Rangerinnen der Stiftung Naturschutz Berlin. (Quelle: Stiftung Naturschutz Berlin/Christian Kruse)
Bild: Stiftung Naturschutz Berlin/Christian Kruse

Naturschutz in den Bezirken - Berlin schickt Stadtnatur-Ranger in Parks und Wälder

Als erste Kommune Deutschlands setzt Berlin eigene “Ranger“ im gesamten Stadtgebiet ein. Sie sollen zum einen ökologisch bedeutsame Flächen in der Innenstadt und am Stadtrand schützen und beobachten.

Gleichzeitig sollen sie mit den Menschen ins Gespräch kommen und sie für die ökologische Vielfalt, die auch in Großstädten vorhanden ist, sensibilisieren, wie die Senatsverwaltung für Umwelt am Montag mitteilte. Das Projekt ist zunächst bis Ende 2021 angelegt und kostet jährlich zwei Millionen Euro.

25 Ranger demnächst im Einsatz

Zunächst sind demnach zwölf Stadtnatur-Rangerinnen und -Rangern in kleinen Teams unterwegs, den Auftakt machen die Bezirke Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf.

Im Bezirk Pankow, der einen eigenen Modellansatz verfolgt, sind bereits seit April 2019 mehrere Rangerinnen und Ranger aktiv. Insgesamt sollen in rund 25 von ihnen zum Einsatz kommen.

Auch in Kleingärten oder auf Friedhöfen unterwegs

Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) betonte, die Stadtnatur-Ranger könnten "Wissen und Wertschätzung für die Biodiversität und das Stadtgrün vermitteln und so die Freude an der städtischen Natur wecken." Trägerin des Projektes ist die Stiftung Naturschutz Berlin. "Die Ranger werden nicht nur in ausgewiesenen Schutzgebieten tätig sein, sondern in Absprache mit den Bezirksämtern auch in Kleingartenanlagen, auf Brachflächen oder auf Friedhöfen", sagte Stiftungsleiterin Annette Nawrath.

Das Gesamtprojekt wird während der rund zweijährigen Laufzeit wissenschaftlich begleitet. Dann soll entschieden werden, ob und wie der Einsatz der Rangerinnen und Ranger nach 2021 weitergeführt wird.

Sendung: Abendschau, 18.05.2020, 19:30 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Ich sehe den Vorteil dieses Projektes vor allem in der Möglichkeit Menschen wieder für ihre Umwelt zu sensibilisieren und begeistern. Wer sich für etwas interessiert wird es auch mit mehr Aufmerksamkeit und Respekt behandeln. 25 Ranger können sicherlich nicht die Berliner Stadtbäume vor dem vertrocknen retten, aber sie können durch Angebote im Bereich Umweltbildung vielleicht viel mehr Menschen davon überzeugen das Grün vor ihrer Haustür zu schätzen und ab und zu auch mal zu gießen. Gerade denjenigen die den Zustand der Parks in Berlin bemängeln muss doch an diesem Projekt gelegen sein.

    Woher die Idee kommt, dass die Ranger unqualifiziert sind würde mich auch sehr interessieren...

  2. 16.

    Von den Pankower Rangern hat man letztes Jahr ja schon gehört. Cool, dass die anderen Bezirke auch endlich besetzt werden. Mich freut es, dass Berlin endlich mal ordentlich Geld in die Hand nimmt und für den Naturschutz und die Bürger etwas tut. Ich bin gespannt, wann es die ersten Ranger-Führungen gibt und was ihr sonst noch so reißen könnt. Viel Spaß bei diesem spannenden Projekt.

  3. 15.

    Rangerinnen und Ranger. Lächerlich.
    You deutsch, was?

  4. 13.

    Sorry, wollte Sie persönlich nicht angreifen. Scheinbar haben Sie den Job als Ranger bekommen. Diese Ranger pflegen nun unsere Parks z. B. die Hasenheide, wie Baumpflanzungen, Rückschnitt, wässern, Müll entsorgen und vieles mehr. Auf der grossen Wiese sind bei vielen Bäumen Hinweisschilder über die Art und Herkunft. Leider sind auch die meisten schon kaputt. Drei Bäume sind durch die Sommerhitze verendet. Wie gesagt Wasser brauchen die Bäume und keine Ranger für zwei Millionen. Apropo schauen Sie mal vorbei mit offenen Augen sieht man besser.

  5. 11.

    Ich kann Sie beruhigen. Ihre Hoffnung, was Ihre Abgestumpftheit angeht, scheint sehr berechtigt. Sonst wäre Ihnen sicher aufgefallen, dass Ranger ein Beitrag sind zur Pflege und zum Erhalt unserer Grünanlagen.

  6. 9.

    Damit ist meine Frage aber immer noch nicht beantwortet, woher wissen Sie so genau, das diese" Ranger" keine Fachkompetenz haben......

  7. 8.

    Ich habe gehofft, dass ich bereits genug von dieser Stadt und Politik abgestumpft bin, aber diese Meldung ist echt der Gipfel des Kopfschüttelns. Was für eine Verschwendung von Steuergeld. Warum nimmt man nicht das Geld für die Pflege und den Erhalt der Parks, wenn man schon nichts ahnden möchte, gerade in Bezug der Verschmutzer und Vandalen. Ich glaube wer unsere Parks kennt , weiss wovon ich rede.

  8. 7.

    Kann man mit 2 Mio Euro nichts Sinnvolleres in unserer Stadt anstellen, als die Leute über Bienchen und Blümchen aufzuklären? Die das wahrscheinlich noch nicht mal wollen, sondern einfach nur Ihre Ruhe haben wollen?
    Oh man...

  9. 6.

    Haben Sie gerade ernsthaft Wildhüter in afrikanischen Reservaten und anderen Schutzgebieten mit den obengenannten Berliner "Stadt-Rangern" verglichen? Wüsste nicht, wo der Begriff "Ranger" gesetzlich geschützt wäre. Und ist für Sie eigentlich immer nur öffentliches Geld richtig eingesetzt, wenn es mit der Durchsetzung von Ordnung und Sauberkeit verbunden ist? Wo nicht Härte gezeigt wird, ist es rausgeschmissenes Geld? Recht schlichte Ansicht, finde ich.

    Wieso sollen diese Menschen denn nicht einfach Berliner über die ökologischen Feinheiten vor ihrer Haustür informieren und sensibilisieren? Ich sehe da definitiv Nachholbedarf und halte dieses Projekt für eine sinnvolle Umweltbildungshilfe.

  10. 5.

    Scheinbar wird die Aufgabe eines Rangers hier falsch verstanden.
    Es geht absolut nicht um Schwätzchenhalten mit interessierten Bürgern. In den Staaten und in Afrika haben Wild- und Naturschützer, sprich Ranger, völlig andere Aufgaben und Kompetenzen. Da wird und muss durchgegriffen werden und es werden keine lustigen Reden gehalten.
    Mike, fahren Sie einfach Taxi, da können Sie auch promovierte Biologen treffen.

  11. 4.

    Sind das ehrenamtliche Helfer oder? Und wie und wo kann man sich dafür bewerben?

  12. 3.

    Wieso ohne Kompetenz? Viele Biologen z.T. promoviert ;) Freue mich auf die ersten Begegnungen und bin gespannt, was sie mir erzählen werden. Viel Erfolg und Spaß bei dem Projekt :)

  13. 1.

    Stadtranger ohne jede Kompetenzen, wozu dafür auch noch Geld ausgeben?
    Berlin mit immer neuen Blüten.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren