ARCHIVFOTO: Kai Wegner (links), Vorsitzender der Berliner CDU, und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) unterhalten sich am 16.09.19 auf der Baustelle des Bauprojekts für die interreligiöse Begegnungsstätte „House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin“ (Quelle: dpa / Jörg Carstensen).
Video: Abendschau | 29.04.20 | Gabriele von Moltke | Bild: dpa/Jörg Carstensen

BerlinTrend - Union jetzt stärkste Kraft - auch SPD legt zu

In der Corona-Krise kann die Berliner CDU offensichtlich punkten: Wären am Sonntag Wahlen zum Abgeordnetenhaus, lägen die Christdemokraten vorne. Das zeigt der aktuelle BerlinTrend. Auch der Regierende Bürgermeister Müller gewinnt an Beliebtheit.

Wenn am nächsten Sonntag in Berlin Abgeordnetenhauswahl wäre, würde die CDU stärkste Kraft. Das ist das Ergebnis des aktuellen Berlin-Trends von Infratest dimap im Auftrag der rbb-Abendschau und der Berliner Morgenpost.

Die Union legt demnach im Vergleich zum November vergangenen Jahres fünf Prozentpunkte zu und kommt auf 23 Prozent.

Die Grünen büßen ihre lang gehaltene Spitzenposition ein und sind nur noch zweitstärkste Kraft. Sie verlieren zwei Punkte und kommen auf 21 Prozent.

Die SPD gewinnt vier Punkte hinzu und liegt mit 20 Prozent an dritter Stelle. Die Linke verliert drei Prozentpunkte und rutscht auf 14 Prozent. Die AfD verliert vier Punkte und fällt auf 10 Prozent. Die FDP bleibt bei 5 Prozent der Stimmen.

Alle Umfrage-Ergebnisse

Mehrheit zufrieden mit Corona-Krisenmanagement des Senats

Müller stößt auf mehr Zustimmung - bleibt im Bundesvergleich aber Letzter

Bei der Frage der Beliebtheit legt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) vor dem Hintergrund der Corona-Krise deutlich zu: 51 Prozent der Befragten zeigen sich mit Müllers Arbeit zufrieden, ein Plus von 15 Prozentpunkten. Soviel hatte er in dieser Legislaturperiode noch nie. Verglichen mit den Ministerpräsidenten der anderen Bundesländer ist er trotzdem Letzter, denn auch diese sind in der Krise vergleichbaren Umfragen zufolge beliebter als davor.

Mit dem Krisenmanagement des Berliner Senats zeigt sich die große Mehrheit der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden. Rund ein Drittel gab an, weniger bis gar nicht zufrieden zu sein.

In der Frage, ob die vom Senat beschlossenen Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Ordnung sind oder nicht, ergibt sich kein so klares Bild: Mit 46 Prozent gab die Mehrheit an, die Änderungen der Regeln für Geschäfte, Schulbetrieb und Hygiene seien gerade richtig. 38 Prozent finden eigenen Angaben zufolge jedoch, dass die Lockerungen schon zu weit gingen. Die Gruppe derjenigen, die meinen, dass es noch größere Lockerungen geben sollte, ist mit 12 Prozent relativ klein.

Für den BerlinTrend hat Infratest dimap zwischen dem 22. und dem 25.April 1.002 Wahlberechtigte in Berlin telefonisch befragt. Die Stichprobe wurde per repräsentativer Zufallsauswahl getroffen.

Sendung: Abendschau, 29.04.20, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Heike] vom 30.04.2020 um 08:54
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

48 Kommentare

  1. 48.

    Schön zu lesen, dass ich zu den "Klimawandelleugner und Flat-Earther" gehöre (wobei man schon froh sein muss, von dem nicht als Rechtsradikaler und/oder Aluhutträger denunziert zu werden), nur weil ich die Grünen nicht wähle, da ich ihre Pläne und Ziele absurd finde, sie sich nicht Distanzieren von im Verfassungsbericht aufgeführten Gruppierungen.
    Darum, auch bezugnehend auf den politischen Zustand dieser Stadt, wähle ich die CDU.

  2. 47.

    Alles hoch intelligente Kommentare, man kommt aus dem staunen gar nicht mehr raus.

  3. 46.

    Genau so wie sie es beschreiben ist es. Die Grünen sind Großmeister im ankündigen umweltfreundlicher und sozialer Politik. In der Realpolitik sind sie dann sehr kompromissbereit , wie sie es nennen.

  4. 45.

    Es gibt in Berlin jede Menge Zugezogene aus den alten Bundesländern, und die Hochburgen der Grünen korrellieren exakt mit den gentrifizierten Trend-Vierteln wo überwiegend wohlhabende Westdeutsche hinziehen. Der typische Ossi ist nicht grün, und der typische West-Berliner nur in geringem Ausmaß. Beleg sind die Wahlkarten weiter unten. Dass die Grünen irgendwie demokratiefreundlich, liberal oder sozial seien ist zu bestreiten. Es mag das Image sein, aber der Inhalt passt nicht zur Verpackung. HartzIV, Kriegseinsätze, Umverteilung von arm nach reich, und überhebliche Arroganz gegen Andersdenkende sind die reale grüne Politik. 10 Punkte für erfolgreiches Marketing, aber minus 1000 Punkte für schlechte Politik. Es ist eher die Partei der wohlhabenden Spießer, deren Interessen sie aggressiv gegen andere Gruppen verteidigt, vor allem gegen ärmere Schichten. Die Tradition der DDR-Bürgerbewegung ist längst gestorben.

  5. 44.

    Dann müsste es aber ziemlich viele Zugezogene geben, das ist ziemlicher Unsinn. Und das Bündnis 90 war eine Bürgerrechts- und Demokratiebewegung. Beide Themen werden von den Grünen stark besetzt, daher auch die Fusion mit Bündnis 90.

  6. 43.

    Die AL wurde auch schon vor der Wende hauptsächlich von Zugezogenen gewählt. Dass die Grünen 1990 das "Bündnis 90" geschluckt haben weiß ich wohl, aber davon ist nicht viel übrig. Weder inhaltlich, noch bei den Anhängern.

  7. 42.

    Die Wahlergebnisse der Grünen im Osten sind ja nicht 0, aber außerhalb der Städte meistens unter 5 Prozent. Das sind die Leute die Sie wohl meinen, aber das ist doch eher ältere Generation. "Aufgeschlossen" können sie nicht sein, sonst würden sie ja keine so antimoderne Partei wählen.

  8. 41.

    Nachher wird Union noch Meister, aber wieso auch nicht, Hertha tritt ja nicht zur Wahl an. :-)

  9. 40.

    Ihr Klimawandelleugner und Flat-Earther seid schon putzig. "Und wenn deren Wahlergebnisse in Berlin zunehmen, kann das nur heißen es gibt verstärkten Zuzug von Schwaben & Co. "

    Nicht dass ich mir über eure Erklärungsversuche und gedankengänge noch groß Gedanken mache aber diesmal sind sie wenigstens amüsant. Okay, für sie stammen alle Großstädter und Stundenten sowieso aus BaWü? DER ist echt gut.

    Auch wenn sie die Realität erschrecken wird. In Städten wurde schon immer fortschrittlicher gewählt als auf dem Land. In Berlin kommt noch hinzu dass die Grünen hier ihre Wurzeln in der AL haben, in Spandau heißen sie sogar noch so.

    Aber den Vogel schießen sie endgültig damit ab dass sie behaupten Bü90/Die Grünen wäre eine reine Westpartei. Wo die wohl den Namensteil Bü90 herhaben?

    Aber gut, mit der Realität haben sie es auch sonst nicht so aber diesmal sind sie wenigstens amüsant. Weitermachen! :-D

  10. 39.

