Drei ältere Damen gehen über eine Fußgängerampel (Quelle: dpa/Assanimoghaddam).
Bild: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Neue Stelle im Sozialministerium - Brandenburg sucht Seniorenbeauftragten

Brandenburg soll einen Seniorenbeauftragten bekommen. Eine entsprechende Stellenausschreibung hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz am Dienstag veröffentlicht [interamt.de].

Die neue Stelle sei im rot-schwarz-grünen Koalitionsvertrag vereinbart worden, teilte das Ministerium mit. Der oder die Seniorenbeauftragte soll die Interessenvertretung älterer Menschen im Land stärken, Ansprechperson für die Anliegen der älteren Generation sein und den Fluss von Informationen über ihre Lebenslagen und Bedürfnisse in die Ministerien sicherstellen.

Interessenvertretung von Senioren stärken

Sozialministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sagte, auch Brandenburg befinde sich in der glücklichen Situation, dass die Lebenserwartung weiter ansteigt. Die Gruppe der Seniorinnen und Senioren werde immer größer. "Mit der Einführung des bzw. der Seniorenbeauftragten tragen wir dazu bei, dass die Belange dieser großen Gruppe noch besser berücksichtigt werden. Wir wollen die Interessenvertretung älterer Menschen stärken", so Nonnemacher.

Der oder die Seniorenbeauftragte soll unter anderem eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung der seniorenpolitischen Leitlinien der Landesregierung und eines entsprechenden Maßnahmenpakets spielen und entscheidend zur Vernetzung von Seniorenvertretungen beitragen.

Die neue Funktion wurde auf Initiative des Seniorenrats des Landes im Koalitionsvertrag vereinbart. Bewerbungen sind bis 21. Februar möglich.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 04.02.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff