Ein Plakat des sogenannten Islamischen Staates in der Nähe von Rakka/Syrien (Bild: imago-images/Sebastian Backhaus)
Audio: Inforadio | 12.02.2020 | Holger Hansen | Bild: imago/Sebastian Backhaus

Aktuelle Zahlen der Innenverwaltung - Mehr als 60 IS-Anhänger nach Berlin zurückgekehrt

In den vergangenen Jahren sind etwa 135 Islamisten aus Berlin nach Syrien und die umliegenden Kriegsgebiete ausgereist, um die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Davon waren drei Viertel Männer. Weniger als zehn waren im jugendlichen Alter. Diese Zahlen nannte der Berliner Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Mittwoch im Ausschuss für Verfassungsschutz des Abgeordnetenhauses.

Von den 135 Personen wurden demnach etwa 20 im Krieg getötet. 65 weitere kamen bis jetzt nach Berlin zurück, ein Teil davon mit Kampferfahrung.

Akmann sieht Berlin gut vorbereitet

In Berlin kümmere man sich mit einem "strukturierten Rückkehrmanagement" um die Rückkehrer. Dazu gehörten Strafverfolgung, Beobachtung, Deradikalisierung und Prävention, aber auch die Betreuung von Familien und Unterstützung einer möglichen Integration. Man habe ein gutes Netzwerk für die Betreuung aufgebaut, so Akmann. Mit wie vielen Rückkehrern noch zu rechnen ist, sei unklar.

Aus ganz Deutschland reisten laut Akmann 1.050 Islamisten in die Türkei, nach Syrien oder in den Irak aus. Es sei nicht auszuschließen, dass ein Teil der Rückkehrer weiterhin der islamistischen Ideologie verbunden sei oder Anschläge plane.

Sendung: Inforadio, 12.02.2020, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 7.

    Diese ,,Herrschaften'' sollten hier überhaupt nicht empfangen werden Sie sollten in der Wüste da wo sie kämpfen und Sterben wollten bleiben! Hier leben bereits Hunderte (Tausende?) Gefährder welche angeblich rund um die Uhr mit Millionen von Steuergeldern überwacht werden, aber trotzdem (Breitscheidplatz) zuschlagen wie und wann Sie wollen. Aber was meinent Sie mit die ,,666 '' in meinem ,,Pseudonym''?

  2. 6.

    Man kann die Dinge auch bewusst missverstehen. Ich höre aus dem Beitrag von "Kramme666" eher heraus, dass er gar keine Rückkehr von IS-Terroristen nach Deutschland wünscht.

    Interessant allerdings zu erfahren, dass "666" jetzt auch kryptographieverdächtig ist. Wegen 3 mal 6 = 18? Dann seien Sie auf der Hut vor Klavierspielern - 88 Tasten!

  3. 5.

    Der IS ist nicht unsere aktuelle Regierung.

    Oder meinten Sie dies: „In Berlin kümmere man sich mit einem "strukturierten Rückkehrmanagement" um die Rückkehrer. Dazu gehörten Strafverfolgung, Beobachtung, Deradikalisierung und Prävention“ – Möchten Sie das lieber beenden und diese Herrschaften mit Blumen empfangen?

    Aber was soll’s. Die „666“ im Pseudonym sagt doch schon alles.

  4. 4.

    Es ist sicherlich nicht schön sich mit solchen Rückkehrern beschäftigen zu müssen und es bleibt bei allen Anstrengungen zur Reintegration ein ungutes Gefühl. Deutlich beängstigender sind in meinen Augen allerdings Menschen, die weiter spalten anstelle zu unterstützen, die Situation zusammen durchzustehen, damit wir auch in Zukunft friedlich zusammenzuleben.

  5. 3.

    So sicher bin ich mir bei uns in Berlin nicht, dass die Verantwortlichen alles im Griff haben.
    Hoffentlich geht das gut.

  6. 2.

    Wird endlich Zeit das sich hier im Land grundsätzlich einiges ändert, was die aktuelle Regierung dem eigenen Volk zumutet und antut muss schnell gestoppt werden.

  7. 1.

    Na, das sind ja "erfreuliche" Aussichten für die Sicherheitslage in unserer Heimat!!!

Das könnte Sie auch interessieren