01.05.2020, Berlin: Demonstranten filmen mit ihren Smartphones einen Polizeieinsatz während Benaglos brennen (Quelle: dpa/Gateau)
Video: rbb|24 | 01.05.2020 | Material: rbb|24, Abendschau | Bild: dpa/Gateau

1. Mai in Berlin - Tausende Menschen ziehen dicht an dicht durch Kreuzberg

Trotz Versammlungsverbots haben sich am Abend des 1. Mai mehrere Tausend Menschen in Berlin-Kreuzberg versammelt. Es gab Gedränge, Rangeleien mit Polizisten und Festnahmen. Polizeipräsidentin Slowik schilderte, "flanierende Bürger" seien "zum Stehen gekommen".

Am Abend des 1. Mai haben sich trotz der geltenden Corona-Beschränkungen in Berlin-Kreuzberg große Menschengruppen versammelt. Innensenator Andreas Geisel (SPD) sprach in der rbb-Abendschau von "mehreren tausend Menschen", die zusammengekommen seien. "Es gab den Versuch von Linksautonomen, eine Demonstration von der Oranienstraße starten zu lassen." Die Initiative "Revolutionärer 1. Mai" nannte auf Twitter die Zahl von rund 3.000 Demonstranten.

01.05.2020, Berlin: Demonstranten, Schaulustige und Polizisten stehen auf der Oranienstraße. (Quelle: dpa/Kappeler)
Bild: dpa/Kappeler

"Geballte Unvernunft"

Linke Gruppen hatten am Freitagmorgen zu dezentralen Aktionen in Kreuzberg aufgerufen. Nach dem Versammeln um 18 Uhr an Oranienstraße und Oranienplatz sollten die Teilnehmer, informiert über die sozialen Medien, zu immer neuen Treffpunkten ziehen.

Innensenator Geisel sagte am Abend, die Anwesenden hätten versucht, einen Demonstrationszug zu formieren - das habe die Polizei jedoch "verhindert". Eine angekündigte Abschlusskundgebung auf dem Mariannenplatz fand nach Beobachtung von rbb-Reportern nicht statt.

Rangeleien und Steinwürfe

Durch einige Kreuzberger Straßen, beispielweise die Mariannenstraße oder die Kohlfurter Straße, strömten am Abend allerdings große Mengen Menschen - zum Teil dicht gedrängt. Beamte schritten an verschiedenen Stellen ein und versuchten, die Corona-Abstandsregel von 1,5 Meter Mindestabstand durchzusetzen. Mit Ketten aus Beamten oder Polizeiwagen wurden Straßen oder Kreuzungen gesperrt. Polizisten nahmen vereinzelt Menschen fest und überprüften Personalien. Am Abend wurden die Anwesenden auch mit Lautsprecherdurchsagen auf den Mindestabstand hingewiesen.

Nach Einbruch der Dunkelheit kam es vermehrt zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Polizisten. Böller und Bengalos wurden gezündet. Vereinzelt flogen Flaschen und Steine. Die Polizei twitterte, es seien Einsatzkräfte verletzt worden.

01.05.2020, Berlin: Polizisten laufen am Görlitzer Bahnhof über die Straße. (Quelle: dpa/Zinken)
Bild: dpa/Zinken

"Flanierende Bürger wurden zu einer gaffenden Gruppe"

Innensenator Geisel kritisierte die Demonstranten in der rbb-Abendschau scharf: "Dass sich Menschen in solchen Größenordnungen, mit so geringem Abstand versammeln", das sei "geballte Unvernunft", sagte er. Neben Linksautonomen seien viele "Erlebnisorientierte" dabei gewesen. Die Polizei sei bemüht, "das Schlimmste zu verhindern" und gleichzeitig "Auseinandersetzungen zu vermeiden". Im Vorfeld des 1. Mai hatte Geisel ein hartes Vorgehen der Polizei angekündigt, sollte es zu unerlaubten Versammlungen kommen.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte im rbb am späten Abend, grundsätzlich dürften Bürger auf den Straßen bewegen. "Dass Bürger zunächst flaniert sind und dann zum Stehen kamen und zu einer gaffenden Gruppe wurden, das konnten wir nicht zu jedem Zeitpunkt unterbinden."

Die Polizei sei "wirklich konsequent eingeschritten", betonte Slowik. Gewalttätige Aktionen und größere Versammlungen mit bis zu 1.000 Menschen seien unterbunden worden. Sechs Menschen wurden laut den Angaben von Slowik dem Haftrichter vorgeführt. Es habe 50 Festnahmen und fast 100 Freiheitsbeschränkungen (Identitätsfeststellungen) gegeben.

Größere Ansammlungen derzeit verboten

Größere Ansammlungen von Menschen sind wegen der Corona-Pandemie verboten, es soll ein Mindestabstand von 1,5 Metern gehalten werden. Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen ist derzeit eine Straftat.

Laut Demo-Aufruf sollten die Teilnehmenden auch Abstand halten und sich nach dem Versammlungsauftakt an der Oranienstraße "zerstreuen - auf verschiedene Wege, Neben- und Seitenstraßen". Nach Beobachtung von rbb-Reportern wurde der Mindestabstand am Abend aber vielfach nicht eingehalten.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft DPolG kritisierte noch am Abend die Vorkommnisse. "“Der Staat wird ganz offensichtlich vorgeführt und lässt es weiträumig zu", hieß es in einem Tweet. " Ab morgen wird dann wieder das volle Programm beim Normalbürger gefahren, der sich über solche Ungerechtigkeiten nur wundern kann."

Auf Abstand am 1. Mai

"Wir hatten einen insgesamt ruhigen 1. Mai"

Tagsüber war es in Berlin zunächst überwiegend ruhig geblieben. Kleinere Kundgebungen und Protestaktionen, wie beispielweise ein Autokorso im Grunewald linker Aktivisten und eine Aktion im Görlitzer Park, verliefen nach Angaben von rbb-Reportern ohne größere Zwischenfälle. "Wir hatten einen insgesamt ruhigen 1. Mai", bilanzierte Innensenator Andreas Geisel in der rbb-Abendschau. 27 genehmigte Versammlungen hätten stattgefunden, "sie sind alle friedlich vonstattengegangen". Bis auf einen Angriff auf ein Kamerateam in Berlin-Mitte habe es am Tag keine Verletzten gegeben, so Geisel in der Abendschau.

Wegen der Corona-Eindämmungsverordnung waren das MyFest und die "Revolutionäre 1. Mai"-Demo nicht zugelassen worden. Auch die traditionelle Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Brandenburger Tor fiel aus.

DGB-Demo im Netz

Statt seiner großen Kundgebung am Brandenburger Tor veranstaltete der DGB in Berlin am Vormittag nur eine kurze symbolische Aktion. Ansonsten hatte er die Mai-Kundgebungen in diesem Jahr ins Netz verlegt: Von 11 Uhr an lief ein etwa dreieinhalbstündiger Livestream [dgb.de]. Die Gewerkschaft IG Metall hat für den Tag vier kleine Veranstaltungen angemeldet.

01.05.2020, Berlin: Eine ältere Dame mit Rollator geht im Grunewald an Polizisten mit Mundschutz vorbei. Am Nachmittag des 1. Mai soll es bunte Protestaktionen im Villen-Stadtteil Grunewald geben. (Quelle: dpa/Kappeler)

Autokorso ins Grüne

Im Villen-Stadtteil Grunewald, wo im vergangenen Jahr mehrere Tausend Demonstranten für Umverteilung und Enteignung großer Wohnungsbaukonzerne auf die Straßen gegangen waren, hielt die Gruppe "MyGruni" am Nachmittag einen genehmigten Autokorso ab; von Neukölln aus fuhren etwa zehn Autos unter Polizeibegleitung zum Johannaplatz. Nach Berichten eines rbb-Reporters dauerte die Aktion mit rund 20 Teilnehmern nur etwa eine halbe Stunde. 

80 Überprüfungen bei "Hygiene-Demo"

Auch die sogenannte "Hygiene-Demo" auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin fand am Freitagnachmittag statt - wie am vergangenen Samstag allerdings nicht genehmigt. Bei dieser Demonstration protestieren laut Innensenator Geisel seit ein paar Wochen unter anderem "Rechtsextremisten, Linksextremisten und Aluhut-Träger" gegen die Corona-Einschränkungen.

Wie Geisel am Freitagabend der Abendschau sagte, nahmen am Freitag rund 300 Menschen an der Demonstration teil. Es habe 80 Identitätsfeststellungen gegeben. Laut Polizei wurden auch "Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz" eingeleitet. Die Polizei hatte den Platz abgesperrt, an den Zugängen kam es jedoch zu Gedränge. Die Polizei rief per Lautsprecherdurchsage die Menschen dazu auf, sich zu entfernen.

01.05.2020, Berlin: Ein Demonstrant (M) wird am Rande einer Demonstration auf dem Rosa-Luxemburg-Platz von Polizisten mit Mundschutz abgeführt. (Quelle: dpa/Soeder)
Bild: dpa/Soeder

Kamerateam des ZDF angegriffen

Am frühen Abend kam es nach Polizeiangaben zu einem Zwischenfall mit Verletzten in Mitte: Ein siebenköpfiges Kamerateam sei angegriffen worden, hieß es. Fünf Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, vier davon kamen ins Krankenhaus. Es habe sich um ein Kamerateam des ZDF gehandelt. Sechs Menschen seien festgenommen worden. Laut Polizei erfolgte der Angriff nach ersten Ermittlungen aus einer Gruppe von etwa 15 Menschen heraus.

Etwa 5.000 Polizisten im Einsatz

Wegen der angekündigten Proteste linker Gruppen hatte die Polizei 5.000 Kräfte in Berlin zusammengezogen. 1.400 Beamte waren zur Unterstützung aus anderen Bundesländern sowie bei der Bundespolizei angefordert worden. Die Beamten sollten insbesondere die Eindämmungsverordnung durchsetzen, Mindestabstände im Auge behalten und Obergrenzen bei der Teilnehmerzahl überwachen.

Zum Auftakt der Mai-Demonstrationen war es in der Walpurgisnacht laut Polizei generell friedlich geblieben. In Friedrichshain lösten die Einsatzkräfte eine nicht genehmigte Versammlung von Demonstranten auf. Einige Dutzend Menschen aus dem linksautonomen Spektrum hatten sich am Donnerstagabend trotz der Corona-Beschränkungen an der Rigaer Straße Ecke Liebigstraße versammelt, Polizisten drängten sie von dem Platz weg.

Angekündigte Kundgebungen

Bis Donnerstagabend (Stand 20 Uhr) waren folgende Demonstrationen in Berlin zugelassen. Möglicherweise konnte in der Zwischenzeit für weitere ein Zulassung per Eilantrag erwirkt werden.

- "1. Mai  - Tag der Arbeit" - Deutscher Gewerkschaftsbund (DBG), Pariser Platz, 9:30 Uhr

- "MyGruni" - Autokorso von Neukölln nach Grunewald, 14 Uhr

- "Den 1. Mai als Feiertag der Werktätigen begehen, für die Einhaltung von Grundrechten gemäß dem Grundgesetz" - privat angemeldet, Rosa-Luxemburg-Platz, 10.30 bis 12.30 Uhr

- "Heraus zum 1. Mai! Internationale Solidarität!" - privat angemeldet, Greifswalder Straße 52, 11 bis 12 Uhr

- "Für ein Neukölln für alle! Rassismus bekämpfen, Kleingewerbe retten, Clandebatte beenden!" - Initiative "Kein Generalverdacht", Karl-Marx-Straße/Erkstraße/Rathausvorplatz, 14 bis 16 Uhr

- "1. Mai - internationaler Kampftag" - Internationalistisches Bündnis, Reuterstraße, 13 bis 14 Uhr

"Solidarität und Kunst in Corona-Zeiten" - privat angemeldet, Volkspark Friedrichshain, 13.20 Uhr

- "Solidarische Schulen für alle! Gerechte Lernchancen, saubere Schulen und gute Arbeit! Jetzt!" - Schule in Not, Richardplatz, 12 bis 13:45 Uhr

- "Der 1. Mai als Tag der Arbeit und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten im Gesundheitssektor" - privat angemeldet, Dieffenbachstr. 1, 13 bis 14 Uhr

- "Nun will der Lenz und grüßen? Ohne uns!" - Bergpartei, Rosa-Luxemburg-Platz, 12 bis 20 Uhr

- "Wer zahlt für die Corona-Krise? Menschen vor Profite: Unternehmen an den Krisenkosten beteiligen!" - Bezirksbüro Linke Neukölln, Hermannplatz, 14 bis 15 Uhr

- "Wer zahlt für die Corona-Krise? Keine Privatisierung - rettet die Berliner S-Bahn" - Bezirksbüro Linke Neukölln, Alfred Scholz Platz, 14 bis 16 Uhr

- "Wer zahlt für die Corona-Krise? Menschen vor Profite! Pflegenotstände stoppen" - Bezirksbüro Linke Neukölln, Rudower Str. 48, 14 bis 16 Uhr

- "Missbrauch des 1. Mai durch das NS-Regime und die Befreiung am 8. Mai" - Kulturverein Brücke7 e.V., S-Bahnhof Plänterwald, 13 bis 20 Uhr

- "1. Mai 2020: Solidarisch ist man nicht allein! Trotz Corona: Gewerkschaften in die Offensive" - private Anmeldung, Alexanderplatz, 11 bis 12.30 Uhr

- "Arbeiter_innenrechte und –kampf, Rechte Geflüchteter" - Theater X, Stromstr./Turmstr., 14 bis 20 Uhr 

- "Am 1. Mai für Gesundheitsschutz und die Rechte der Arbeiterklasse!" - Internationalistisches Bündnis Berlin, Leopoldplatz, 13 bis 14.30 Uhr

- "Wir halten uns über Wasser: Abstand halten, Solidarisch bleiben" - Kreisverband Grüne Friedrichshain-Kreuzberg, Versammlung auf Booten am Landwehrkanal Urbanhafen, 13 bis 17 Uhr

- "Solidarisch ist man nicht alleine" - IG Metall, Garnisonkirchplatz, 10:45 bis 12 Uhr

- "Solidarisch ist man nicht alleine" - IG Metall, Breite Str./Mühlendamm, 12:30 bis 14 Uhr

- "Solidarisch ist man nicht alleine" - IG Metall, Potsdamer Platz, 12:30 bis 14 Uhr

- "Solidarisch ist man nicht alleine" - IG Metall, Ebertstr./Behrenstr., 12:30 bis 14 Uhr

- "Demonstrationsfreiheit, Rechte für alle" - private Anmeldung, Scheidemannstraße, 14 bis 15 Uhr

- "Die Reichen sollen zahlen" - private Anmeldung, Leopoldplatz, 12 bis 14 Uhr

- "Die Einschränkung des Demonstrationsrechts ist unverhältnismäßig" - private Anmeldung, Görlitzer Park, 15 bis 17 Uhr

- "Labor Day Solidarity Event" - private Anmeldung, Donaustr./Erkstr., 14 Uhr

- "Demo für eine schöne neue Welt - gegen die Corona Tracking-App" - private Anmeldung, An der Schillingbrücke/Paula-Thiede-Ufer, 14 bis 15 Uhr

- "Tag der Arbeit" - Linke.SDS Berlin, Friedrichsbrücke, 14 bis 17 Uhr

- "Im Rahmen einer experimentellen Jamsession wollen wir Über den Kanal komMUSIZIEREN" - Experimentelles Zukunftsbüro, 15 bis 18 Uhr

- "Verteidigung von Mitbestimmung und Grundrechten in der Arbeitswelt" - Aktion gegen Arbeitsunrecht, 15 bis 16:30 Uhr

Sendung: Abendschau, 01.05.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

118 Kommentare

  1. 118.

    Habe ich sie falsch zitiert oder wie kommen sie auf "Und Zitate üben Sie dann bitte auch noch mal..."?

    Kommentar #13

    Wäre es aus Sicherheitsgründen (Eigen- und Fremdschutz) nicht mal abgebracht, die sog. Weltverschwörer auf Ihren geistigen Zustand überprüfen zu lassen und einer therapeutischen Behandlung zu unterziehen, anstelle uns und dem Steuerzahler ständig Ärger zu machen? Es gibt Unternehmer, die bangen tatsächlich um ihre Existenz und warten dringend auf weitere Öffnungen.

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/volksbuehne-hygiene-demo-kontaktbeschraenkungen.html2

    P.S. Arbeitsrecht ist mir aufgrund meiner beruflichen Erfahrung nicht gänzlich unbekannt. Soviel zu dem anderen Unsinn.

  2. 117.

    ...tja, als hätte ich es nicht schon erwähnt; Arbeitsrecht! Interessante Geschichte. Oder sind die Verantwortlichen bei Hertha BSC auch Stasi 2.0. ??? :-) Und Zitate üben Sie dann bitte auch noch mal...

  3. 116.

    Ich habe sie lediglich zitiert. Also was sie für eine Beschimpfung halten waren IHRE Worte!

    Um es wiederum mit IHREN Worten zu sagen: Nicht bedacht, mein Lieber, was!

    "Wäre es aus Sicherheitsgründen (Eigen- und Fremdschutz) nicht mal abgebracht, die sog. Weltverschwörer auf Ihren geistigen Zustand überprüfen zu lassen und einer therapeutischen Behandlung zu unterziehen, anstelle uns und dem Steuerzahler ständig Ärger zu machen?"

  4. 115.

    Ich habe sie lediglich zitiert. Also was sie für eine Beschimpfung halten waren IHRE Worte!

    Um es wiederum mit IHREN Worten zu sagen: Nicht bedacht, mein Lieber, was!

    "Wäre es aus Sicherheitsgründen (Eigen- und Fremdschutz) nicht mal abgebracht, die sog. Weltverschwörer auf Ihren geistigen Zustand überprüfen zu lassen und einer therapeutischen Behandlung zu unterziehen, anstelle uns und dem Steuerzahler ständig Ärger zu machen?"

  5. 114.

    Tja, dem Grad Ihrer Beschimpfung nach zu urteilen, scheine ich ja des Pudels Kern getroffen zu haben. Nicht bedacht, mein Lieber, was!

  6. 113.

    Leute wie sie, die eine DDR 2.0 samt Stasi zu fordern, die sollte man dringend "auf Ihren geistigen Zustand überprüfen und einer therapeutischen Behandlung unterziehen".

    Aber ganz dringend. Ich befürchte nämlich sie meinen diesen Irrsinn sogar ernst.

  7. 112.

    ach ja Nachklapp: Arbeitsrechtlich finde ich es auch höchst spannend, ob es denn den Kollegen und Kunden einer derartig auffällig gewordenen Person überhaupt zumutbar ist, bspw. in einem gemeinsamen Büro zu sitzen. Getätigte Äußerungen wie "Corona interessiert mich einen Scheißdreck:" könnten in einem Unternehmen durchaus Zweifel an der Tragbarkeit eines solchen Mitarbeiters/ Mitarbeiterin laut werden lassen. Passt das zum Unternehmen und zur Unternehmenskultur? Wird damit der Unternehmensfriede gestört? Fragen, die ähnlich auftreten, bei beispielsweise rechtsextremen Äußerungen und auch schon in entsprechender Form beantwortet wurden. Bei im öffentlichen Dienst Beschäftigte sind diese Aspekte noch verstärkt. Wegen einer Verurteilung wegen mehrfachem Schwarzfahrens wurde einem Lehrer die Verbeamtung rechtskräftig verweigert; der "Volkschullehrer" wurde aus dem Dienst entfernt. Tja, mag Ihnen nicht gefallen, aber wie gesagt: Den Preis sollte dann auch jeder zahlen.

  8. 111.

    Kein Quatsch! Einfach nur Anwendung geltenden Rechts!!! Rechte gibt es nicht nur bei den das Recht brechenden. Jemand, der mit Vorsatz zum eigenen und anderer Schaden an einer nicht genehmigten Versammlung teilnimmt, sollte erstens im Falle einer eigenen Ansteckung keine Leistungen iS einer Lohnfortzahlung etc erhalten und sollte selbstverständlich den womöglich körperlichen Schaden, dadurch nachweislich anderen zugefügt wird, auch finanziell ausgleichen. Verantwortliche Personaler werden schwerlich jemand, der hier aufgefallen ist, im Unternehmen einstellen. Was will man mit derart rücksichtslosen Egoisten? Die Bilder im rbb waren doch für die meisten mehr als peinlich. Mag Ihnen nicht gefallen, aber de Preis für die eigene Handlung muss man dann auch mal bezahlen. Und nicht immer nur die anderen, die wegen dieser Chaoten ihre Gesundheit riskieren müssen.

  9. 110.

    Sabine, ich wünsche keinen Kontakt mit Ihnen. Also bleiben Sie auf Abstand und waschen Sich sich mal die Hände. Ihre Schreibe ist kontaminiert.

  10. 109.

    Man sollte nicht von "relevante soziale Kompetenz" faseln, wenn man selbst keine hat. Ihre Allmachtsphantasien ala DDR 2.0 samt Stasi sind in der Tat ein Armutszeugnis. Für sie.

  11. 108.

    Damit ein zukünftiger Arbeitgeber anhand des Führungszeugnisses feststellen kann, dass alle die, die sich hier hervorgetan haben, über keine relevante soziale Kompetenz verfügen. Und das ist auch gut so!!
    Es ist mE ein Armutszeugnis für die Berliner Vollzugsbehörden, dass sie nicht in der Lage waren. den Infektionsschutz durchzusetzen.

  12. 107.

    In jedem Einkaufszentrum sind am Wochenende mehr Menschen dicht gedrängt unterwegs gewesen. Warum macht der Lobbyverein der Polizei da nicht mobil? So viel freie Hand zum schikanieren, strafen und weg sperren war lange nicht. Da kann deutsche Uniform jeden Tag zum 1. Mai machen.

  13. 106.

    "Schluss mit Kontaktverboten und anderen Maßnahmen. Zurück zum normalen Leben!"
    Na warten wir mal ab. Solange es keine Impfschutz gibt wird es vorläufig auch kein "normales Leben" geben.
    Sollten in nächster Zeit durch Unvernunft einiger weniger die Infektionszahlen drastisch ansteigen könnte es auch härtere Maßnahmen geben wie z.B. eine Ausgangssperre( s. France, Italien, Spanien ) Das wird dann im Sommer bei 30° bestimmt nicht lustig wenn man in der Bude hocken muss.

  14. 105.

    Hallo Sabine, ich gebe Ihnen Recht. Die Bußgelder für Verstöße gegen derzeit geltende Bestimmungen sind unangemessen. Wenn Sie aber vom Aushebeln "unserer" Grundrechte sprechen, meinen Sie da nicht eher Ihre Grundrechte. Finden Sie nicht auch, dass neben Rechten, die Sie einfordern, auch gewisse Pflichten gehören? Dazu gehört auch die moralische Pflicht zur Rücksicht auf Ihre Mitmenschen. Sind Sie sicher, dass Sie sich nicht virulent sind ? Denken Sie doch einfach mal an die Leute rings um sie herum. Ist es denn wirklich so schlimm, im Bus oder beim Einkaufen ne Maske aufzusetzen ?

  15. 104.

    Diejenige, die hier etwas "unverhältnismäßig hochpuscht" sind Sie.

    Die von Ihnen genannten Verstöße werden weder wie "schwere Straftaten" noch wie "Kapitalverbrechen" bewertet bzw. behandelt, sondern wie Ordnungswidrigkeiten.

    Und "Beschränkungen auf Teufel komm raus in die Länge ziehen" - Sie haben wohl die aktuellen Lockerungen verpsst, die täglich immer weiter ausgedehnt werden?

    Wir werden ja noch sehen, zu was das letztendlich führt. Hoffentlich nicht zu wirklich *schweren Folgen* - für die Gesellschft/Gesundheit/Wirtschaft. Wenn nämlich das exponetielle Wachstum des Virus zurückkommt und wir dann umso mehr und vielleicht auch umso längere Beschränkungen hinnehmen müssen. Was passieren *kann*.
    Das kann niemand im Moment abschätzen - auch wenn einige offensichtlich denken, sie könnten hellsehen.

  16. 103.

    Wann werden nicht Einhaltung des Mindestabstandes und das nicht tragen von Gesichtsmasken eigentlich als schwere Straftaten im Strafgesetzbuch aufgenommen?

    Mal ganz ehrlich: Das dieses Infektionsschutzgesetz unsere Grundrechte aushebeln und das Nichteinhaltung von 1,5 Metern und das nicht tragen von Gesichtsmasken so hochgepuscht werden, als wären es Kapitalverbrechen, ist schlicht und einfach unverhältnismäßig. Unsere Regierung und der die Regierungen mancher Bundesländer wollen offenbar mit allen möglichen Mitteln, die Beschränkungen auf Teufel komm raus in die Länge ziehen.

    Schluss mit Kontaktverboten und anderen Maßnahmen. Zurück zum normalen Leben!

  17. 102.

    So, nun macht Euch mal locker. 3000 Demonstranten, die die folkloristische Tradition des revolutionären 1. Mai aufrecht erhalten, stürzen sicherlich nicht das "System" - dafür ist das "System" hierzulande gar nicht repressiv genug. Wäre dem nicht so, wären es nicht 3000 sondern 300.000 Demonstranten gewesen, denen Corona völlig egal wäre.

  18. 101.

    ... und wohl dabei die "Solidarität" mit den Arbeitgebern meint. Nach den Motto nur der Arbeitgeber sichert den Betriebsrat sein Einkommen.

  19. 100.

    a) Doch bin ich imstande

    b) Sie haben recht, Ironie ist nicht ihrs

    " als Rechter würde ich doch nicht ernsthaft die Polizei verunglimpfen." Nun, da gibt es genügend Gegenbeispiele.

  20. 99.
    Antwort auf [Knut] vom 02.05.2020 um 15:34

    Und was soll uns ihr plumper whataboutism sagen?

  21. 98.

    Wenn Sie a) zusammenhängend lesen und b) Ironie erkennen könnten, wäre Ihnen deutlich geworden, dass ich sowohl bei den Durchschnittsbürgern als auch bei der Bezeichnung der Polizei versucht habe, die Perspektive der Berufsrevolutionär*rinnen einzunehmen. Gut, vielleicht war die Mimikry nicht perfekt, ist schließlich nicht mein Milieu...aber als Rechter würde ich doch nicht ernsthaft die Polizei verunglimpfen.

    Falls Sie sich an hier beim RBB zitierte Verlautbarungen erinnern können, waren es die Berufsrevolutionär*innen, die sich paranoid im "Belagerungszustand" wähnen, wenn sie ein Polizeifahrzeug sehen. Und die sich Straßen zurückerobern wollen, die ihnen als Eigentümer im Sinne des Privatrechts nie gehört haben und deren Nutzung als Bürger ihnen (außer für strafbare Handlungen) niemand verwehrt hat.

  22. 97.

    Na, da hätten wir doch alles zusammen was das extrem rechte Spektrum so hergibt.

    Da hätten wir die Mär von den "Berufsrevolutionär*innen (w/m/d)", dann noch eine unter Rechtsextremen weit verbreitete Ansicht von den "deutschen Durchschnittsbürger*innen aka alte weiße heterosexuelle Männer und Frauen," bis zur "Merkel muß weg!" Wirrköpfen, die von einer "uniformierter Lakai*innen der repressiven Staatsmacht" faseln.

  23. 96.

    Also ehrlich gesagt finde ich ihre Wortwahl und Anfeindungen sehr daneben, mit dem Thema hat dies hier auch nichts zu tun...Rumsbums Zack-Zack

  24. 95.

    "WIE BESCHEUERT MUSS MAN EIGENTLICH SEIN, um nicht zu verstehen, dass ein Mindestabstand für viele lebensnotwendig ist???? Dann sollen diese Egoisten halt keine ärztliche Behandlung bekommen, falls sie erkranken."

    Ist das nicht ein bißchen zu hart? Immerhin waren die Beamten dienstverpflichtet als sie ohne Masken und Mindestabstand ihren Dienst antraten.

  25. 94.

    Was ist mit Ihnen eigentlich nicht richtig? Mit solchen Anfeindungen wäre ich im Internet sehr vorsichtig, sonst könnte es sein das Sie mal Rumsbums Zack-Zack Besuch bekommen von Leuten die Ihnen ihre Rechte erklären!

  26. 93.

    Aha, am 1. Mai herrscht also eine besondere Ausgangssperre?

    Ich bin zwar dereinst auch deshalb aus Kreuzberg weggezogen, weil ich mir von einigen Herrschaften nicht vorschreiben lassen wollte, wie ich mich am 1. Mai zu verhalten habe. Aber dafür kann ich mich dann von Leuten wie Ihnen bevormunden lassen.

    Wo Sie allerdings recht haben: Damit, dass seine Polizei alle Regeln hinsichtlich Mindestabstand und Gesichtslappen konsequent ignorieren darf, wenn es sie selbst betrifft, stellt sich Herr Geisel wirklich ein schlechtes Zeugnis aus - auch was seine Fürsorge als Arbeitgeber angeht.

  27. 92.

    Guten Morgen, wenn Sie die Beiträge eines @Mark lesen, der damit die hiesige Politik beschreibt, die zwar in starken Worten seinen Anfang nimmt, aber letztlich in Verniedlichungen endet, sieht man, dass der RotRotGrüne-Senat kein wirkliches Intresse an einer Konfrontation mit ihrem Lieblingskind, dem linksradikalen Mob, haben. Während bei der "HygieneDemo", ca. 300 Teilnehmer, 80 Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet wurden, wurde der linke Mob vereinzelt gab es Personenkontrollen und Festnahmen. Wie sagt die Deutsche Polizeigewerkschaft DPolG? “Der Staat wird ganz offensichtlich vorgeführt und lässt es weiträumig zu". Auch darum wird es in Berlin keinen Wasserwerfeneinsatz geben. Während sich am Rosa-Luxemburg-Platz die "Rechtsextremisten, Linksextremisten und Aluhut-Träger" trafen, versammelten sich in Kreuzberg/F'Hain nur das "Linke Spektrum". Verstehen Sie schon den Sprachgebrauch? "Aluhutträger" sind schlimmer als Steinewerfer. Das ist die "harte Hand" Geisels

  28. 91.

    WIE BESCHEUERT MUSS MAN EIGENTLICH SEIN, um nicht zu verstehen, dass ein Mindestabstand für viele lebensnotwendig ist???? Dann sollen diese Egoisten halt keine ärztliche Behandlung bekommen, falls sie erkranken. Aus die Maus....einfach auf eine Liste und gut ist! Dann nehmen sie wenigstens nicht den Bürgern den Platz weg, die sich an die Bestimmungen halten!

  29. 89.

    Margot? Der damalige Vorsitzende der IGM hieß Eugen Loderer.

    "Manche waren sich halt für nichts zu schade."

    Allerdings, wie man an ihrer ständigen Trollerei hier sieht.

  30. 88.

    Alle zur Rechenschaft ziehen, und sowohl die Kosten für die gesundheitlichen Folgeschäden und anteilig für die wirtschaftlichen Folgeschäden in Regress nehmen,bei gleichzeitigem Entzug etwaiger Sozialleistungen,sofern diese bezogen oder beantragt sind. Nur so muss nicht die Allgemeinheit für die Unvernunft wieder einiger weniger das mittragen

  31. 87.

    Soso. Da sind wir nun in Kenntnis gesetzt welche Polizeipräsidenten Sie sich wünschen Herr Busemann.
    Haben die Übergriffe auf Polizei, haben die Ausschreitungen, die Randale, das Chaos nicht stattgefunden, dass Sie sich offenbar wünschen um polizeistaatliche Verhältnisse zu installieren, verlangen Sie Behörden, Dienste und eine Politik die dies einfach wahrheitswidrig behauptet.
    Das übliche im autoritär-antidemokratischen Milieu: Es will nicht etwa die Verhältnisse beenden das es beschreibt. Es behauptet eine angeblich linksgrüne Diktatur habe es schon installiert.
    In Wahrheit geht es also darum solche Verhältnisse zu rechtfertigen, zu installieren und diese als "Widerstand" auszugeben.
    Solange sie sich gegen eine angeblich linke Knechtschaft richten.
    Sie halten Ihre Mitmenschen wohl für blöde. Ihr Fehler.

  32. 86.

    Natürlich nichts. Um diese Gruppen geht es den Berufsrevolutionär*innen (w/m/d) ja auch nicht, wie schon die zentralen Botschaften "Evacuate Moria!" und "Leave no one behind!" andeuten. Auf Englisch, damit sie auch die richtige Klientel erreichen, nämlich nicht die deutschen Durchschnittsbürger*innen aka alte weiße heterosexuelle Männer und Frauen, sondern via Youtube der grenzenlosen berufsrevolutionären Community beweisen, wie doll die hiesigen Berufsrevolutionär*innen antifascista sind und ihre Erste-Welt-Privilegien reflektiert haben. Kleinere Feuerchen, Flaschen- und Steinwürfe gehören zur revolutionären Folklore und würden auch nicht heftiger ausfallen, wenn nicht zahlreiche Augen uniformierter Lakai*innen der repressiven Staatsmacht darauf gerichtet wären.

  33. 85.

    "Da hat sich die grün - linke Clientel ja wieder von ihrer besten Seite gezeigt! Respekt, wie sie mit den Corona Regeln umgehen!"

    Wie man unschwer sieht sind die Uniformen eher schwarz, statt grün. Und "linke" und "Clientel"? Welche Klientel?

    Die Nichtbeachtung der "Corona Regeln" ist allerdings frappierend. Beamte dicht an dicht ohne Abstand und Mundschutz geht gar nicht, da haben sie vollkommen recht!

  34. 84.

    Ihre Lügen werden von allen Beobachtern nicht geteilt. Im Gegenteil.

    Also bitte nichts erzählen von dem sie keine Ahnung haben.
    Bitte nicht persönlich nehmen.

  35. 83.

    "Was verbessern diese Proteste(Randale?) für Mieter und Arbeitnehmer?"
    Antwort: NIX !
    Weder Vermieter noch Arbeitgeber lassen sich davon beeinflussen!

  36. 82.

    "Wie Frau Slowik, Polizeipräsidentin, bei radioeins ausführt, gab es " ein wenig Feuerwerk" und "vereinzelt aggressives Verhalten"."

    Und somit werden ihre Worte als Lügen entlarvt. Auch der rbb kann ihre Lügen nicht bestätigen.

    "Abgesehen von Auseinandersetzungen einzelner Demonstranten mit der Polizei sind die Mai-Proteste weitgehend friedlich verlaufen."

  37. 81.

    "...Geisel..: "Dass sich Polizisten in solchen Größenordnungen, mit so geringem Abstand versammeln", das sei "geballte Unvernunft", sagte er..." _nicht
    ..auch nicht das, 1.: das die Maskenpflicht defacto eine Vergesellschaftung des Arbeitsschutz ist, 2.: das der Arbeiter&Kunde für den Schutz des Arbeiters zahlt, 3.: das die Gewerkschaften sich hinter den Arbeitenden verstecken und am 1.Mai von dort "Solidarität" nach vorne rufen...

    Zu 2.: Arbeitsschutzgesetz:
    § 3 Grundpflichten des Arbeitgebers
    (3) Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten auferlegen.

  38. 80.

    Am dichtesten stand definitiv die Polizei und zwar unmaskiert.

  39. 79.

    In anderen Ländern gibt es nicht so eine Affinität zum linksradikalen Spektrum, wie hier in der von einem rotrotgrünen Senat geführten Stadt. Da scheint es normal, dass Polizeikräfte mit Kleinpflastersteinen und Bengalos beworfen werden.
    Wie Frau Slowik, Polizeipräsidentin, bei radioeins ausführt, gab es " ein wenig Feuerwerk" und "vereinzelt aggressives Verhalten".

  40. 78.

    Ich war am 1. Mai ganz artig im Grunewald (im Wald, nicht im Stadtteil) wandern. Was ich etwas seltsam finde: Uns verordnet man in der S-Bahn eine Maulkorbpflicht, aber beim Umsteigen Westkreuz stehen ca. 50 Polizisten dicht beieinander ohne Mundschutz. Sind die alle imun? Sollen die möglichst bald alle wegen Corona ausfallen? Brauchen wir bald keine Polizisten mehr? Das ist ebenso geballte Unvernunft. Die Polizei müsste Vorbild sein. Ansonsten fragt sich bald der Normalbürger, warum er diese Schnüffeltücher tragen soll.

  41. 77.

    Was verbessern diese Proteste(Randale?) für Mieter und Arbeitnehmer?

  42. 76.

    Also eigentlich ist es ja nicht so schwer zu verstehen:
    In Coronazeiten gelten bestimmte Regeln,bei allen Maßnahmen wird auf Sicht gefahren und COVID19 ist so neu, dass alle immer noch dazulernen. Es gibt keine Impfung und keine Medikamente, keiner weiß, ob es ihn bei einer Infizierung leicht oder schwer trifft ,unabhängig vom Alter und Genesene müssen auch mit Spätfolgen an Lunge, Herz und Nervensystem rechnen.
    Also aktuell : immer Abstand halten, oft Hände waschen und Maske beim ÖPNV,Einkauf und überall,wo man den Abstand schlecht einhalten kann.
    Am 1.Mai haben also bei Vielen der Verstand und Vernunft ausgesetzt oder waren nie vorhanden. Und steinewerfende Chaoten ,die als Horde durch die Straßen stürmen brauchen wir genauso ,wie die nächste Coronawelle. Das hat nichts mit dem Grundrecht auf Demontration zu tun.

  43. 75.

    Jedes Jahr das Gleiche und der Staat schaut machtlos zu. Diesen uneinsichtigen Egoisten ist es egal wieviele Menschen infiziert und vielleicht sogar sterben und wieviel Sachbeschädigungen entstehen. Hauptsache sie können ihre „Freiheiten“ ausleben.
    Es ist einfach unerträglich, was die sich herausnehmen können. Das hat weder mit Grundrechten noch mit Freiheiten etwas zu tun.
    Das ist einfach nur Stumpfsinn und Chaos.

  44. 74.

    Absolut richtig - warum nur so wenige Anzeigen usw? Friedliche Bürger auf Parkbänken oder sogar in der eigenen Wohnung werden kräftig zur Kasse gebeten.

  45. 73.

    Ja das ist richtig Herr Sebastian...in andern Ländern hätte, hätte Fahrradkette - der autoritär-faschistische Staat richtig zugepackt, wie Sie sich das offenbar vorstellen. Rumsbums. Hierfür müssen Sie sich halt einen anderen Staat suchen. Im Zweifelsfall haben Sie den Knüppel aber dort schon auf dem Kopf, bevor Sie sich äussern können.
    Ansonsten können Sie hier ja mal Namen und Adresse nennen. Falls jemand spekuliert, dass Sie wahrscheinlich Steuerhinterzieher sind. Dass müssen wir mal hart überprüft haben. Rumsbums Zack-Zack. Schliesslich fehlt das Geld nachher in Kindergärten, Schulen. Aber vielleicht Herr Sebastian - da Sie ja gerne mit Klischee, Ressentiment und allgemeiner Zuschreibung arbeiten - handeln Sie vielleicht mit Kinder-Vergewaltigungs-Pornos. Man weiss ja - das findet hinter adretten Gardinen statt. In gutbürgerlich-braven Siedlungen. Da haben Sie sicher Verständnis. Wird da mal präventiv hart durchgegriffen. Rumsbums und Zack.

  46. 72.

    Ja, zu Hause bleiben.

    1. Wäre dann alles friedlicher gebliben wenn die provokateure nicht da gewesen wären.

    2. Polizisten ohne mundschutz und ohne Abstand im Polizeiwagen, bitte verhaften und anzeigen.

  47. 71.

    Man hätte von Anfang an die berüchtigten Bezirke weitgehend Absperren müssen, kleine Gruppen sofort auflösen. In anderen Ländern wäre man nicht so schonend mit diesen Demonstranten umgegangen!

  48. 70.

    2 DInge am 1. Mai 2020 gelernt.

    1) Die Menschen, die sich für sozial halten, am 1. Mai aber rausgehen, sind weitgehend asozial.
    2) Herr Geisel bestätigt seine Serie als vollkommen versagender Innensenator.

  49. 69.

    Nach diesen 1. Mai in Kreuzberg sollte ab Montag alles wieder in Normalität gehen. Gastronomie, alle Geschäfte, körpernahe Dienstleistungen usw. sofort wieder öffnen. Was bei tausenden Menschen in Kreuzberg mehr oder weniger geduldet wurde, kann man den Rest der Bevölkerung schwer verständlich machen warum sie weiter den z.Z. geltenden Anordnungen folgeleisten sollten.

  50. 68.

    Da hat sich die grün - linke Clientel ja wieder von ihrer besten Seite gezeigt! Respekt, wie sie mit den Corona Regeln umgehen!

  51. 67.

    In Hamburg hat man Wasserwagen eingesetzt um die Menschen auseinander zu treiben.
    Warum geht das in Berlin nicht?
    Schließlich muss die Verbreitung des Virus verhindert werden.
    Die Gaffer haben dann eben Pech.
    Traurig das die Menschen so dumm sind und da rumstehen.

  52. 66.

    Diese Hoffnung teile ich nicht! Nach Meinung von Herrn Geisel waren ja "jede Menge erlebnisorientierte Menschen unterwegs, die auf Abenteuersuche" seien.
    Ist es nicht ein Armutszeugnis sondergleichen, dass ein Innensenator, der verantwortlich für die Sicherheit einer Großstadt verantwortlich ist, mit diesem euphemistischen Vokabular aus dem Dunstkreis von Soziologen und Sozialarbeitern gewaltbereite Linksextremisten verharmlost?
    Ist aber eigentlich auch nichts Neues bei diesem Senat!

  53. 65.

