14.05.2020, Berlin: Markus Klaer (CDU) verfolgt im Abgeordnetenhaus von der für Zuschauer gesperrten Tribüne die Aktuelle Stunde über die Situation der Flughafengesellschaft FBB in der Corona-Krise. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Mit 51 Jahren - Berliner CDU-Abgeordneter Markus Klaer gestorben

Der Berliner CDU-Abgeordnete Markus Klaer ist tot. Der 51-Jährige sei völlig überraschend verstorben, teilte die Fraktion am Freitag mit. Man sei "tief erschüttert", sagte der Fraktionschef Burkard Dregger. Zur Todesursache ist nichts bekannt.

Klaer stammte aus Geseke in Nordrhein-Westfalen. 1999 trat der Diplom-Vermessungsingenieur der Berliner CDU bei und war Mitglied im Ortsverband Alt-Tempelhof. Der Fraktion im Abgeordnetenhaus gehörte er von 2011 bis 2016 an und war zuletzt im August vergangenen Jahres erneut ins Parlament eingezogen. Er rückte für Hildegard Bentele nach, die ins Europa-Parlament gewechselt war.

Klaer war im Hauptausschuss und Wissenschaftsausschuss aktiv. Bekannt wurde er auch als langjähriger Vorsitzender des Arbeitskreises Lesben und Schwule in der Berliner CDU. Er gehörte auch dem Lesben- und Schwulenverband in Deutschland als Vorstandsmitglied an, außerdem dem Bundeswehrverband. 

Der CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner würdigte Klaer mit den Worten: "Er war viele Jahre über Parteigrenzen hinweg ein angesehener Parlamentarier im Abgeordnetenhaus und er hat sich als Landesvorsitzender der Berliner Lesben und Schwule Union unermüdlich dafür eingesetzt, dass Homosexuelle in der Union ihre politische Heimat haben und sich ganz selbstverständlich bei uns engagieren." 



Sendung: Inforadio, 22.05.20, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Noel Martin nimmt in Mahlow an einer Demonstration gegen Rassismus teil (Bild: dpa/Nestor Bachmann)
dpa/Nestor Bachmann

Beisetzung in Birmingham - Mahlow gedenkt Neonazi-Opfer Noël Martin

Noël Martin ist am Freitag in seiner Heimatstadt Birmingham beigesetzt worden. Auch im brandenburgischen Mahlow wurde an den Briten erinnert, der nach einem Neonazi-Angriff 1996 vom Hals abwärts gelähmt war - und der sich stets für Toleranz einsetzte.