Youtuber Rezo im Mai 2020 in seinem Video "Die Zerstörung der Presse". (Quelle: Screenshot/Youtube)
Bild: Screenshot/Youtube

Analyse des Videos - Youtuber Rezo übt schonungslose Medienkritik

Der Youtuber Rezo greift in seinem neuen Video den Boulevard an, warnt vor Verschwörungen, richtet aber auch einen Appell an seriöse Medien. Das Video ist ein Stück Medienkompetenz, wie sie in dieser Zeit mehr denn je not tut. Von Daniel Bouhs

Auf mehr als 17 Millionen Abrufe kommt inzwischen das Video, mit dem Rezo bekannt wurde: "Die Zerstörung der CDU" [youtube.com]. Vor bald einem Jahr kritisierte er vor allem die Klimapolitik, besonders die der Partei der Bundeskanzlerin. Vor einem Monat wurde ihm dafür der begehrte, nach Henri Nannen benannte Journalistenpreis verliehen. Die Medienszene diskutierte, ob er nun Journalist sei oder Aktivist oder beides. Nun hat Rezo seinen nächsten großen Wurf veröffentlicht: "Die Zerstörung der Presse" [youtube.com] beschäftigt sich mit der Szene, die so ein ambivalentes Verhältnis zu ihm pflegt.

Wie damals möchte Rezo nach eigener Aussage auch jetzt niemanden "zerstören". Der Ausdruck steht im Jargon der Youtuber für Kritik, die sitzt. "Ich möchte Missstände aufzeigen, um sie zu lösen." Rezo bringt in beinahe auf die Sekunde genau einer Stunde die Probleme der Medienlandschaft, der Mediengesellschaft und vor allem auch die Profitgier einzelner Medienkonzerne auf den Punkt.

1,4 Millionen Abonnenten, die klassische Medien immer noch schwer erreichen

Besonders arbeitet er sich an Verschwörungsideologen ab. Er warnt davor, irgendwelchen Telegram-Gruppen zu glauben, in denen einstige Popstars oder Vegan-Köche herumspinnen würden. Rezo warnt eindringlich davor, so etwas auch nur zum Spaß zu verbreiten. "Wenn man abends lustig zusammensitzt und sich dann so etwas reinzieht, dann hat man definitiv eine gute Zeit", sagt Rezo. Doch "nicht alle Menschen sind so privilegiert, um direkt zu erkennen, was für ein Bullshit das ist".

Das Video ist ein Stück Medienkompetenz, wie sie in dieser Zeit mehr denn je not tut. Der große Wert dabei: Rezo dürfte bei seinen 1,4 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten auf Youtube nicht zuletzt in eine Szene vordringen, in der sich klassische Medien noch immer eher schwertun.

Er würde ihnen offensichtlich gern etablierte Medien empfehlen, warnt aber auch vor ihnen. Er kritisiert die Industrie der Klatschblätter vor allem des Bauer-Verlags, die "sogar mit ausgedachten Falschbehauptungen über Tote noch Cash" machten. Er kritisiert die Macherinnen und Macher von Boulevardmedien, die "alle Bilder, die sie irgendwie in die Finger kriegen konnten, auch unzensiert abgedruckt" hätten. Vor allem regt er sich darüber auf, dass Boulevardzeitungen auch Fotos minderjähriger Opfer veröffentlichten.

Faktencheck in eigener Sache

Rezo schließ sich auch der Kritik an "Bild" wegen deren Berichterstattung über den Virologen der Charité, Christian Drosten, an. Und er kritisiert auch seriösere Medien wie die "Welt" - die wie die "Bild" zum Axel-Springer-Konzern gehört - dafür, dass sie auf der Jagd nach Klicks Schnappschüsse verbreiteten, in denen Promis versehentlich Nippel zeigten.

Rezo liefert wie üblich viele Quellen mit. Der faktische Kern ist ein Faktencheck in eigener Sache: Er hat Artikel gegengecheckt, die 2019 über ihn selbst veröffentlicht wurden. Sein Fazit: "Wilde Behauptungen (…) aufzustellen, ohne jeglichen Beleg, das können nicht nur Aluhutträger." Fehler passierten allen, sagt er, doch allein in der FAZ habe er in zwei Dritteln der Berichte über ihn Falschbehauptungen gefunden, aber auch in vielen anderen Zeitungen jenseits des Boulevards. So hätten einige phantasiert, dass hinter ihm eine große PR-Maschine stehe, ein Stab an Mitarbeitenden etwa für Videoproduktion und Recherche. Dabei sei es einer, mit dem er ohnehin befreundet sei.

Belege für Dialoge mit CDU-Generalsekretär

"Liebe 'FAZ' und 'Süddeutsche', nur weil ihr euch das nicht vorstellen könnt, heißt das doch nicht, dass ihr euren Lesern irgendwelche Märchen erzählen solltet, die ihr nicht mal belegt und auch nicht belegen könntet, weil man Bullshit nicht belegen kann", sagt Rezo und moniert auch Berichte, wonach er der CDU die kalte Schulter gezeigt habe: "Obwohl ich echt viel Kontakt mit dem Generalsekretär der CDU hatte, wurde sogar behauptet, ich würde ihn ignorieren." Rezo präsentiert einen Chat mit Paul Ziemiak. Der eigentliche Dialog ist zwar verpixelt, aber eben auch: sehr lang.

Diese minutiöse Aufarbeitung ist für einige Medien ziemlich peinlich. Auf der anderen Seite macht er sich für Einzelne stark, darunter für die "Zeit", für die er seit vergangenem Jahr online eine Kolumne schreibt - er macht das transparent. Konkret nimmt er den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Schutz. Die "Tagesschau" und der WDR - der regionale Sender seiner Heimat - hätten in seinem Faktencheck besonders gut abgeschnitten, so Rezo. Falls er jemanden treffe, der Öffentlich-Rechtliche "bashe", werde es "Kopfnüsse hageln". Allein: Ganz fein raus sind auch die aus seiner Sicht serösen, tendenziell untadeligen Medien nicht. Was folgt, dürfte eine Debatte auslösen.

Seriöse Medien sollen zu unseriösen Medien auf Abstand gehen

Rezo wünscht sich, dass seriöse Medien auf Abstand gehen zu unseriösen. "Damit man weiß, dass eure Standards höher sind, solltet ihr vielleicht klarer machen, dass ihr euch von diesen Assi-Zeitungen distanziert." So würden etwa "ständig" unseriöse Medien von seriösen zitiert. "Differenzierung ist nicht nur in der Verantwortung der Rezipienten. Und solange ihr als seriöse Presse diese Linie nicht völlig klar macht, erzeugt ihr weiterhin unnötiges Misstrauen und Verunsicherung. Und damit spielt ihr dann letztlich den Hetzern und Verschwörungsleuten in die Hände."

Rezo wünscht sich, dass Medien gerade in dieser Zeit vertraut wird

Dieses Video ist schonungslose Medienkritik, vor allem mit einem konstruktiven Ansatz: Rezo wünscht sich, dass Medien gerade in dieser Zeit vertraut wird. Auch wenn Rezo sich selbst in einer Kleinigkeit korrigieren musste, da er den Abgang des Herausgebers einer Zeitung nicht mitbekommen hatte: Er überzeugt mit der Wucht der Verdichtung und kluger Analyse.

Aber wird das etwas ändern? Unwahrscheinlich scheint, dass etwa die "Tagesschau" die "Bild"-Zeitung ignoriert. Solange "Bild" auch Exklusives aus Politik und Wirtschaft vermeldet - sollte eine Redaktion das ihrem Publikum verschweigen? Seriöse Medien stecken dabei in einem Dilemma.

Mit Blick auf die Klatsch- und Boulevardmedien spricht wenig dafür, dass sich an deren Politik wirklich etwas ändert und Rezo etwas bewirkt. Sie haben immer noch eine wahnsinnige Auflage - obwohl ihre Methoden durchaus auch von seriösen Medien kritisiert werden. Es sieht eher nach einer Parallele aus: Auch die CDU wäre heute bei Bundestagswahlen den Umfragen zufolge weiter stärkste Kraft, trotz Rezos breit wahrgenommener Kritik. Und das, obwohl die Union ihrer Politik im Wesentlichen treu bleibt.

Beitrag von Daniel Bouhs

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

39 Kommentare

  1. 39.

    "Oh Rapper Rezo.... wie der Herr zu seinen angeblichen Umsatzahlen kommt, hab Ihr sicher schon in journalitischer Akribie recherchiert. "

    Nein, hab ich persönlich tatsächlich noch nicht getan...
    aber da Sie es ja offensichtlich getan haben, können Sie uns ja vielleicht aufklären?

  2. 38.

    Na ja.... Sie hatten gesagt : "Zum Rest rechtfertige ich meine Meinungsäußerung nicht."
    Ich habe gar nicht verlangt oder erwartet, dass Sie Ihrer Meinungsäußerung rechtfertigen.
    Ich wollte bloß wissen, ob bzw was Ihr Statement vom 02.06.2020 um 07:30 mit Rezo oder dem Artikel zu tun hatte. Aber selbstverständlich müssen Sie mir auch das nicht erklären :)
    Und dass Sie es eh locker sehen - das kann ich aus dem Statement nun erst recht nicht sehen.
    Aber jeder is ja anders locker ... ;)

  3. 37.

    Naja - ich sehe es eh locker - aber nun zu Ihrem Kommentar: GeliBln-TempelhofDienstag, 02.06.2020 | 10:14 Uhr Antwort auf [Neo] vom 02.06.2020 um 07:30, wollte Erklärungen, die ich ihr nicht gab - Punkt.

  4. 36.

    Oh Rapper Rezo.... wie der Herr zu seinen angeblichen Umsatzahlen kommt, hab Ihr sicher schon in journalitischer Akribie recherchiert.

    Da haben Katzenvideo und singende Kids immer noch mehr Umsatz auf diesen Kanälen.

    Genausoviel sind auch seine Aussagen wert. Mediales Rauschen ohne Bedeutung, ohne Aussage und ohne fundierten Hintergrund.

  5. 35.

    Positiv:
    Rezo ist erfrischend
    Man versteht auch, was er sagt
    Negativ:
    Ich lese aus dem Artikel, dass er eher mehr Konformität will.
    Leider müssen "problematische" Nachrichtem & Bilder auch gesendet werden.
    Pressefreiheit!

  6. 34.

    Genau, 27 und macht auf Teenie, das ist nämlich seine Zielgruppe. Und keine Sorge, ich fürchte ganz sicher nicht um meine Freiheit, weil dieser Herr sich Mal wieder oberschlau äußert. Eine Aggression gegen junge Menschen allgemein hab ich auch nicht, nur diesen Herrn finde ich nicht authentisch. Ist aber meine subjektive Meinung, die nicht jeder teilen muss.

  7. 33.

    "Seriöse Medien sollen zu unseriösen Medien auf Abstand gehen "
    Was definitiv und vom "Urgrund" dagegen steht, ist die ausgerufene Konkurrenz, berechnet nach eng bemessener Quote. Mit anderen Worten: Ohne Abschied von der Quotenorientierung sehe ich bei diesem Bemühen schwarz.

    Was bringt Quote?
    Eine tendenziell effekthaschende Berichterstattung, bei der der gemachte Lärm das Leise in den Hintergrund drängt. Tendenziell spektakuläre Bilder und Bildbearbeitungen. Wenn die Realität diesem Grad an Spektakel nicht zureichend ist, sind es so bezeichnete Stockbilder und eingekaufte Beispielbilder, die bloßen Rauch zu sichtbarem Feuer mutieren lassen und, um bei Rezo zu bleiben, das Reißen von Fotos aus dem Zus.hang. Das passiert nicht nur ihm, sondern potenziell allen, die in der Öffentichkeit stehen. Der ehem. Bundesministerin Ilse Aigner bspw. wurde eine Bestürzung über parteiinterne Vorgänge attestiert, wobei das beigesteuerte Foto aus einer Trauerstunde des Bundestages stammte.

  8. 32.

    „ Was ich ganz gewiss nicht brauche, ist ein auf Jüngling machender Rezo“
    Der Herr ist 27, in meinen Augen durchaus ein nativer Jüngling. Der muss nicht darauf machen.
    Oder schließen Sie aus der Haarfarbe auf einen Jugendwahn?
    Ich entdecke da eine aggressive Grundhaltung jungen Leuten gegenüber, aber das ist ja auch nur meine Meinung...
    Im übrigen nimmt ihnen ja niemand ihre Freiheit, das Gepoltere ist unnötig.

  9. 31.

    Was ich ganz gewiss nicht brauche, ist ein auf Jüngling machender Rezo, der mir in seiner überheblich-arroganten Art die Seriosität von Medien vorschreibt. Genau so wenig brauchen Medien diesen Typen, um sich vorschreiben zu lassen, welche Quellen sie wie zu behandeln haben. Der Herr hat seine Meinung verkündet, mehr nicht. Ich habe eine andere und kann selbst sehr gut als Leser, Zuhörer oder Zuschauer entscheiden, welche Primärquelle ich bei welchem Thema als glaubwürdig ansehe und diese Freiheit möchte ich auch weiterhin behalten und keine vorzensierten Konserven serviert bekommen, nur weil die Primärquelle unseriös sein könnte!

