Neue Beflaggungsverordnung - Antragspflicht für das Hissen der CSD-Flagge entfällt

Berliner Rotes Rathaus mit CSD-Fahnen (Bild: imago images/Peter Meissner)
Bild: imago images/Peter Meissner

In Berlin dürfen öffentliche Gebäude zum Christopher Street Day (CSD) die Regenbogenfahne künftig ohne gesonderten Antrag hissen. Das gab Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag bekannt.

Die Geschichte des CSD erinnere "an die Rolle des Staats und den gesellschaftlichen Umgang des Staats mit Menschen, die selbstbestimmt ihr Leben leben wollen", erklärte Geisel zu einer entsprechenden Änderung der Beflaggungsverordnung. Die Regelung gilt für alle Einrichtungen des Landes Berlin sowie Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts.

CSD 2020 nur digital

Am 28. Juni 1969 hatte die Polizei die Schwulenbar Stonewall Inn in der New Yorker Christopher Street gestürmt. Es folgten tagelange schwere Zusammenstöße zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften. Der Aufstand gilt als Geburtsstunde der modernen Schwulen- und Lesbenbewegung. Inzwischen wird der CSD jährlich in zahlreichen Ländern weltweit gefeiert. Im vergangenen Jahr hatte mehr als eine Million Menschen in Berlin teilgenommen.

In diesem Jahr findet der CSD wegen der Corona-Pandemie am 25. Juli nur digital statt. Die Organisatoren haben mehrere Streams [csd-berlin.de] eingerichtet, über die mitgefeiert werden kann.

Drei neue Termine für Beflaggung

Die Innensenatsverwaltung teilte am Dienstag ebenfalls mit, dass drei Termine neu in den Beflaggungskalender aufgenommen werden: der Internationale Frauentag am 8. März (seit 2019 Feiertag in Berlin), der Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai sowie der Jahrestag der Novemberrevolution und die Ausrufung der Republik, der Novemberpogrome und des Berliner Mauerfalls am 9. November.

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Genau. Weg mit der Landesflagge, hin mit der Regenbogenfahne, aber bitte queer. Und kreuzweise.

  2. 1.

    Meiner Meinung nach sollte die Regenbogenfahne neben der Berliner Fahne und ggf. der EUfahne über das ganze Jahr hängen bleiben. Notfalls müssten dann halt noch ein paar Masten aufgestellt werden.
    Ich denke, dass man hier auf Schwarz-Rot-Gold verzichten kann.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren