Symbolbild: Schülerinnen melden sich während des Unterrichts an einer Schule. (Quelle: dpa/Hauke-Christian Dittrich)
Bild: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Mehr Neueinstellungen - Vier von zehn Lehrern in Brandenburg sind Seiteneinsteiger

Im kommenden Schuljahr werden in Brandenburgs Schulen mehr Seiteneinsteiger den Lehrerberuf ausüben. Ihr Anteil wächst weiter an, wie das Bildungsministerium in Potsdam am Freitag mitteilte.

Unter den bis zum 22. Mai unbefristet eingestellten 1.164 Lehrkräften sind demnach rund 38,7 Prozent Seiteneinsteiger, die noch pädagogisch qualifiziert werden müssen. Im vergangenen Jahr waren es in der gesamten Spanne bis zum Herbst 32,6 Prozent der Neueinstellungen, 2018 waren es 26,4 Prozent und 2017 gut 21 Prozent.

Zudem seien bislang 231 Lehrkräfte und sonstiges pädagogisches Personal befristet eingestellt worden, um Engpässen - etwa bei Langzeiterkrankungen oder Elternzeit - begegnen zu können. Insgesamt würden für das kommende Schuljahr bis zu 1.400 neue Lehrkräfte benötigt, erklärte das Ministerium. Eingestellt wird das ganze Jahr über bis zum 30. September.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.06.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Am schlimmsten ist, dass sie ohne Qualifizierung in den Unterricht gehen. Was soll daraus werden? Billigarbeitskräfte für die Bildung unserer Kinder. Ist das unsere Zukunft?

  2. 1.

    Eine sehr hohe Quote. Der Lehrerberuf wird immer mehr aufgeweicht

Das könnte Sie auch interessieren