Rechtsextreme Gruppierung - AfD-Gruppierung "Flügel" beschließt die Selbstauflösung

Sa 21.03.20 | 21:03 Uhr
  27
Andreas Kalbitz (l), AfD-Landesvorsitzender Brandenburgs, steht neben Björn Höcke, AfD-Landesvorsitzender von Thüringen. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

Der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte "Flügel" innerhalb der AfD hat die Selbstauflösung beschlossen. Das bestägtigten "Flügel"-Mitglieder am Samstag dem ARD-Hauptstadtstudio. Die Entscheidung sei bereits am späten Freitag getroffen worden.

Zuvor hatte die Parteispitze der AfD die Auflösung der Gruppierung bis zum 30. April gefordert. Der Gründer des "Flügels", der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke, erklärte nun, er wolle nicht die Konfrontation suchen. Gleichzeitig kritisierte er den Beschluss der Parteiführung. Der Prozess der "Historisierung" des "Flügels" werde längst umgesetzt, sagte Höcke in einem Interview mit dem neu-rechten Verleger Götz Kubitschek. Jeder, der ihn aufmerksam beobachte, habe das wahrgenommen. Die Forderung des Parteivorstandes komme daher zum falschen Zeitpunkt und unterlaufe diesen Vorgang.

"Flügel"-Kritiker befürchten Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsfall

Aus der Parteispitze hieß es nach der Veröffentlichung von Höckes Interview, "den Worten müssen nun auch Taten folgen - dieses Netzwerk muss seine Tätigkeit beenden". Unklar ist allerdings, wie das in der Praxis aussehen wird.

Neben Höcke gehört auch dessen Brandenburger Amtskollege Andreas Kalbitz zum "Flügel". Kalbitz gilt als eigentlicher Stratege der Gruppierung und ist Mitglied im Bundesvorstand der AfD.

Etliche Kritiker des "Flügels" innerhalb der AfD hatten Befürchtungen geäußert, dass die gesamte Partei demnächst vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden könnte. Sie argumentieren, da der "Flügel" keine formale Mitgliedschaft kenne, sei eine Abgrenzung zur Gesamtpartei schwierig. Höcke hatte zudem zuletzt mit der Äußerung, bestimmte Leute sollten "allmählich auch mal ausgeschwitzt werden", den Unmut etlicher AfD-Funktionäre auf sich gezogen. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 21.03.2020, 19:30 Uhr

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    Hier ist nicht der Raum um Fehler der Vergangenheit und gewählte Überspitzungen auseinander zu pflücken und zu diskutieren. Auch die FDP hatte sehr geschätzte Persönlichkeiten bis in höchste Positionen. A.R. war eine Frau, die sie kennen sollten. Beraterverträge entfallen wenn Fachleute Politik machen und Entscheidungen fällen. Da muss das ganze "Hinterland" stimmen. Wenn heute skrupellose Typen unsere Freiheit misbrauchen um mit Toilettenpapier miese Geschäfte zu machen ist das kriminell und ich wünsche die bestraft. Die Extremeinbrüche und Diebstähle müssen so bekämpft und geahndet werden, dass es diesen Typen vergeht-viel längere und strenge Haftstrafe. Umerziehung funktioniert da nicht.

  2. 26.

    So ein sinnfreier Spruch war zu erwarten von jemand der vom "Völkischen" Beobachter zum Observer geworden ist.....

  3. 25.

    Die sog. "freie Markwirtschaft" hat uns erst in diese Krise geführt. Gierige Manager und skrupellose Politiker, z.B. der FDP in Zusammenarbeit mit "Beratern" von McKinsey und Konsorten haben die Gesundheitssysteme überall auf der Welt auf Gewinn kaputt optimiert.

    Wenn uns die Krise eines gezeigt hat, dann dass man solche Bereiche nicht gierigen Abzockern überlassen darf. Nicht zum ersten Mal haben diese Leute Tote zu verantworten.

    Im Kleinen kann man auf e*ay sehen wohin ihre gepriesene Marktwrtschaft führt. Klopapier zum 10-fachen und Mundschutzmasken, die woanders dringend gebraucht werden, zum 100-fachen Preis.

  4. 24.

    Da erinnere ich mich doch sofort an die "Strickveranstaltungen" und Turnschuhauftritte im Bundestag. Die wirklichen Altparteien -CDU /CSU, SPD und FDP haben doch in der Vergangenheit das gesamte Spektrum politischer Tätigkeit abgedeckt. Die notwendigen ökologischen Neubewertungen und Maßnahmen wären durchaus in das erweiterte Betätigungsfeld dieser 3 Parteien eingeflossen. Mir gefällt die heutige Zersplitterung nicht. Ein moderner Staat wird auch .ökonomisch regiert und deshalb sind dort absolute Fachleute in den Ministerien und Parlamenten erforderlich. Wenn wir nach vorn blicken wäre eine Rückbesinnung auf Marktwirtschaft ein echter Fortschritt

  5. 23.

    Wenn bei der Parteiwahl soviel Wert auf Bildung gelegt wird, dann dürften ja die GRÜNEN fast keine Stimmen bekommen.
    Viele hochrangige grüne Parteifunktionäre haben gar keinen Berufsabschluss, wissen aber alles besser.

  6. 22.

    Ruth; so etwas wünscht man nicht mal diesen Typen. Man braucht die nur nicht mal zu wählen. Ich habe beiden mal im Video oder sonstwo zugehört. Ich bin immun gegen die. Interessant ist aber deren Herkunft. Für alle Laien; Königswasser ist eine spez. Mischung aus... und löst sogar den König der Metalle. Könige sind die ja nun mal nicht. Eher so ..fatzke.

  7. 21.

    Ob das AfD Klientel überhaupt weiß was Königswasser ist darf bezweifelt werden.......
    Bildung ist jedenfalls nicht deren Stärke.

  8. 20.

    Wenn sich die AfD nicht von Nazis trennt ist eine Wahl von Altparteien alternativlos

  9. 19.

    Diese glorreichen "Alternativen" nationaler Abschottung dürfen in Ruhe auf der britischen Insel verfolgt werden.

    Keine medizinischen Fachkräfte, da aufgrund der Stimmungsmache viele in ihre Heimatländer zurück sind, Kollaps der Versorgung im medizinisch-sozialen Bereich, das aufgrund der Sparmaßnahmen oder vielmehr des "schlanken Staats" kein Equipment für die normale Bevölkerung vorhanden ist, während Edel Sanatorien leere Betten haben. Die Wirtschaft saust sehenden Auges in den Abgrund, da man ja meinte, keine wirtschaftlich finanzielle Einbettung in der EU nötig zu haben. Der Handel mit der nationalistisch gefärbten Föhnwelle auf der anderen Seite des Teiches sollte es ja bringen, der hat aber nun selber dicht gemacht,
    Aber munter weiter das blaue Fähnchen schwenken, weil der einfache Mensch braucht einfache Antworten, und die Zusammenhänge sind manchmal recht komplex und daher schwer zu begreifen.

  10. 18.

    Es gibt Inder AFD zu viele „Höckes“ und „Kalbitzes“. Das Ganze ist nur Kosmetik. Die rechte Gesinnung diese Partei wird bleiben. Für mich ist und bleibt sie ein Sammelbecken rechter Gesinnung und menschenverachtender Ansichten. Ich denke dan an Frau Weidel und Frau von Storch.

  11. 17.

    Da sie ja lt. Gauland “die Mitte der Partei“ sind, werden sie jetzt wohl “Die Mitte“ heiißen.

  12. 16.

    Und wem ein Rest Verstand geblieben ist wählt die Nazi Partei trotzdem nicht.
    Nach Corona wird der Klimawandel wieder Thema Nummer eins.
    Rechtsradikale haben auf nichts eine Antwort.

  13. 15.

    Wie hätten Sie die Energieerzeugung den gerne? Endlich wieder mehr Atom, oder doch lieber Kohle? "Patrioten" rauchen und strahlen, gratis Energie aus der Natur ist was für linksgrünversiffte Gutmenschen? Und wie ändern Sie die "EU Struktur", ohne der deutschen Wirtschaft zu schaden? Es ist ja wirklich eine Sauerei von den anderen EU-Ländern, uns nicht nur unsere Exporte abzukaufen, sondern auch noch billige Arbeitskräfte zu schicken... das kann so echt nicht weitergehen!!!1111

  14. 14.

    Solange die Herren nicht in Königswasser baden, löst sich da nichts auf.

  15. 13.

    Höcke und Kalbitz ducken sich weg, um aus dem Fokus zu kommen. Weiter machen sie trotzdem. Schade, ein offener Machtkampf wäre mir lieber, würde er doch zur Spaltung der AfD führen.

  16. 12.

    Da nützt auch das allfällige "Nazi" Geschimpfe nichts. Die AfD ist die Alternative, wenn man auf den wichtigsten Feldern

    - Migration
    - Energieerzeugung
    - Änderung der EU Struktur

    eine Veränderung will.

    Will man dort keine Veränderung, muss man einfach die Altparteien wählen.

  17. 10.

    Ihr Versuch ist plump und durchschaubar. Da ist ja Werbung aus den 50ern hintergründiger!

    “Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützer-Umfeld, nicht so sehr durch Inhalte” Dubravko Mandic, AfD

  18. 9.

    Na ich nehme an dass dann demnächst ein großer Teil der AfD-Mitglieder austritt? Einfach den Namen "Flügel" nicht mehr zu benutzen ändert ja nichts am Gedankengut.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren