Eine Kita-Erzieherin geht mit zwei Kindern über den Flur eines Kindergartens Symbolbild, Quelle: dpa/Jan-Philipp Strobel)
Video: Abendschau | 27.02.2020 | Christina Rubarth | Bild: dpa/Jan-Philipp Strobel

Vier Tage vor Start am Montag - Infobrief zu Masern-Impfpflicht an Berliner Kitas verschickt

Am kommenden Montag wird es ernst für die Kitas in Berlin: Sie dürfen dann nur noch Kinder neu aufnehmen, die gegen die Masern geimpft sind. Am Donnerstag hat der Senat die entsprechenden Informationen an die Kitas geschickt. Von Markus Kowalski

Ab dem 1. März gilt wie im gesamten Bundesgebiet auch in Berlin die Masern-Impfpflicht. Wenn Eltern ihr Kind neu in einer Kita anmelden wollen, müssen sie nun nachweisen, dass es gegen Masern geimpft ist. Meist bekommen sie vom Kinderarzt eine Bescheinigung über den gesundheitlichen Zustand des Kindes. Die Kitas wissen deswegen meist schon über den Impfstatus der Kinder Bescheid.

Carola Märker, Leiterin des Kinderhauses Waldschulallee, ist daher gelassen. "Der neue Aufwand bei neuen Kindern hält sich ganz gering, weil die Kinderärzte tatsächlich auf den Bescheinigungen schon die Kreuze machen, welche Impfungen vorliegen", sagt Märker. "Wir nehmen bei uns Kinder ab einem Jahr auf, da liegt die erste Impfung vor. Wir werden darauf achten, dass die zweite Impfung mit dem zweiten Lebensjahr durchgeführt wird, da müssen uns die Eltern nochmal den Impfpass vorlegen, damit wir es in der Akte vermerken."

Was die Kitas jetzt beachten müssen, steht in einem Brief der Bildungsverwaltung, der am Donnerstag verschickt wurde. Darin heißt es, dass alle Personen, die länger in einer Kita arbeiten, geimpft sein müssen. Dazu zählen auch die Erzieherinnen, Hausmeister und Reinigungskräfte. Eltern, die sich nur für die Eingewöhnung ihrer Kinder ein paar Tage in der Kita aufhalten, müssen nicht geimpft sein.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte in dieser Woche kritisiert, dass der Senat mit den Informationen spät dran sei. Kita-Leiterin Carola Märker ist mit den Informationen aber zufrieden. "Schon im Dezember war bekannt, dass die Impfpflicht kommen wird und dementsprechend sind jetzt auch Materialien gekommen, die sehr übersichtlich sind, die sehr gut strukturiert sind, wo man nicht lange Texte lesen muss und ganz klar weiß, wie man sich zu verhalten hat."

Bußgeld von bis zu 2.500 Euro

Fest steht: Ab 1. März müssen Kitas und Schulen die Impfpässe von allen Kindern kontrollieren, die neu aufgenommen werden. Wer schon in der Kita oder der Schule ist, muss bis zum 31. Juli nächsten Jahres nachweisen, dass er oder sie geimpft ist. Wer das nicht tut oder wegen fehlender Impfung nicht kann, dem droht ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro.

Kinder, die nicht geimpft sind, dürfen dann nicht mehr in die Kita gehen. Vom Schulbesuch dürften Kinder ohne Impfung aber nicht ausgeschlossen werden. In dem Fall wiegt die Schulpflicht rechtlich schwerer als die Masern-Impfpflicht. Die Schulleitung muss allerdings das Gesundheitsamt informieren. Eine Ausnahme von der Impfpflicht gibt es aber: Wenn Kinder aus medizinischen Gründen bewusst nicht gegen Masern geimpft worden sind, können Eltern ein entsprechendes Schreiben vom Arzt vorzeigen.

Was Sie über die Impfpflicht wissen müssen

  • Geltungsbereich

  • Nachweis

  • Verfehlung

  • Schulpflicht

  • Impfpass

Sendung: Abendschau, 27.02.2020, 19:30 Uhr

Beitrag von Markus Kowalski

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ich finde die Impfpflicht bedrohlich - eine totale Scheinkampagne, die einen großen medizinischen Fortschritt permanent herbeiredet. Seit Jahren werden wir mit Warnungen vor den PÖSEN Masern bombardiert. und wie wichtig die Pflich zu impfen sei! Dabei steigt die Zahl der Impfwilligen kontinuierlich und die Impfgegner sind in einer so kleinen Minderzahl...

    Ich finde es bedenklich, dass das Grundgesetz ausgehebelt wird (Recht auf körperliche Unversehrtheit) durch eine Impfpflich gegen einen Erreger, der seit Beginn der statistischen Erfassung (2001) gerade mal 8 Todesopfer gefordert hat. Vermutlich werden mehr Leute von Blitzen erschlagen! Sollen wir jetzt ein Aufenthaltsverbot bei Gewitter im Freien annehmen?

    Wenn Spahn mit seiner Impfpflicht bei Masern durchkommt, kann in der Zukunft praktisch jede staatlich angewiesene Zwangsbehandlung mit der "Volksgesundheit" begründet und beschlossen werden?

  2. 3.

    Mein Kind soll den Impfausweis in den Bio-Unterricht mitbringen. Das nenn ich doch mal "outsourcing". Wenn der Bio-Lehrer jetzt so einen Zirkus auch noch machen muss - Impfscheine kontrollieren. Soll er ungeimpfte Schüler dann rausschmeißen? Wie neulich bei der Windpocken-Welle in Kleinmachnow?

    Versteht mich nicht falsch - Masern ist große Sch... und eine Impfpflicht für NUR Masern sicher sinnvoll. Aber es gibt nur Kombi-Impfstoffe und die Umsetzung der Pflicht bzw. Kontrolle ist mangelhaft. Das kann man doch nicht irgendwelchen Erziehern oder Lehrern überlassen....

  3. 2.

    Masern-Impfpflicht war schon lange überfällig.

  4. 1.

    Gilt dies auch für Hochschulen und Universitäten? Das wäre sinnvoll?

Das könnte Sie auch interessieren

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff