Besucher sitzen vor Cafés in der Raumerstrasse in Berlin-Prenzlauer Berg. Quelle: R.Price/imago images
Audio: Inforadio | 02.06.2020 | Jan Menzel | Bild: www.imago-images.de

Bars, Freiluftkinos, Fitnesscenter - Diese Berliner Corona-Regeln sind seit Dienstag gelockert

Am Dienstag treten in Berlin weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft. Diesmal profitieren unter anderem Kneipen, Bars, Freiluftkinos und Fitnessstudios. Allerdings gibt es weiterhin zahlreiche Auflagen.

Ab Dienstag ist in Berlin wieder vieles möglich, worauf die Menschen in der Hauptstadt lange verzichten mussten. Nachdem die Teilnehmerbegrenzung für Demonstrationen in der Hauptstadt schon am Samstag weggefallen ist, kommen nun eine Reihe weiterer Schritte, wie der Senat angekündigt hat. Die Lockerungen erfolgen jedoch unter bestimmten Auflagen, vor allem Abstands- und Hygienebestimmungen.

Kneipen und Bars dürfen nun wieder öffnen, allerdings nur solche, in denen Gäste an Tischen Platz nehmen und auch nur bis 23 Uhr. Auch Spielhallen, Spielbanken und Wettbüros können ab Dienstag wieder loslegen, genau wie Fitnessstudios und Tanzschulen. Bei Sportveranstaltungen, aber auch Messen oder kulturellen Events erlaubt der Senat im Freien zunächst bis zu 200 Teilnehmer, in geschlossenen Räumen maximal 150.

Sporthallen öffnen ab 8. Juni

Auch für Filmfans ist Dienstag ein wichtiger Etappenschritt, auch wenn das Ziel noch nicht ganz erreicht ist: Zunächst sind Filmvorführungen unter freiem Himmel wieder gestattet. Kinos dürfen dann ab dem 30. Juni wieder aufmachen.

Eine wichtige Änderung gibt es bei religiösen Veranstaltungen beispielsweise in Kirchen, Moscheen oder Synagogen: Ab sofort sind dabei bis zu 200 Teilnehmer erlaubt, bisher waren es 50. Schon seit Samstag gilt bei Gottesdiensten im Freien keine Obergrenze mehr.

Eigentlich sollten mit dem Senatsbeschluss ab Dienstag auch Freizeitsportler wieder zurück in die Halle dürfen. Allerdings haben die Bezirke am vergangenen Freitag entschieden, die Öffnung der Sporthallen auf den 8. Juni zu verschieben, weil sich in Vereinen und bei der Reinigung der Hallen vorher nicht die nötigen Vorkehrungen treffen ließen. Grundsätzlich gilt für den Sport in der Halle, dass Training wieder in Gruppen von bis zu zwölf Personen möglich sein soll und zwar draußen genau wie drinnen. In den vergangenen Wochen ging das nur unter freiem Himmel und nur in Gruppen von bis zu acht Leuten.



Übersicht

Menschen tragen in einem Berliner Supernarkt Masken (Bild: imago images)
imago images

Beschränkungen wegen Corona - Was in Berlin derzeit erlaubt ist - und was verboten

  

Sendung: Inforadio, 02.06.2020, 9 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

26 Kommentare

  1. 26.

    Nur mal zum Verständnis:
    Lockdown heißt übersetzt Ausgangssperre. Die hat es in Deutschland nie gegeben.
    Mir schein, die "Angst zerfressenen Spießbürger" sitzen auf der anderen Seite.

  2. 25.

    Genau das sehe ich auch so. Und noch schlimmer haben Bund und Länder mal eben die Totalüberwachung eingeführt. Polizei, Industrie und Ärzteschaft träumen schon lange von frei verfügbaren Daten und corona macht es möglich.

  3. 24.

    " diese ewigen Angst zerfressenen Spießbürger, die denken jetzt alle unterdrücken zu können um ihre sado lüste auszuleben. " ??
    Ich finde eine solche Ausdrucksweise gegenüber denjeingen, die anderer Meinung sind, unangemessen.

    "Wer vor lauter Angst nicht mehr raus will bitteschön, aber nicht das Leben anderer Leute damit einschränken! "
    Laut Politbarometer vom 29.05.20 gehen nur 11% der Bevölkerung die aktuellen Lockerungen nicht weit genug. Alle anderen sind zufrieden oder hätten es gern weniger locker.
    https://www.forschungsgruppe.de/Aktuelles/Politbarometer/

  4. 23.

    Es gibt Menschen, die haben seit zwei Monaten Angst. Angst um ihr Leben. Bei manchen kam jede Hilfe zu späte und diese werden als „Spießbürger“ mit „sado lüsten“ bezeichnet? Eher sehe ich das bei Egoisten, die nur ihre eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen

  5. 22.

    Hmm.... Kneipen um 23 Uhr zu. Der Sinn der Schließzeit erschließt sich mir nicht.

  6. 21.

    Und mich nerven diese ewigen Angst zerfressenen Spießbürger, die denken jetzt alle unterdrücken zu können um ihre sado lüste auszuleben.
    Nein und um es noch mal für alle hier zu sagen, es gibt keine wirklich messbaren Zahlen mehr, von daher sind jegliche Beschränkungen momentan nicht nur übertrieben, sondern verfassungswidrig und indiskutabel.
    Wer vor lauter Angst nicht mehr raus will bitteschön, aber nicht das Leben anderer Leute damit einschränken!

  7. 20.

    Wenn ich schon das Wort Auflagen lese weiß ich alles. Wenn man sich das Wochenende anschaut sieht man wie oft die AUFLAGEN niemanden interressieren. Nicht einmal diejenigen die kontrllieren müssen haben dann eine Chance. Ich kenne mehrere Berliner die am Wochenende nicht groß rausgingen wiel sie Angst hatten und das ja nicht ganz unberechtigt.

  8. 19.

    @rbb:
    Vorschlag - könnten Sie das Wort "Lockerungen" durch "Änderungen der Beschränkungen" ersetzen?
    Mit Lockerungen hat vieles doch gar nichts zu tun. Beispielsweise, wenn die Öffnung von Läden bei gleichzeitiger Verringerung der zulässigen Kundenzahl pro Fläche plus Mund-Nasen-Bedeckung als Lockerung verkauft wird. Und das ohne bekannte Übertragungen des Virus in zuvor geöffneten Läden. Oder dieses Mal die Verschärfung der Regelungen für Restaurants mit der Änderung der Führung von Gästelisten von Empfehlung zu Zwang. Nur zwei Beispiele, die zeigen sollen, dass die Wortwahl absurd ist, ohne Wertung der Maßnahmen.

  9. 18.

    Die ewige Argumentation hinsichtlich der Zustände in Italien, Spanien und den USA ist nicht zielführend, da alle drei Länder nicht im Ansatz vergleichbare Parameter zu Deutschland haben.
    Verständnis für den "Lockdown" über die ersten zwei oder auch vier Wochen habe ich schon, weil man damals zu wenig wusste. Seitdem stehen die Maßnahmen jedoch in keinem Verhältnis Wissenzuwachs, zum derzeitigen und zu erwartenden Infektionsgeschehen und auch nicht zum eigentlichen und einzig begründbaren Ziel, das Gesundheitssystem nicht kollabieren zu lassen.

  10. 17.

    Eieiei, Mathematik ist nicht Ihre Stärke, oder? Die Erkenntnis, dass die Reproduktionszahl bei der derzeit geringen Fallzahl an Neuinfektionen, noch dazu in Kombination mit an Wochenenden und Feiertagen kaum nennenswerten Fallübermittlungen keine sinnvolle Aussagekraft hat, ist Ihnen offenbar entgangen. Die Durchschnittszahlen der täglichen Neuinfektionen über eine Woche lagen in der vergangenen Wochen zwischen 21 und 27, geringer war das noch nie - so viel zu sprunghaft steigenden Zahlen (nachzuvollziehen, wenn Sie eine simple Tabelle mit den RKI-Zahlen aufstellen und diesen Durchschnitt berechnen).
    Und welchen Sinn ergibt somit derzeit die dritte Ampel mit den R-Zahlen? Richtig, keinen.

  11. 16.

    Wäre es Ihnen lieber gewesen, Deutschland hätte keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen und eine Ausbreitung wie in den USA, Spanien oder Italien riskiert.

    Immer dieses Gelaber von Verfassung etc. Was übrigens ist "hahnebüchen"? Meinten Sie hanebüchen?

  12. 14.

    Wo bitte schön läuft es denn wieder normal? Wieso steigt dann der R-Wert wieder sprunghaft an? Weil einige denken, wieder die Sau raus zu lassen! Selbst schuld, wenn Maßnahmen wieder zurück gefahren werden müssten.

  13. 13.

    @wolfram schulz, das genau ist seit Anbeginn dieser "Pandemie" meine Meinung. Prozentual sind die Todesfälle aufgrund von Corona so gering, dass die eigentlich gar nicht in Statistiken auftreten dürfen.
    Ich bin gespannt, wie hoch die Sterberaten gesamt in 2020 gegenüber 2017-2019 überhaupt sind.
    Diese ganzen Maßnahmen, verfassungswidrig, sind hahnebüchen.

  14. 12.

    Bei Demos gibt es keine Teilnehmerbegrenzungen mehr. Gaaanz tolle Idee. Heute wollte ich zu TKMaxx und die Schlange wickelte sich bis in die Krumme Straße. Muss man das nachvollziehen können?

  15. 11.

    Ein Systemstillstand ist ja _die_ Gelegenheit, Defektes zu tauschen & Zeitgemäßes einzubauen. Jetzt müssen armutfördernde Spielcenter dicht bleiben & Autoverkehr dauerhaft halbiert. Pendler allein im Auto? Dies, & Parkplätze, & genauso Flüge _müssen_ teuer sein, Radwege neu, repariert, sicher. Müllschmeisser sollen ihren Kram selbst aufessen. Wir selbst können die Mafias rausschmeißen. Wir können Ärzt*innen, Pfleger*innen, Lehrer*innen gemeinsam danken. In März + April standen Stadt & Zeit still. Eine Menge nutzten dies zum grundsätzlichen Nachdenken. Systematische Konsequenzen stehen jetzt aus. Viele wollen schnell komplett in die Zeit vor der Pandemie zurückzukehren & damit auch zu exist. Defiziten. Ein verwöhnter, phantasieloser, zugedröhnter, egomaner, undankbarer Haufen, ohne Wille, Bewußtein, Reaktionsfähigkeit, Veränderungsbereitschaft? Es ist nicht, wie es ist, sondern so, wie wir es uns machen. Und dies war nur ein Anfang einer grossen Prüfung, schwieriger geht immer :D

  16. 10.

    Die Zahl sind nur die bestätigten Infizierten. Viele Leute wissen aber gar nicht, ob sie infiziert sind oder nicht - weil sie sich nicht testen lassen. Frei nach dem Motto: "Ich fühle mich gut, also kann ich doch kein Virus haben". Ein fataler Irrtum. Man kann Corona in sich tragen, ohne es zu merken, weil es bei einem selber vielleicht kaum anschlägt. Man kann dann aber durchaus andere Leute mit dem Virus anstecken. Und bei denen verläuft es plötzlich viel schlimmer. Im schlimmsten Fall mit Krankenhaus-Einlieferung. Das ist aber den harten Coronaschutz-Gegnern völlig egal. Die Angesteckten haben dann "Pech" gehabt. Es ist eine Mischung aus Egoismus, Gleichgültigkeit und Dummheit: Was man nicht sieht, kann es ja nicht geben ....

  17. 9.

    Ihr wollte wohl alle unbedingt Zustände wie in England, den USA oder Italien - um nur einige Beispiele zu nennen? Oder warum tt Ihr so, als gäne es keine Gefahr (mehr)? Wir sind neben Dänemark in Europa so ziemlich das einzige Land mit bisher glimpflichem Verlauf. Das kann sich ganz schnell ändern, wenn immer mehr Leute die Vorsichtsmaßnahmen ignorieren.

  18. 8.

    Und täglich grüßt das Murmeltier!

    Was wird übermorgen gelockert?
    Welche Schraube ist zu locker?
    Täglich neue Zahlenspielereien mit Teilnehmern und Besuchern...

  19. 7.

    bei ca. 3,6 Mill. Einwohnern sind heuie noch 331 infiziert
    das wären ca. 0,0001 %- darunter leiden nun ALLE ???!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder in Seelow mit Bürgermeister
rbb | Elke Bader

Mayors for Peace: - Seelows Stadtverwaltung flaggt für Frieden

Vor dem Seelower Rathaus wurde am Mittwoch die Flagge des weltweiten Bündnisses “Mayors for Peace“ gehisst. Gemeinsam mit vielen anderen Kommunen engagiert sich die Kreisstadt von Märkisch-Oderland seit zwei Jahren auf diese Weise für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit Material von Elke Bader