Symbolbild: Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin (Quelle: dpa/Tim Brakemeier).
Audio: Inforadio | 03.04.2020 | Ute Schuhmacher | Bild: dpa

500 neue PCs - Berliner Kammergericht nach Cyberangriff wieder am Netz

Im vergangenen September wurde ein Trojaner im Netzwerk des Berliner Kammergerichts entdeckt - das Gericht ging offline. Jetzt ist alles erneuert worden, auch die PCs. In Corona-Zeiten sind die Richter nun auch fit fürs Home-Office.

Das Berliner Kammergericht ist dank neuer Computer wieder am Netz und per E-Mail erreichbar. Alle rund 500 neuen Computer für das Gericht seien jetzt angeschlossen, teilte der Präsident des Kammergerichts, Bernd Pickel, am Donnerstag mit.

Dazu gehören Notebooks, mit denen die Richter auch außerhalb des Gerichts arbeiten können. "Dies ist in Zeiten, in denen es um die Eindämmung des Coronavirus geht, wichtiger denn je", so Pickel. Zudem dankte er dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ), dass das jetzt trotz des Notbetriebs infolge der Corona-Pandemie möglich war.

Hausinternes System nun offline

Ende September hatte das ITDZ einen Trojaner im Computersystem des Kammergerichts bemerkt. Alle Rechner des Gerichts mussten vom Netz genommen werden. Monatelang arbeitete das IT-Dienstleistungszentrum daran, das neue Computernetz zu installieren.

Das Gericht hatte ein eigenes System, das nicht wiederaufgebaut worden ist. Die neuen Computer sind nun an das Landessicherheitsnetz angeschlossen. Das Kammergericht konnte zwischenzeitlich nur provisorisch arbeiten. Mehrmals beschäftigte sich der Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses mit den Problemen.

Pickel spricht von "Segen", FDP von "mangelhafter Sensibilisierung"

Auch die Geschäftsstellen der Zivil-, Familien- und Strafsenate sowie die Verwaltungsbereiche des Kammergerichts sind den Angaben zufolge flächendeckend mit den neuen PCs ausgestattet. "Dass wir jetzt mit diesen neuen Computern wieder per E-Mail kommunizieren können, wäre auch ohne den Coronavirus eine große Erleichterung", sagte Pickel. "Jetzt ist es geradezu ein Segen und erleichtert uns unsere Arbeit ungemein."

Bernd Schlömer, Sprecher für digitale Themen der Berliner FDP, kritisierte, dass die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit im Kammergericht zwar erfreulich sei. "Allerdings kann auch mit neuen Rechnern ein Cyberangriff nicht verhindert werden, wenn individuelle Fahrlässigkeit aufgrund mangelhafter Sensibilisierung beim Thema IT-Sicherheit weiterhin vorherrscht."

Sendung: Inforadio, 03.04.2020, 8 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren