Archivbild: Kinder spielen im Flüchtlingslager Vial auf der griechischen Insel Chios. (Quelle: dpa)
Audio: Inforadio | 08.04.2020 | Nina Amin | Bild: dpa

Massenlager in der Corona-Krise - Berlin will 50 Flüchtlingskinder aus Griechenland aufnehmen

Während das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen will, 50 unbegleitete Minderjährige aus Flüchtlingslagern aufzunehmen, hat der Berliner Senat noch einmal betont, auch die Hauptstadt könne 50 Kinder und Jugendliche aufnehmen.

Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagte am Dienstag im rbb, trotz Corona-Vorschriften sei Berlin in der Lage, 50 unbegleitete Kinder aufzunehmen und medizinisch zu versorgen. Hierzu habe man Absprachen mit zwei Berliner Kliniken getroffen, wo die Kinder behandelt werden können. Berlin biete sei Monaten Hilfe für Geflüchtete in Griechenland an und sei gut vorbereitet. Die Situation in den Lagern etwa auf Lesbos sei entsetzlich, so Scheeres.

Bislang hilft nur Luxemburg

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) kündigte an, er werde erneut ein entsprechendes Ersuchen an die Bundesregierung stellen, dass Berlin Kinder und Jugendliche aufnehmen will. Damit könne man aus seiner Sicht sehr schnell beginnen.

Von den acht EU-Ländern, die sich bereit erklärt hatten, unbegleitete Minderjährige aufzunehmen, hat bislang nur Luxemburg die Aufnahmen von zwölf Kindern und Jugendlichen fest zugesagt. Sie sollen offenbar kommende Woche nach Luxemburg geflogen werden. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn rief die Bundesregierung dazu auf, sich an seinem kleinen Land ein Beispiel zu nehmen.

Tausende Flüchtlingskinder auf den griechischen Inseln

Auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos, Kos, Leros und Chios leben unterschiedlichen Schätzungen zufolge rund 40.000 Flüchtlinge, darunter 14.000 Kinder. Die Aufnahmekapazität wird auf lediglich rund 6.000 Plätze beziffert. In und um das größte Lager Moria auf Lesbos befinden sich nach Angaben des griechischen Flüchtlingsrates und Oxfam Anfang April rund 19.000 Männer, Frauen und Kinder - bei einer offiziellen Aufnahmekapazität von 2.757 Menschen.

Für die Aufnahme von bis zu 1.500 besonders schutzbedürftigen Kindern und Jugendlichen hatte die Bundesregierung eigentlich Anfang März grünes Licht gegeben. Doch dann kam die Corona-Krise. Berlin hatte sich ursprünglich bereit erklärt, tausende Geflüchtete aufzunehmen. Rund 2.000 Plätze seien in Unterkünften in der Stadt sofort belegbar, hatte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) vor einem Monat betont. Ob diese Unterbringungen den inzwischen geltenden Corona-Vorschriften genügen würden, ist unklar.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    Die Aufnahme dieser 50 Kinder ist für Sie schon zu viel Hilfe?! Sie scheinen ein sehr ängstlicher Mensch zu sein, RaSt1957.

  2. 11.

    Ich denke da spielen viele Gründe mit hinein. Zum einen die mangelhafte Gesundheitsversorgung sorgt für eine hohe Sterblichkeit im Kindesalter. Außerdem ist der einzige Weg, wie Eltern in den fehlenden staatlichen Sucherungssystemen (Rente, Arbeitslosigkeit und und und) ihre Existenz im hohen Alter sichern können viele Kinder zu haben, welche von ihrem geringen Einkommen etwas abstottern. Dieses Thema ist Stoff der Sekundarstufe I, (daher eigentlich Allgemeinbildung möchte man meinen) und trotzdem kann man in diesem Land aus jeder Grütze einen Grund finden, fremden Leuten die Schuld für etwas zu geben, für das sie nicht Im geringsten verantwortlich sind.
    Inwieweit die Kirchen da eine Rolle spielen ist mir allerdings auch nicht ganz klar.
    LG

  3. 9.

    Alles zu wenig Hilfe.

  4. 8.

    Danke, der Kommentar unterstreicht das nochmal sehr deutlich. Wir können (sogar noch viel mehr als immer gedacht), wollen aber nicht. Lieber suchen wir wer sonst noch irgendwie verantwortlich gemacht werden kann oder andere Gründe...

  5. 7.

    Die BRD nimmt 50 Kinder auf. Sind wir so arm? Etwas mehr hätte ich mir schon gewünscht! Auf die Eltern zu verweisen ist etwas kurz gesprungen. Die Kinder können nichts für ihre Eltern!!

  6. 5.

    @Tom Ate

    Nicht nur die Politiker auch die Eltern. Seit Jahrzehnten gibt es immer wieder die gleichen grausamen Bilder von verhungernden Kindern aus Afrika. Die Eltern bzw. Mütter werden sicher ihre Kinder lieben, aber warum hat man 5 und mehr Kinder, wenn man nicht einmal eins gut ernähren kann? Die Verantwortung liegt nicht nur bei den Industriestaaten, sondern auch bei den Eltern und den Kirchen.

  7. 4.

    .Europa ist gefragt... sicherlich gibt es aber auch genug Adressen in Berlin, die Kinder aufnehmen....

  8. 3.

    Da auf den Messegelände nun ein Notkrankenhaus mit 1000 Betten entstanden ist - könnte die Stadt auch mehr wie 50 aufnehmen - dies wäre allemal besser als die Leute in den Lagern unter katastrophalen hygienischen Bedingungen auf den GAU warten zu lassen. Die Messe unter Quarantäne zu stellen ist einfacher zu versorgen als eine Insel im Mittelmeer.

  9. 2.

    Am besten beschreibt dass das Gedicht Corona-Lehre von Thomas Gsella:

    Quarantänehäuser spriessen,
    Ärzte, Betten überall
    Forscher forschen, Gelder fliessen-
    Politik mit Überschall
    Also hat sie klargestellt:
    Wenn sie will, dann kann die Welt

    Also will sie nicht beenden
    Das Krepieren in den Kriegen
    Das Verrecken vor den Stränden
    Und das Kinder schreiend liegen
    In den Zelten, zitternd, nass
    Also will sie. Alles das.

  10. 1.

    Deutschland erklärt sich bereit von den zugesagten 1.500 ganze 50 aufzunehmen. 1.500 waren gerade mal 10% der Kinder und Jugendlichen auf den griechischen Inseln. Einfach nur traurig.

Das könnte Sie auch interessieren