    Was halten Sie denn von der Möglichkeit, dass es nicht allein Westdeutsche, sondern auch gleichermaßen aufgeschlossene junge Menschen aus dem Osten, die potenziell ebenfalls links oder grün wählen, zum Studieren in die von Ihnen erwähnte Städte ziehen könnte?

  11. 38.

    Sehr witzig, aber ich bitte die demographischen Fakten zur Kenntnis zu nehmen: Die Grünen haben ihre Hochburgen in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Im gesamten Osten totale Ebbe, außer in einigen Großstädten die bei Westdeutschen populär sind, und Unistädten wo halt auch westdeutsche Studenten wohnen. Das gilt so auch für Berlin: Die Grünen-Hochburgen sind in Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg, Schöneberg, Moabit und Dahlem, also wieder Uni-Nähe und die gentrifizierten Ortsteile wo nur wohlhabende Westdeutsche hinziehen. In Brandenburg faktisch nur Potsdam: Uni und viele Wessis. Das ist so, die Grünen sind ne totale Westpartei. Und wenn deren Wahlergebnisse in Berlin zunehmen, kann das nur heißen es gibt verstärkten Zuzug von Schwaben & Co.

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karte_btw_gruene17z_endg.svg

    https://interaktiv.morgenpost.de/berlinwahlkarte2017/

  12. 37.

    Nein, nur nicht so viele Flat-Earther wie sie sich erhoffen. Leute wie sie bleiben eine verschwindende Minderheit.

  13. 36.

    "Die letzten Wahlen nur AFD gewählt. Meine Meinung hat sich echt geändert RRG auf keinsten!!! CDU/CSU wird meine nächste Wahl ick würde mich freuen wenn Herr Söder neue Kanzler wird."

    Nunja, viel hat sich dann ja nicht geändert wenn man die cSU, die Mutter aller rechtspopulistischen Parteien, wählen will. Wann wandern sie nach Bayern aus?

  14. 35.

    Ja genau, Sie sind da was ganz Großem auf der Spur. "Auf Linie bringen" ist sicher auch ein angemessener Begriff, so hart geknechtet wie Sie und wir alle durch solche kurzen Pressemeldungen werden. Nicht auszudenken, was einem blühen würde, wenn man den Artikel einfach nicht liest, die Umfrageergebnisse ignoriert und den Senat trotzdem weiter ganz ganz blöd findet. Das hätte wirklich schlimme Folgen.

  15. 34.

    Jeden Tag, jeden einzelnen Tag hat eine Regierung zu hinterfragen, ob die getroffenen Massnahmen, die das Grundgesetz ausser Kraft setzen, noch notwendig sind. Und das in einem Gremium mit vielen Experten jeglicher Couleur. Alte Menschen sterben in Isolation, Kinder haben weder Schule noch Spiel mit Freunden. Das komplette Leben ist für die meisten eine ausserordentliche Belastung. Die Politiker tun dies nicht, daher kann man sie auch nicht wählen!

  16. 33.

    Wer wählt bitte die Grünen? Gibt es wirklich soviele Schwaben in Berln?

  17. 32.

    Herr Kollatz also in Personalunion Regierender Bürgermeister; Senator für Finanzen; Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa; Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe; Senator für Bildung, Jugend und Familie; Senator für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung; Senator für Inneres und Sport; Senator für Integration, Arbeit und Soziales; Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung; Senator für Stadtentwicklung und Wohnen; und Senator für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Und in den Bezirken könnte er auch noch ein paar Funktionen übernehmen.

    Der arme Mann.

  18. 31.

    Wenn diese Umfrage stimmt, dann kommt wenigstens mal wieder Stimmung auf. Langsam wurde es langweilig.

  19. 30.

    Also ist schon lustig zu beobachten, erst vorgestern eine Umfrage zur Masken Pflicht und prompt wird diese eingeführt.
    Jetzt hier diese Umfrage zum Senat, damit sollen wohl noch mehr Leute auf Linie gebracht werden, damit hier bloß keiner zum Schäuble wird, lol

Das könnte Sie auch interessieren