  10. 29.

    Heißt der Verein nicht "Atlantik-Brücke? Oder ist da eine andere "Transatlantikbrücke" gemeint, von der ich allerdings noch nie etwas gehört habe.?

  11. 28.

    Danke Daniel Bouhs!
    Gut aufgepasst. So macht man auch eine Seriöse Berichterstattung über ein Youtube Video - wie sie selbst geschrieben haben - ein Stück Medienkompetenz. Das sollte den öffentlich rechtlichen auf jeden Fall zu denken geben.

    Sicherlich werden einige negative Kommentare kommen - Angriff bleibt nun mal die beste Verteidigung vor Allem im Medienzeitalter. Dennoch finde ich ebenfalls, Rezo hat es sehr gut auf den Punkt gebracht - da dürfen sich nun einige daran abarbeiten. GUT SO.

  12. 27.

    Trollfabrik? Greta? Flüchtende? Ihr? Bist du da einer Sache auf der Spur?
    Ganz ehrlich,ich glaube man kann sich kaum unsachlicher mit einem Kommentar auseinandersetzen.

  13. 26.

    So sehr ich Arbeit von Rezo auch schätze, auch ihm unterlaufen, wie er selbst zugibt, Fehler. Z.B die im Video erwähnte Vt um die "Impfpflicht". Natürlich kann es keine Impfpflicht geben, solange kein Impfstoff da ist. Das schließt aber nicht aus, daß es eine Pflicht gibt, sobald der Stoff vorhanden ist. Wir reden also über ungelegte Eier ...
    Nur um Vermutungen zuvorzukommen: Sobald ein sicherer Impfstoff gegen das Virus vorhanden ist, würde ich ihn ohne Zögern zu mir nehmen.

  14. 25.

    Seine Analyse der überregionalen Zeitungen hat ergeben, dass 67 % der Artikel der "FAZ" Falschbehauptungen über ihn enthielten. Bei der "Welt" waren es 54 %, bei der BILD 52 %. Am besten schnitt wohl die Tagesschau ab. Da gabs nur 11 % Fehler. "Anscheinend sind FAZ, Bild und Welt nicht die glaubwürdigsten Quellen."

    Das mit der FAZ wundert mich nicht. Ich erinnere mich noch gut an die politische Kampagne zu Leistungsschutzrecht und Upload-Filtern (Axel Voss). Neutralität sieht anders aus.

  15. 24.

    Huch - ich hatte vergessen, zu den Eingangsfragen den Sarkasmusmodus zu aktivieren.
    Zum Rest rechtfertige ich meine Meinungsäußerung nicht.

  16. 23.

    Meiner Meinung nach zeugt es nicht von Medienkompetenz, wenn man seinen Beitrag auf der Plattform eines amerikanischen Konzerns veröffentlicht, der für massives Ausspionieren seiner Nutzer bekannt ist. Aber damit ist er ja in bester Gesellschaft mit den "Leitmedien", auch und gerade den öffentlich rechtlichen. Diese verbreiten sich ja auch über diese Plattformen. Das Argument der Reichweite ist insofern erbärmlich als man nicht einmal versucht, ZUSÄTZLICH freie Plattformen zu nutzen.

  17. 22.

    Und ich war ja sowas von dooof, mich über eine Stunde hinzusetzen um Rezo bei seinen Ausführungen zuzuhören;-)) Ironie off.

  18. 20.

    Aber genau was Sie in Ihren Kommentar zu recht bemängeln, beschreibt Rezo wie ich finde hervorragend in diesem Video. So jedenfalls mein Eindruck. Und dafür bin ich sogar sehr, sehr dankbar. Auch ein Dank an die rbb24 Redaktion. Ohne letzt genannte hätte ich mit Sicherheit nichts von diesen Video erfahren. Ich bin weder bei WhatsApp, Fakebook oder sonstige sozial Media angemeldet. Für mich ist das sehr erhellend, mal über 1 Std. lang Rezo bei seinen Ausführungen zuzuhören. Anbei möchte hier @ Geli voll beipflichten.

Das könnte Sie auch interessieren