicht immer nur wir. Insofern (also im Sinne einer GERECHTEN Verteilung) handelt die Bundesregierung richtig.

    Das heißt nicht, dass ich Zuflucht für Schutzbedürftige per se ablehne.

  4. 28.

    Hier gibt es tatsächlich Leute die sich damit (politisch) profilieren wollen, dass man Kinder möglichst schlecht behandelt. Wegen irgendeiner Bürokratie. Oder irgendwas Grosses und Ganzes das es zu bedenken gibt. Muss man einfach sacken lassen. Das halten die tatsächlich für eine vertretbare, für eine charakterlich-moralisch anzustrebende Haltung. Für die Ausstattung eines sympathischen Mitmenschen oder Nachbarn. Einfach mal sacken lassen. Ob das die Menschen sind die man neben sich und um sich und als Nachbarn herbeiwünscht. Als Nächstes beten sie einem vor wie anstrengend, viel Arbeit und Aufwand es ist Kinder nicht schlecht zu behandeln. Und dass diesen Aufwand doch keiner verlangen kann. Während die, die es schon lange tun das wissen. Wieviel Arbeit das macht. Und Rückschlag. Und dann doch meist schön.
    Wie das so ist. Mit Kindern. Die immer und überall unser aller Kinder sind. Damit einer da ist. Sind die Eltern vom LKW überfahren, oder sonstwie verloren gegangen.

  5. 26.

    Ich habe nichts dagegen, wenn die Verfechter hier persönlich bis zum letzten Hemd und mit allen Konsequenzen für so ein Kind gerade stehen und das nicht nur von anderen verlangen.
    Was wir wissen ist, dass einst diejenigen, die erst großspurig gebürgt haben dann, als die Bürgschaft fällig wurde, nichts mehr davon wissen wollten. Das ist das wahre Gesicht, neben den groß gespuckten Tönen.
    Zack, Kind adoptieren, in größere Wohnung ziehen, Ausbildung, Unterhalt und Krankenkasse + Versicherungen übernehmen. Nicht "wir" (die anderen) sondern DU ! Ja genau DU, der/die hier die Forderungen an andere aufstellen.

  6. 25.

    Welcher rechte Mob verbreitet hier Hetze? Ich lese alles sachliche und vor allem ehrliche Meinungen. In der Tat kann dieses Land nicht alles aufnehmen was Hilfe benötigt! Ansonsten brauchen wir in spätestens 10 Jahren auch Hilfe, nur wird uns "Deutschen" keiner helfen!

  7. 23.

    Wie sagt man im Showbiz? Kinder und Tiere gehen immer. Und plopp sind auch die Trolle wieder da. Sollen sie für ihre Bürgschaften eintreten, fallen sie aus allen Wolken. (wie schon passiert) Jeder Verfechter kann doch Kinder aufnehmen.
    Wir sollten das schüren von Kriegen für unsere wirtschaftlichen Interessen unterlassen.

  8. 22.

    Die Situation in den Lagern in Griechenland ist katastrophal. Für CDU/CSU ist das C lediglich Dekoration, Die sogenannten christlichen Werte sind lediglich Sprechblasen. Diese Parteien dienen sich lieber afd und rechtem Mob an.

  9. 21.

    Berlin kann noch nicht einmal das Kindeswohl der eigenen Bevölkerung sicher stellen.

    "Jugendamt hat kein Personal und schließt Anlaufstelle wochenlang"

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/leute-newsletter-am-montag-jugendamt-hat-kein-personal-und-schliesst-anlaufstelle-wochenlang/25501436.html

  10. 20.

    Deutschland zündelt in Kriegen, liefert vom Ausland aus Waffen und schafft durch rigide EU-Außengrenzen barbarische und unmenschliche Zustände. Verlorene, traumatisierte Kinder nicht zu bergen und ihnen eine Heimat zu bieten - das ist die Schande Europas!

  11. 19.

    Da unsere Jugendämter unterbesetzt und somit schon jetzt überfordert sind und Pflegefamilien fehlen, stelkt sich die Frage, wie hier Kinder ohne familiäre Bindung betreut leben können.
    Ich persönlich halte sehr viel vom Albert Schweitzer Model mit seinen Familuengruppen fpr Kinder und Jugendliche. in deren Dörfern und den Jugendgruppen in deben Jugendliche wohnen. Hier würde ich staatliche finanzielle Unterstützung sehr begrüßen. Hört sich für mich passender an,als irgendwo Plätze zu füllen,damit man nicht schließen muss.

  12. 17.

    Klar können die Kommunen die Kinder aufnehmen, dann bitte in den eigenen 4 Wänden der Vertreter. Den Lebensunterhalt für die nächsten Jahre dann bitte von dessen Gehalt abziehen, damit der Steuerzahler nicht wieder bluten muss.

  13. 16.

    Genau der Meinung bin ich auch.
    Ich kenne mehrere Jugendliche die werden zwischen Sozialamt und Jobcenter hin und her geschoben.
    Tlw von Zuhause ausgerissen wg. Stress mit dem Stiefvater. Ihnen wird irgendwann evtl ein Betreuer aufgedrückt. Der kümmert sich natürlich um nichts. Die Krankenkasse wird nicht bezahlt und die Schuldenspirale steigt. Dann landen sie auf der Straße, haben keinen Schulabschluss etc.
    Gehen sich ggf. prostituieren. Notenrichtungen nehmen sie nicht auf. Es gibt keine Wohnungen, Sozialarbeiter, Übersetzer, Lehrer etc. pp.
    Ich könnte viele Beispiele bringen.
    Ergo kümmern wir uns ersteinmal um unsere Fälle. Dies hat weder etwas mit Ausländerhass, noch fehlender Nächstenliebe zu tun.
    Polen z.B. bekommt Milliarden von der EU und nimmt so gut wie niemand auf.
    Deutschland ist überfordert. Niedersachsen, Berlin etc sollten als Nehmerländer lieber kleinere Brötchen backen.

  14. 14.

    Muß eigentlich immer beim Thema Flüchtlinge reflexhaft gehetzt werden? Rbb Redaktion bitte endlich mal auf die eigene Nettiquette achten. Wo solle es denn hier Kinder geben die aus dem Sozialsystem fallen exbärliner? Wir müssen den Kinder dringend helfen - die Ressourcen sind da, gut das unser Senat das will. Das hier einem Teil der Kommentatoren die Kinder egal sind, spricht für sich selbst - aber täuscht euch nicht - die große Mehrheit unterstützt diese Initiative.

  15. 13.

    Der freie Träger bangt um seine Existenz, denn er musste schon mangels Bedarfs zwei Einrichtungen schließen. Dann fließen auch keine öffentlichen Mittel mehr. Das steckt doch dahinter. Hilfsbedürftige Kinder gibt es in Berlin genug, auch solche mit Flüchtlingsstatus. Wenn man helfen will, sollte man hier anfangen.

  16. 12.

    Danke an das Innenministerium, wenigstens die halten sich noch an Recht und Gesetz
    Und warum werden uns immer so kleine Kinder gezeigt ?
    Sehr oft sind es Jugendliche ,fast Erwachsene ....keiner weiß genau wie alt die sind ( keine Papiere oder Pässe)

Das könnte Sie auch interessieren