    Die Zahl der Genesenen wird z. B. jeden Abend im rbb Fernsehen kommuniziert und auch an anderer Stelle. Man kann sich ganz leicht informieren. Wie hoch die sog.Dunkelziffer der Infizierten -also derjenigen, die andere anstecken könnten, auch ohne selbst Symptome auszubilden -, ist, weiss man nicht genau. Hierüber gibt es in der Epidemiologie Schätzwerte. Auch da ist Informieren ganz einfach. Natürlich haben wir nicht 5800 "aktive Fälle", sondern ein vielfaches an Infizierten, von denen auch die meisten schon wieder genesen sind, ohne jdass sie jemals getestet wurden. Ich verstehe nicht, warum Personen, die dem "Staat und der Presse" nichts abnehmen, dann plötzlich eine Zahl doch glauben. Das ist doch widersprüchlich. Da fällt man auf sich selbst rein.

  54. 64.

    Das Teile der Bevölkerung geistig derart unterentwickelt sind erschreckt mich schon. Trotz der schweren Infektionsgefahr geht der Mob auf die Straße. Hier geht es doch nicht um Sicherung von Grundrechten sondern ganz allein um Randale und um den Ungehorsam. Auch kann man da die Polizei schön aufmischen. Hauptsache man macht Stimmung. Wenn ich dazu die jungen Gesichter sehe ist mir klar, dass die Mehrheit der Menschen für dieses noch nichts geleistet hat und sicher auch nie leisten wird. Es gibt Länder auf dieser Welt, da werden Demonstrationen dieser Art anders aufgelöst, nur solch eine Sprache verstehen diese Leute. Dank an die Besonnenheit der Polizei und bleibt gesund.

  55. 63.

    Hhhm. Bin die Heinrich-Heine-Str. entlanggeradelt und durfte dabei die größte Menschenmasse der letzten sechs Wochen sehen: ca 100 Bereitschaftspolizistinnen und Polizisten, allesamt in großen Trauben zusammenstehend, so ca 30 cm Abstand werden es im Durchschnitt aber gewesen sein... Mundschutz: überhaupt keinen gesehen. Frage an die Verantwortlichen, vielleicht liest ja jemand der Freunde und Helfer mit: Wer hat denn da was genau nicht verstanden? Schützt Dienst vor Infektion? Sind Sie nicht vor wenigen Tagen durch die Parks patrouilliert und haben Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, Parkbänke und Liegenwiesen zu räumen und strikt auf den Mindestabstand zu achten? Ganz ehrlich: So verspielt man Vertrauen und Reputation...

  56. 62.

    "Nach Beobachtung von rbb-Reportern wurde der Mindestabstand von 1,5 Metern jedoch am Abend vielfach nicht eingehalten." Danke fürs Aufpassen, RBB... Der Mindestabstand ist doch ab Montag eh egal, da fängt die Schule wieder an. Die Busse und Bahnen werden voller sein, Friseure machen Dienstag wieder auf, Spielplätze sind offen. Das KaDeWe öffnet, andere Einkaufstempel werden folgen, und das alles mit schmierigen, feuchtnassen community-Masken. Und in den Altenheimen braucht man ebensowenig Mundschutz wie als Verkäuferin im Supermarkt.

    Genau genommen ist der Mindestabstand mit dem Einführen der Maskenpflicht gefühlt erloschen.

    Ich glaube, die meisten blicken bei dem ständigen Vorschriftenwirrwar nicht mehr durch, was noch gilt und was verboten ist. Jeder Prozess mit Begründung "Verwirrung" würde zu Recht gewonnen. Zumal im nahen Brandenburg alles anders ist...

  57. 61.

    Genau - das kann und wird man sich auch nicht mehr gefallen lassen! Ich hoffe, ganz viele Namen und Gesichter wurden erkennungsdienstlich erfasst. Dann ist der Vorgang dokumentiert für Arbeitgeber und für Menschen, die durch diese geltendes Recht brechende Personen infiziert wurden. Schön, dann weiß man doch wenigstens, an wen man sich für private Rechtsansprüche zu wenden hat. Dauert zwar ne Weile, aber Justizia ist bekanntlich beharrlich. Darauf werden sich schon eine Menge RA freuen - sichert auch Einkommen. Es handelt sich hier doch offensichtlich um Vorsatz - und der kostet nicht nur im Straßenverkehr....

  58. 60.

    Unter Durchgreifen verstehe ich aber was anderes.
    Anbetracht der Tatsache das sich die Demonstranten und auch die Gaffer selbst anstecken bringen sie auch noch Unbeteiligte in Gefahr.
    In dem Fall hätte die Polizei ihre Möglichkeit zum Schutz der Bevölkerung mehr nachkommen müssen.

  59. 59.

    @Sarah /21:45 - was Bitteschön spiele ich herunter?
    Seit wie vielen Jahrzehnten gibt es in Wahrheit am 1. Mai KEINE RANDALE - während Sie unbedingt darauf bestehen das es sie gibt? Hm?
    Und die Redaktion des RBB und jede einzelne Journalistin und jeder einzelne Journalist stellt sich jetzt mal seiner persönlichen VERANTWORTUNG im Rahmen ihres /seines BERUFSETHOS und was sie /er schlicht in seiner Ausbildung gelernt hat:
    "Es gab Gedränge, Rangeleien und Festnahmen." Meine Damen und Herren vom RBB
    - sind das "AUSSCHREITUNGEN"?

  60. 58.

    Ballina ... lt. Morgenpost

    5900 Infizierte
    5000 Genesene
    566 z.Zt. im Krankenhaus
    149 leider verstorben

    Bleiben also rund 200 registrierte Erkrankte, die aber zu Hause in Quarantäne sind.... ;-)
    Dunkelziffer = ??? da nicht erwiesen.

  61. 57.

    was soll man denn von diesem senat erwarten ? eine spd die sich den linken und grünen ergibt damit sie überhaut regieren darf , einer spd die nichts gegen diese chaoten unternimmt, und wenn doch stehen die grünen auf der matte und sagen so gehts nicht und man rudert zurück
    einer spd die angst hat vor der cdu , weil sie dann keinen regierenden bürgermeister stellen kann und ihr ein eisiger gegenwind entgegen kommt
    wir können sie nur bei den nächsten wahlen abstrafen

  62. 56.

    Vorläufige Bilanz aus Kreuzberg: Abgesehen von Auseinandersetzungen einzelner Demonstranten mit der Polizei sind die Mai-Proteste weitgehend friedlich verlaufen. Diskussionen dürfte es aber noch um den Infektionsschutz geben. Mehrere Tausend Menschen zogen durch den Bezirk, nach den Beobachtungen von rbb-Reportern wurden dabei unzählige Male gegen die Abstandsregeln ignoriert, häufig hatten die Beteiligten keine Atemmasken dabei. Die Demonstranten selbst seien dabei weniger durch Verstöße in Erscheinung getreten, als die vielen Schaulustigen, die sich rings um die Proteste und die Polizeibarrieren versammelt haben.

    Sie haben die Polizisten vergessen, wie Augenzeugen berichten.

  63. 55.

    Ich kann nur hoffen, dass der 153. Tote nicht aus deiner Familie stammt. Deinen Kommentar würde ich dann gerne lesen

  64. 54.

    Wie Geisel am Freitagabend sagte, nahmen am 1. Mai rund 300 Menschen an der Demonstration teil. Es habe 80 Identitätsfeststellungen gegeben. Laut Polizei wurden auch "Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz" eingeleitet.

    Ja toll, aber warum hat man denn keine Tests durchgeführt? Ist dass denn so schwer die Polizei mit Test-Röhrchen auszustatten. Am besten die Leute waren alle Gesund, wenn nicht könnte man wenigstens verfolgen wo sie wohnen und isolieren. Das kann doch nicht komplizierter sein wie ein Alkohol-Test.

  65. 53.

    Genau und im Himmel ist Jahrmarkt.
    Mein bester kumpel ist bei der Polizei, er schickt mir immer nette Videos vom 1.mai. Leider kann man hier keine Videos hochladen.
    Da würden sie wirklich Augen machen.
    Also bitte nichts erzählen von dem sie keine Ahnung haben.
    Bitte nicht persönlich nehmen.

  66. 52.

    Finde ich schlimm, dass jetzt unter dem Deckmäntelchen "corona" von "durchgreifen" und "Härte" die Rede ist! Ganz schlimm ist das. Lange ne Ausrede gesucht und jetzt eine gefunden.
    Da wird sich wohl kaum einer infizieren, was daran liegt, dass selbst Grüne, Linke und Studenten seit 6 Wochen hier Dschungelcamp ohne Dschungel mitmachen müssen.
    Es ist in Berlin ausgesprochen schwierig geworden, die aktiven Corona-Fälle außerhalb von Krankenhäusern und Seniorenheimen aufzuspüren, um sich anzustecken.
    5.900 Fälle heisst NICHT, dass 5.900 Infizierte unter den 3,6 Mio Einwohnern rumeiern, sondern dass 5,900 Fälle positiv getestet wurden, davon verstarben 152.
    Jetzt können wir alle rumraten, wieviele "aktive Fälle" wir noch haben - genau, weiss keiner, aber sicher nicht 5.600! Der allergrößte TEil davon wird genesen sein. Damit wir aber weiter Panik schieben, wird uns nur die kumulierte Fallzahl berichtet, niemals die Genesenen!

    Alles Mittel zum Zweck, und alle fallen drauf rein...

  67. 51.

    Unfassbar, diese geballte Dummheit und Ignoranz. Diese angeblichen Aktivisten zerstreuen sich danch wieder in alle Richtungen, womöglich infiziert. Wer zu solchen Veranstaltungen aufruft, gehört mit aller Härte bestraft.

  68. 50.

    Ich bin mal gespannt, ob wir in den nächsten zwei Wochen einen messbaren Anstieg der Corona-Ansteckungen sehen. Und falls nicht, bin ich ebenso gespannt auf die Reaktion.

  69. 49.

    Lieber RBB, warum gebt Ihr jedes Jahr zum 1. Mai den Chaoten so ein Forum mit Liveticker und Love Berichterstattung. Ein paar sachliche Zeilen was passiert ist am nächsten Tag würde völlig ausreichend sein. Damit würden Sie den Chaoten über die Jahre die Aufmerksamkeit entziehen. Die freuen sich doch das Sie Jahr für Jahr die große Bühne bereiten. Denkt mal darüber nach.

  70. 48.

    Zu ihrer großen Enttäuschund ist es noch zu keinen Krawallen gekommen. Martina hat recht, bei jedem Fußballspiel oder Massenbesäufnis wie Oktoberfest, Werder Baumblüte usw. passiert mehr.

  71. 47.

    Das sind vielleicht morgen unsere Patienten im Krankenhaus.

  72. 46.

    Es ist absurd, dass die Polizei Menschenansammlung draußen wegen Corona auflöst und davor und danach ohne Masken zu acht oder zehnt im Mannschaftswagen sitzt. Darauf angesprochen sagen die Beamten, die Polzei hätte eine Sondererlaubnis, es stünde jedem frei, sich im Fahzeug mit Maske zu schützen. Da haben sie wohl Eigen- und Fremdschutz sowie das Social Distancing nicht verstanden, und die Strategie des Innensenators wird sehr unglaubwürdig, zumal das Demonstrationsverbot 3 Tage nach dem 1. Mai gelockert wird.

  73. 45.

    Kann man da nicht einfach einen Zaun drum bauen und zwei Wochen warten. Verpflegung wird aber von aussen mit Schutz gewährleistet.

  74. 44.

    Die Menschen haben einfach die Schn..voll.
    Mal sehen ob der Kommentar auch wieder gestrichen wird..

  75. 43.

    Sie brauchen das gar nicht runter zuspielen.
    Und bitte mit dem Fußball. Das Thema ist alt und langweilig.
    Diese 1.mai Krawalle sind unnötig und schüren Gewalt.
    Null Toleranz dafür!
    Bitte beim Thema bleiben

  76. 42.

    @Alt-West-Berlin. Was ist das für ein Sammelsurium unstrukturierter aneinander gereihten Gedanken. Da hat doch das CORONA schon deutlich erkennbare Spuren hinterlassen.

  77. 40.

    Es war schon Schwachsinn, überhaupt Demonstrationen (wenn auch in nicht durchsetzbaren kleinem Personenkreis) zu genehmigen. Das dies aus dem Ruder geht, war wohl klar. An die Vernunft gewisser Leute zu appellieren ist ein Schuß nach hinten. Krawallmacher freuen sich das ganze Jahr auf den 1.Mai.

  78. 39.

    zitat: innensenator Andreas Geisel (SPD) sprach am Abend in der Abendschau von "geballter Unvernunft". Sorry, geballte Unvernunft ist es, wenn in Pflegeheimen keine Mundschutzpflicht besteht, aber in Supermärkten!

    Diese Leute auf der Straße heute sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Altenpfleger und keine Krankenschwestern. Damit dürfte das Infektionspotenzial schon mal auf nahe Null gesunken sein, vor allem bei Vermummung.

    Wie kann man Nebenkriegsschauplätze hochstilisieren, wenn in den landeseigenen Kliniken und in den Altenheimen reihenweise die Menschen wegsterben? Diese ganzen Ablenkungsmanöver, damit wir Bürger die echten Brennpunkte gar nicht erst erkennen, damit wir uns über Kinderkacke aufregen wie Mundschutz in der Bahn, offene Spielplätze oder Picknickdecken, sind fein inszeniert - aber aufgefallen!

    Was habt ihr wirklich vor mit uns??

  79. 38.

    Es ist wirklich peinlich, dass sie eine klare Antwort nicht verstehen. Diese Leute... gehören leider meist selbst zur Verwchwörungsheoretiker-Fraktion... Geht doch einfach AfD wählen...

  80. 37.

    Erklären Sie mal wann es das letzte Mal in Berlin am 1. Mai "Randale" gegeben hat.
    Da gibt - im Moment muss man sagen: gab - es jedes Wochenende bei Fußballspielen mehr Randale, mehr Verletzte als in den letzen 20 Jahren am 1. Mai in Berlin. Schlichte Wahrheit. Aber halt nicht nützlich
    Vielleicht kommt das ja auch irgendwann einmal bei der Verwendung der ewig gleichen Stereotypen in den Redaktionen - auch denen des RBB an. Denn da weiss man ja sogar schon immer im Vorfeld das es Randale gibt. Obwohl es die dann gar nicht gibt. Aber mal sehen. Vielleicht gibt es ja noch "Randale" Weil Polizeiketten nämlich die Menschen auf dem Oranienplatz einkesseln. Im Gegensatz zu Ihnen Herr Maximilian bin ich nämlich vor Ort. Statt bloß aus dem Wohnzimmer Stereotype und Klischees zu verbreiten.
    Und das Kamerateam des ZDF wurde von den Rechten der "Hygienedemo" angegriffen. Hatte nichts mit 1. Mai-Kundgebungsteilnehmern zu tun. Redlicher Journalismus macht halt Arbeit.

  81. 36.

    Wer als Bundesland permanent auf Kuschelkurs bedacht ist, muss sich nicht wundern. Mir tun die Polizisten leid, die im Einsatz sind. Und von dem Geld, was die Einsätze kosten, hätte man man sicher einigen Kindern ein Tablet oder einen Computer finanzieren können, damit sie besser lernen können. An alle, die meinen, sie müssen durch ihr schlechtes Benehmen diese Einsätze auslösen: Bitte versucht einmal über Euren Tellerrand zu schauen.

  82. 34.

    Ich bezeichne mich auch als links, hätte mir aber gewünscht, dass zu Corona-Zeiten keine großen Aufläufe stattfinden. Die Ansteckungsgefahr ist zu groß. Kleine Demos mit Abstandsregeln sind okay und es gibt genug Anlässe zu demonstrieren. Aushebelung von Arbeitnehmerrechten, Aufnahme von Flüchtlingen, bezahlbarer Wohnraum, Klimaschutz etc. Aber ich weiß nicht was sie von Gewalt und Randale reden. Ich lese nur, dass alles friedlich war.

  83. 33.

    Meinen Sie lieber rbb es lassen sich alle das gefallen was im Moment passiert.

  84. 32.

    Ich hoffe auch das Herr Geisel Wort hält und hart durchgreift. Danke Herr Geisel für die klaren Worte in Zeiten von Corona.

  85. 31.

    Wird hier mal wieder ausnahmslos alles zensiert was nicht der Meinung der Redaktion entspricht? Entsprechen Verleumdungen wie unter #19 auch der Meinung der Redaktion?

  86. 30.

    Danke. Genau so ist es. Schade und Schande.
    Unseren Kindern versuchen wir ohne Gewalt zu erziehen und dann so sinnlose Aktionen von autonomen.
    Sehr traurig

  87. 29.

    Was davon bleibt? Wild auf Menschen einprügelnde Polizisten vermutlich. Verdrehte Arme, ausgeschlagene Zähne und gebrochene Nasen. So wie sonst eben. Läuft dann diesmal vielleicht unter ‚Maßnahmen zum Infektionsschutz‘.

  88. 28.

    Ich finde es nicht normal, daß ein Hubschrauber
    halbstündlich die ganze Nacht über meiner Wohnung fliegt.
    Und auch bei der "Hygiene-Demo" hat JEDER das Recht teilzunehmen.
    Es nutzt nichts, das Begehren des Souveräns, durch die Nennung
    von im Mainstream unbeliebten Personengruppen, zu diffamieren.
    Lassen Sie das!

  89. 27.

    Aluhüte sind Aluhüte! Diese als Andersdenkende zu bezeichnen da wird einem ja übel. Rosa Luxemburg dreht sich im Grabe um.

  90. 26.

    Der 1. Mai ist doch eigentlich der Tag der Arbeit. Was wollen die linken und rechten Chaoten, die vielfach noch nie gearbeitet haben, an diesem Arbeitertag ausdrücken? Nichts, denn selbst ihre Gehirnzellen, soweit vorhanden, arbeiten nicht. Und das nicht nur am 1. Mai.

  91. 25.

    Die Linke lebt für die Randale am 1. Mai. Sie können es gar nicht erwarten ihre kruden Ideen von Anarchie dann auszuleben. Ich hoffe, die Polizei handelt entsprechend!

  92. 24.

    Ich habe das mal meinem 9 jährigen Sohn vorgelesen.
    Er versteht diese Art des Denkens nicht und versteht auch nicht wie man Gewalt herbeirufen kann.
    Und wer jetzt sagt das ist doch nur ein Kind, der hat keine Ahnung.
    Denn selbst grönemeyer sang mal „gibt den Kindern das Kommando „

    Kann der 1. Mai nicht mal ein Feiertag für Familie und Ruhe.
    Oder haben diese Leute keine Familie ?

  93. 22.

    Bitte nochmals, halten sie sich neutral, schreiben Sie doch Andersdenkende oder Menschen die zur aktuellen Situation eine andere Meinung haben. Mit der Art des kommunikationsstils, schüren Sie Unmut, und sie tragen zur Spaltung bei, das gehört sich nicht als neutraler Sender. Oder sind sie nicht mehr neutral?

  94. 20.

    Hallo Erwin,
    das ist gemeinhin ein Synonym für Verschwörungstheoretiker, und hier als Zitat von Herrn Geisel gekennzeichnet.

  95. 18.

    Schwarz gekleidet, vermummt, gewaltbereit - Linke Szene?
    Eher doch Linksradikale Krawallmacher, die den Staat heraus fordern um die Demokratie zu destabilisieren.
    Mal sehen, was von den Worten von Geisel, mit "harter Hand" durchzugreifen, am Ende zu halten ist, wenn "dezentral" Autos brennen, Fassaden beschmiert sind, Polizisten mit Pflastersteinen beworfen wurden, Parteibüros verwüstet.

  96. 17.

    Lieber rbb,
    Was sind Aluhüte?
    Ist das ein Schimpfwort, eine Bewertung?
    Bitte halten Sie sich sachlich neutral und nicht verurteilend. Für Neutralität bezahlen die Bürger.

  97. 16.

    In Cottbus demonstrieren derzeit die Rechten. Der 1. Mai ist keinesfalls eine Domäne der Linken. Übrigens wäre es schön, wenn nicht (wie so oft) nur Nachrichten über Berlin im rbb zu lesen wären.

  98. 15.

    Gewerkschaften und Betriebsräte sind auch bloß opportunistische Lobbyverbände: Mein zweites Bewerbungsgespräch mit anwesendem Betriebsrat: Chef: "Hier wird aber nicht nach Tarif gearbeitet, das ist Ihnen klar?" Ich: "Öhm, ok!?" Chef: "Spricht irgendwas gegen die Einstellung, Herr Betriebsrat?" Betriebsrat: "Nein, aus meiner Sicht nichts." Chef: "Prima, dann kann es ja losgehen"
    Heute arbeite ich nach wie vor nicht nach Tarif - und es lohnt sich. Danke, liebe VERDI-Kollegen

  99. 13.

    "Wäre es eine Demo zur Offenhaltung Tegels würde Herr Czaja die Leute mit Küsschen, Handschlag und selbergeschmierten Schrippen begrüßen."

    Und die bekäme er sogar genehmigt, wetten?

    "Rund 30 kleine Demonstrationen wurden durch den Corona-Krisenstab des Senats, die Veranstaltungsbehörde der Berliner Polizei und von Gesundheitsämtern der Bezirke genehmigt. Nicht dabei sind die Aktionen, die die linke Szene für das Epizentrum der Mai-Proteste in Kreuzberg ankündigt hat."

    Alleine daran kann man die staatliche Willkür erkennen.

  100. 12.

    Wäre es eine Demo zur Offenhaltung Tegels würde Herr Czaja die Leute mit Küsschen, Handschlag und selbergeschmierten Schrippen begrüßen. Anstatt die Leute zu beschimpfen, verunglimpfen und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung einzuschränken wenn er könnte wie er wollte ...

  101. 10.

    Die 5000 Polizisten halten sicher alle auch penibel den Sicherheitsabstand ein? Ein Wahnsinn.

  102. 9.

    Euch Revolutionäre? Wollen sie diskutieren oder provozieren? Aber gut, dann auf ihrem Niveau. Ich habe schon Marken in das blaue Heft geklebt*, da sind sie noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum...

    *IGM Mitgliedsbeiträge

  103. 8.

    Ich denke das es jetzt insgesamt mit der Corona-Vorsicht war! Die Politiker haben die Tür einen Spalt geöffnet und jeder zwängt sich dadurch und dadurch werden alle Tore weit geöffnet. Heute wird demonstriert und Montag öffnen alle Kaufhäuser die Türen. Die Menschen werden ungeduldig. Ich wette ab 6. Mai öffnen die Restaurants, die Bildungseinrichtungen und dann alles. Dann wird nur noch auf den Sicherheitsabstand hingewiesen. Da aber tausende Menschen unterwegs sind wird das nicht zu kontrollieren sein. Die Wirtschaft tut das übrige. Am Ende sind die Fallzahlen wieder so hoch aber niemand beachtet das. Die Wissenschaftler werden nicht mehr erhört.

  104. 7.

    Mal eine Frage an euch Revolutionäre : Wer von euch ist denn in der Gewerkschaft oder in einem Betriebsrat? Ist natürlich was ganz anderes, weil man da aus der Anonymität raus muss und eine Menge Arbeit (neben der regulären)

  105. 6.

    Wer anbetracht der Zustände bequem zu Hause bleibt, der ist "rücksichtlos gegen sich selbst und vorallem gegen alle anderen Mitmenschen."

  106. 5.

    Ja genau ... raus an die frische Luft ... und die Gedanken sind ... auch noch ... frei, von daher dürfen sie wohl auch auf Fahne, T-Shirt und Maske stehen und auch gelesen werden .... ;-) Und ich nähe schon mal einen Reißverschluss in die Virenschleuder ein, damit ich hoffentlich bald die Gastronomie wieder unterstützen kann. Es lebe der 1.Mai!

  107. 4.

    Kann man nicht einmal auf Demos verzichten?
    Anbetracht des Virus sind diese Menschen einfach rücksichtlos gegen sich selbst und vorallem gegen alle anderen Mitmenschen.

  108. 3.

    Schöne Aktion am Oranienplatz heute Morgen. Drachenbrunnen und Parkbänke in Goldfolie verhüllt mit den Forderungen: "EVACUATE MORIA!" und auf jeder Bank "LEAVE NO ONE BEHIND!" Glitzert schön in der Sonne.
    Vom Regen sind die Luft und die Parks noch schön frisch. Kommt alle raus zum 1. Mai und bewegt euch :)

  109. 2.

    Wer es noch erträgt, die vorgeschriebenen Gesichtslappen zu tragen, der kann sein statement darauf verewigen. Auch eine Art friedliche Demo.

  110. 1.

    Danke an die IG Metall, MyGruni und alle, die sich nicht mit Blumenpflanzen begnügen und am 1. Mai für ihre Anliegen raus auf die Straße, in die Parks und Villenviertel gehen - sich aktiv für Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht einsetzen !
    Viel Spaß und Erfolg.
    @rbb Wär schön, wenn ihr es schafft über den Verlauf von allen Demos zu berichten. Würde mich freuen ein paar Bilder zu sehen. Danke für die schönen Bilder von der Villa, die Jugendliche besetzten - schöne Aufforderung "Lass uns freiträumen" ...

    Gehe jetzt auch eine Runde in der Morgensonne spazieren und meine auf Pappkarton selbstgemalten Plakate auf der Straße verteilen.

Das könnte Sie auch interessieren